Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Projektchor Kreis-Chorverband Mayen auf Konzertreise

75 Sängerinnen und Sänger am Bodensee

75 Sängerinnen und Sänger am Bodensee

Projektchor des Kreis-Chorverbandes beim Liedvortrag in der Zisterzienser Priorat Kloster Birnau. Foto: privat

09.10.2019 - 16:54

Mayen. Der Kreis-Chorverband Mayen e.V. ist einer der 25 Kreis-Chorverbände des Chorverbandes Rheinland-Pfalz e.V. Der Kreis-Chorverband besteht aus 39 Mitgliedsvereinen mit 53 Chören, davon neun Kinder- und Jugendchöre. In diesen Chören singen 1.458 Sängerinnen und Sänger. Weitere 2.391 Mitglieder in den Kreisvereinen fördern das Kulturgut „Lied“.

Die Chöre kommen aus einer Landschaft, die durch die Flüsse Rhein, Mosel und Ahr sowie der Eifel (einem Teil des Rheinischen Schiefergebirges) begrenzt wird. Sehenswürdigkeiten in diesem Raum sind neben den Flüssen und ihren Burgen das Deutsche Eck und die Festung Ehrenbreitstein in Koblenz, Burg Eltz, der Nürburgring, die Benediktinerabtei Maria Laach mit dem Laacher See sowie die Städte Mayen und Andernach.

Nach fünf Jahren Pause war es endlich wieder soweit. Im September erlebten 92 Sänger/innen und Partner zum wiederholten Mal eine unvergessliche Konzertreise. Nach Italien (Toskana), Ungarn, Polen und Italien (Lago Maggiore) führte uns die Reise zum Bodensee.

Die Reise wurde organisatorisch von der Firma CCO-Tours aus Schwarzenholz im Saarland in Verbindung mit dem Kreis-Geschäftsführer Lothar Käsgen aus Mertloch betreut. Hierzu gehören auch die diversen Auftritte des Projektchores vor Ort.

Die 75 Sänger/Innen rekrutieren sich aus 25 Orten der Region. Mit zwei Bussen der Familie Welter ist die Gruppe frühmorgens in Ochtendung gestartet. Eine Pause fand bei strahlendem Sonnenschein im Schatten des Ulmer Münsters statt. Zeitig zur Stadtführung erreichte man Zielort Bregenz. Im Hotel Deutschmann wurde man mit einem Willkommensdrink begrüßt.

Unmittelbar danach trafen die beiden Reiseleiterinnen ein, die in den nächsten Tagen die touristischen Höhepunkte dieser Region näherbrachten. Es begann mit der Führung durch die Altstadt von Bregenz. Abschluss war auf der Seebühne am Bodenseeufer.

Der Anreisetag endete nach dem gemeinsamen Abendessen bei netten Gesprächen.

Am nächsten Morgen rief die Kreis-Chorleiterin Barbara Nöst-Butz Liedvorträge der Gruppe wieder in Erinnerung. Denn an diesem Tag soll auf der Mainau der erste Auftritt des Projektchores stattfinden.

Die Stadtführung durch Meersburg eröffnete den Tag. So präsentierten sich bei blauem Himmel unter anderem die Meersburg und das neue Schloss von ihrer schönsten Seite. Auch ein Zeppelin kreiste über die Gruppe. Nach der Überfahrt mit der Autofähre nach Konstanz brachten die Busse den Chor zur Insel Mainau. Vor einer längeren Freizeit erfreute der Projektchor auf der Piazza Rothaus Terrasse die Mainaubesucher mit seinen weltlichen Liedern. Die Rückfahrt führte über die schweizerische Seite zurück nach Bregenz. Das Abendessen im Hotel war geprägt von gutem Essen und langen Gesprächen über die Erlebnisse des Tages.

Die Morgensonne begrüßte zum Tagesausflug durch die Schweiz und Liechtenstein. Stadtbesichtigungen in St. Gallen, Appenzell und Vaduz zeigten die Schönheiten dieser Region. Schneebedeckte Berge säumten die Panoramablicke. Erlebnisreich war die Fahrt über die Serpentinenstraße von Appenzell hinunter ins Rheintal nach Altstätten.

Höhepunkt des Tages, im wahrsten Sinne des Wortes, war das Abendessen im Bregenzer Burgrestaurant Gebhardsberg. Bregenz und der Bodensee liegen ihm zu Füßen und ein romantischer Sonnenuntergang von der Terrasse aus zauberte eine gefühlvolle Stimmung.

Den Folgetag eröffnete Lothar Käsgen mit einer gelungenen Überraschung. Von Bregenz aus fuhr man bei herrlichem Wetter mit dem Schiff in den Lindauer Hafen, um anschließend die kleine Insel zu besichtigen. Bestaunt wurden die enge Hafeneinfahrt, das üppig bemalte Alte Rathaus und die über 1000 Jahre alte Peterskirche. Sie wird seit 90 Jahren als Kriegergedenkstätte genutzt. Die Zeppelinstadt Friedrichshafen war das nächste Ziel. Die vielen imposanten Eindrücke zwingen einen geradezu, diese Stadt noch einmal und mit mehr Verweildauer zu besuchen. Rundflüge des Zeppelin ließen die Blicke gen Himmel richten. Vom Moleturm aus präsentiert sich Friedrichhafen und der Bodensee bei blauem Himmel, aber leicht diesigem Wetter. Mit kleinem Zwischenstop am Hotel ging es in die Bregenz-Riedener Kirche St. Kolumban. In den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts mit einem rhomboiden Grundriss erbaut. Von der Empore aus mit seiner modernen und bunt gestalteten Orgel durfte man die Eucharistiefeier chormusikalisch gestalten.

Der nächste Vormittag stand zur freien Verfügung. Einige besuchten eine Darbietung biologisch angebauter Nahrungsmittel. Andere machten einen Stadtbummel oder besuchten mit der Kabinenbahn den Bregenzer Hausberg „Pfänder“. Dort bot sich bei schönem Wetter ein atemberaubender Panoramablick zu den benachbarten schweizer Bergen, Bregenz und ins Rheintal. Am frühen nachmittag war der Chor zu einem Geburtstagsständchen einer Sängerin eingeladen, bevor es dann nach Überlingen zum Konzert ging.. Zwischenstation war das Zisterzienser Priorat Kloster Birnau. Spontan stimmte der Chor im prunkvollen Innenraum „The Blessing of Aaron“ an. In Überlingen wurde sich vor dem Kursaal im Freien, umringt von bunt blühenden Blumenbeeten, eingesungen. Mit zehn Liedvorträgen in zwei Auftritten fand die Chorreise ihren musikalischen Höhepunkt. Im ersten Teil trug der Chor „Amazing Grace“ im Satz von Ulrich Kaiser, „The Blessing of Aaron“ im Arrangement von Walter Rodby, „Die Nacht“ von Christian Dreo (2005), „Der Chor“ von Pavel Brochin (2003) und „Musica, die ganz lieblich Kunst“ von Johannes Jeep (1582-1644) vor.

Weitere Lieder gab es vom veranstaltenden Männerchor Überlingen und dem Vokalensemble „Klangfarben“ Gottmadingen. Der zweite Auftritt folgte mit „Tourdion“ (Pierre Attaingnant), „Hirtenlied“ (Felix Mendelssohn-Bartholdy, 1839), „Plovi, plovi“ (R. Simonit) und „Ich weiß nicht, was soll es bedeuten (Friedrich Silcher). Mit dem Schlusslied „Goodnight, sweetheart“ (Robert Sund, *1942) verließen Sängerinnen und Sänger die Bühne. Leider musste man unmittelbar nach dem letzten Auftritt Überlingen verlassen, damit die Busfahrer die folgende Heimreise ausgeschlafen antreten.

Nach Abschied von Bregenz besichtigte die Gruppe noch den tosenden Schaffhausener Rheinfall. Eine weitere Rast fand mitten in Freiburg im Schatten des Münsters statt.

Eine rundum gelungene Chorreise, das war allerorten von allen Reiseteilnehmern zu hören.

Der letzten Auftritt des Projektchores fand im Rahmen des Jubiläumskonzertes „70 Jahre Kreis-Chorverband Mayen“ im Forum Polch statt. Ein separater Bericht über dieses Konzert folgt.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kulturinitiative „Lehmensart“

Fastenveranstaltung „Plastik fasten!“

Lehmen. „Wie können wir im Alltag auf einfache Weise auf Plastik verzichten? Lernen wir es zusammen am 12. März in Lehmen. Bei der diesjährigen Veranstaltung in der Fastenzeit wird sich bei Kulturinitiative „Lehmensart“ alles um Plastik drehen.“ mehr...

Medien-Elternabend an der Maximilian-Kolbe-Schule

Generation Online – Aufwachsen mit digitalen Medien

Rheinbrohl. Was machen Kinder im Netz, welche Rolle spielen die digitalen Medien bei der Entwicklung und im Alltag der Kinder und welche Dienste nutzen sie? Anhand dieser Fragestellungen informierte Kim Beck, die Referentin des langjährigen Bildungspartners mecodia, in der Aula der Maximilian-Kolbe-Schule über jugendliche Medienwelten. Sie stellte ausführlich dar, wie Kinder und Jugendliche Smartphones... mehr...

Weitere Berichte

Sonderöffnung in Bad Breisig

Mit Modenschau und Sektempfang den Frühling begrüßen

Bad Breisig. Auch am Valentinstag 2020 wurde in Bad Neuenahr-Ahrweiler wieder die Tanzdemo „One billion rising“ in Kooperation ganz unterschiedlicher Institutionen mit dem Verein Frauen für Frauen e.V. erfolgreich veranstaltet. mehr...

Höhepunkt bei 60plus Veranstaltung war Einzug von Prinz Hubert I. mit Gefolge

Beste Stimmung beim „60plus- Fastelovend“ der SPD-Senioren

Bad Breisg. Ein kleines Jubiläum war es schon. Die fünfte Auflage des „60plus-Fastelovend“ der SPD-Senioren im Breisiger Land war geprägt von ausgesprochen guter Stimmung von Anfang an. Zu verdanken war... mehr...

Förderer und Freunde der Astrid-Lindgren-Grundschule Rheinbrohl

Mitgliederversammlung

Rheinbrohl. Der Vorstand der Förderer und Freunde der Astrid-Lindgren-Grundschule Rheinbrohl lädt die Vereinsmitglieder, die Eltern der Schüler sowie alle interessierten Eltern und Lehrer satzungsgemäß zur jährlichen Mitgliederversammlung ein. mehr...

Politik
Mehr Klarheit in
der Bildungspolitik

Kreisvorstand der FDP Neuwied traf sich

Mehr Klarheit in der Bildungspolitik

Buchholz. Der erweiterte Kreisvorstand der Freien Demokraten im Kreis Neuwied hat auf seiner letzten Sitzung den Kurs der kommenden Monate geebnet. Neben der Vorbereitung des Kreisparteitags am Samstag, 29. Februar wurde auch der Bezirksparteitag vorbereitet. mehr...

Der neue Vorstand stellt sich vor

Ortsverein der SPD Unkel & Bruchhausen hat gewählt

Der neue Vorstand stellt sich vor

Unkel. Zugegeben, die Veröffentlichung ist etwas spät. Umso besser ist es, berichten zu können, dass der neu gewählte Vorstand der SPD seit dieser Wahl nicht in Dornröschenschlaf gefallen ist, sondern einige Meetings und Aktionen getätigt hat. mehr...

Sport

Spielbericht der dritten Mannschaft der Tischtennis-Freunde Remagen

Der Pokaltraum geht weiter

Remagen. Die dritte Mannschaft reiste in der Aufstellung Peer Stobbe, Matthias Baldauf und Josef Pfützenreuter zur Viertelfinal-Begegnung im Herren E-Pokal zum SV Eintracht Eich III. Das Ziel war klar gesteckt: Ein Sieg zum Erreichen des Halbfinals sollte es werden. mehr...

Angstparkett besiegt –
endlich aufs Podest

Marianne Hansen und Hartmut Brosell ertanzten sich in allen fünf Disziplinen den dritten Platz

Angstparkett besiegt – endlich aufs Podest

Remagen. Marianne Hansen und Hartmut Brosell, der auch beim Postsportverein Remagen (PostSV) in der Tanzsportabteilung unterrichtet, starten im Tanzturniersport in den fünf Standarttänzen für den PostSV. Kürzlich ging es in Witten in der zweithöchsten Amateurklasse an den Start. mehr...

Jugendtrainer ausbildung beim SC Bad Bodendorf

Juniorentrainer des SCB nutzen die Winterpause zur Fortbildung

Jugendtrainer ausbildung beim SC Bad Bodendorf

Bad Bodendorf. Nachdem bereits im Januar das Modul „Basiswissen“ beim dezentralen Lehrgang in Nickenich absolviert wurde, gingen die drei Nachwuchstrainer kurz vor Karneval für den „Teamleiter Kinder“ zum Fußballverband Rheinland nach Oberwerth. mehr...

Wirtschaft
Kommen! Hören! Gewinnen

- Anzeige -BECKER Hörakustik lädt zum Hör-Erlebnistag ein

Kommen! Hören! Gewinnen

Mayen. Nie wieder Batterien wechseln? Gibt es tatsächlich die Muckibude fürs Gehör? Gibt es Möglichkeiten, das Hören und Verstehen in geräuschvoller Umgebung zu optimieren? Antworten auf diese Fragen,... mehr...

Messeauftritt im neuen Design

- Anzeige -Touristik Bad Ems-Nassau e.V.

Messeauftritt im neuen Design

Bad Ems - Nassau. Im neuen Corporate Design präsentiert sich derzeit die „Touristik Bad Ems – Nassau“ auf In- und ausländischen Touristikmessen. Hierbei stehen die touristischen Themen Wandern, Rad & Wasser, Genuss & Kultur, Wellness & Gesundheit sowie die Veranstaltungen im Focus der Präsentation. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Was halten Sie von einem generellen Rauchverbot in der Öffentlichkeit?

Ich bin dafür.
Nein, sowas geht zu weit.
Mir egal.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Ja - das Ordnungsamt ist viel mehr als nur "Knöllchen". Dafür braucht es auf dem Foto keiner mediengeiler politischer Vertreter, die keinen Anlaß auslassen, mit ihrer gestellten Anwesenheit darauf hinzuweisen, dass ohne sie nichts geht - ein Trugschluß, den noch nicht jeder begriffen hat. Man sonnt sich halt bei jeder Gelegenheit in Situationen, die anscheinend ohne künstlich politisch inszenierte Sonneneinstrahlung offensichtlich verblassen würden. Und die Farbe offenbart es dann doch - man bleibt halt "blass".
juergen mueller:
Wenn einem die Felle davon schwimmen, dann greift man halt nach etwas, was man mit seiner (un)sozialen Einstellung Jahrzehnte ganz einfach wissentlich ignoriert hat. Seit wann interessiert die SPD-Fraktion unter dem Fraktionsvorsitz von Lipinski-Naumann MENSCHEN mit niedrigen/mittleren Einkommen? Bisher konnten mit deren unverhohlenen Zustimmung Investoren ohne Rücksicht auf eine "soziale Quote" bauen auf Teufel komm raus. Diese plötzliche vermeintlich soziale Kehrtwende stinkt nur noch. Das einzig sinnvolle Instrument war bisher nur das, dessen Töne in den eigenen Kram passten. Diese Schleimer- u.Anbieterei um Wählerstimmen ist nur noch erbärmlich.
Marcel Iseke:
Die "jetzigen gefährlichen Einfahrten" sind dann nicht mehr gefährlich? Der Radweg muss einfach komplett freigegeben werden, für die Sicherheit unserer Fahrradfahrer, der Reduzierung des PKW Verkehrs, mehr Bewegung im Alltag, CO2 Reduktion und und und. Keine halben Sachen!!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.