20 Jahre „VOR-TOUR der Hoffnung“

238.444,80 Euro für krebskranke Kinder

Großer Tross sammelt Spenden in den Verbandsgemeinden Brohltal und Bad Breisig

18.08.2015 - 10:07

Bad Breisig/Brohltal. Ein Großereignis für die Region ist alljährlich, wenn der Tross der „VOR-TOUR der Hoffnung“ auch im hiesigen Bereich unterwegs ist, um Spenden für krebskranke Kinder einzusammeln. Diese „VOR-TOUR der Hoffnung“ ist auf eine Initiative von Jürgen Grünwald im Jahre 1996 zurückzuführen. Dem damaligen Verkehrsdirektor in Bad Neuenahr-Ahrweiler und heutigen Hotelier in Waldbreitbach war die „TOUR DER HOFFNUNG“, die bundesweit aktiv ist, nicht genug. Er sammelte im Vorfeld der „großen“ Tour Spenden in Höhe von 4.500 Euro, die er mit einem Freund damals per Rennrad zum Startschuss der „TOUR DER HOFFNUNG“ nach Gießen brachte. Aus diesen beiden Startfahrern sind zwischenzeitlich alljährlich weit über 100 Teilnehmer geworden. Privatleute, Größen aus Sport, Politik und Wirtschaft radeln alljährlich für die gute Sache bei der „VOR.-TOUR der Hoffnung“ mit, die stets auf unterschiedlichen Routen drei Tage lang in der Region unterwegs ist, um Gelder für die krebskranken Kinder zu sammeln.

In diesem Jahr umfasste der Tross insgesamt rund 150 Radler, die vom 16. bis 18. August radelnd Spenden sammeln. Begleitet werden sie von einem rund 30 köpfigen Begleittross. Nach dem Prolog am 16. August in Koblenz startete das Feld am 17. August um 8.30 Uhr auf dem Nürburgring. Nach den Stationen in Adenau und Dernau nahm man Kurs Richtung VG Brohltal. In Oberdürenbach war hier die erste Station. RPR-Moderator Reiner Meutsch und Heike Boomgaarden vom SWR-Fernsehen nahmen die Anmoderation der Teilnehmer vor, während diese noch die Höhen der Eifel per Rad erklimmen mussten. Die beiden eilten in der Folge an alle Stationen voraus, um für entsprechende Stimmung bei der Ankunft der VOR-TOUR-Teilnehmer zu sorgen. Herzlich erfolgte die Aufnahme an allen Orten.


In Oberdürenbach kamem 6.507,32 Euro zusammen


In Oberdürenbach konnte zunächst der Ortsbeigeordnete Wilfried Schmitz die Teilnehmer in der Königsseehalle willkommen heißen. Als Mann der ersten Stunde konnte Jürgen Grünwald dann den Oberdürenbacher Rainer Bürger begrüßen, der im Vorfeld der VOR-TOUR seit Jahren fleißig Spenden sammelt. In diesem Jahr konnte er so aus der Gemeinde Oberdürenbach einen Spendenbetrag in Höhe von 3.257,32 Euro an Petra Behle, die Schirmherrin der VOR-TOUR der Hoffnung, überreichen. Dazu kamen weitere Spenden, u. a. von der in Oberdürenbach beheimateten Tennisspielerin Anna-Lena Friedsam (77. der aktuellen Weltrangliste) sowie auch dem Ehepaar Scharmann aus Weibern, die anlässlich ihrer Goldhochzeit Spenden sammelten. Insgesamt konnten in Oberdürenbach so 6.507,32 Euro für den guten Zweck übergeben werden.


Kirmesbesuch in Rodder


Nach einer Stärkung des Teilnehmerfeldes ging es weiter zur Kirmes nach Rodder, wo Ortsbürgermeister Rolf Hans und der Beigeordnete der Verbandsgemeinde Richard Keuler gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Bürgervereins Rodder Klaus-Peter Schmelter die Teilnehmer der VOR-TOUR der Hoffnung willkommen hießen. Sowohl Ortsbürgermeister Hans wie auch der Bürgervereinsvorsitzende hatten hier fleißig gesammelt und konnten bei der Spendenübergabe einen Scheck in Höhe von 2.500 Euro an Petra Behle überreichen. Aber auch die Rhein-Hunsrück-Kümmerer waren im Mittelrhein-Bereich aktiv. Durch ihre Spende in Höhe von 40.370,50 Euro sowie die Spenden von Raimund Dietzen und Alois Stöcklin (1.150,00 Euro) sowie von Hans-Gerd Schwarzmann konnte die diesjährige Spendensumme nach der Station Rodder auf 204.830 Euro geschraubt werden.


Gute Laune in Waldorf


Begeistert wurden die Teilnehmer der VOR-TOUR der Hoffnung auch in Waldorf an und in der Vinxtbachhalle durch Ortsbürgermeister Hans Dieter Felten und die Dorfbevölkerung empfangen. In der Vinxtbachhalle machte man Mittagspause und stärkte sich bei einer deftigen Gulaschsuppe. Die Waldorfer Mundartgruppe Streuobst hielt die Gäste derweil musikalisch bei guter Laune. So entwickelte sich schnell eine Super-Stimmung, bei der auch einige Teilnehmer, unter ihnen neben Petra Behle auch Staatsministerin Eveline Lemke, die extra nach Waldorf gekommen war, wie auch die CDU-Landeschefin Julia Klöckner und Staatssekretär Dr. Salvatore Barbaro friedlich über die Parteigrenzen hinweg im Chor Kölsche Lieder mitsangen. Auch der Ex-Fifa-Schiedsrichter Edgar Steinborn stimmte da gerne mit ein als es hieß „Nimm mich so wie ich bin“ und „Echte Fründe“. Gerne ließ man auch ein „Happy Birthday“ zur 20. VOR-TOUR erklingen. Groß war die Freude, als Ortsbürgermeister Felten Spenden in Höhe von insgesamt 6.600 Euro überreichen konnte und Staatsministerin Eveline Lemke ebenfalls eine Spende in Höhe von 300 Euro zusagte. In diesem Zusammenhang erhielt die Ortsgemeinde Waldorf ein großes Lob zur Integration der Neubürger aus Syrien und Eritrea.

Nach einem knapp 1 ½-stündigen Aufenthalt in der Vinxtbachtalgemeinde zogen die Radler weiter nach Brohl-Lützing, wo auf dem Dorfplatz vor dem Rathaus Ortsbürgermeister Michael Schäfer das Teilnehmerfeld willkommen hieß. Der aus Brohl-Lützing stammende Alwin Weidenbach, der seit vielen Jahren aktiv die VOR-TOUR begleitet, war hier besonders aktiv gewesen. Von Privatleuten, Geschäftsleuten, Vereinen etc. konnte man in Brohl-Lützing eine Gesamtspendensumme in Höhe von 7.595 Euro entgegennehmen.


Geldregen in Bad Breisig


Letzte Station in der Verbandsgemeinde Bad Breisig war das Rheinufer in Bad Breisig, wo die Brassband „Fidele Lähmdeuwele“ zur Unterhaltung der Gäste aufspielte. Die beiden Kümmerer Wolfgang Schmidgen und Udo Heuser hatten hier die Werbetrommel gerührt und konnten gemeinsam mit der Stadtbürgermeisterin Gabriele Hermann-Lersch eine Gesamtspendensumme von 15.606 Euro überreichen. Dazu konnte der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bernd Weidenbach noch einen Scheck über 500 Euro beisteuern. Weitere Firmenspenden über 3.300 Euro gesellten sich zu der Spendensumme, die beim Verlassen der Verbandsgemeinde Bad Breisig auf 238.444,80 Euro angestiegen war.

Bevor der Tross weiter nach Sinzig und Bad Neuenahr-Ahrweiler zog, sang Chris Bennett noch einige Lieder, die demnächst auf CD gebrannt zu Gunsten der VOR-TOUR der Hoffnung in den Verkauf gelangen.

Die 20. VOR-TOUR der Hoffnung gibt Grund zur Annahme, dass das vorjährige Rekordspendenergebnis von 328.234,25 Euro bei der Jubiläums-Tour noch gesteigert werden kann. Das darf man für die unterstützten krebskranken und hilfsbedürftigen Kinder nur wünschen. Nach den Eindrücken, die man in den Verbandsgemeinden Brohltal und Bad Breisig gewinnen konnte, bleibt zu hoffen, dass der Elan der Kümmerer wie auch der Teilnehmer in den nächsten Jahren nicht nachlässt und die VOR-TOUR der Hoffnung eine ständige Einrichtung zum Wohle der Bedürftigen bleibt.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Bendorf

Bendorf. Vom 2. bis 4. Dezember verwandelt sich die Bendorfer Innenstadt beim Weihnachtsmarkt endlich wieder in ein vorweihnachtliches Genuss- und Erlebnisparadies. Nach zweijähriger Corona-Pause laden in diesem Jahr rund 100 Marktstände mit einem hochwertigen Sortiment zum vorweihnachtlichen Einkauf. Impressionen von der Markteröffnung am Freitagabend sehen Sie in unserer Bildergalerie. mehr...

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Ahrweiler 2022

Ahrweiler. Auch in Ahrweiler steht endlich wieder alles im Zeichen vorweihnachtlicher Stimmung. Nach einer Zwangspause durch Corona und Flut laden jetzt wieder Glühwein, Crepes und Flammkuchen auf den Marktplatz. Wir haben einige Impressionen vom Eröffnungsabend für Euch zusammengestellt. mehr...

Anzeige
 

470 Stromerzeuger des THW stärken Energieversorgung in der Ukraine

Bonn. 470 Stromgeneratoren unterschiedlicher Leistungsklassen im Gesamtwert von rund 19,5 Millionen Euro stellt das Technische Hilfswerk (THW) der Ukraine zur Verfügung. Einen Teil der neuen Generatoren, die mit Mitteln des THW und des Auswärtigen Amtes (AA) finanziert wurden, lieferte das THW bereits in die Ukraine. Für weitere Geräte werden derzeit die Transporte geplant. 70 zusätzliche Stromgeneratoren werden an die Republik Moldau übergeben. mehr...

Trickbetrüger geben sich als Polizeibeamte aus

VG Vallendar: Serie von betrügerischen Anrufen

Vallendar/Weitersburg. Bei der Polizeiinspektion in Bendorf wurden am späten Samstag Nachmittag, 3. Dezember mehrere Fälle von Betrugsversuchen durch falsche Polizeibeamte gemeldet. Die Anrufer operieren nach der bekannten Methode und erzählen den Geschädigten, dass in der Nähe von deren Wohnort eine Einbrecherbande festgenommen worden wäre. Durch die Polizei wäre eine Liste aufgefunden worden, auf denen auch die Namen der Angerufenen stehen würden. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Ein Bruch der Tarifverträge ist noch gelinde ausgedrückt. Wer es soweit kommen lässt, dass die Beschäftigten für etwas büßen sollen, was sie nicht im geringsten verschuldet haben, der sollte sich allen ernstes fragen, wie es möglich ist, dass es überhaupt soweit kommen konnte, obgleich man sowohl in...
juergen mueller:
Kurzfristig bekanntgewordene Liquiditätsprobleme? Das Wort kurzfristig muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Die Stadt Koblenz u. der Landkreis Mayen-Koblenz sind mit jeweils 25% beteiligt. Man schaue sich einmal die BETEILIGUNGSBERICHTE der STADT KOBLENZ der vergangenen Jahre an. Das...
juergen mueller:
Wirtschaftliche Perspektive? Wenn ein Unternehmen, wie das GKM, kontinuierlich Liquiditätsprobleme hat, dann geht man zuerst an diejenigen, die dafür am wenigsten können? Herr Langner ist Vorsitzender der Gesellschafterversammlung u. sitzt im Aufsichtsrat. Wenn im Januar oder Februar wieder diese...
K. Schmidt:
Ja, diese Verlängerung ist notwendig und sinnvoll. Dass sich diverse politische Köpfe des Ahrtals darüber erfreut äußern, nachvollziehbar. In all der Euphorie muss man sich aber noch mal genau anschauen, was da eigentlich verlängert wurde: Es geht hier nur um eine praktisch seitens des Bundes beliebig...
Service