Naturschützer und Verbände fordern

„Der Wald bleibt!“: Naturschützer stellen sich quer

Gemeinsame Waldexkursion am 23. April von 11 bis ca. 13 Uhr

„Der Wald bleibt!“:
Naturschützer stellen sich quer

Die B 49 zerschneidet das FFH-Gebiet Montabaurer Höhe und den Naturpark Nassau. Foto: Naturschutzinitiative e.V. (NI)

17.04.2023 - 09:51

Westerwaldkreis. Die Naturschutzinitiative e.V. (NI), der Naturschutzbund (NABU) Montabaur und Umgebung, der Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD), Rhein-Lahn-Westerwald sowie die Kreisarbeitsgruppe Verkehr von Bündnis 90/Die Grünen lehnen einen weiteren Ausbau der B 49 ab und laden am Sonntag, 23. April von 11 bis ca. 13 Uhr zu einer Exkursion in den Montabaurer Stadtwald ein.

Mehrere Experten der vier Veranstalter werden über die ökologische Bedeutung des Stadtwaldes Montabaur für die Biodiversität, die Artenvielfalt, die Lebensräume, die Grundwasserneubildung sowie das Klima umfangreich informieren, ebenso auch zu den aktuellen Planungen des Landesbetriebes Mobilität (LBM).

Für den Ausbau müssten große Flächen Wald gerodet werden, was das wertvolle FFH-Gebiet und den Erholungswert für die Menschen beeinträchtigen würde. Durch die mittige Lage der B 49 in diesem europäischen Schutzgebiet bestehe derzeit schon eine extreme Barriere, die das Gebiet in zwei Teile gliedere. Die B 49 verlaufe auf einem von der Höhe Richtung Montabaur herablaufenden Rücken, von dem Bäche nach rechts wie links der Straße entspringen. Der Straßenbau berge die Gefahr, dass die Oberläufe der Bäche weiter geschädigt würden, so die Verbände.

Auch die Grundwasserretention und die schutzrelevante Auffüllung der im Bereich vorhandenen Wasserschutzgebiete seien dadurch betroffen, ebenso würden Kulturdenkmäler wie der Hillscheider Stock beeinträchtigt.

Die Exkursion bietet für die Teilnehmer eine gute Möglichkeit, sich über die Gründe zu informieren, die gegen den Ausbau der B 49 und für den Erhalt des Stadtwaldes Montabaur sprechen.

Referenten sind unter anderem Harry und Gabriele Neumann, Vorstände der Naturschutzinitiative e.V. (NI), Manuel Ines Navarro, Vorsitzender des NABU Montabaur und Umgebung, Dr. Ine Schmale, Sprecherin des AK Verkehr B90/Die Grünen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Teilnahme ist kostenlos, die Veranstalter freuen sich über eine Spende.

Der Treffpunkt für die Exkursion ist am Sonntag, 23. April um 11 Uhr in 56410 Montabaur-Horressen, Westerwaldstraße am Waldspielplatz. Pressemitteilung der

Naturschutzinitiative e.V. (NI)

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
17.04.2023 16:49 Uhr
P. Frische

Der geplante Ausbau der B 49 und die damit verbundene Rodung von großen Waldflächen stellt eine Bedrohung für die Biodiversität und die Artenvielfalt dar. Die Exkursion bietet eine gute Gelegenheit, um sich von Experten über die ökologische Bedeutung des Montabaurer Stadtwaldes zu informieren und die aktuellen Planungen des LBM zu hinterfragen.



17.04.2023 15:19 Uhr
Gabriele Friedrich

Finger weg vom Wald ! Es ist schon genug abgeforstet und der sogenannte "Wachstum" geht nach hinten los. Je mehr Bäume abgeholzt werden um so schlimmer die Folgen.
Dumm ist der, der Dummes tut ! Also hoffe ich, das genügend Protestler und Gegner zu diesem Schwachsinnsobjekt antreten.



17.04.2023 13:22 Uhr
juergen mueller

Frank8.
Schon mal darüber nachgedacht?
Mobilität u. Wachstum sind genau das, was zu dem geführt hat, was uns nun immense Sorgen bereitet - Klima, Umwelt, Natur, unübersehbare Fakten, die genau genommen, kaum zu bewältigen sind (auch, weil man sie immer noch nicht ernst genug nimmt). Egoistisches u. nur auf sich selbst zugeschnittenes, eingeschränktes, realitätsfremdes menschliches Denken müsste auch dem Dümmsten vor Augen führen, wo es hingeführt hat. Stattdessen greift man vermehrt in das ein, was man (wohl als Pseudonym) einst als schützenswert deklariert hat. Die Verlogenheit, mit der die Politik weiter ihren Raubbau an schützenswerten Ressourcen vorantreibt, ist nicht mehr zu überbieten.
Und die Dummheit derer, die das auch noch befürworten, ebenfalls nicht.



17.04.2023 10:03 Uhr
Frank8

Schon wieder diese Naturschutz-Alarmisten, die jeden Fortschritt behindern wollen. Wir brauchen eine gut ausgebaute Infrastruktur, um wirtschaftlich konkurrenzfähig zu bleiben. Ohne Straßen gibt es keine Mobilität und kein Wachstum. Klar, Wald und Biodiversität sind wichtig, aber manchmal müssen wir eben Prioritäten setzen. Gegenverkehr und Staus verursachen auch Umweltbelastungen. Ein effizienterer Straßenbau kann das reduzieren. Also lasst uns realistisch bleiben und den Ausbau der B 49 vorantreiben, um zukunftsfähig zu sein.



17.04.2023 10:00 Uhr
Malte Hofmeister

Da haben wir's wieder: Die Natur muss für den Straßenbau weichen. Toller Artikel! Schön, dass Organisationen aufstehen und uns über die Folgen aufklären. Als ob wir nicht schon genug Straßen hätten! Schützt lieber den Wald und die Biodiversität – das Klima dankt es uns. Aber nein, lieber mehr Asphalt für die Blechlawine, die uns kaputtmacht. Ach, es ist so mühselig. Zum Glück gibt's noch Menschen, die sich kümmern und gegen den Irrsinn kämpfen. Klar, ich bin dabei!



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte
Regional+
 

Rauchentwicklung auf Nachbardach

Herdorf: Aufmerksamer Nachbar alarmiert Feuerwehr

Herdorf. Durch einen aufmerksamen Nachbarn konnte am frühen Samstagabend (25.05.2024) auf dem Dach des benachbarten Wohngebäudes eine Rauchentwicklung im Bereich einer installierten Photovoltaikanlage festgestellt und die Feuerwehr alarmiert werden. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Vater taucht mit über zwei Promille auf Spielplatz auf

Polizei stellt Führerschein in Mudersbach fest

Vater taucht mit über zwei Promille auf Spielplatz auf

Mudersbach. Am Freitagabend (24.05.2024) kam es auf einem Spielplatz zu Streitigkeiten unter Kindern. Auf Grund dessen erschien einer der Väter mit seinem PKW vor Ort, bei welchem ein durchgeführter Atemalkoholtest einen deutlichen Wert oberhalb von zwei Promille ergab. mehr...

Flüchtiger schlägt Mann ins Gesicht

Körperverletzung auf der Kirmes in Weißenthurm

Flüchtiger schlägt Mann ins Gesicht

Weißenthurm. Am Freitag (24.05.2024) wurde gegen Mitternacht der hiesiger Dienststelle eine Körperverletzung mit mehreren beteiligten Personen auf der Kirmes in Weißenthurm gemeldet. mehr...

Kindertagespflegeperson werden

Kreis Ahrweiler. Werde Tagesmutter oder Tagesvater“ – mit dieser Aufforderung richtet sich die Kreisverwaltung Ahrweiler aktuell an Interessierte, die sich eine Tätigkeit in der Kindertagespflege vorstellen können. mehr...

SPD Unkel & Bruchhausen

Sonntagsmatinee

Unkel. Am Sonntag, 2. Juni lädt der Ortsverein der SPD Unkel & Bruchhausen zu einer Sonntagsmatinee auf den Willy-Brandt-Platz ein. Von 11 bis 14 Uhr wird unter dem Motto: Musikalisch, kulinarisch, anregend ein vielfältiges Programm die Besucher erwarten. mehr...

Leon Gebauer wechselt zum SC Sinzig

Leon Gebauer wechselt zum SC Sinzig

Sinzig. Mit Leon Gebauer kann der SC Rhein-Ahr Sinzig seinen fünften Sommerzugang vermelden. Der 21-Jährige wechselt von der Grafschafter SG zum #kernstadtclub und wird künftig die offensiven Außenbahnen der Schwarz-Gelben verstärken. mehr...

VfB Linz fährt den 15. Sieg in Folge ein

Fußball-Bezirksliga Ost: TuS Burgschwalbach – VfB Linz 1:3 (0:3)

VfB Linz fährt den 15. Sieg in Folge ein

Linz. Mit dem hochverdienten 3:1 (3:0)-Auswärtserfolg beim TuS Burgschwalbach gelang dem VfB Linz nicht nur der 15. Sieg in Folge, sondern landete in seiner Bezirksligageschichte auch den ersten Dreier auf dem Sportplatz am Märchenwald. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amis Samed:
Den Ausführungen von Siegfried Kowallek ist nicht mehr hinzuzufügen. Aber nur zur Erinnerung: SPD, Grüne, FDP und CDU haben eine lange Liste von verfassungswidrigen Gesetzen produziert und genauso eine lange Liste von Verfassungsänderungen betrieben. Und so stellt sich die Frage: Was ist verfassungsfeindlicher...
Siegfried Kowallek:
Ein heute geborenes Kind wird in seiner Kindheit Windkraftanlagen als selbstverständlichen Teil der Landschaft erleben. In der Schule wird es sich wundern, wenn Lehrkräfte erzählen, dass es vor seiner Zeit Erwachsene gab, die panisch von der Verspargelung der Landschaft sprachen. Ein Rentner wird sich...
K. Schmidt:
Die Kreissparkasse (wie auch andere) gewährt "großzügige" 0,1% Zinsen aufs "Sparbuch" und auch aufs Tagesgeld, aber da erst ab 5.000 Euro, vorher gibts nichts. Während andere Banken, auch in D, schon mit bis zu 4% verzinsen. Dafür wird dann solches Sponsorgedöns veranstaltet, und die Verflechtungen...

Windkraft und Landwirtschaft

juergen mueller:
Schon bevor die Windkraft Einzug gehalten hat, hat der Mensch mit seinem Tun dafür gesorgt, dassTierpopulationen ausgerottet u. dezimiert wurden. Wo die Ursachen dafür liegen, dürfte Ihnen, Herr Samed, bekannt sein, was Sie jedoch wie üblich bewusst unkommentiert lassen. Was Sie dazu bewegt, permanent...
Amir Samed:
Das die Nutzung der Windkraft durch die Windkraftanlagen mittlerweile verheerenden Folgen für Mensch und Natur zeigen immer mehr Studien. Da werden ganze Populationen von Großvögeln geschreddert und etwa 300.000 Fledermäuse, wobei die Zahlen je nach geographischer Lage und Anlagentypus variieren. 70%...
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service