Vor 90 Jahren wurde Erich Klausener ermordet

Der Mörder kam zur Mittagszeit

Ein SS-Scherge tötete den ehemaligen Adenauer Landrat in Berlin

Der Mörder kam zur Mittagszeit

Erich Klausener sechs Tage vor seiner Ermordung als Redner der Katholischen Aktion im Berliner Hoppegarten. Foto: Bundesarchiv

15.06.2024 - 10:07

Kreis Ahrweiler. „Suchen Sie Klausener und erschießen Sie ihn.“ Sieben Worte von Reinhard Heydrich bedeuteten am 30. Juni 1934 das Todesurteil für den Mann, dessen Namen das Adenauer Gymnasium heute noch trägt.

Erich Klausener gilt als Figur des katholischen Widerstandes im Dritten Reich. Er war Vertrauter von Vize-Kanzler Franz von Papen und von 1917 bis 1919 Landrat des damaligen Kreises Adenau. Heute erinnert ein Bild im Ahrweiler Kreishaus an den Mann, der im Zuge des sogenannten Röhm-Putsches von einem SS-Schergen hinterrücks gemeuchelt wurde - in seinem Dienstzimmer im Berliner Verkehrsministerium, sechs Tage nach seiner letzten Rede vor der Katholischen Aktion im Hoppegarten.

Und auch der Name seines Mörders ist bekannt. Es war der SS-Hauptsturmführer Kurt Gildisch. Ihm gab der Chef des Reichssicherheitshauptamtes am 30. Juni 1934 um 10 Uhr den verhängnisvollen Befehl. Was dann geschah, hat der französische Historiker Max Gallo in seinem Buch „La nuit des longs couteaux“ (Die Nacht der langen Messer) rekonstruiert:

13 Uhr: Vor dem Verkehrsministerium fragt SS-Hauptsturmführer Gildisch nach Ministerialdirektor Klausener. Langsam steigt Gildisch die Treppe hinauf und begegnet Klausener, der sich soeben die Hände gewaschen hat. Klausener sieht Gildisch und erkennt zweifellos sofort die Bedrohung.

Der Schuss im Dienstzimmer

Einen Stock höher, im Büro des Ministerialdirigenten Othmar Fessler, läutet das Telefon. Es ist Klausener, seine Stimme klingt ängstlich: „Kommen Sie bitte sofort zu mir.“ Fessler verlässt etwas erstaunt sein Büro, aber es ist schon zu spät. Gildisch ist in das Zimmer von Klausener getreten, und als Klausener sich, erstaunt darüber, verhaftet zu sein, umwendet, um seinen Hut zu nehmen, schießt Gildisch. Ein Schuss in den Kopf.

Dann ergreift er das Telefon, erstattet kurz Bericht und bittet um weitere Befehle. Selbstmord vortäuschen. Also drückt er Klausener seine Pistole in die Hand. Gildisch verlässt den Raum, sieht sich nicht einmal mehr um, hört aber noch den Amtsdiener mit entsetzter Stimme zu Fessler sagen: „Der Herr Direktor hat Selbstmord begangen, er hat sich eine Kugel in den Kopf gejagt.“

Bei einer Pressekonferenz führte Innenminister Hermann Göring den Vorfall jedoch neben anderen Taten als „bedauerlichen Irrtum“ an. Insbesondere von katholischer Seite gab es empörte Reaktionen. Juristisch wurde eine Schadensersatzklage gegen das Deutsche Reich und das Land Preußen erhoben.

Es erfolgten jedoch erhebliche Repressalien. So wurden die mit der Sache betrauten Anwälte Werner Pünder und Erich Wedell in sogenannte Schutzhaft verbracht. Und: Ein Vetter von Klausener, Leo Statz, Düsseldorfer Fabrikant, wurde am 1. November 1943 von den Nationalsozialisten nach einem Urteil des Volksgerichtshofes unter Vorsitz von Roland Freisler wegen „Wehrkraftzersetzung“ ermordet.

Görings Mordkommando

Klausener ist nicht das einzige Opfer des 30. Juni 1934, an dem auch fast die komplette Führung der SA exekutiert wurde. Schon Wochen vorher hatte die Gestapo von Göring Listen mit Nummern, die sich auf bestimmte Personen bezogen, erhalten. Während Gildischs 18-köpfiges Mordkommando diese „abarbeitet“, servieren livrierte Lakaien Göring und Himmler Getränke.

Zeitsprung: Beinahe wäre der Mord an Klausener ungesühnt geblieben. Doch wurde 1949 dem damals 45-jährigen Gildisch seine Prahlerei zum Verhängnis. Im Jahr der Gründung der Bundesrepublik wurde er an einem Berliner Bahnhof von einem alten Bekannten erkannt, vor dem er sich 1934 des Mordes an Erich Klausener gebrüstet hatte.

Der Mann zeigte den SS-Mann, der im Krieg zur Division Nordland gehörte und ein Bein verloren hatte, bei der Polizei an. Gildisch wurde verhaftet und nach einem Verfahren beim Landgericht Berlin in den Jahren von 1951 bis 1953 vom Schwurgericht Berlin am 18. Mai 1953 wegen Mordes an Klausener zu einer Zuchthaustrafe von 15 Jahren verurteilt. Die lange Haft blieb ihm erspart, er starb noch im selben Jahr.

Gedenken an Klausener

Gildisch wurde vergessen. Klausener jedoch nicht. Das Adenauer Gymnasium trägt seinen Namen. Zu Ehren von Klausener gab die Deutsche Bundespost am 8. Mai 1984 eine Briefmarke heraus. Die Stadt Berlin erinnert an Klausener mit einer Gedenktafel in der Keithstraße 8 im Bezirk Tempelhof-Schöneberg sowie in der Behrenstraße im Bezirk Mitte. Auch haben etliche Städte in Deutschland Straßen, Plätze oder, wie Adenau, Schulen nach Klausener benannt.

Auch gibt es heute bundesweit den Klausener-Bund, eine Gesellschaft zur Pflege christlicher Weltanschauung. Das wieder Adenau ins Spiel, denn die Bürger der einstigen Wirkungsstätte des Landrates halten ihn hoch in Ehren - wegen seines Eintretens für den katholischen Glauben. Da passt es nur zu gut, dass eine mögliche Seligsprechung Klausener durch den Papst von Theologen bereits thematisiert wurde.

Ein versoffener Schurke

Die Karriere eines Mörders: 1925 trat Kurt Gildisch (Jahrgang 1904) in die Berliner Schutzpolizei ein. Nachdem sein Ruf dort bereits seit einigen Jahren aufgrund von starker Unachtsamkeit und einem Hang zum Alkohol gelitten hatte, wurde er 1931 wegen seiner Verbindungen zur NSDAP entlassen.

Nach seinem Ausscheiden aus der Polizei trat Gildisch der NSDAP offiziell bei (Mitgliedsnummer 690762). Nachdem er kurzzeitig der Sturmabteilung (SA) angehört hatte, wechselte Gildisch Ende 1931 in die Schutzstaffel (SS) und erhielt die Mitgliedsnummer 13138. Im April 1933 wurde Gildisch zum Kommandeur des Führerbegleitkommandos, der Leibwache Adolf Hitlers, ernannt.

Aufgrund von massivem Alkoholismus wurde er im Juni 1934 durch Himmler aus dieser Position wieder entfernt. Zuvor war er zum Sturmführer (1. Juli 1933), SS-Obersturmführer (1. September 1933) und SS-Hauptsturmführer (9. November 1933) ernannt worden. GS

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Abteilung Tennis des TuS 1926 Kehrig e.V.

Feierliche Eröffnung der neuen Tennis-Ganzjahresplätze

Kehrig. Nach langer Planungs- und Vorbereitungsphase und nach großem Einsatz der Mitglieder der Tennis-Abteilung des TuS Kehrig e.V. in den letzten Monaten, konnten am Samstag, 13. Juli endlich die beiden neuen Ganzjahres-Tennisplätze offiziell eröffnet werden. mehr...

Integrative Kita der Lebenshilfe in Mayen

41. Kinderkleider- und Spielzeugbasar

Mayen. Die integrative Kita der Lebenshilfe, Alte Hohl 20 in Mayen veranstaltet am 21. September um 11 Uhr den 41. Kinderkleider- und Spielzeugbasar. mehr...

Event+
 

Zuversichtlich in die neue Liga

Neuwied-Engers. Für die 1. Mannschaft des FV Engers hat gerade die bereits achte Oberliga-Saison in Folge begonnen. Eine vorher kaum für möglich gehaltene Konstanz auf hohem Niveau. Aber auch der Unterbau wird immer besser. Die Jugendmannschaften haben regen Zulauf, bei A- und B-Jugend gibt es Spielgemeinschaften mit Bendorf-Sayn, die in den Top-Klassen unterwegs sind, und die 2. Mannschaft ist in der vergangenen Saison mit riesigem Vorsprung Meister in der C-Klasse geworden. mehr...

„Nacht der Vulkane“: Kinderprogramm im Lava-Dome

Fledermausrallye und Drachenkino

Mendig. Im Rahmen der „Nacht der Vulkane“ bot der Lava-Dome in Mendig seinen jüngsten Besuchern Aktivitäten der besonderen Art an. Unter anderem konnte der exklusive Museums-Drachenfilm von den Kleinsten den ganzen Tag über genossen werden. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Falscher Polizist kassiert 75 Euro

Hennefer Radfahrer zahlt falsches Verwarnungsgeld

Falscher Polizist kassiert 75 Euro

Hennef. Während einer Verkehrsunfallaufnahme meldete sich am Mittwochmittag (24. Juli) ein 26-jähriger Hennefer bei den eingesetzten Polizeibeamten und schilderte, dass er gegen 15.30 Uhr im Bereich der... mehr...

Drogen, Diebesgut und Waffen

Verkehrskontrolle in Euskirchen deckt kriminelle Machenschaften auf

Drogen, Diebesgut und Waffen

Euskirchen. Im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle wurde am Samstag, 20. Juli um 14.50 Uhr ein 33-jähriger Zülpicher in einem Pkw angehalten und kontrolliert. Im Rahmen der Kontrolle wurde festgestellt,... mehr...

Preisgelder bis zu 10.000 Euro

Diedenhofen ruft zu Bewerbung für Demokratiepreis auf

Preisgelder bis zu 10.000 Euro

Kreis Neuwied. Unter dem Titel „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ will die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) erfolgreiche zivilgesellschaftliche Projekte für eine lebendige und demokratische Gesellschaft auszeichnen. mehr...

Weitere temporäre Parkmöglichkeiten in Ahrweiler

Baumaßnahmen werfen ihre Schatten voraus

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der Wiederaufbau wird auch im Stadtteil Ahrweiler zunehmend im Stadtbild sichtbar. Vor dem Ahrtor ist die erste große Baumaßnahme des Abwasser-Zweckverbandes Untere Ahr bereits in vollem Gange. mehr...

FDP Koblenz setzt sich für bezahlbares Heizen ein

FDP Koblenz. In einer offenen Vorstandssitzung diskutierte die FDP Koblenz intensiv über die Zukunft der Wärmeversorgung. Hintergrund waren die Unsicherheiten, die das Heizungsgesetz hinterlassen hat und die laufende kommunale Wärmeplanung. mehr...

Medaillen für U18-Athleten

LG Rhein-Wied

Medaillen für U18-Athleten

Region. Die Sportwelt blickt gebannt auf die Olympischen Spiele in Paris. Sechs junge Leichtathleten der LG Rhein-Wied haben ihren internationalen Sport-Höhepunkt des Jahres schon hinter sich. Dabei sein war für sie bei den FICEP-Games nicht alles. mehr...

Brettchenturnier der Tischtennisjugend

TGO Lahnstein

Brettchenturnier der Tischtennisjugend

Lahnstein. Das Trainerteam Nadine und Werner May hatte für die Tischtennisjugend der Turngemeinde Oberlahnsein e. V. zum Trainingsabschluss und vor dem Beginn der Sommerferien ein Brettchenturnier vorbereitet. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
„Extinction Rebellion“ - Eine Weltuntergangssekte die in ihrer abgeschotteten Ideologie immer gefährlicher wird....

Zur Beamtin auf Lebenszeit ernannt

Mark Baumann:
Die bisherigen Kommentare zeigen, dass viele absolut keine Ahnung haben und gleichwohl meinen sich äußern zu müssen. Der „Zettel“ ist die Ernennungsurkunde, durch welche in diesem Fall das Beamtenverhältnis auf Lebenszeit begründet wird. ...
Rainer Lachmann:
Da habt ihr ja wieder schön nen Zettel für die Presse in die Kamera gehalten. Man feiert sich im Vorraus, ganz grosse Klasse! Sowas kommt immer gut an bei den Leuten! Ja, das war Sarkasmus....
Guido Krause:
@Adam: Auf die Pension freut sich die junge Frau bestimmt schon nach 47 Dienstjahren und einer regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit von 41 Std !!! …diese achso generösen Arbeitsbedingungen stehen übrigens jedem offen…...
JoMüller:
lustig...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service