Objekt von zentraler Bedeutung für die innerstädtische Entwicklung

Andernach: „Stadthausgalerie“ gehört jetzt der Stadt

Andernach: „Stadthausgalerie“
gehört jetzt der Stadt

(v.l.n.r.): Büroleiterin Barbara Vogt, Bürgermeister Claus Peitz, Christian Heller (Geschäftsführer von Andernach.net), Frank Keller (Controller) und Stefanie Teixeira (Andernach.net). Foto: FRE

19.11.2021 - 11:14

Andernach. Die Stadt Andernach hat die „Stadthausgalerie“ im Herzen der City von der MAGNA Asset Management AG Hamburg erworben.

Dies gab Bürgermeister Claus Peitz am Donnerstag. 18. November im Rahmen einer Pressekonferenz gemeinsam mit Barbara Vogt (Büroleiterin), Christian Heller (Geschäftsführer von Andernach.net) und Frank Keller (Controller) bekannt. MAGNA Vorstand Jens Bodem und Daniel Robakowski waren per Video aus Hamburg zugeschaltet.

Bürgermeister Peitz unterstrich zunächst die offenen, fairen und konstruktiven Verhandlungen mit dem bisherigen Eigentümer, der im Sommer dieses Jahres seine Verkaufsabsichten gegenüber der Stadt geäußert hatte. Die Stadthausgalerie habe in direkter Innenstadtlage und in unmittelbarer Nachbarschaft zum Rathaus für die Entwicklung der Stadt Andernach eine derart zentrale Bedeutung, dass man sich nicht von den Unwägbarkeiten eines Dritten abhängig machen wolle, so Claus Peitz, der hinzufügte: „Als Betreiber des Parkhotels sind wir jetzt auch noch Betreiber eines Einkaufscenters. Dies ist jedoch bekanntlich nicht unser Kerngeschäft.“

Die Stadt Andernach ist mit ihren städtischen Gesellschaften und seit Kurzem auch der Tourist Info Hauptmieter der insgesamt 5.500 qm umfassenden Stadthausgalerie. Claus Peitz stellte jedoch klar, dass die Stadt nicht die Absicht habe, das Erdgeschoss mit Büros zu besetzen, vielmehr habe man vor, die Frequentierung zu steigern. Dabei soll der regionale Aspekt im Focus stehen. So sei geplant, kleine, bzw. individuelle Einzelhändler und Dienstleister anzusprechen, da dies die Einzigartigkeit der Stadt widerspiegele. Ein entsprechendes Nutzungskonzept werde zeitnah in den städtischen Gremien und in der Verwaltung diskutiert.

Im Hinblick auf die außerdem noch zu erwartenden Mieteinnahmen stellte sich nach einer entsprechenden Kalkulation heraus, dass der Kauf des Gebäudes für die Stadt ein lukratives Geschäft sein würde Während die Vertragspartner Stillschweigen über die Höhe des Kaufpreises vereinbart hatten, versicherte Bürgermeister Peitz, dass der Kauf den Haushalt nicht belaste und die Stadt sich somit nicht weiter verschulden werde.

Der Magna AG-Vorstand Jens Bodem berichtete, man habe von Hamburg aus zunächst Mietverträge mit großen Filialisten angestrebt. Wenngleich dies bei Erfolg ein Jackpot gewesen wäre, hätte sich letztlich herausgestellt, dass für diese Konzerne die relativ kleinen Flächen uninteressant seien. Hinzu sei gekommen, dass die Anlieferung der umfangreichen Ware in dem innerstädtischen Wohngebiet außerhalb der Geschäftszeiten nur schwer zu realisieren gewesen wäre. Wörtlich sagte Jens Bodem: „Da uns die notwendigen regionalen Kontakte fehlten, war es von Hamburg aus kaum möglich, das attraktive Objekt in Andernach unter Berücksichtigung der individuellen Gesichtspunkte zu vermieten.“

Für die Stadt Andernach bringen der Erwerb der neuen Immobilie und die Gewährleistung eines reibungslosen Übergangs zunächst noch einiges an Arbeit mit sich. „Wir werden in Kürze auf die Mieter zugehen, da eine der Erfolgssäulen für die künftige Ausrichtung der Stadthausgalerie ein gutes Miteinander sein wird“, so der Geschäftsführer von Andernach.net, Christian Heller, der darauf hinwies, dass die Verträge mit den bisherigen Mietern nicht verändert werden. Ein weiteres Ziel sei, den bestehenden Leerstand zu füllen, damit das Handelsobjekt einen guten Beitrag zur Steigerung der innerstädtischen Wertschätzung leisten könne.

Gemeinsam mit der Verwaltung werden nun die städtischen Gremien darüber beraten, wie die Stadthausgalerie künftig genutzt- und welche Schwerpunkte gesetzt werden. FRE

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fassungslosigkeit und Entsetzen bei Angehörigen und Beobachtern

Ex-Landrat wird nicht angeklagt: Einstellung des Verfahrens schlägt hohe Wellen

Kreis Ahrweiler. Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat am 17. April 2024 das Ermittlungsverfahren gegen den ehemaligen Landrat des Landkreises Ahrweiler und den Leiter der Technischen Einsatzleitung (TEL) während der Flutkatastrophe an der Ahr 2021 eingestellt. Die umfangreichen Ermittlungen ergaben keinen ausreichenden Tatverdacht, der eine strafrechtliche Verurteilung ermöglichen würde. Dem Leitenden... mehr...

Polizei bittet Verkehrsteilnehmer keine Anhalter mitzunehmen

Andernach: Fahndung nach flüchtigen Personen und dunklem BMW

Andernach. Seit Mittwochabend, 17. April, gegen 22.37 Uhr finden im Bereich Andernach umfangreiche polizeiliche Fahndungsmaßnahmen nach flüchtigen Personen statt. Gefahndet wird nach einem dunklen 5er BMW mit Mönchengladbacher Kennzeichen (MG). Bei Hinweisen auf das Fahrzeug wird gebeten, sich umgehend mit der Polizei Koblenz unter 0261/92156-0 in Verbindung zu setzen. Nach derzeitiger Einschätzung besteht keine Gefahr für die Bevölkerung. mehr...

Regional+
 

Unfallfahrer konnte sich nicht an Unfall erinnern

Neuwied: Sekundenschlaf führt zu 20.000 Euro-Schaden

Neuwied. Am Montag, 15. April ereignete sich gegen 16.35 Uhr ein Verkehrsunfall auf der Alteck. Ein PKW wurde im Seitengraben vorgefunden, während ein weiteres Fahrzeug auf der falschen Fahrbahnseite zum Stehen kam. mehr...

Die Veranstalter rechnen voraussichtlich mit 500 Teilnehmern

Demo in Ahrweiler: Wilhelmstraße wird gesperrt

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am Sonntag, den 21. April 2024, findet in Bad Neuenahr-Ahrweiler eine Versammlung unter dem Titel „Sei ein Mensch. Demokratie. Wählen“ statt. Die Veranstalter erwarten etwa 500 Teilnehmer. Aufgrund des geplanten Demonstrationszuges wird die Wilhelmstraße zeitweise gesperrt sein. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

„Von der Wiege bis zur Bahre“

S. Bull:
Die Nordart ist eine absolut empfehlenswerte und grandiose internationale Ausstellung von hohem Niveau! Wer in der Region Urlaub macht oder aus sonstigen Gründen in den Norden reist, sollte sich für einen Besuch der Nordart unbedingt Zeit nehmen! Oder auch nur deswegen dorthin fahren - es lohnt sic...

Er träumte von einer Künstlerkolonie in Mendig

ämge:
Peter Mittler war ein großer Träumer mit großen Träumen. Er war ein Getriebener, ein Schaffer ein Erschaffer. Ich sehe ihn immer noch vor mir, in seiner Werkstatt, egal ob an heißen Sommertagen oder im tiefsten Winter bei minus Graden, fortwährend an irgendwelchen Objekten modelierend oder mit dem Schweißgerät...
Jürgen Schwarzmann :
Für alle Betroffenen im Ahrtal ist die Entscheidung der Staatsanwaltschaft schwer nachzuvollziehen. Ich hätte mir schon gewünscht, dass das Verfahren eröffnet worden wäre um so in einem rechtsstaatlichen Verfahren und einer ausführlichen Beweisaufnahme die Schuld bzw. Unschuld festzustellen. Die Entscheidung...
K. Schmidt:
Wenn ich das richtig sehe, gab es, bevor der Landkreis/Landrat die Einsatzleitung übernahm bzw. übernehmen musste, doch auch in den einzelnen Kommunen schon Leiter. Die staatsanwaltschaftlichen Arbeiten beziehen sich wohl nur auf Landrat bzw. dessen Kreisfeuerwehrleiter. Heißt das, darunter haben Herr...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service