Starke Kritik am Entfernen intakter Baumbestände, ökologisch wertvoller Tothölzer und Kiesablagerungen

Altenahr: Ist das Langfigtal noch zu retten?

17.01.2022 - 08:57

Altenahr. Christoph Kreuzberg wirkt zornig an diesem sehr kalten Januarmorgen - seine Empörung hat rund 20 frierende Menschen in einer Landschaft zusammengebracht, die auch nach einem halben Jahr erschütternd verwüstet wirkt. Wie so viele Orte an der ehemals so schönen Ahr. Diese interessierten Bürger und Vertreter verschiedener Institutionen – darunter der SGD Nord, der Kreisverwaltung Ahrweiler, von BUND und NABU sowie Dozenten der Uni Bonn Vertreter – sind hier zu einer Begehung des Naturschutzgebiets Langfigtal. Gemeinsam ist ihnen, dass sie irritiert, verwundert, frustriert oder sogar wütend über die als Wiederaufbau bezeichneten Arbeiten im Ahrtal sind. Kreuzbergs Zorn geht so weit, dass er mit einer Klage gegen die SDG Nord droht, wegen Verstößen gegen §3 und Teile von §4 der Rechtsverordnung vom 14. Okt. 1983 über die Ausweisung als Naturschutzgebiet. Was er im Vorgehen seit Juli 2021 scharf kritisiert: das Entfernen intakter Baumbestände und ökologisch wertvoller Tothölzer und Kiesablagerungen, die massiven Begradigungen des Gewässerlaufs, das Abtragen und Sieben von Oberboden ohne durch Schadstoffanalysen begründete Notwendigkeiten sowie eine insgesamt fehlende ökologische und gewässerdynamische Planung, Koordinierung und Kontrolle der Maßnahmen. Er spricht damit vielen, auch vom Hochwasser selbst Betroffenen, aus dem Herzen. Die Anwesenden bringen an diesem Morgen allesamt diverse hinterfragbare Abläufe vor.


Angelika Hellmann von der Kreisverwaltung Ahrweiler und Hartmut Winkler von der SGD Nord (Struktur- und Genehmigungsdirektion) legen den Versammelten dar: Die sehr geforderten Beamten bzw. Mitarbeitenden der zuständigen Behörden versuchen, trotz Unterbesetzung und fortdauernder Ausnahmesituation, allen gerecht zu werden. Aber allein schon die Rechtslage ist ambivalent und lässt schwer erträgliche Freiräume. Einerseits machten Kreisverwaltung und SGD Nord in den ersten Wochen nach der Katastrophe im Rahmen ihrer Zuständigkeiten klare Vorgaben. Zum Beispiel, Aufräumarbeiten erst einmal auf das Nötigste zu beschränken und das neu entstandene Ahrbett, wo möglich, unberührt zu belassen. Gewässerbaumaßnahmen wie Rückbauten haben grundsätzlich im Einklang mit den Gewässerschutz- und Naturschutz-Vorgaben in Abstimmung mit den zuständigen Behörden stattzufinden. Zugleich behält die Rechtslage den einzelnen Ahr-Anliegern aber das Recht vor, bis zu einem Zeitraum von drei Jahren einen vorherigen Zustand wiederherzustellen. Nun sind das Nichtbeachten der amtlichen Anweisungen und unsachgemäße Vorgehensweisen (ohne Kläger und detaillierteste Dokumentation) nur schwer zu ahnden - wenn hier etwa mancherorts jeglicher Naturschutz missachtet und über das „Aufräumziel“ hinausgeschossen wird. Erschütternd findet Christoph Kreuzberg die offenbare Ohnmacht offizieller Stellen, die in Formulierungen deutlich wird wie: das ist alles nicht schön und gut, das ist jetzt aber passiert, was können wir da noch machen?

Hartmut Winkler weist darauf hin, dass nach dem traumatischen Erlebnis bei den Betroffenen „die Nerven blank liegen“. Auch wenn zahlreiche Menschen noch mitten im Wiederaufbau sind, so viele ihr Hab und Gut, ihre Existenz oder geliebte Menschen verloren haben: die naturnahe Ufergestaltung und der Erhaltung der natürlichen Flussdynamik ist die einzig sinnvolle Maßnahme sowohl zum Schutz vor künftigen Hochwassern als auch zur Erhaltung der Artenvielfalt. „Jeder gefällte Baum und zugeschüttete Seitenarm ist beim nächsten großen Hochwasser ein Toter mehr,“ formuliert Christoph Kreuzberg. Manchen irritiert mittlerweile, wie schnell und konsequent alles wieder „zurechtgeschoben, begradigt und aufgehübscht“ wird. Wobei die Sinnhaftigkeit nicht nur im Hinblick auf Naturschutz fraglich ist, wenn kurze Zeit später wieder die Bagger und Walzen anrücken, weil Erdreich unkoordiniert und kostentreibend gesiebt oder hin und her geschoben wird. Auf einmal müssen doch erst wieder Leitungen und Kabel verlegt werden, ein Klärwerk fehlt, dann war vielleicht ein Wander- oder Radweg geplant und es könnte die Bahn bald wieder bis Adenau fahre. Und gab es da nicht noch den Traum von der Bahnverbindung Müsch – Prüm – Paris? Das „Modellprojet Ahrtal“ lässt mächtig zu wünschen übrig, da jeder so vor sich hin bastelt und nicht selten der Eindruck verschwendeter Mittel oder von Schlimmerem entsteht.

Ein konkretes, anderes Beispiel, das die Gemüter besonders erhitzt: Die Bäume im Uferbereich. Reihenweise fallen in den letzten Wochen selbst die gesunden Bäume den Sägen zum Opfer, die standhaft der Flut getrotzt haben. Weite Uferzonen, wie beispielsweise zwischen Ahrbrück und Kreuzberg, sind weitgehend entbaumt. Es wird als ein Versuch dargestellt, bei einem nächsten Hochwasser mögliche Dammbildungen und fatale Anstauungen vor Brücken zu vermeiden. Wobei die enorme Stauung beispielsweise vor Kreuzberg und Altenahr vor allem durch aufgestapelte Wohnwagen und nicht durch entwurzelte Bäume kam. Zugleich stellt sich die Frage: wie ergeht es einem nicht mehr beschatteten und durch Gehölze geschützten Gewässer in einem dieser heißen Sommer, die erwarten werden? Laut Kreuzberg tragen die jetzigen Maßnahmen bei einem nächsten großen Hochwasser eher massiv zu noch mehr Schaden an Gut und Leben bei.

Einig sind sich alle anwesenden Fachleute: das sicherlich nicht gleich so massive aber mehr oder weniger starke Hochwasser kommt mit Sicherheit, auch wenn das derzeit nicht gerne laut gesagt wird. Anders als was landläufig in der Bevölkerung weit verbreitete ist: der Baumbewuchs an den Ufern trägt elementar zur Sicherheit, zum Gewässer- und zum Hochwasserschutz bei! Also im Endeffekt zum Schutz der Menschen. Und für Christoph Kreuzberg können die fehlenden personellen Möglichkeiten oder unklare rechtliche Grundlagen nicht entschuldigen, dass beispielsweise dem Zuschütten und Planieren gesetzlich geschützter Biotope und dem Abholzen gesunder, natürlicher bach- und flussbegleitender Baumbestände kein Einhalt geboten werden. Und dass Verstöße gegen Umweltbestimmungen und Gewässerschutz nicht stärker bzw. überhaupt nicht verfolgt werden.

Es ging Christoph Kreuzberg an diesem 13.01.22 aber vor allem um das Naturschutzgebiet im Langfigtal. Nach kontroversen Diskussionen waren die Anwesenden sich nach über drei Stunden Diskussion und Begehung doch einig: es bedarf insgesamt an mehr Transparenz, mehr Planung, gewissenhafterer Koordinierung und Kontrolle, gerne auch mehr Bürgermeinung und Bürgerbeteiligung und Aufklärung. Eine eigene Stelle könnte geschaffen werden – die Biologen und Dozenten Bodo Möseler und Lutz Kosak (Universität Bonn), die seit Jahrzehnten das Langfigtal mit ihren Studenten besuchen, bringen sich gerne beratend ein. Die Fehler der vergangenen Monate sollen künftig vermieden werden. Zugleich brachte der letztendlich konstruktive Austausch viele Anregungen, etwa auch zum Umgang mit ordnungswidrigen oder gar strafbaren Vorgehensweisen einzelner Akteure im Rahmen des Wiederaufbaus – auch außerhalb des Langfigtals. Und damit es nicht bei diesem einen Austausch bleibt, sind alle Interessierten eingeladen, ihr konstruktives Engagement im Folgetermin einzubringen: am 9.02.22 um 9 Uhr in Altenahr, Treffpunkt: Blechkatze. Pressemitteilung NABU Ahrweiler

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Umrüstung der Funkanlage auf Digitalfunk

Glockenbergtunnel in Koblenz muss gesperrt werden

Koblenz. Wegen der Umrüstung der Funkanlage von Analogfunk auf Digitalfunk muss der Glockenbergtunnel im Zuge der B 49 an der Pfaffendorfer Brücke in Koblenz voll gesperrt werden. Die Sperrung erfolgt im Zeitraum vom 30.05. bis 10.06.2022. Die Arbeiten werden jeweils in der Zeit von 20.00 Uhr bis 5.00 Uhr durchgeführt. Eine örtliche Umleitung ist eingerichtet. Der Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis. mehr...

Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach

Schülerinnen und Schüler engagieren sich für Aquarien

Andernach. Fische als Teil einer Schulgemeinschaft? Am Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach ist genau das der Fall. Hier gibt es seit vielen Jahren auf einem der zentralen Flure drei Aquarien, die die Blicke von SchülerInnen, LehrerInnen und auch die mancher Gäste auf sich ziehen. Aber soll es die Becken auch in Zukunft geben? Mit dieser Frage musste sich nicht nur die Arbeitsgemeinschaft Aquaristik,... mehr...

Caritas-Familienbüro startet Kooperation mit der Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland

Gemeinsame Beratung zum Kinderzuschlag vor Ort

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Das Caritas-Familienbüro in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Bahnhofstraße 5, startet die Kooperation mit der Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland. Klaus Harmant von der Familienkasse und Margot Kürsten vom Caritas-Familienbüro bieten Familien, die von der Flut betroffen sind oder im Flutgebiet leben, gemeinsam Beratung zum Thema Kinderzuschlag an. Auch der Antrag auf Kinderzuschlag... mehr...

 
23.01.2022 11:34 Uhr
Gabriele Friedrich

@Dr. Petra Uphoff/ Ich hoffe, das Sie eines Tages die Regentropfen als beruhigend empfinden. Das wird noch lange dauern und mir tut das unendlich leid, was die Menschen im Ahrtal erlitten haben. Ich kannte die Gegend in und um die Ahr nur als Kind und junge Frau. Ich ging weg aus RLP, das ja meine Heimat ist. Auch andere Orte sind schwer betroffen, aber die Ahr besonders. Dieses Trauma braucht Geduld und Vertrauen, das Sie es überwinden. Aber die Natur ist nicht schuld, sondern die Menschen, weil sie alles zubauen und die Flächen vernichten. Man kann nur hoffen, das viele auch die Beiträge von @christoph kreuzberg/lesen und handeln. Gemeinsam das richtige tun, das ist die Schwierigkeit. Ich kann mir denken, das viele Menschen auch mental erschöpft sind von dieser Flut und den Folgen. Ich wünsche Ihnen nur das Beste und das alles wieder gut wird -irgendwann. Es wird sicher lange dauern. Die Presse könnte mehr tun und besser informieren.
Jedenfalls viel Glück !



23.01.2022 07:06 Uhr
christoph kreuzberg

Klarstellung: Alle (Naturschützer und Experten) die die jetzige anthropogene Gewässergestaltung an der Ahr kritisieren, versuchen den Bürgern an der Ahr eine lebenswerte Zukunft zu ermöglichen. Wir versuchen die Schäden einer neuen Hochflut zu reduzieren, wir versuchen in einer so stark touristisch geprägten Landschaft, die Lebensgrundlage vieler Menschen zu schützen. Welcher Tourist wird eine vollständig begradigt und baumfreie Ahr als "besuchenswert" empfinden?
Appell: Liebe Mitbürger, wacht endlich auf! Ich möchte Euch aufrufen, alle Maßnahmen die bis jetzt durchgeführt wurden, kritisch zu hinterfragen. Informiert Euch, Ihr seid Teil des Souveräns und habt das Recht besser informiert zu werden. Wenn hier Arbeiten ohne jeglichen Plan erfolgen, wird an Eurem Recht für eine gute Zukunft an der Ahr gegraben.
Appell an die Presse: Ich erhoffe mir, dass die Presse die Fehlentwicklungen an der Ahr klarer benennt und den nötigen öffentlichen Druck viel massiver aufbaut.



22.01.2022 23:22 Uhr
christoph kreuzberg

Punkt 1: uns geht es nicht um den Erhalt von Totholz im Bereich der Weichholzaue allgemein, sondern um Totholz in nicht sensiblen Bereichen eines Naturschutzgebiets
Punkt 2: Auengehölze reduzieren die Fließgeschwindigkeit und wirken der Bodenerosion entgegen, sie sind essentiell für den natürlichen Hochwasserschutz und für den Schutz des Lebens der Ahranwohner
Punkt 3: die Forderungen für das Nsg "Ahrschleife bei Altenahr" sind exemplarisch für das gesamte Ahrtal
Punkt 4: wir weisen auf das Versagen der Behörden hin, die Arbeiten im Gewässerbereich zulässt, die die Schäden bei der Bevölkerung bei einer erneuten Hochflut erhöhen würde
Punkt 5: wir weisen auf enorme Verschwendung von Spenden?-Geldern hin, mit denen über Monate das fachlich zweifelhafte Modellieren eines Nsg bezahlt wird, hier hätten wir uns eine sinnvollere Verwendung des Geldes gewünscht
Fazit: eine neue Hochflut kommt bestimmt, die jetzigen Maßnahmen der Behörden sind nicht zielführend
Christoph Kreuzberg, Initiator



22.01.2022 20:52 Uhr
Dr. Petra Uphoff

Mein Haus war vom Hochwasser betroffen... es steht aber noch. Ich zog wegen der schönen Natur her. Nun kamen Flutwellen, Schlamm, Tote und Verwüstung. In den Wochen nach der Flut konnte ich nicht mehr in die Natur gehen, irgendwie hatte sie mich „verraten“.
Sicherlich ging vielen hier ihr Vertrauen in die Natur verloren. Der geliebte deutsche Baum steht nun für Zerstörung und Grauen. Bilder und Geräusche geschossartiger Baumstämme bleiben wirksam. Mich hat jetzt, nach einem halben Jahr, nachts die „Regenpanik“ gepackt: Es prasselte auf die Dachfenster über meinem Bett – in der Nacht ging mein Puls hoch, die Nackenhaare stellten sich auf, ich wollte nur weg. Ich werde aber weder die Dachfenster herausreißen noch kann ich den Regen abstellen, den brauche wir alle zum Überleben – genau wie die Bäume.
Vielleicht gehört das Abholzen der „schuldigen Bäume“ zu dem Versuch, den Verlust der geliebten Natur zu mildern. Ich halte es für die falsche Herangehensweise.



18.01.2022 09:17 Uhr
G. Buten

Wer die Hunderte von ausgerissenen Bäumen und Totholz als dominierendes Treibgut im Hochwasser gesehen und die dumpfen Einschläge in die Häuser die ganze Nacht über gehört hat, der ist über solch unsinnige Vorstellungen von verklärten sog. Umweltschützern nur enttäuscht. Will man denn aus der Flut überhaupt nichts lernen? Muss es noch mehr Menschenleben kosten und noch mehr materielle Schäden entstehen bevor diese Fundamentalisten die Realität wieder erkennen können? Wenn von der SGD Nord mit Hinweis auf ein OVG-Urteil von der Mosel die Anpflanzung von Weinbergen im Flutbereich in Frage gestellt wird, weil sich dadurch ein zukünftiges Hochwasser um 0,5 cm durch Rückstau erhöhen könnte, müsste die Anpflanzung von Bäumen in diesem Bereich als versuchte gefährliche Körperverletzung oder versuchtes Tötungsdelikt verfolgt werden. Die Anstauung des Langfigtales als Hochwasser regulierendes Rückhaltebecken wäre für die Menschen im Ahrtal sinnvoller.



17.01.2022 14:45 Uhr
R. May

Da kann man nur noch Albert Einstein zitieren:
"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."



17.01.2022 11:16 Uhr
Chrustoph Charlier

Auf die Frage der Behördenvertreter "Was können wir da noch machen?" gibt es eine klare Antwort. Es muss öffentlich werden, wer diese unsinnigen und schädlichen Maßnahmen auf wessen Geheiß durchführt. Die Leute, die in der Nachbarschaft solcher blinden Eingriffe leben, wissen das sehr genau. Deshalb ist es verdienstvoll von "Blick aktuell" mit dieser Berichterstattung ein Signal gegeben zu haben. Den Rest schaffen mündige Bürger.



17.01.2022 09:32 Uhr
K. Schmidt

Die Ahranlieger dürfen kein Brennholz mehr offen hinterm Haus liegen haben, weil derartiges Schwemmgut massiv zu den Hochwasserfolgen beigetragen hat. Wie die Brückenreste, Bauwerke und Straßen nach der Flut ausgesehen haben, weiß man doch. Die Naturschützer wollen den gesamten Ahrlauf möglichst voll mit Totholz und leicht wegspülbarer Bepflanzung packen, und schieben die Stauungen und Zerstörungen auf die "paar" weggespülten Wohnwagen. Finde den Fehler.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service