Jugend forscht: Schulen aus dem Kreis Mayen-Koblenz erfolgreich

18-Jähriger überzeugt Jury mit „Löschigel“

149 Schüler nahmen am Regionalwettbewerb teil

01.03.2021 - 10:38

Kreis Mayen-Koblenz. Lässt sich Folie aus Krabbenschalen herstellen? Kann Plastik auch umweltfreundlich aus Milch und Essig produziert werden? Und wie wirksam sind eigentlich die diversen Corona-Maßnahmen? Das sind nur einige der Fragen, mit denen sich Kinder und Jugendliche im Rahmen des Wettbewerbs „Jugend forscht“ auseinandergesetzt haben. Das Motto lautete diesmal „Lass Zukunft da“. Beim Regionalwettbewerb Koblenz, der erstmals rein digital stattfand, präsentierten die Schüler ihre teilweise erstaunlichen Ergebnisse. Wettbewerbspate Christian Schröder von der Energieversorgung Mittelrhein (evm) zeigte sich sehr beeindruckt: „Auch wenn die Durchführung des Regionalentscheids diesmal besonders schwierig war, hat das dem Forscherdrang der Teilnehmer keinen Abbruch getan. Sie haben online alle eine gute Figur gemacht.“


Insgesamt 149 Schüler aus der Region rund um Koblenz bewiesen mit ihren 83 Projekten echten Forschergeist. Besonders hoch im Kurs standen diesmal Arbeiten rund Umwelt- und Klimaschutz sowie solche, die sich mit der Eindämmung der Corona-Pandemie beschäftigten. Wettbewerbsleiter Martin Zimmermann vom Mons-Tabor-Gymnasium in Montabaur: „Themen, die Aspekte der Nachhaltigkeit aufgreifen, sind schon seit einigen Jahren sehr beliebt bei den Schülern. Sie beweisen mit ihren Arbeiten, dass sie Lösungen entwickeln möchten.“

Die Einschränkungen, die die anhaltende Corona-Pandemie mit sich bringt, hatten den Wettbewerb und seine Teilnehmer vor ganz besondere Herausforderungen gestellt. So mussten die Schüler ihre Experimente und Forschungen weitgehend zu Hause allein durchführen. Und auch der eigentliche Wettbewerbstag lief anders als gewohnt. Statt sich in einem Schulgebäude zu treffen, befanden sich Teilnehmer und Jurymitglieder jeweils zuhause und trafen sich lediglich in Videokonferenzen. „Das hat zum Glück alles weitgehend reibungslos funktioniert. Insgesamt hatten sich 46 Juroren auf das Abenteuer eingelassen“, resümiert Wettbewerbsleiter Martin Zimmermann, der die Siegerehrung am Nachmittag live via Video durchführte. Den Applaus der anderen mussten sich die Sieger dabei dazudenken.


Erfolg für Schulen aus dem Kreis Mayen-Koblenz


Auf den ersten Platz in der Kategorie Arbeitswelten kam Jan Heinemann vom Bertha-von-Suttner-Gymnasium in Andernach. Der 18-Jährige überzeugte die Jury mit seinem „Löschigel“. Hierbei handelt es sich um ein Löschgerät, das die Feuerwehr einsetzen kann, wenn ein brennendes Gebäude von innen gelöscht werden muss. Der Andernacher entwickelte einen Leiteraufsatz mit Düsen, die Wasser in unterschiedliche Richtungen sprühen lässt. Damit, so Jan Heinemann, werde auch die Sicherheit der Einsatzkräfte erhöht. Er hat sich damit für den Landeswettbewerb von „Jugend forscht“ qualifiziert. In der Kategorie Physik hatte Jan Heinemann sich ebenfalls beteiligt – mit Erfolg: Seine Arbeit „Grundlagen der Elektrokardiographie“ war der Jury einen dritten Platz wert.

Auch im Wettbewerb „Schüler experimentieren“ setzten sich Teilnehmer aus dem Kreis Mayen-Koblenz durch: Den ersten Platz in der Sparte Arbeitswelt gewann Johanna Unterweide vom Wilhelm-Remy-Gymnasium Bendorf. Sie entwickelte eine Mehrweg-Sofortkompresse. Das Urteil der Jury: „Sie hat einen Prototyp zur Umsetzung entwickelt, der eine gute Ausgangsbasis für eine zukünftige praktische Anwendung darstellt.“ Für sie geht es damit ebenso beim Landeswettbewerb weiter wie für Lennon Welsch und Bennett Havermann. Die beiden Schüler der St.-Stephanus-Realschule plus aus Nachtsheim fragten sich: „Kann Vanillepudding leuchten?“ Ihre Antwort: Ja! Der Grund: Der Stoff Riboflavin (Vitamin B2) auf der Zutatenliste leuchtet in UV-Licht gelb.

Mit dem Projekt „Selbstentwickelte Zutrittskontrolle“ sicherte sich Jakob Weiler vom Kurfürst-Balduin-Gymnasium Münstermaifeld den zweiten Platz in der Kategorie Mathematik/Informatik. Platz zwei in Biologie ging an Cyrano Schneising von der Integrierten Gesamtschule Maifeld-Polch. Er ging der Frage nach, was alles so in einem Mund-Nasen-Schutz lebt. Seine klare Empfehlung nach etlichen Experimenten: Masken nur einmal tragen. Auch Nick Zimer von der Grundschule Plaidt beschäftigte sich mit Masken und untersuchte, welche Stoffe für selbst genähte Masken besonders geeignet sind. Sein Lohn: Platz 2 in der Kategorie Arbeitswelt.


Teilnahme am Landeswettbewerb


Für alle, die bei „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ in den unterschiedlichen Fachgebieten einen ersten Platz erreichen konnten, geht es nun auf Landesebene weiter. Am 23. März startet der Landeswettbewerb von „Jugend forscht“ bei der BASF in Ludwigshafen, während die Jüngeren am 22./23. April bei Böhringer in Ingelheim zum Landeswettbewerb „Schüler experimentieren“ reisen oder online präsentieren. Wettbewerbspate Christian Schröder drückt allen Siegern die Daumen für den Landeswettbewerb. „Aus unserer Region haben es ja schon viele bis zum Bundeswettbewerb geschafft“, so Schröder. Die evm richtet seit mehr nunmehr 20 Jahren als Patenunternehmen von „Jugend forscht“ den Regionalwettbewerb aus.

Pressemitteilung

Energieversorgung Mittelrhein AG

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Benediktiner zu Maria Laach

Orgelkonzert

Maria Laach. Am Freitag, den 6. August, findet um 19 Uhr das nächste Orgelkonzert mit Gereon Krahforst statt. Neben der sehr selten zu hörenden romantischen f-moll-Sonate von Franz Lachner erklingen mitreißende und meditative Werke von Marcel Dupré und Jeanne Demessieux - typische französische Kathedralklänge - sowie eine reihe von kurzen, besinnlichen Choralbearbeitungen von Craig Sellar Lang als Kontrast dazu. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Sommerzeit ist Grillzeit: Was kommt bei Euch auf den Rost?

Traditionell Steaks und Bratwurst.
Leicht muss es sein: Fisch und Gemüse
Hauptsache vegetarisch / vegan.
Alles was schmeckt!
606 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Fluthilfe-Portale für von Betroffene

Gertrud Schop:
Schade, die Telefonnummer war jetzt über 14 Tage richtig und wichtig, da wäre eine automatische Rufumleitung sicher nicht ganz verkehrt gewesen. ...

THW baut Brücken im Unwettergebiet

Monika d.:
Gert Kamphausen, wenn das zurzeit ihre größte Problem ist, dann müssen Sie sich glücklich schätzen. Außerdem was Werbung angeht da haben sie was total durcheinander gebracht....
Gabriele Friedrich:
Herr Kamphausen, die Erwähnung des THW ist keine Werbung sondern ein Lob und eine Anerkennung für die Leistung. Ohne diese Organisation wäre die Lage noch schlechter, als sie schon ist und das THW ist unverzichtbar für unsere Gesellschaft und ebenso für Einsätze im Ausland. Die allergrößte Hochachtung...
Beate J.:
Ehe Herr Kamphausen sich hier wichtig macht, sollte er zuerst mal die deutsche Rechtschreibung und Interpunktion beherrschen. Was das THW als erforderlich ansieht, wird es schon selbst wissen. Beate J....

Spendenkonto für vom Hochwasser Betroffene

Udo:
Ich finde es gut das man spendet, habe es auch schon gemacht.Unser Land muss zusammenhalten. Hans, man braucht keine Spendenquittung, Auszug von Deinen Konto reicht dem Finanzamt. Wird als Quittung akzeptiert....
Hans Kainhuber:
Sieht aus wie auf einen Kriegsschauplatz. Menschen stehen da und haben alles verloren. UNVORSTELLBAR !!! Gerne spende ich für die Betroffenen in Ahrweiler. Habe soeben auf dem Spendenkonto der Kreissparkasse Ahrweiler gespendet. Ich hoffe, dass meine Spende auch ankommt. Eine Spendenquittung wäre...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen