Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Prunksitzungen der Andernacher Stadtsoldaten in der Mittelrheinhalle

Die Gründungsväter wären stolz auf ihr närrisches Militär gewesen

29.01.2018 - 13:13

Andernach. „Hann mir kaen Preusse mieh, dann mache mier ons Militär selwe“, sagten sich einst die Gründungsmitglieder der Stadtsoldaten 1896 Andernach. Ihre Uniformen und Holzgewehre zeugen noch heute davon. Dass ihre Nachfahren 122 Jahre später in der Stadt nicht nur mit ihrem Auftreten, sondern auch mit urwüchsig rheinischer Stimmung, tränentreibenden Büttenvorträgen und gewinnendem Tanz immer noch rund 1100 Freunde der „Annenacher Sitzungs-Faasenacht“ begeistern würden, davon hätte damals wohl noch niemand geträumt. Das rot-weiß-gelbe Traditionskorps hatte zu zwei Prunksitzungen eingeladen und traf damit offenkundig den Geschmack des Publikums.

Auf der Bühne der Mittelrheinhalle, die das Bühnenbauteam um Susanne Bell in „Mollys Elfenwald“ verzaubert hatte, kündigte der wieder einmal gut aufgelegte Kommandant und Sitzungspräsident Heribert „Molly“ Zins nach dem überwältigenden Einzug seines Korps und der Begrüßung des närrischen Auditoriums das Kinderballett an. Unterstützt von ihren Leiterinnen Carina Peitz und Nina Schneider zeigten sieben „Elfen“ im Alter von drei bis zehn Jahren, welche Tanzschritte sie schon drauf haben. Das Publikum war entzückt.

„Die Männer sind alle Verbrecher“ intonierte das Stimmungs-Trio „Tusch-Express“, als Puddel Cathrin Ducht „Et Blondche“ (Andrea Peters) auf die Bühne geleitete. Die berichtete von Turbulenzen auf ihren langen Reisen, doch ihre Zuhörer zeigten sich weniger mitleidsvoll als amüsiert. 24 Jungs und Mädels des Jugendballetts überzeugten in ihrer Performance mit Wildwest-Flair als tanzende amerikanische Ureinwohner.

Handgemachte, eingängige Musik und zündende Texte sind die Zutaten zum Erfolgsrezept der „Altstadtrebellen“ (Waldemar Thiele, Aaron Friedland, Stefan Fischer und Heribert „Molly“ Zins). Das Quartett versteht es, Aktuelles in Noten und Reim zu verarbeiten. Bei ihrem Lied „Zähne rein und Brille auf“, zu dem sich die Bühnen-Traverse mit dem Refrain-Text absenkte, war das karaoke-geneigte Publikum nicht mehr zu bremsen.

Spätestens, als die Kompanie zu ihrem zackigen und traditionellen Tanz zu „Jetzt geht’s los“ aufmarschierte, wussten die Sitzungsbesucher, dass das Stimmungsbarometer weiter steigen wird. Andernach sei der Vorgarten Edens, voller Euphorie, Harmonie und Empathie, schwärmten „Spitz und Spitz“ (Johannes Asbach und Mathias Sabel), um dann loszulegen mit ihrer Gesellschafts- und Politikkritik rund um Miesepeter und Gutmenschen. Asbach gab später seinen Abschied von der Sitzungsbühne bekannt.

Dass die Stimmung beileibe keinen Schaden nimmt, wenn sich seine Tollität Prinz Thomas I., „et Blümo vom Blick“, und Ihre Lieblichkeit Bettina I., „die wirbelnde Gardemaus aus’m Hürtershaus“, mit ihrem Gefolge in den Sitzungsverlauf einbringen, sollte sich mittlerweile herumgesprochen haben. „Heute tanzt das Prinzenpaar“ und der von der Hofstaat-Jugend präsentierte Gestentanz „Chuchuwa“ erwiesen sich bisher als wirkungsvolle Mitbringsel und Stimmungsgaranten. Festausschusspräsident Lutz Schnitzendöbel zeichnete den engagierten Stadtsoldaten Waldemar Thiele mit dem Großen Verdienstorden des Festausschusses aus.

Danach gehörte die Bühne den „Vier Kleevkurschte“ (Erika Schwickert, Andrea Paulmann, Martina Eiden und Vera Zerwas-Schneider). Harmonisch vierstimmig besangen sie „Ditt on Datt“ aus dem Andernacher Leben, doch landeten sie ihren Volltreffer mit der gelungenen Interpretation des Songs „In jeder Frau steckt ein Stück Hefe“ der Mannheimer Künstlerin Thea Eichholz-Müller. Mit der Art, einen Reimvortrag ans Narrenvolk zu bringen, eroberte sich Teenager Johannes Fischer endgültig einen festen Platz in der Stadtsoldaten-Bütt. Der ehemalige „Lurch“ verzichtet jetzt auf den „Niedlichkeitsfaktor“. Er sieht sich mehr als „männlich werdender Tiger“.

Kölsches Liedgut im Vier-Viertel-Takt wurde gestartet für Regimentstochter Tina Ruppert und Tanzoffizier Aaron Friedland. Das sympathische Tanzpaar erarbeitete sich mit einer Vielfalt von Hebungen, Tanzschritten und sportakrobatischen Elementen einen Riesenapplaus. Wenn Pointen eines Zwiegesprächs zünden, ist das schon ein Erfolg. Kommt noch gelungene Comedy dazu, gibt es im Publikum kein Halten mehr. Die Idee der urkomischen „Die Ähn on die Anner“ (Nadine Krebs und Nina Ruppert), eine Zwei-Personen-Sitzung zu parodieren, traf voll ins Schwarze.

Sitzungspräsident Heribert „Molly“ Zins und der Elferrat hatten sich in der Pause motto-gerecht in Fantasy-Wesen verwandelt, als das Gemischte Gardeballett die Bühne einnahm.

Es gibt in der Region nicht mehr viele von seiner Art: „Kresse“, Michael Krebs. Der anhaltende Lachpegel war der beste Beweis. Die Fahnenschwenker sind schon seit fast 20 Jahren auf der Stadtsoldaten-Sitzung dabei. Immer wieder neue Kombinationen und gewagte Fahnen-Würfe geben dem Auftritt der Gruppe eine Blickfang-Garantie. Der Spielmannszug unter der Leitung von Tambourmajor Sandra Köster kam für seinen Showteil als Bewohner von „Mollys Elfenwald“ daher riss mit einem Kölsch-Medley, in dem auch eine Dudelsackpfeiferin mitwirkte, das Publikum von den Sitzen.

Zu irischen Weisen tanzte die Männer-Tanzgruppe, die in diesem Jahr bereits 60 Jahre besteht. Die Zwerge aus dem Elfenwald feierten zum Abschluss ihres gelungenen Tanzes mit einem Konfettiregen ihr Jubiläum, auf das ein „Nummerngirl“ unübersehbar hinwies. Das Damenballett „Just for Fun Dancers“ durfte sich nach seinem temperamentvollen Showtanz des Jubels der Sitzungsgäste erfreuen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Aktuelle Fallzahlen im Kreis Ahrweiler

Weitere 5 Coronafälle: 68 infizierte Personen im Kreis

Kreis Ahrweiler. Seit heute gibt es im Kreis fünf weitere positive Fälle mit nachgewiesener Coronainfektion aus den Verbandsgemeinden Brohltal und Bad Breisig, der Gemeinde Grafschaft und den Städten Bad Neuenahr-Ahrweiler und Remagen. Damit erhöht sich die Anzahl der infizierten Personen auf 68. Bisher gibt es bedauerlicherweise einen Todesfall. Insgesamt befinden sich 259 Personen in häuslicher Quarantäne. mehr...

Schwerverletzte nach Unfall auf A48 bei Höhr-Grenzhausen

Fahrbahnteiler durchbrochen und in Baum gekracht

Höhr-Grenzhausen. Auf der BAB 48, Rtg. Koblenz, ereignete sich bei km 7,6 (Gemarkung Höhr-Grenzhausen) ein Verkehrsunfall, wonach ein allein beteiligter Pkw nach rechts von der Fahrbahn abkam. mehr...

Weitere Berichte
Betrüger bieten Unterstützung für Soforthilfepaket an

Handwerkskammer Koblenz warnt vor Kriminellen

Betrüger bieten Unterstützung für Soforthilfepaket an

Koblenz. Die Handwerkskammer Koblenz warnt auf ihrer Facebook-Seite vor Betrügern, die kostenpflichtige Unterstützung zur Beantragung des Soforthilfepakets der Bundesregierung und sonstiger Unterstützungsleistungen anbietet. mehr...

Weitere Coronafälle in Remagen und Sinzig

Coronavirus: 63 Personen im Kreis Ahrweiler infiziert

Weitere Coronafälle in Remagen und Sinzig

Kreis Ahrweiler. Seit Samstag, 28. März, gibt es im Kreis zwei weitere positive Fälle mit nachgewiesener Coronainfektion aus Remagen und Sinzig. Damit erhöht sich die Anzahl der infizierten Personen auf 63. Hinzu kommt bedauerlicherweise ein Todesfall. mehr...

Politik

Kreisgesundheitsamt appelliert:

„Wäller, ruft die Wäller Hotline an!“

Westerwaldkreis. Das Kreisgesundheitsamt hat ein Infotelefon eingerichtet, das wie folgt erreichbar ist: Telefonnummer 02602 124-567, werktags von 8 bis 18 Uhr, am Wochenende von 10 bis 16 Uhr. mehr...

Rhein-Lahn-Kreis

Kreishaus ab sofort geschlossen

Rhein-Lahn-Kreis. Ab sofort ist das Kreishaus des Rhein-Lahn-Kreises aus vorsorglichen Gründen geschlossen, da ein Mitarbeiter der Kreisverwaltung positiv auf das Corona-Virus getestet wurde. Der Mitarbeiter befindet sich in Quarantäne. mehr...

Maßnahmen gegen die schnelle Ausbreitung von SARS-CoV-2

Missachtung der aktuellen Einschränkungen wird teuer

Rheinland-Pfalz. Innenminister Roger Lewentz hat bereits nach Inkrafttreten der weiteren Einschränkungen für den öffentlichen Publikumsverkehr ein konsequentes Einschreiten der Polizei bei Zuwiderhandlungen angekündigt. mehr...

Sport
Der SV Dernau
verpflichtet Felix Witthaus

SV Blau-Gelb Dernau

Der SV Dernau verpflichtet Felix Witthaus

Dernau: Der 18 Jahre alte Torhüter Felix Witthaus wird ab der Saison 2020/2021 das Trikot der Blau-Gelben tragen. Witthaus ist zurzeit noch in der A-Jugend Rheinlandliga beim Ahrweiler BC aktiv und seine Leistungen zeigen, dass aus ihm mal ein ganz Großer seines Fachs werden kann. mehr...

Abenteuer in Portugal

Lauftreff TV Urbar

Abenteuer in Portugal

Urbar. Der grüne Norden Portugals ist für seinen berühmten Portwein bekannt. Hingegen weniger bekannt ist ein Ultralauf, der ca. 1 Autostunde südlich von Porto im Landesinneren, jedes Jahr im Februar, stattfindet. mehr...

Mach mit bleib fit

SV Leubsdorf - Tennis

Mach mit bleib fit

Leubsdorf. Die Tennisabteilung im SV Leubsdorf hatte wieder vor Eröffnung der diesjährigen Freiluftsaison ihre Mitglieder in die Tennishalle nach Dattenberg eingeladen. Nicht alle Mitglieder weichen in... mehr...

Wirtschaft
Rathaus und Lagezentrum erhalten schnelle Glasfaserleitungen

Stadtwerke Neuwied

Rathaus und Lagezentrum erhalten schnelle Glasfaserleitungen

Neuwied. Schnelle Datenleitungen sind für die ungehinderte Kommunikation der Behörden und Einsatzleitungen zur Bewältigung der Corona-Krise unverzichtbar. Die SWN haben innerhalb weniger Stunden das Rathaus aufgerüstet und das Lagezentrum des Kreises versorgt. mehr...

Gemeinsam stark!

-Anzeige- Sonderedition des Lohner´s Spendentalers

Gemeinsam stark!

Region. Die Bäckerei Lohner unterstützt schon seit langer Zeit viele Tafeln in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Hessen mit Lebensmitteln. Nun treffen die Auswirkungen der Covid-19 Pandemie eben diese Institutionen und somit ausgerechnet die Schwächsten der Gesellschaft. mehr...

Sparkasse Neuwied reagiert auf die aktuelle Situation

Sicherheitsmaßnahmen

Kreis Neuwied. Mit verschiedenen Maßnahmen reagiert die Sparkasse Neuwied auf die aktuellen Entwicklungen zum Corona-Virus. Grundsätzlich bittet der Vorstand die Kunden statt dem persönlichen Weg in die Geschäftsstellen verstärkt den Kontakt online, telefonisch oder per E-Mail aufzunehmen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wie sehen Sie die aktuellen Entwicklungen aufgrund des Corona-Virus?

Mit Besorgnis.
Entspannt und eher optimistisch.
Mit großer Verunsicherung.
806 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Die Aufenthaltsqualität wird ganz sicher erhöht ... wenn genügend Klopapier vorhanden ist.
juergen mueller:
Die AfD ist das Letzte,was man mit Demokratie u.Sozial in Verbindung bringen sollte. Da amüsiert man sich öffentlich über die Corona-Infizierung der Kanzlerin - man marschiert mit "mehreren" Personen in ein Krankenhaus um Blumen zu überreichen,Blumen,die man noch nicht einmal selbst bezahlt,sondern geschenkt bekommen hat - da prangert "Opa GAULAND" jetzt schon die Fehler der Bundesregierung in der Corona-Krise an - da spricht ein vom Virus des Nationalsozialismus verseuchter HÖCKE von einem Ende seines rechten Flügels,indem er lustig weiter agieren darf - da tönen MEUTHEN u.Co.von einer Zerschlagung des Höcke-Flügels,sitzen mit ihm aber weiterhin auf einer Bank - eine steuerflüchtige Schreiblase namens WEIDEL u.eine völlig braun-verblendete von STORCH schreien sich die Lunge aus dem Hals,indem sie gegen alles schießen was nicht deutsch ist. Die AfD, ein gefährlicher,intriganter,täuschungswilliger,konzeptloser,der Vergangenheit näher als der Gegenwart,zusammengewürfelter Haufen.
Markus H:
Ein Fünf-Punkte-Plan für eine Krise wie die aktuelle zeigt das Problem schon im Namen. Es existieren keine einfachen Lösungen für komplexe Probleme - also wird ein Fünf-Punkte-Plan auch das aktuell quasi komplexeste Problem überhaupt nicht lösen.
Jean Seligmann:
So lag ich mit meiner Prognose, zur Ablehnung des Konzeptes, durchaus richtig. Wie leicht durchschaubar ihr alle seid. Bleibt trotzdem gesund!
Jean Seligmann:
Die Corona-Krise ist die Stunde der Nationalstaaten und deren Politiker die sich um die Belange IHRER Bevölkerung kümmern. Das übergeordnete Bürokratiemonster EU beweist in dieser Krise vor allem eins: Handlungsunfähigkeit. Beispiel? Italien bekommt Hilfe auf China, Russland und Kuba, die anderen EU-Staaten, einschließlich der Bürokraten in Brüssel, nahmen davon Abstand.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.