Sternsingeraktion der Pfarreiengemeinschaft Adenauer Land

Adenau: Sternsinger kommen per Brief vorbei

Adenau: Sternsinger kommen per Brief vorbei

Quelle: Pfarreiengemeinschaft Adenauer Land

08.01.2022 - 08:26

Adenau. Durch die Corona-Pandemie ist die Sternsinger-Aktion in diesem Jahr leider nicht so wie in den vergangenen Jahren möglich. Hierfür bittet die Pfarreiengemeinschaft um Verständnis. In den Ortschaften der Pfarreiengemeinschaft Adenauer Land werden Kinder, Jugendliche und Erwachsene sich um die Verteilung der Segens-Aufkleber und Spendentüten kümmern. In jeden Haushalt soll somit der Sternsingersegen 20*C+M+B+22 kommen. In fast allen Orten geschieht dies durch eine Briefkastenaktion. Das bedeutet, dass Sie Aufkleber/Spendentüte in den kommenden Tagen im Briefkasten finden können, oder beides sogar schon in den letzten Tagen in ihrem Briefkasten war.


Wer die Sternsinger-Aktion und somit Projekte auf der ganzen Welt zum Wohle von Kindern unterstützen möchte, kann eine Spende vor Ort abgeben. Auf jeder Spendentüte steht ein Hinweis, in welchen Briefkasten des Ortes die Spende kontaktlos eingeworfen werden kann. Spenden können auch im Pfarrhaus Adenau abgegeben werden. Die Spenden werden dann auf das Konto des Kindermissionswerks „Die Sternsinger“ eingezahlt. Ebenso ist es möglich, dass Spenden beim Einkaufen in Adenau in folgenden Geschäften abgegeben werden können:

  • Apotheken: Adler-Apotheke / Apotheke Am Markt / Johanniter-Apotheke
  • Banken: Sparkasse / Volksbank,
  • Bäckereien: Lehmann / Schlebusch / Thiesen (Am Markt)
  • Buchhandlungen: Berens Rees
  • Edeka Prämassing
  • Kaufhaus Fabry
  • Metzgereien: Görgen / Thon

Wer etwas spenden möchte und die Spende nicht vorbeibringen kann, kann sich auch an eine*n der Ansprechpartner*innen in dem Ort wenden. Die Spende kann dann unter Einhaltung der Corona-Regelungen abgeholt werden. Wer möchte, kann seine Spende auch überweisen:

Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ IBAN: DE95 3706 0193 0000 0010 31

Die Spenden werden für Projekte auf der ganzen Welt genutzt, die Kinder nachhaltig beim (Über)Leben und in ihrer Entwicklung unterstützen.

In Leimbach/Gilgenbach werden die Aufkleber in den Kirchen verteilt. In Leimbach/Gilgenbach wird Samstag, den 08.01.21 sowie Sonntag, den 09.01.21 von jeweils 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr die Matthias Kapelle geöffnet sein. Dort liegt der Segen - „zum Mitnehmen“ bereit.

Sollte dies nicht möglich sein, bitte an die Ansprechpartner*innen vor Ort wenden. Die Aufkleber/Spendentüten werden Ihnen dann kontaktlos in den Briefkasten nach Hause gebracht.


Ansprechpartner*innen in den Orten:


Pfarrei Adenau

Adenau: Pfarramt Adenau, Tel. -9357510

Herschbroich: Ramona Arenz, Tel. - 931390 / Annette Nelles, Tel. -9356639

Honerath: Fam. Zacher, Tel. -932357

Kottenborn: Bianca Kasper Tel. -932692

Quiddelbach: Sonja Greten, Tel. -935684 / Petra Schmitz, Tel. -7472

Wimbach: Claudia Ginster Tel. -931279

Leimbach-Gilgenbach: Nina Becker, Tel. -932150

Pfarrei Antweiler

Antweiler: Annette Kurth, Tel. -933461

Müsch: Nicole Adriany, Tel. 0173-8265437 / Alexandra Jünger-Leif Tel. 0171-1773917

Pfarrei Aremberg

Aremberg: Bärbel Mauren, Tel. -411

Eichenbach: Heinz Stollenwerk, Tel. -796

Pfarrei Barweiler

Barweiler/Bauler/Pomster/Wiesemscheid: Sandra Jünger, Tel. -8356

Pfarrei Dorsel

Fam. Weber, Tel. -6880

Pfarrei Dümpelfeld

Dümpelfeld/Niederadenau: Claudia Baur, Tel. -1565

Pfarrei Hümmel

Hümmel: Liane Soller, Tel. -930056

Pfarrei Kaltenborn

Herschbach: Fam. Gutscher, Tel. -932277

Jammelshofen: Carola Klein, Tel. -9329350

Kaltenborn: Rebekka Astor, Tel. -932304

Siebenbach: Sabine Michels, Tel. -952300

Pfarrei Reifferscheid

Reifferscheid/Fuchshofen: Helga Retterath, Tel. -4599991

Rodder: Erika Jüngling, Tel. -606

Pfarrei Schuld

Harscheid/Sierscheid/Lückenbach/Insul/Schuld: Resi Weiler, Tel. -931860

Winnerath: Simone Nelles, Tel. -930191

Pfarrei Wershofen

Wershofen/: Marian Justen, Tel. 0151-43193093

Ohlenhard: Fam. Wirz, Tel. -262

Pfarrei Wirft-Kirmutscheid

Hoffeld: Eva Schneiders, Tel. 0177-6322137

Wirft: Gaby Simon, Tel. -8839200

Pressemitteilung Pfarreiengemeinschaft Adenauer Land

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service