Bäckerfamilie aus Ahrweiler öffnet nach dem verheerenden Hochwasser erstmals wieder ihre Filialen

Mit Optimismus, Mut und Humor in die Zukunft nach der Flut

01.02.2022 - 11:33

Ahrweiler. Die Familie Schmitz sitzt gut gelaunt bei einer Tasse Kaffee am Esstisch in ihrer Küche. Seit dem die Flut ihre Bäckerei in der Niederhutstraße verwüstete, hat sich viel geändert. Und das, so leitet das einhellige Fazit der Handwerksfamilie, zum Positiven. Zwar werkeln noch überall Handwerker in ihren vier Wänden und der Bedienraum im kleinen Café ist immer noch ein Rohbau, doch die ersten, ganz großen Herausforderungen sind gemeistert. Die Filialen in Ramersbach und Bachem öffneten wieder am 1. Februar ihre Pforten für die Kundschaft. Somit gibt es viel zu tun und wenig Zeit, um Trübsal zu blasen. Dass die Familie Schmitz weiter machen wollte, war schon kurz nach der Flut klar. Auch, weil Sohn Jan Philipp die Traditionsbäckerei im Herzen Ahrweilers weiter führen wollte. Und seither beschreitet die Familie den durchaus beschwerlichen Weg in die Zukunft mit drei wesentlichen Eigenschaften: Optimismus, Mut und einer guten Prise Humor.

Dennoch: Praktisch alles hatte die Flut zerstört, nur ein Kühlschrank überlebte die Flut, da die Kühlung einige Zentimeter über dem Wasser stand. Der Rest war plattgemacht und musste neu geordert werden. Mal als Neuware, mal als fitgemachte Gebrauchtgeräte, schafften sie sich zwei Teigkneter, eine Brötchenpresse, eine Ausrollmaschine und einen neuen Backofen an. Bei der Anschaffung der Geräte dachte man an die Zukunftsfähigkeit des Betriebes. Sohn Jan-Philipp setzte sich durch und „verlangte“ nach einem moderneren und leistungsstarken Stikkenofen. Nun können in der Bäckerei noch mehr Brötchen als vor der Flut gebacken werden. „Wir haben gedacht: Wenn nicht jetzt, wann dann?“, sagt Chef Jürgen Schmitz. Somit wurde aus der sprichwörtlichen Not eine Tugend. Um die neuen Geräte zu finanzieren, sprang vor allem die Versicherung ein. Das hat im „Großen und Ganzen gut geklappt“, blickt die Familie zurück. Auch die Soforthilfe des Kreises kam prompt. Die Hilfen der ISB habe man gar nicht erst beantragt. „Das sollen die Menschen bekommen, die es dringender nötig haben als wir,“ sind sich Jürgen, Petra und Jan-Philipp Schmitz einig.

Nun wird also in Ahrweiler wieder gebacken. Nur verkauft werden Laugenbrötchen, Croissants und Bretzeln dort noch nicht, sondern nur in den erwähnten Filialen in den Stadtteilen. Ein konkretes Ziel für den Hauptsitz hat man aber schon. „Wenn alles gut geht, können wir auch in der Ahrhut im März oder April wieder starten“, vermutet Jürgen Schmitz. Dies hänge davon ab, wie schnell die Handwerker vorankommen. Eines ist der Familie aber wichtig: „Bloß keinen Druck!“, hebt Schmitz beschwichtigend die Hände. Auch, wenn viele Menschen aus Ahrweiler schon sehnlichst auf die handgemachten Backwaren warten. „Wir warten jetzt erst einmal ab, wie es weitergeht“, so Schmitz. Schließlich könne man nichts erzwingen, sagt er.

Trotzdem können sich die Kunden auf einiges Neues freuen. „Was das ist, verraten wir aber noch nicht“, lacht Petra Schmitz. „Ein bisschen Überraschung muss ja auch sein.“

Eine Überraschung wartete auch im Keller des alten Ahrweiler Hauses. Dort steht ein fast antiker Backofen, gebaut um 1907 in Königswinter. Der Vorgänger von Jürgen Schmitz hat damit noch gebacken, heute dient der nostalgische Ofen ausschließlich als Hingucker. Und Schmitz hat damit etwas vor: Er könne sich super vorstellen, dort künftig kleine Events zu veranstalten. ROB

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Festival der Currywurst in Neuwied 2023

In Neuwied ging es endlich wieder um die Wurst! Beim Currywurstfestival wurde dem geliebten Fast Food-Gericht ein kulinarisches Denkmal gesetzt. Dutzende Geschmackskreationen wurden kredenzt und Probieren war ein Muss! Mehr davon gibt es in unserer Fotogalerie... mehr...

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause. 

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler/Köln. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und... mehr...

Große Linzer KG 1934 e.V.

Herrlich kurzweilige Prunksitzung

Linz. Pünktlich um 18 Uhr eröffnete der Präsident Christian Siebertz, welcher sich selbst mit „Hallo, ich bin der Neue hier!“ vorstellte, gemeinsam mit dem Elferrat eine herrlich kurzweilige Sitzung mit einem qualitativ hochwertigen Programm, beigetragen durch alle Linzer Corps und zusätzliche Gäste! Den Auftakt der Veranstaltung machte das Funken-Korps Schwere Artillerie, die die Bühne anfangs aber nur mit dem Reservecorps, angeführt durch ihren Commodore Frank Fossemer, betrat. mehr...

 
02.02.2022 07:42 Uhr
Gabriele Friedrich

Das sind ja mal tolle Leute ! Ich mag Menschen, die nicht jammern und zetern wenn etwas verloren gegangen ist. Neu anfangen, das ist das Ziel. Der alte Ofen ist wirklich ein Prachtstück, schön das er so erhalten blieb.
Ich wünsche der Familie Schmitz einen baldigen Neustart und viel Glück und Gesundheit- und Grüße ans schöne Ahrweiler.
Es ist doch sowieo ein kleines Wunder, das es noch wirklich traditionelle Bäcker gibt.
[ Zitat] Sohn Jan-Philipp setzte sich durch und „verlangte“ nach einem moderneren und leistungsstarken Stikkenofen.[ Zitat Ende] Es ist gar nicht so einfach sich zu behaupten, aber die Zukunft gibt dem Sohn recht und der Vater kann stolz sein, das der Sohn einmal übernimmt. Alles Gute hierfür.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

Daniel Belzer:
Hier unterhalten sich die Landräte, welch eine Verschwendung von Zeit. Im Kreis Ahrweiler entwickelt sich Transdev seit Jahren gar nicht. Ich bin persönlich seit 10 Jahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, und das Deutschlandweit. Und ein solch schlecht geführtes Unternehmen habe ich selten...
K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
juergen mueller:
"Safe the date - Best-Practice-Vortrag" !!! FRAGE: WO leben wir? WO bleibt die deutsche Sprache?...

Gedenken an den Holocaust begangen

Siegfried Kowallek:
Beim Blick auf Hitlers Krieg gegen die Sowjetunion war bei deutschen Politikern immer eine Verantwortung ob der russischen Opfer im Raum, ohne zu bedenken, dass dieser Krieg in der damals zur Sowjetunion gehörenden Ukraine sieben Millionen Menschen, damit über 16 Prozent der Vorkriegsbevölkerung,...
Service