Familienunternehmen aus dem Allgäu spendet Baumaterial im Wert von 40.000 Euro

Ahrtal: 90 Kubikmeter Holz für Flutbetroffene

Ahrtal: 90 Kubikmeter
Holz für Flutbetroffene

Geschäftsführer Georg Erwein Prinz von der Leyen und Lagerleiter Winfried Ledel von den Holzwerken Waal sowie Marion Liebhart und Nils Jannaschk von der Spedition Schade Spezialtransporte. Diese bringt die Holzladung zum Selbstkostenpreis nach Rheinland-Pfalz. Foto: Ingo Jensen/Holzwerke Waal

03.02.2022 - 09:41

Kreis Ahrweiler. Die Holzwerke Waal leisten mit einer Holzspende im Wert von 40.000 Euro Wiederaufbauhilfe für die Flutopfer im Ahrtal in Rheinland-Pfalz. Mit getrocknetem Schnittholz, Dachlatten, Dielen, Kantholz und weiteren regionalen Holzprodukten will das Familienunternehmen aus dem Allgäu dafür sorgen, dass nach langwierigen Aufräumarbeiten nun endlich der Wiederaufbau losgehen kann. Nach der finanziellen Unterstützung aus ganz Deutschland benötigt die Flutopferhilfe Kreuzberg e.V. vor allem Material für den Wiederaufbau, welches der Qualitätshersteller für Schnittholzprodukte jetzt mit knapp 90 m3 an „Allgäu Massivholz“ liefert.


„Geldspenden gab es in den vergangenen Monaten ja reichlich für die Krisenregion in Rheinland-Pfalz. Woran es vor Ort allerdings immer noch scheitert, sind die passenden Baumaterialien. Und genau da können wir helfen. Daher spenden wir kein Geld, sondern schicken jetzt zwei Sattelzüge voll mit unserem ,Allgäu Massivholz‘ ins Ahrtal, damit die Aufbauarbei-ten rasch beginnen können“, sagt Georg Erwein Prinz von der Leyen, Geschäftsführer der Holzwerke Waal. Da war er sich mit seinem Vater, Philipp Erwein Prinz von der Leyen, und seinem Geschäftsführerkollegen Alexander Schmid schnell einig. „40.000 Euro sind auch für uns eine große Summe, aber das können wir stemmen. Wir hatten trotz Corona sehr erfolgreiche Geschäftsjahre und sind froh, auf diese Weise Menschen, die wirklich Hilfe nötig haben, etwas abgeben zu können“, erklärt Phillip Erwein Prinz von der Leyen.

Nach der Flutkatastrophe, die das Ahrtal Mitte Juli heimsuchte, konnte nicht direkt losgebaut werden. In den vergangenen Monaten mussten zunächst Unmengen an Schlamm und die Überreste der zerstörten Häuser beseitigt werden, bis Anfang des Jahres dann endlich die Wiederaufbauplanung beginnen konnte. „Diese Zeit haben wir zum Trocknen genutzt, so dass unser Bauholz jetzt sofort von den Holzbaubetrieben im Ahrtal eingesetzt werden kann“, so Georg Erwein Prinz von der Leyen.Pressemitteilung

Holzwerke Waal GmbH & Co. Holzwerke KG

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern

Foto-Fahndung: Wer kennt diese Männer?

Koblenz. Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern. Diese betanken nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen seit mindestens Februar 2022 einen Personenkraftwagen Ford Mondeo mit den polnischen Kennzeichen DBL-NS10 in der Absicht, den getankten Dieselkraftstoff nicht zu bezahlen. Bundesweit sind mindestens elf derartige gewerbsmäßige Betrugsdelikte... mehr...

Filmreifer Betrugsfall im Rhein-Sieg-Kreis mit zerschlagenen Eiern, schwarzem Rauch und einer unheilvollen Aura

Neue Masche: „Wunderheilerin“ erbeutet Schmuck und Bargeld

Sankt Augustin. Am Mittwoch (22.06.2022) vergangener Woche gegen 12 Uhr wurde eine 71-jährige Frau auf dem Heimweg vom Einkaufen an den Südarkaden in Sankt Augustin von einer unbekannten weiblichen Person angesprochen. Die Unbekannte erklärte, dass sie in der „Aura“ der 71-Jährigen sehen könne, dass ihr ältester Sohn bis Ende Juni diesen Jahres sterben würde. Sie sei „Wunderheilerin“ und könne dieses Unglück vermeiden. mehr...

Der WDR-Journalist Marius Reichert aus dem Ahrtal betrachtet in seinem Podcast das Schicksal von Johanna Orth

Flut-Podcast: Warum musste Johanna sterben?

Kreis Ahrweiler. Es sind drei Tage im Juli 2021, da rauschen unvorstellbare Wassermassen durch Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Mehr als 180 Menschen sterben in der Flut, Tausende verlieren geliebte Menschen, Hab und Gut, ihre Existenzen. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service