BBS Heinrich-Haus

Avatar ist Teil der Klassengemeinschaft

Kleiner Roboter ermöglicht Jugendlichen bei längerer Krankheit die Teilnahme am Unterricht

Avatar ist
Teil der Klassengemeinschaft

Der Avatar „AV1“ – neuestes Mitglied der Schulgemeinschaft an der Berufsbildenden Schule (BBS) des Heinrich-Hauses in Heimbach-Weis, dank einer Spende der Firma „Peter Klein Immobilien“ aus Horhausen. Foto: privat

06.12.2021 - 09:00

Heimbach-Weis. Er hört jedes Geräusch und jede Stimme, sieht genau das, was seine Klassenkameraden auch sehen, er kann sich im Unterrichtsgeschehen melden wie ein echter Schüler und bekommt mit, was links und rechts von ihm geflüstert wird: Der Avatar „AV1“ – neuestes Mitglied der Schulgemeinschaft an der Berufsbildenden Schule (BBS) des Heinrich-Hauses in Heimbach-Weis. So groß wie eine Tischlampe, mit integriertem Mikrofon am Bauch und einer kleinen Kamera auf der Stirn findet kleine Roboter auf jedem Schultisch Platz. Per Wlan ist das Gerät mit einem Tablet verbunden – an dessen anderem Ende eine Schülerin oder ein Schüler sitzt, der aus gesundheitlichen Gründen länger nicht in der Schule sein kann. Von zu Hause aus ist die Teilnahme am Unterricht dann kein Problem mehr. Möglich gemacht wurde die Anschaffung des Avatars dank einer Spende der Firma „Peter Klein Immobilien“ aus Horhausen. „Statt einer Feier zu unserem 50-jährigen Bestehen haben wir uns entschlossen, das Geld zu spenden. Wir wollten in die Digitalisierung von Schulen investieren und jungen Menschen bessere Möglichkeiten zur Teilhabe am Unterricht bieten“, sagt Geschäftsführerin und Inhaberin Martina Lucas-Klein. Dass die 5.000 gespendeten Euro hier bestens angelegt sind, davon konnte sich Martina Lucas-Klein jetzt selbst überzeugen. Pünktlich zur Spendenübergabe war das Gerät in der BBS eingetroffen. In der Maler-Klasse wurde „AV1“ direkt ausprobiert und begeisterte sogleich die ersten Testpersonen. Über eine App kann der Avatar mit dem Kopf nicken, sich drehen oder mit den virtuellen Augen Gefühle ausdrücken. Der Kopf des Roboters leuchtet auf, wenn die Jugendlichen sich von zu Hause aus zu melden und etwas sagen möchten. „Das ist nicht nur für den Lernerfolg der Schüler wichtig, sondern vor allem im Hinblick auf die Gemeinschaft – über den ferngesteuerten Roboter sind die Jugendlichen, die unsere Schule nicht betreten können, weiterhin ein Teil der Klassengemeinschaft“, betont Martin Seul, Schulleiter der BBS. „Für die Teilhabe am Schulleben ist das essenziell“, ergänzt Heinrich-Haus Geschäftsführer Dirk Rein. Derzeit können glücklicherweise alle Schülerinnen und Schüler der BBS regelmäßig am Unterricht teilnehmen. Dass es immer mal wieder kurzfristig zu längeren Abwesenheiten kommen kann, weiß Karl Morlock, Lehrer in den Klassen der Kaufleute für E-Commerce: „Im vergangenen Schuljahr konnte ein Schüler wegen eines Defekts an seinem Rollstuhl wochenlang nicht zu uns kommen. So eine Situation können wir mit dem Einsatz des Avatars jetzt super auffangen.“ Weil „AV1“ noch nicht so ein überzeugender Name für den neuen Kumpel ist, sind die Schülerinnen und Schüler jetzt aufgerufen, Namensvorschläge an die Schulleitung zu melden. „Wir machen einen Wettbewerb daraus. Mal sehen, wie der „Neue Mitschüler“ dann heißen wird“, so Martin Seul, Schulleiter der Berufsbildenden Schule der Heinrich-Haus gGmbH.


Pressemitteilung der

Heinrich-Haus gGmbH

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Der Chloranteil im Trinkwasser Bad Neuenahr-Ahrweilers wird auf Vorflutniveau zurückgefahren

Chlor im Trinkwasser wird wieder verringert

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Seit vergangenem Mittwoch wird die Chlordesinfektion in den Trinkwasser-Versorgungsbereichen der Kreisstadt in den kommenden drei Wochen wieder reduziert. Das Kreis-Gesundheitsamt entspricht damit einem Antrag des städtischen Wasserwerks. „Die stufenweise Reduzierung wird sich geschmacklich bei unseren Bürgerinnen und Bürger um Fronleichnam herum bemerkbar machen“, sagt dazu Dirk Weber als Leiter des städtischen Wasserwerks. mehr...

Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern

Foto-Fahndung: Wer kennt diese Männer?

Koblenz. Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern. Diese betanken nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen seit mindestens Februar 2022 einen Personenkraftwagen Ford Mondeo mit den polnischen Kennzeichen DBL-NS10 in der Absicht, den getankten Dieselkraftstoff nicht zu bezahlen. Bundesweit sind mindestens elf derartige gewerbsmäßige Betrugsdelikte... mehr...

Die Polizei sucht einen weißen Golf mit Gießener Kennzeichen

Weitersburg: Ins Gesicht geschlagen und mit Messer bedroht

Weitersburg. Am Donnerstag, 26.05.2022, zwischen 23:00 Uhr und 23:45 Uhr, kam es auf dem Autobahnparkplatz „Auf der Zeg“, an der BAB 48 in Fahrtrichtung Frankfurt, zu einer Bedrohungslage mit einem Messer und einer Körperverletzung durch Faustschlag ins Gesicht. In diesem Fall sucht die Polizeiautobahnstation Montabaur dringend nach Zeugen, die Hinweise auf den männlichen Angreifer geben können. Dieser war mit einem weißen VW Golf Variant/Kombi mit Gießener Kennzeichen unterwegs. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service