Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Prunksitzungen der Andernacher Stadtsoldaten in der Mittelrheinhalle

Die Gründungsväter wären stolz auf ihr närrisches Militär gewesen

29.01.2018 - 13:13

Andernach. „Hann mir kaen Preusse mieh, dann mache mier ons Militär selwe“, sagten sich einst die Gründungsmitglieder der Stadtsoldaten 1896 Andernach. Ihre Uniformen und Holzgewehre zeugen noch heute davon. Dass ihre Nachfahren 122 Jahre später in der Stadt nicht nur mit ihrem Auftreten, sondern auch mit urwüchsig rheinischer Stimmung, tränentreibenden Büttenvorträgen und gewinnendem Tanz immer noch rund 1100 Freunde der „Annenacher Sitzungs-Faasenacht“ begeistern würden, davon hätte damals wohl noch niemand geträumt. Das rot-weiß-gelbe Traditionskorps hatte zu zwei Prunksitzungen eingeladen und traf damit offenkundig den Geschmack des Publikums.

Auf der Bühne der Mittelrheinhalle, die das Bühnenbauteam um Susanne Bell in „Mollys Elfenwald“ verzaubert hatte, kündigte der wieder einmal gut aufgelegte Kommandant und Sitzungspräsident Heribert „Molly“ Zins nach dem überwältigenden Einzug seines Korps und der Begrüßung des närrischen Auditoriums das Kinderballett an. Unterstützt von ihren Leiterinnen Carina Peitz und Nina Schneider zeigten sieben „Elfen“ im Alter von drei bis zehn Jahren, welche Tanzschritte sie schon drauf haben. Das Publikum war entzückt.

„Die Männer sind alle Verbrecher“ intonierte das Stimmungs-Trio „Tusch-Express“, als Puddel Cathrin Ducht „Et Blondche“ (Andrea Peters) auf die Bühne geleitete. Die berichtete von Turbulenzen auf ihren langen Reisen, doch ihre Zuhörer zeigten sich weniger mitleidsvoll als amüsiert. 24 Jungs und Mädels des Jugendballetts überzeugten in ihrer Performance mit Wildwest-Flair als tanzende amerikanische Ureinwohner.

Handgemachte, eingängige Musik und zündende Texte sind die Zutaten zum Erfolgsrezept der „Altstadtrebellen“ (Waldemar Thiele, Aaron Friedland, Stefan Fischer und Heribert „Molly“ Zins). Das Quartett versteht es, Aktuelles in Noten und Reim zu verarbeiten. Bei ihrem Lied „Zähne rein und Brille auf“, zu dem sich die Bühnen-Traverse mit dem Refrain-Text absenkte, war das karaoke-geneigte Publikum nicht mehr zu bremsen.

Spätestens, als die Kompanie zu ihrem zackigen und traditionellen Tanz zu „Jetzt geht’s los“ aufmarschierte, wussten die Sitzungsbesucher, dass das Stimmungsbarometer weiter steigen wird. Andernach sei der Vorgarten Edens, voller Euphorie, Harmonie und Empathie, schwärmten „Spitz und Spitz“ (Johannes Asbach und Mathias Sabel), um dann loszulegen mit ihrer Gesellschafts- und Politikkritik rund um Miesepeter und Gutmenschen. Asbach gab später seinen Abschied von der Sitzungsbühne bekannt.

Dass die Stimmung beileibe keinen Schaden nimmt, wenn sich seine Tollität Prinz Thomas I., „et Blümo vom Blick“, und Ihre Lieblichkeit Bettina I., „die wirbelnde Gardemaus aus’m Hürtershaus“, mit ihrem Gefolge in den Sitzungsverlauf einbringen, sollte sich mittlerweile herumgesprochen haben. „Heute tanzt das Prinzenpaar“ und der von der Hofstaat-Jugend präsentierte Gestentanz „Chuchuwa“ erwiesen sich bisher als wirkungsvolle Mitbringsel und Stimmungsgaranten. Festausschusspräsident Lutz Schnitzendöbel zeichnete den engagierten Stadtsoldaten Waldemar Thiele mit dem Großen Verdienstorden des Festausschusses aus.

Danach gehörte die Bühne den „Vier Kleevkurschte“ (Erika Schwickert, Andrea Paulmann, Martina Eiden und Vera Zerwas-Schneider). Harmonisch vierstimmig besangen sie „Ditt on Datt“ aus dem Andernacher Leben, doch landeten sie ihren Volltreffer mit der gelungenen Interpretation des Songs „In jeder Frau steckt ein Stück Hefe“ der Mannheimer Künstlerin Thea Eichholz-Müller. Mit der Art, einen Reimvortrag ans Narrenvolk zu bringen, eroberte sich Teenager Johannes Fischer endgültig einen festen Platz in der Stadtsoldaten-Bütt. Der ehemalige „Lurch“ verzichtet jetzt auf den „Niedlichkeitsfaktor“. Er sieht sich mehr als „männlich werdender Tiger“.

Kölsches Liedgut im Vier-Viertel-Takt wurde gestartet für Regimentstochter Tina Ruppert und Tanzoffizier Aaron Friedland. Das sympathische Tanzpaar erarbeitete sich mit einer Vielfalt von Hebungen, Tanzschritten und sportakrobatischen Elementen einen Riesenapplaus. Wenn Pointen eines Zwiegesprächs zünden, ist das schon ein Erfolg. Kommt noch gelungene Comedy dazu, gibt es im Publikum kein Halten mehr. Die Idee der urkomischen „Die Ähn on die Anner“ (Nadine Krebs und Nina Ruppert), eine Zwei-Personen-Sitzung zu parodieren, traf voll ins Schwarze.

Sitzungspräsident Heribert „Molly“ Zins und der Elferrat hatten sich in der Pause motto-gerecht in Fantasy-Wesen verwandelt, als das Gemischte Gardeballett die Bühne einnahm.

Es gibt in der Region nicht mehr viele von seiner Art: „Kresse“, Michael Krebs. Der anhaltende Lachpegel war der beste Beweis. Die Fahnenschwenker sind schon seit fast 20 Jahren auf der Stadtsoldaten-Sitzung dabei. Immer wieder neue Kombinationen und gewagte Fahnen-Würfe geben dem Auftritt der Gruppe eine Blickfang-Garantie. Der Spielmannszug unter der Leitung von Tambourmajor Sandra Köster kam für seinen Showteil als Bewohner von „Mollys Elfenwald“ daher riss mit einem Kölsch-Medley, in dem auch eine Dudelsackpfeiferin mitwirkte, das Publikum von den Sitzen.

Zu irischen Weisen tanzte die Männer-Tanzgruppe, die in diesem Jahr bereits 60 Jahre besteht. Die Zwerge aus dem Elfenwald feierten zum Abschluss ihres gelungenen Tanzes mit einem Konfettiregen ihr Jubiläum, auf das ein „Nummerngirl“ unübersehbar hinwies. Das Damenballett „Just for Fun Dancers“ durfte sich nach seinem temperamentvollen Showtanz des Jubels der Sitzungsgäste erfreuen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Vorentscheidung zur 35. Deutschen Mannschaftsmeisterschaft im Brettspiel

Spieler mit Herz und Ehrgeiz

Sinzig. Zehn Teams, je vier Spieler, vier Spiele und nur zwei Plätze für das Finale am 6. Juni in Bad Nauheim: Darum kämpften die Brettspielliebhaber bei der Vorentscheidung zur 35. Deutschen Mannschaftsmeisterschaft im Brettspiel (DMMiB) in der Sinziger Barbarossaschule. Wurde das Turnier letztes Jahr noch im Schloss ausgetragen, wichen die Veranstalter wegen der Renovierungsarbeiten in diesem Jahr aus. mehr...

Weitere Berichte
Ehemalige Spieler trafen sich

Alt-Herren-Mannschaft der Grafschafter Spielvereinigung (GSV)

Ehemalige Spieler trafen sich

Vettelhoven. Seit mehr als drei Jahren treffen sich ehemalige Spieler der Alt-Herren-Mannschaft der Grafschafter Spielvereinigung (GSV) in regelmäßigen Abständen zum Wandern. Zum Jahresbeginn trafen sie sich mit ihren Partnern zum gemütlichen Beisammensein im ehemaligen Vereinslokal in Vettelhoven. mehr...

16 Schüler sind
Preisträger in der ersten Runde

Mathematik-Wettbewerb Rheinland-Pfalz

16 Schüler sind Preisträger in der ersten Runde

Ahrweiler. Von 20 teilnehmenden Schülern und Schülerinnen der achten Klassen haben 16 in der ersten Runde einen Preis erhalten und damit den Sprung in die im nächsten Jahr stattfindende zweite Runde des... mehr...

Ortsgemeinderat Girod

Sitzung

Girod. Die nächste öffentliche Sitzung des Ortsgemeinderates der Ortsgemeinde Girod findet statt am Donnerstag, 27. Februar um 19 Uhr im Gemeindehaus, Hauptstraße 48, 56412 Girod. mehr...

Politik

Ortsgemeinde Weidenhahn

Sprechstunde

Weidenhahn. Die Sprechstunde des Ortsbürgermeisters am Rosenmontag, 24. Februar, fällt aus. In ganz dringenden Fällen kann Frank Eulberg aber unter Tel. (01 77) 69 98 99 9 erreicht werden. mehr...

Ortsgemeinde Goddert

Sitzung des Gemeinderates

Goddert. Am Mittwoch, 26. Februar findet um 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus, Hauptstraße, 56244 Goddert, eine Sitzung des Gemeinderates statt. Auf der Tagesordnung des öffentlichen Teils steht unter anderem... mehr...

Sport

TuS-PSV Bad Neuenahr-Ahrweiler

Der Kampf um den Klassenerhalt

Bad Neuenahr-Ahrweiler. In der 2. Bezirksliga Herren musste die erste Mannschaft des TuS-PSV Bad Neuenahr-Ahrweiler an den beiden vergangenen Wochenenden ohne Spitzenspieler Michael Kossytorz auskommen. mehr...

Crosslauf mal
unter Frühlingsbedingungen

LG HSC Gamlen - RSC Untermosel

Crosslauf mal unter Frühlingsbedingungen

Gerolstein. Kurz vor Karneval noch einmal einen Crosslauf , dieses ließen sich vier LG-Läufer/-innen am vergangenen Wochenende nicht nehmen. In Gerolstein-Büscheich gab es den 3. Wertungslauf der Vulkan-Cross-Serie... mehr...

Bei „Jugend trainiert
für Olympia“ mit dabei

Mädchenmannschaft beim Regionalentscheid

Bei „Jugend trainiert für Olympia“ mit dabei

Kobern-Gondorf. Die Mädchenturnmannschaft der RS+ Untermosel nahm am Regionalentscheid „Jugend trainiert für Olympia“ Gerätturnen in Boppard teil. Durch den krankheitsbedingten Ausfall einer Turnerin hatten sie leider an keinem Gerät ein Streichergebnis. mehr...

Wirtschaft
Gewinner freuen sich über
Reisegutscheine und Sachpreise

- Anzeige -Große Freude im THEWI Reisecenter in Ahrbrück

Gewinner freuen sich über Reisegutscheine und Sachpreise

Pützfeld. Reisegutscheine und Sachpreise im Gesamtwert von 1000 Euro wurden den Gewinnerinnen und Gewinner im THEWI Reisecenter in Ahrbrück überreicht. An dem Reisegewinnspiel hat automatisch jeder teilgenommen, der zwischen den 16. Dezember 2019 und dem 31. Januar 2020 eine Reise gebucht hat. mehr...

Kreativität fördern und erzwingen

- Anzeige -Dr. Zimmermannschen Wirtschaftsschule: Agile Produktentwicklung nach Design Thinking

Kreativität fördern und erzwingen

Koblenz. In der Projektwoche der Dr. Zimmermannschen Wirtschaftsschule, die vom 3. bis 7. Februar durchgeführt wurde, erhielten die Schüler der Höheren Berufsfachschule Mediendesign die Gelegenheit eine... mehr...

Närrischer Empfang mit Koblenzer Tollitäten

- Anzeige -Karneval beim Rhenser Mineralbrunnen

Närrischer Empfang mit Koblenzer Tollitäten

Koblenz/Rhens. Der Rhenser Mineralbrunnen hat hohen Besuch aus Koblenz bekommen. Prinz Marco I. vom Geisbach und Confluentoa Kim samt Hofstaat haben, im Rahmen der gemeinsamen Wasserglück Charity Aktion für die versteckten Engel, den Brunnen besucht. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Was halten Sie von einem generellen Rauchverbot in der Öffentlichkeit?

Ich bin dafür.
Nein, sowas geht zu weit.
Mir egal.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Das mit dem "genauen" Beobachten kommt/kam doch zu spät.Einsicht kommt immer dann,wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist.Fakt ist,dass die Gesellschafterversammlung und der Aufsichtsrat,besetzt mit OB Langner u. Mitglieder des Stadtrates von CDU/Grüne offensichtlich "ver/geschlafen" hat (bis natürlich auf die Tandiemen,die man für seine "Nebenfunktion" erhält).3 Millionen als (Steuergeld-) Darlehen sind kein Peanuts,Geld was der Stadt erst einmal verloren geht u.das Risiko in sich birgt,dass diese komplett in den Sand gesetzt sind.Auf dieses immerwährend nach aussen hin gepredigte positiv Sehen u.um Vertrauen heischende Gerede gebe ich schon lange nichts mehr,dafür haben die Vergangenheit u.Vergangenes gesorgt.
juergen mueller:
Ausgerechnet Herr Biebricher/CDU redet von Scheuklappenpolitik, etwas,was er doch selbst praktiziert. Wofür immer ein Gutachten? Ohne externe Beratung/Hilfe geht`s wohl nicht? Wie wäre es,wenn man sich einmal selbst "intensiv" mit einem Problem,auch jetzt mit diesem,beschäftigen würde?Gesunder Menschenverstand ist offensichtlich in der Politik nicht gefragt u.überlässt das Denken lieber anderen.Aber,was nicht gefordert bzw. gefördert wird,führt unweigerlich zu einem Substanzverlust desselben,der bei einigen schon ein erschreckendes Ausmaß angenommen hat.
Helmut Gelhardt:
Herr Seemann ist für die für IHN vorgesehene Position/haupt- amtliche Beigeordnetenstelle objektiv nicht angemessen geeignet.Sollte es den Tatsachen entsprechen, dass gerade Herr Seemann den Ausschreibungstext für diese Beigeordnetenstelle mitentworfen hat(und im Stadtrat "die recht offene Formulierung" rechtfertigte),so ist dies keine Kuriosität mehr,sondern entspricht dem Wesen einer Bananenrepublik und liegt in der politischen Verantwortung der Papaya-Koalition aus CDU / Bündnis 90/Die Grünen / FWG.Bündnis 90/Die Grünen, die VOR der Kommunalwahl mit tendenziell richtigen Zielen angetreten waren, haben sich durch DIESE Beigeordnetenwahl selbst politisch grob beschädigt!Dass die übergroße Mehrheit der CDU-Fraktion unter der Führung von Herrn Martin Hahn und die FWG dieses beschämende Spiel jedenfalls zugelassen haben, zeugt nicht von Seriosität.Es spricht gemeindeverfassungsrechtlich sehr Gewichtiges dafür, dass diese Beigeordnetenwahl rechtlich angreifbar ist.Der OB sollte aussetzen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.