Die Ausstrahlung erfolgt im Rahmen des Politmagazins „Zur Sache Rheinland-Pfalz“

Das Ahrtal im SWR-Fernsehen: Wie geht es den Winzern?

Das Ahrtal im SWR-Fernsehen: Wie geht es den Winzern?

Weinanbau an der Ahr. Foto: ROB

01.06.2022 - 14:25

Kreis Ahrweiler. Nach der Flutkatastrophe werden an der Ahr neue Konzepte und neue Idee gesucht. Welche Projekte sind beispielhaft für den Klimaschutz beim Wiederaufbau und welche Zielkonflikte gibt es bei der Umsetzung? Darüber berichtet der SWR multimedial an jedem ersten Donnerstag im Monat. In dieser Woche geht es um die Situation der Winzer.. „Hier ist ein Wahnsinns-Schaden entstanden“, sagt Hubert Pauly, Weinbaupräsident an der Ahr. Zehneinhalb Monate nach der Flut im Ahrtal geht der Aufbau und das Neupflanzen in den Weinbaubetrieben weiter. Von 65 Betrieben hatten 60 Weingüter teils erhebliche Schäden zu verzeichnen. Neben Gebäuden und Maschinen wurden vor allem viele Hektar Rebflächen entlang der Ahr zerstört. In vielen Bereichen dürfen künftig keine Weinstöcke mehr stehen. Doch es gibt auch positive Beispiele. Winzer Michael Kriechel konnte auf einigen Flächen schon wieder neuen Spätburgunder anpflanzen. Die „Zur Sache Rheinland-Pfalz!“-Reporter Christoph Mautes und Sascha Mache über Probleme und Pläne der Ahr-Winzer.Zu Gast ist SWR-Umweltexperte Werner Eckert.


Weitere Informationen:


Die Ausstrahlung der neuen Folge der Serie „Mensch und Natur – Neuanfang an der Ahr“ erfolgt in der Sendung in „Zur Sache Rheinland-Pfalz!“, am Do., 2. Juni 2022, 20:15 Uhr, SWR Fernsehen / Im Anschluss in der ARD Mediathek.

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Das Unfallauto war mit sechs Personen besetzt, hatte aber nur fünf Sitzplätze.

Auto überschlägt sich mehrfach auf A61: Mehrere Schwerverletzte

Am heutigen Sonnereignete sich um 17 Uhr auf der A61 in nördlicher Fahrtrichtung zwischen den Anschlussstellen Rheinböllen und Laudert ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem sechs Personen zum Teil schwer verletzt wurden. mehr...

Raubach: Reifen von mehreren Autos zerstochen und Nägel ausgelegt

Raubach. In der Nacht von Freitag auf Samstag, 5. bis 6. August, kam es in der Ortslage Raubach, im Bereich „Am Heidchen“, zu einer Sachbeschädigung an zwei geparkten PKW’s. Hierbei wurden mehrere Reifen der geparkten Fahrzeuge, durch Einstechen, beschädigt. Weiterhin wurden Nägel vor mindestens einem weiteren Reifen ausgelegt. Die Hintergründe der Tat sind Gegenstand laufender Ermittlungen. Zeugen,... mehr...

Montabaur: Rollerfahrerin bei Crash mit Auto schwer verletzt

Montabaur. Am Sonntag, 7. August gegen 15.45 Uhr befuhr eine 53-jährige Frau aus der VG Wirges (Motorroller) und eine 81-jährige Frau aus der VG Montabaur (PKW) in der genannten Reihenfolge die Koblenzer Straße in Montabaur aus Richtung Stadtmitte in Fahrtrichtung Niederelbert. Bei der ARAL-Tankstelle wollte die Rollerfahrerin nach links abbiegen und missachtete dabei den nachfolgenden Verkehr. Zeitgleich wollte die PKW-Fahrerin überholen und übersah den nach links gesetzten Blinker. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Brauchtum in Gefahr

aus Oberwinter:
Die von "näher dran" wissen, was da so seit Jahren und Jahrzehnten so (schief) gelaufen ist. Mit Corona hat das nicht viel zu tun. Die Berichterstattung wird oberflächlich gehalten um gewissen Personen nicht zu nahe zu treten. Diese Katastrophe war vorauszusehen - aber nicht abwendbar....
K. Schmidt:
Warum wird in dem Bericht so oft auf Corona hingewiesen? Oberwinter hat über 3.700 Einwohner, plus Potential aus den Nachbarorten. Wenn dann ein Verein dort nur 15 Mitglieder hat, hat das mit Corona doch nix zu tun. Es gibt Traditionsvereine, die zeitgemäß fortbestehen können. Schützenvereine gehören...
Jürgen Görgler:
Nicht nur wegen der Auswirkungen des Krieges in der Ukraine, sondern auch mit Bezug zur Klimakrise wäre es doch interessant, geeignete Flächen im Kreis Ahrweiler mit großangelegten Photovoltaikanlagen (Solarparks) auszurüsten. Dies in Form von Genossenschaften, wo interessierte Bürgerinnen und Bürger...
Franz-Josef Dehenn:
Allen Bewohnern des Hauses wünsche ich, das Sie alle so schnell wie möglich wieder schnell Gesund werden...
Service