Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zum Abschied für General Renner gab es einen großen Appell in der Tomburg-Kaserne in Rheinbach

Ein Botschafter der Bundeswehr

14.03.2018 - 14:49

Rheinbach. Das Musikcorps der Bundeswehr aus Koblenz war auf dem Appellplatz der Kaserne angetreten, um den Abschied des Brigadegenerals der Luftwaffe und Kommandeur der Tomburg Kaserne Rheinbach Wolfgang E. Renner, musikalisch zu begleiten. Über sechshundert Soldaten und Bedienstete der Dienststellen hatten Aufstellung genommen und boten den Rahmen für die Verabschiedung. Die geladenen einhundert Ehrengäste hatten unter einem Zelt ihre Plätze eingenommen, unter ihnen auch der Bürgermeister der Stadt Rheinbach, Stefan Raetz.

Der Kommandeur der Kommando Informationstechnik der Bundeswehr (KdolTBw), Generalmajor Heinrich Steiner, übergab die Führung des Betriebszentrums IT-System der Bundeswehr (BtrbZ IT-SYSBw) Brigadegeneral Wolfgang E. Renner, an den Stellvertreter des Kommandeurs und Chef des Stabes BtrbZ IT-SysBW Oberst Rainer Beeck.

„General Renner hat in seiner Zeit in Rheinbach maßgeblich den Aufbau des Betriebszentrums IT-System der Bundeswehr (BITS) vorangebracht und geleitet. 24 Stunden, an 365 Tagen ist das BITS für die IT Sicherheit der Bundeswehr zuständig. Die Fäden in die entlegensten Winkel der Erde bei allen Bundeswehreinsätzen laufen hier in Rheinbach zusammen. Mit täglich neuen Herausforderungen im Fortschritt der Technik um Kommunikation in einer digitalen Welt“, betonte Generalmajor Steiner in seiner Ansprache vor der Truppe und den Gästen. Oberst Beeck wird das Kommando nur vorübergehend innehaben, da der Nachfolger von Brigadegeneral Renner, Brigadegeneral Ralf Hoffmann, noch bis Herbst im Kosovo im Einsatz ist und nicht bei der Übergabe des Kommandos dabei sein konnte.


Aufgaben an Oberst Beeck übertragen


Gleichzeitig wurden auch die Aufgaben des Standortältesten an Oberst Beeck übertragen. Der Standortälteste hat zusätzlich die Aufgabe, ein Bindeglied zwischen den Dienststellen Bundeswehr und den Gemeinden zu sein und ist im Normalfall der Dienstgradhöchste eines Standortes.

Nach dem Abschreiten der Front von Brigadegeneral Renner und Generalmajor Steiner gab es einen Empfang im Casino der Kaserne mit den Ehrengästen.

Bürgermeister Stefan Raetz betonte in seiner Ansprache die gute und freundschaftliche Zusammenarbeit mit General Renner.

„Diese bestand nicht nur in der Zusammenarbeit in der Patenschaft der Stadt Rheinbach mit der Bundeswehr hier in Rheinbach. Vielmehr war auch die Beziehung von General Renner zu den Vereinen und der Bevölkerung ein einzigartiges Bindeglied zu unserer Kaserne. Er war ein Botschafter der Bundeswehr“, sagte Raetz in seiner Ansprache. Er überreichte dem scheidenden General ein Glasgeschenk als Erinnerung an die fünf Jahre Dienstzeit in Rheinbach.

Brigadegeneral Renner bedankte sich bei seinen Soldaten und Mitarbeitern für die effiziente Zusammenarbeit beim Aufbau dieser neuen Dienststelle in den letzten fünf Jahren mitgewirkt zu haben. „Rheinbach braucht sich um seinen Standort keine Sorgen zu machen. Die Herausforderungen in der Digitalisierung werden mit Sicherheit nicht weniger. Und an diesem Standort laufen alle Informationen zusammen. Rheinbach ist strategisch auch in den nächsten Jahren von hoher Bedeutung“, sagte der Brigadegeneral in seiner Ansprache.

Besonders die „fünfte Jahreszeit“ hat General Renner zu schätzen gewusst. Zum letzten Mal fand am Karnevalsfreitag der 52. Kasernensturm mit ihm statt. Und er war mitten drin. Bereits am frühen Morgen hatte man ihn auf dem Weg zur Arbeit „entführt“. Einige Karnevalisten hatten ihn unter einem fadenscheinigen Grund gestoppt und in einem VW-Bus eines Beerdigungsunternehmens mitgenommen. Dann begann für den Brigadegeneral eine lange Tour durch alle Dörfer und Gemeinden rund um Rheinbach, um dann doch pünktlich zum Kasernensturm in Handschellen am Kasernentor zu sein. Vorher gab es ein „Bekenner-Video“ am Radioteleskop in Effelsberg, das an die Kaserne gesendet wurde. Gefrühstückt wurde im Scheunen Café Sampels in Hilberath. „Einiges von der Gegend rund um Rheinbach war mir so nicht bekannt“ gestand der General.

Auch im Karnevalszug auf dem Wagen von NCR Blau Gold fuhr er in diesem Jahr zum dritten Mal mit.

Diesmal mit seinem achtjährigen Sohn. „Ich habe mich bei den Vereinen in Rheinbach immer wohl gefühlt. Es ergaben sich viele Freundschaften“, resümierte der aus Kulmbach stammende Brigadegeneral, der die Verbundenheit mit dem Standort Rheinbach und den Bürgern bekräftigte. Er war dem rheinischen Brauchtum sehr zugetan, umso mehr, als dass er mit Bürgermeister Stefan Raetz auf fast allen Karnevalsveranstaltungen der Kernstadt-Vereine an zutreffen war. Den Abschied von Rheinbach hatte er schon länger erwartet, da seine Dienstzeit an einem Standort normalerweise bereits nach drei Jahren endet.

Brigadegeneral Renner, der sein Studium „Elektrotechnik und Nachrichtentechnik“ als Dipl. Ingenieur abgeschlossen hat, verlässt Rheinbach, um seine neue Dienststelle im NATO-Hauptquartier im belgischen Mons, ca. 70 km von Brüssel, zu übernehmen. Die Stelle, die er dort bekleiden wird, muss mit dem Dienstgrad eines Generalmajors besetzt werden. Was zur Folge hat, dass Renner ein zweiter Generalsstern verliehen wird.

Viele Ortswechsel musste der 58-jährige General in seiner 41- jährigen Dienstzeiten vornehmen.

Roth, Fürstenfeldbruck, München, Lauda bei Würzburg, Meßstetten auf der Schwäbischen Alb, Eckernförde, Geilenkirchen, Hamburg, Aurich, Bonn, Brunsum in den Niederlande, Mainz, Köln-Wahn, Berlin, nochmal Bonn, und jetzt Rheinbach waren Stationen seiner Laufbahn.

Für den Auslandseinsatz erhielt der Brigadegeneral die Einsatzmedaille KFOR und die Non Article 5 Einsatzmedaille der NATO 2006 und 2007. Seine Dienstzeit endet am 31. März 2024.

Am späteren Nachmittag kam dann für den scheidenden Kommandeur der Rheinbacher Kaserne der Zeitpunkt, endgültig auf Wiedersehen zusagen.

Zum Abschied hatten sich rechts und links neben der Zufahrt zum Kasernentor sechshundert Soldaten und Mitarbeiter des BITS zum Spalier aufgestellt. Brigadegeneral Wolfgang E. Renner fuhr stehend in einem Mercedes-Geländewagen, zum „Marsch des Soldaten“ von Robert Bruce als Begleitmusik, an seiner Truppe im Schritttempo, letztmalig militärisch grüßend, vorbei. „Der Abschied wird für mich bestimmt nicht leicht werden“, hatte zuvor der Brigadegeneral bei seiner Rede im Casino gesagt.


Ein bewegender Moment


Und so war es ein bewegender Moment auch für die Soldaten und Mitarbeiter von ihrem General Abschied zu nehmen, als er an ihnen vorbei fuhr.

Mit ihm hatten sie in den letzten Jahren die strategisch wichtige Dienststelle BITS und das Zentrum Cyberoperation (ZOB) des Kommandos für strategische Aufklärung von Anfang an aufgebaut.

Und als ob der Himmels es gewusst hätte begann es auch noch kräftig zu regnen, sodass die feuchten Augen des Brigadegenerals nicht so deutlich zu sehen waren.

Ein Abschied der viele der Beteiligten nicht so schnell vergessen werden.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Eissport Gemeinschaft Diez-Limburg e.V.

Toptransfer – sportlich wie menschlich: Alexander Engel wechselt zur EGDL

Diez. Maximale Routine für die Rockets-Abwehr: Alexander Engel wechselt vom Oberligisten Harzer Falken Braunlage zur EG Diez-Limburg in die Regionalliga West. Der 35-Jährige bringt die Erfahrung aus 527 Oberliga-Spielen mit, in denen er 279 Punkte erzielt hat. Auch in der DEL (89 Spiele) und DEL2 (43 Spiele) war der gebürtige Kasache mit deutschem Pass bereits aktiv. Seine Verpflichtung ist für die EGDL ein echter Glücksgriff, ein Zufall aber ist der Wechsel an die Lahn nicht. mehr...

Trainsingsauftakt bei den Sportfreunden Eisbachtal

Bundesligaaufsteiger Fortuna Düsseldorf kommt zum Test nach Nentershausen

Nentershausen. Nach dem erneut knapp verpassten Aufstieg in die Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar befinden sich die Spieler von Fußball-Rheinlandligist Sportfreunde Eisbachtal aktuell noch in der wohlverdienten Sommerpause. Ernst wird es erst wieder am Freitag, 29. Juni. Das Trainertrio Marco Reifenscheidt, Daniel Martin und Tobias Schuth bittet seine Elf an diesem Abend in Nentershausen ab 19... mehr...

Schwerathletikverband Rheinland e.V.

Rheinland-Pfalz-Liga geht mit fünf Teams an den Start

Koblenz/Boden. Mit fünf Teams wird im September die Rheinland-Pfalz-Liga im Ringen an den Start gehen. Es sind die WKG Untere Nahe, die zweite Mannschaft von Bundesligist SV Alemannia Nackenheim, die WKG Metternich/Rübenach/Boden, der AC Oberstein und Rheinlandseiche Büdesheim. mehr...

"Ein schöneres Ortsbild"

Vereinsabend

Schalkenbach-Vinxt. Am Mittwoch, 29. Juni, findet um 19 Uhr die nächste Mitgliederversammlung des Verkehr- und Verschönerungsvereins im Rechhof statt. Auf der Tagesordnung stehen die nächsten Veranstaltungen und das Sommerfest. Alle Mitglieder und am Verein interessierte Mitbürger sind eingeladen. mehr...

Weitere Artikel

SC Niederzissen

Rückblick Saison

Niederzissen. 35 Punkte, 44 Tore, sechster Platz in der Schlusstabelle der Kreisliga C/Ahr - das sind die trockenen Daten der ersten Mannschaft des SC Niederzissen zur Saison 2017/18. Hinter diesen statistischen Zahlen steckt eine lehrreiche Spielzeit mit Hochs und Tiefs, die stets getragen wurde von einer vorbildlichen Kameradschaft. Äußeres Zeichen dieses internen Zusammenhalts ist eine deutliche... mehr...

Bauausschuss Burgbrohl

33. Sitzung

Burgbrohl. Die 33. Sitzung des Bauausschusses der Ortsgemeinde Burgbrohl findet am Mittwoch, 20. Juni, um 17:30 Uhr im Haus der Kultur in der Brohltalstraße 77 statt. An der Tagesordnung stehen die Oberflächenkanalisierung im Hohlweg in Weiler, Zuwegung Praxis Frau Dr. Klein, eventuelle Bauanträge und verschiedenes. mehr...

Daubacher Jubiläumstage stehen vor der Tür

Große Sause: 675 Jahre Daubach

Daubach. Die Daubacher Eulen begehen am 23. und 24. Juni ihr 675-jähriges Dorfjubiläum. Ein Grund zum Feiern, findet nicht nur Ortsbürgermeister Thorsten Hahn, sondern die ganze Dorfgemeinschaft. Am Jubiläumswochenende erwartet die Besucher im Dorf ein umfangreiches Programm für alle Altersklassen, das die freiwilligen Helfer in Eigeninitiative auf die Beine gestellt haben. mehr...

SG Niederzissen - Wehr stellt Trainerteam vor

Ein starkes Team

Wehr. Anlässlich der Potentinus - Kimes in Wehr stellte die neu formierte SG Niederzissen-Wehr das Trainerteam der Saison 2018/2019 vor. Für die erste Mannschaft wird in der kommenden Saison der 27-jährige Damir Mrkalj als Spielertrainer die Geschicke leiten. Damir Mrkalj hat bereits in der Jugend für den FV Vilja Wehr gespielt und kehrt nun mit bestandener Trainerprüfung zu seinem Stammverein zurück. mehr...

Weitere Artikel

Nächster Blutspendetermin am 21. Oktober

Blutspende war erfolgreich

Niederzissen. Auch der dritte Blutspendetermin des DRK-.Ortsvereins in diesem Jahr verlief sehr erfolgreich und reibungslos. Da beim letzten Termin Ende März die Beteiligung wegen der Grippewelle mit 130 Personen verhältnismäßig gering war, hatte der Ortsverein dazu aufgerufen, diesen Termin verstärkt zu besuchen, zumal die Urlaubszeit bevorsteht und dann erfahrungsgemäß mehr Spenderblut gebraucht wird. mehr...

SG Niederzissen beim traditionellen Umzug

Kirmesumzug in Wehr

Wehr. Die neu formierte SG Niederzissen-Wehr beteiligte sich mit einer starken Gruppe am traditionellen Umzug der Vereine anlässlich der Kirmes in Wehr. Die Gruppe schloss sich dabei zusammen mit den verantwortlichen des Wehrer „Herzrasen“ Projektes um den Vereinsvorsitzenden Stefan Bell. Nach dem Umzug durch den Ort wurde auf dem Kirmesplatz an der Kellerei ein erster gemeinsamer Abend gefeiert. mehr...

Landesmusikakademie

Gesang und Laute - Dozentenkonzert

Neuwied-Engers. Vom 21. bis 24. Juni findet in der Landesmusikakademie zum ersten Mal ein Kurs für Sänger und Lautenisten mit Franz Vitzthum (Gesang) und Julian Behr (Laute) statt. Eingeladen sind Sänger und Lautenisten, die das gemeinsame Musizieren in der Welt des Lautenliedes kennenlernen wollen. Der Schwerpunkt liegt im Bereich English Renaissance und Deutsches Barocklied. Gespielt wird auf allen... mehr...

FDP Bad Breisig beschäftigt sich mit der Jahnhalle und Tempelgasse

Alle Jahre wieder ...

Bad Breisig. Letztes Jahr füllte die Diskussion einen Teil des Sommerlochs, dieses Jahr schlich sich der neue Bebauungsplan für die Tempelgasse, zumindest von der Öffentlichkeit unbemerkt, schon im Frühling durch den Bau-, Umwelt- und Ortsbildausschuss. „Es ist also anzunehmen, dass die Vorlage in der nächsten Ratssitzung auftaucht,“ vermutet die Bad Breisiger FDP. Die Argumentation von CDU und FWG wird wahrscheinlich wieder die gleiche, wie letztes Jahr sein. mehr...

neues format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen :
Klimawandel, Starkregen: Eine Koinzidenz ist noch keine Korrelation und bedeutet erst recht noch keine Kausalität
Uwe Klasen:
Solange solche Fehlkonstruktionen wie z.B das DSGVO aus Brüssel kommen oder vergleichbarer Unsinn, solange wird es auch kein "Europa United" geben!

Ein echter Hingucker

juergen mueller:
Hat unsere Stadt keine anderen Probleme? Die erst einmal zu lösen und dafür Geld zu investieren wäre angebracht und sinnvoller als sich immer nur auf die Suche nach Dingen zu begeben, die zwar "echte Hingucker" sein mögen, aber erst einmal überflüssig sind. Anscheinend ist diese Dringlichkeit solcher zu bewältigenden Aufgaben in den Köpfen unserer Volksvertreter noch nicht angekommen, ebenso wie die Tatsache, dass es immer leicht ist, Gelder auszugeben, egal ob sinnvoll oder nicht, die auf dem Rücken der Steuerzahler erwirtschaftet werden. Der Ideenreichtum der Politik scheint grenzenlos zu sein.
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertet