10 Jahre „Fairtrade-Stadt“ Lahnstein

Ein Beitrag zu einer modernen und gerechten Entwicklungshilfe

Feierliche Urkundenübergabe an Oberbürgermeister Lennart Siefert

Ein Beitrag zu einer modernen
und gerechten Entwicklungshilfe

Heinz Fuchs von Fairtrade Deutschland verleiht Oberbürgermeister Lennart Siefert und Bürgermeister Adalbert Dornbusch die Urkunde für „10 Jahre aktiv als Fairtrade-Stadt“. Foto: Stadtverwaltung Lahnstein

25.05.2022 - 12:17

Lahnstein. Es gibt Grund zu feiern: Seit 10 Jahren darf die Stadt Lahnstein den Titel „Fairtrade Town“ tragen. Bei einem Festakt in der Stadthalle Lahnstein wurde Oberbürgermeister Lennart Siefert feierlich die Urkunde für „10 Jahre aktiv als Fairtrade-Stadt“ durch Heinz Fuchs von Fair Trade Deutschland verliehen.

„Es waren erfüllte Jahre mit vielen Ereignissen und Aktivitäten für den fairen Handel und wir sind stolz, dass Lahnstein weiterhin dem internationalen Netzwerk der Fairtrade-Towns angehört“, so der Oberbürgermeister.

Erik Dolch vom Netzwerk ELAN (Entwicklungspolitisches Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz) und Hans Rothenbücher, der zusammen mit dem Team vom Eine-Welt-Laden einen wichtigen Anteil am Erfolg der Fairtrade-Stadt Lahnstein hat, würdigten in ihrem Wortbeitrag ebenfalls Lahnsteins Einsatz für den fairen Handel.

Ein Kinderspiel der Lahnsteiner Fairen Kindertagesstätte „Kleine Arche“ sowie ein Konzert des Musikensembles „Realschule Plus Lahnstein“ untermalten die Feier musikalisch. Bürgermeister Adalbert Dornbusch verbindet hauptsächlich eine Hoffnung mit der Jubiläumsveranstaltung: „Sie soll den Gedanken, von dem wir hier alle überzeugt sind, hinaustragen in alle Gruppierungen unserer Stadt“.

Die erste Auszeichnungsfeier als Fairtrade-Stadt fand vor einem Jahrzehnt am 20. Mai 2012 im Rahmen von Lahneck Live statt. In den Monaten zuvor hatte sich die Steuerungsgruppe „Fairtrade Lahnstein“ kräftig ins Zeug gelegt, um Stück für Stück jene Kriterien zu erfüllen, die nötig waren, um das Zertifikat zu erhalten.

Der Oberbürgermeister und der Rat hielten die Unterstützung des fairen Handels in einem Ratsbeschluss fest, in Lahnsteins Geschäften und gastronomischen Betrieben werden Produkte aus fairem Handel angeboten und die Zivilgesellschaft leistet Bildungsarbeit.

Hiermit ist das Engagement der Stadt Lahnstein jedoch lange nicht beendet: „Wir sind froh, dass sich so viele Geschäfte, Betriebe, Schulen und Gastronomie diesem Projekt anschließen und sich bereit erklären, Produkte zu verwenden, die zu fairen Bedingungen hergestellt und zu fairen Preisen gehandelt werden. Denn das ist unser Beitrag zu einer modernen und gerechten Entwicklungshilfe“, so Bürgermeister Dornbusch. Die Lahnsteiner Schulen, Kindergärten und der Kreis-VHS sammelten schon mehrfach bei Benefizveranstaltungen Spendengelder für Kinderprojekte in Burkina Faso und Indien, im Kinderkunstprojekt wurden die Flüchtlingskrise sowie die Eine-Welt-Thematik pädagogisch und künstlerisch aufgearbeitet und die Stadt Lahnstein stellte 2016 auf Recycling Papier um. Diese und viele weitere Projekte und Veranstaltungen zeigen die Einsatzbereitschaft von Lahnsteins Bürgern zum Thema „Kommunale Entwicklungszusammenarbeit“.

Pressemitteilung Stadt Lahnstein

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Die vor Ort durchgeführten Reanimationsmaßnahmen verliefen leider erfolglos.

Westerwald: Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang

Unnau-Korb. Am 06.10.2022 um 14:10 Uhr ereignete sich in der Hachenburger Straße in der Ortschaft Unnau, Ortsteil Korb, ein Verkehrsunfall eines alleinbeteiligten PKW mit tödlichem Ausgang. mehr...

Der Betrunkene war von den Polizeibeamten in einem Gebüsch liegend neben seinem Roller aufgefunden worden

Neuwied: Nach Alkoholfahrt wurde Haftbefehl vollstreckt

Neuwied. Im Rahmen der Streife wurde am 6. Oktober gegen 2.30 Uhr eine männliche Person von seinem Leichtkraftrad absteigend auf der Engerser Landstraße festgestellt. Die Person konnte im Gebüsch neben seinem Roller liegend angetroffen werden. Helm und Fahrzeugschlüssel lagen neben der Person, das Fahrzeug war deutlich betriebswarm. mehr...

Der CDU-Obmann im Untersuchungsausschuss „Flutkatastrophe“ äußert sich zum Verhalten von Innenminister Roger Lewentz (SPD)

Dirk Herber zu Hubschraubervideos: Weder Polizei noch Feuerwehr dürfen für das Versagen des Innenmin

Mainz/Ahrtal. Mit den Polizeihubschrauber-Videos aus der Flutnacht an der Ahr befasst sich heute auch der Rechtsausschuss des rheinland-pfälzischen Landtags. Vergangene Woche hatten die Polizeipräsidenten Christoph Semmelrogge und Karlheinz Maron versucht, die Schuld für das verspätete Auftauchen der Hubschrauber-Videos auf sich zu nehmen. mehr...

Wertungsrichter vom Kreisfeuerwehrverband MYK waren zur Abnahme der Prüfungen eigens in das Backofenbauerdorf gekommen

Silber und Bronze für Beller Wehrleute

Bell. Insgesamt 15 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Bell wurden jüngst vom Kreisfeuerwehrerband Mayen Koblenz mit dem Leistungsabzeichen in Bronze, bzw. Silber ausgezeichnet. Während zu dem vom Kreisfeuerwehrverband anberaumten Termin in den vergangenen Jahren mehrere Wehren aus unterschiedlichen Kommunen antraten, waren es diesmal lediglich zwei Gruppen der FFw Bell. Dies war wohl auch der Grund dafür, dass die insgesamt acht Wertungsrichter nach Bell gekommen waren. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service