CDU Andernach informierte sich vor Ort

Perspektive leistet gute Arbeit

Positive Bilanz der Bürgerarbeit gezogen - „Essbare Stadt“ soll fortgeführt werden

Perspektive leistet gute Arbeit

Die Mitglieder der CDU-Stadtratsfraktion Andernach informierten sich bei der städtischen Perspektive gGmbH. Foto: privat

17.04.2014 - 10:20

Andernach. Die städtische gemeinnützige Beschäftigungsgesellschaft Perspektive gGmbH betreut Langzeitarbeitslose und macht sie mit Schulungen und praktischen Arbeiten fit für den ersten Arbeitsmarkt.


„Die Perspektive gGmbH leistet hervorragende Arbeit. Wir wollen sie in Andernach nicht missen“, bedankte sich die CDU-Fraktion um ihren Vorsitzenden Gerhard Masberg während eines Besuchs vor Ort. Karl Werf, Geschäftsführer der Gesellschaft, erklärt dazu: „Zurzeit arbeiten noch 70 Bürgerarbeiter und 100 Ein-Euro-Jobber bei uns. Sie leisten zusätzliche, gemeinnützige Arbeiten für die Stadt Andernach sowie die beiden Verbandsgemeinden Pellenz und Weißenthurm“. Die Mitarbeiter der Perspektive leisten Gärtnerarbeiten und pflegen die Grünanlagen in den Ortsteilen. Sie arbeiten auch für das Projekt „Essbare Stadt“ und betreuen die Permakultur in Eich.

Kürzlich wurde im Stadtrat die Bilanz der Gesellschaft vorgelegt. In 2012 entstand ein Verlust von 125.000 Euro. Für die CDU-Fraktion ist dennoch klar: „Die ‚Essbare Stadt‘ sollte weitergeführt werden. Falls es keine Fördermittel mehr gibt, müssen wir überlegen, welche Gelder wir aus dem städtischen Haushalt zur Verfügung stellen können.“

Die Zukunft der Perspektive hängt von der Anzahl der Arbeitslosen, von der Zuweisung der Klienten und von gesetzlichen Regelungen der Integrationsarbeit ab. Zurzeit werden weniger Klienten betreut, da immer mehr Menschen dank der sehr guten Beschäftigungslage in Deutschland einen Job auf dem ersten Arbeitsmarkt gefunden haben. Daher ist es besonders wichtig, gute Rahmenbedingungen für Handel, Handwerk und Industrie zu setzen.

Karl Werf: „Je weniger Arbeitslose es gibt, desto weniger hat die Perspektive zu tun. Die weiter sinkenden Zahlen der Zuweisungen durch das Jobcenter in Verbindung mit den Mittelkürzungen der Bundesagentur verschlechtern die Lage der Beschäftigungsgesellschaft erheblich.“

Gleichzeitig muss betont werden, dass die Perspektive seit 2011 sehr viele Fördermittel vom Bund für Bürgerarbeit bekommen hat, die die vielen Projekte auf städtischer Ebene erst ermöglichten. „Wir unterstützen weiterhin die Arbeit der Perspektive, denn es geht um Menschen, denen wir so helfen können. Hier finden sie eine sinnvolle Beschäftigung und damit auch ein Stück Selbstbestätigung und das Gefühl, gebraucht zu werden“, erklären die Stadtratsmitglieder der CDU.

Pressemitteilung des CDU-

Stadtverbands Andernach

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Koblenz: Anschließend versuchte die Frau die Bundespolizisten mit ihrer Gehhilfe zu attackieren.

Sauer auf Deutsche Bahn: 70-Jährige fällt am Bahnhof mit „Heil Hitler“- Rufen auf

Koblenz/Trier. Gleich zweimal fiel gestern Mittag eine 70-jährige Französin der Bundespolizei in den Bahnhöfen Trier und Koblenz auf. Gegen 14:30 Uhr äußerte sie im Hauptbahnhof Trier ihren Unmut über die Deutsche Bahn indem sie lautstark „Heil Hitler“ rief und dabei ihren rechten Arm zum „Hitlergruß“ ausstreckte. mehr...

Corona-Schutzimpfung: Impfbus rollt jetzt täglich durch den Kreis

Impfbus im Kreis Ahrweiler: Alle Termine im Dezember im Überblick

Kreis Ahrweiler. Auch im Kreis Ahrweiler steigen die Zahlen der Corona-Neuinfektionen deutlich an. Neuinfektionen und schwere Verläufe sind vor allem bei Ungeimpften zu verzeichnen. Neben Abstand, Masken und Tests sind Impfungen das wichtigste Mittel zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Vor diesem Hintergrund appelliert der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies, MdL, mit Nachdruck an die Bevölkerung, die Angebote für eine Corona-Schutzimpfung im Kreis wahrzunehmen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Na ja, eben "Gaga" sonst nix. Kann mir nicht vorstellen, das die Frau das ernst gemeint hat. Vielleicht hat sie schon Alzheimer und das bedeutet auch "Altersbosheit"- da kann sie nicht mal was für-aber man muß auch nicht mit dem Hammer dran. Da hätte man vielleicht besser einen Arzt gerufen. Angriff...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] .... auf dem frei zugänglichen, unbefestigten Parkplatzgelände eines Autohauses ....[ Zitat Ende ] Das schadet euch gar nichts ! Selber schuld- wie kann man denn? *Mitsubishi...PAH ! Mercedes wär das nicht passiert. Versicherungsprämie wird höher- das ist doch wohl klar. Ihr rafft...
Gabriele Friedrich:
Kann ja mal einer in Mayen anrufen, die raffen das da nicht, das es hier auch so einen Bus braucht- auch kleiner. Muss ja nicht so ein Riesending sein. Mobiler Impfdienst- muss hier hin. Mayen ist rückständig und ich bin da stinksauer drüber. ...
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert