Chöre von Oberbreisig und Waldorf sangen gemeinsam

Abendmusik zum Lob des Herrn

03.11.2015 - 10:20

Bad Breisig. Diesmal fand die allmonatlich im Programm der Pfarreiengemeinschaft Breisiger Land fest integrierte geistliche Abendmusik in der alt-ehrwürdigen Kirche St. Viktor in Oberbreisig statt. Ausführende waren die Kirchenchöre von St. Viktor, dazu der befreundete Kirchenchor von St. Remaklus/Waldorf und die Solisten Edda Hornberger (Sopran), Paul Weber (Tenor), Susanne Nachtsheim (Alt-Blockflöte) und Franziska Ernst (Harfe). Die musikalische Leitung und die Begleitung am elektrischen Piano lag in den Händen von Andrea Ernst. Die überbrückenden Textbeiträge kam von Pastor Günter Marmann. Er widmete seine Betrachtungen den Aussagen des Lukas-Evangeliums von der Königshochzeit („Eingeladen zum Hochzeitsmahl“) und deren Gäste-Problemen. Manche waren des Anlasses nicht würdig und wurden „gefeuert“. „Viele waren berufen aber nur wenige auserwählt“.

Da lag die Bezugnahme zu den aktuellen Flüchtlingsproblemen recht nahe, und Pastor Marmann wusste dies feinfühlig in seine Betrachtungen einzubeziehen. Das Konzert begann mit dem Auftritt des Waldorfer Chores: „Singet froh!“ von J.Clarke/K.Heizmann, dem von der Altflöte begleiteten Lied „Meine Seele ist stille in mir (ebenfalls von K. Heizmann) und dem „Ave verum“ des englischen Spätromantikers Edward Elgar, geschmückt mit solistischen Beiträgen von Paul Weber. Susanne Nachtsheim trug im Lauf des Programms auf ihrer Altblockflöte während des Programms zwei Sätze aus einer Suite von Georg Friedrich Händel vor. Edda Hornberger (Sopran) sang mit Klavierbegleitung das wunderschöne, schwierige „Panis angelicus“ des Belgiers César Franck.


Beiträge des Kirchenchores St. Viktor


Nun war es am Kirchenchor von St. Viktor, sein Können zu präsentieren. Er tat es mit „Meine Zeit steht in deinen Händen“ von P. Strauch und K.-E. Fischbach, dem Lied „Schau in die Welt“ des progressiven Briten John Rutter und - unterstützt von dem St. Remaklus-Chor - „Ubi caritas“ von A. Snyder. Franziska Ernst lockerte das Progamm auf mit ihrer Harfe und zwei Beiträgen: „Ribarnelle“ und „Die Quelle“, beide von B. Andres. Der Tenor Paul Weber sang mit Piano-Begleitung „Herr, den ich tief im Herzen trage“ von F. Hiller. Der Waldorfer Chor produzierte sich mit „Dank sei dir...“ von Georg Friedich Händel, im Satz von H. Opohoven, mit „Du lässt den Tag nun enden…“ von Scholefield und „Geh unter der Gnade“ von M. Siebald. Edda Hornberger und Paul Weber sangen im Duett „A clare Benediction“ von John Rutter. Den Abschluss bildete der St. Viktor–Chor mit „Lasst uns fiern das Mahl“ im Satz von A. Hohenfels und Charles Gounods „O solutaris hostia“. Der Beifall des Auditoriums war herzlich und lang andauernd. Große Anerkennung für das Geleistete drückte sich auch in den Dankesworten und dem Segen von Pastor Günter Marmann aus.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Sinzig

Sinzig. Der Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende in Sinzig ist mit seinem Hüttendorf immer wieder ein Anziehungspunkt. Aber auch der Mittelaltermarkt lockt mit seinem Angebot und besonderen Aktionen. Impressionen vom vorweihnachtlichen Markttreiben zeigen wir in unserer Fotogalerie. mehr...

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Bendorf

Bendorf. Vom 2. bis 4. Dezember verwandelt sich die Bendorfer Innenstadt beim Weihnachtsmarkt endlich wieder in ein vorweihnachtliches Genuss- und Erlebnisparadies. Nach zweijähriger Corona-Pause laden in diesem Jahr rund 100 Marktstände mit einem hochwertigen Sortiment zum vorweihnachtlichen Einkauf. Impressionen von der Markteröffnung am Freitagabend sehen Sie in unserer Bildergalerie. mehr...

Anzeige
 

Geburtstagskind ruft Polizei wegen Rangelei in Gaststätte

Rheinbrohl: Schlägerei unter Gästen von Geburtstagsfeier

Rheinbrohl. In der Nacht zum Sonntag, 4. Dezember, kam es in einer Rheinbrohler Gaststätte im Verlauf einer Geburtstagsfeier zu einer Schlägerei unter mehreren Gästen. Hierbei schlug ein 50-Jähriger seinen Widersacher mit der Faust ins Gesicht; da er zu diesem Zeitpunkt bereits schon merklich unter Alkoholeinfluss stand, verletzte er beim Ausholen zum Schlag versehentlich noch eine weitere, eigentlich unbeteiligte Zeugin. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Ein Bruch der Tarifverträge ist noch gelinde ausgedrückt. Wer es soweit kommen lässt, dass die Beschäftigten für etwas büßen sollen, was sie nicht im geringsten verschuldet haben, der sollte sich allen ernstes fragen, wie es möglich ist, dass es überhaupt soweit kommen konnte, obgleich man sowohl in...
juergen mueller:
Kurzfristig bekanntgewordene Liquiditätsprobleme? Das Wort kurzfristig muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Die Stadt Koblenz u. der Landkreis Mayen-Koblenz sind mit jeweils 25% beteiligt. Man schaue sich einmal die BETEILIGUNGSBERICHTE der STADT KOBLENZ der vergangenen Jahre an. Das...
juergen mueller:
Wirtschaftliche Perspektive? Wenn ein Unternehmen, wie das GKM, kontinuierlich Liquiditätsprobleme hat, dann geht man zuerst an diejenigen, die dafür am wenigsten können? Herr Langner ist Vorsitzender der Gesellschafterversammlung u. sitzt im Aufsichtsrat. Wenn im Januar oder Februar wieder diese...
K. Schmidt:
Ja, diese Verlängerung ist notwendig und sinnvoll. Dass sich diverse politische Köpfe des Ahrtals darüber erfreut äußern, nachvollziehbar. In all der Euphorie muss man sich aber noch mal genau anschauen, was da eigentlich verlängert wurde: Es geht hier nur um eine praktisch seitens des Bundes beliebig...
Service