Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zum Abschied für General Renner gab es einen großen Appell in der Tomburg-Kaserne in Rheinbach

Ein Botschafter der Bundeswehr

14.03.2018 - 14:49

Rheinbach. Das Musikcorps der Bundeswehr aus Koblenz war auf dem Appellplatz der Kaserne angetreten, um den Abschied des Brigadegenerals der Luftwaffe und Kommandeur der Tomburg Kaserne Rheinbach Wolfgang E. Renner, musikalisch zu begleiten. Über sechshundert Soldaten und Bedienstete der Dienststellen hatten Aufstellung genommen und boten den Rahmen für die Verabschiedung. Die geladenen einhundert Ehrengäste hatten unter einem Zelt ihre Plätze eingenommen, unter ihnen auch der Bürgermeister der Stadt Rheinbach, Stefan Raetz.

Der Kommandeur der Kommando Informationstechnik der Bundeswehr (KdolTBw), Generalmajor Heinrich Steiner, übergab die Führung des Betriebszentrums IT-System der Bundeswehr (BtrbZ IT-SYSBw) Brigadegeneral Wolfgang E. Renner, an den Stellvertreter des Kommandeurs und Chef des Stabes BtrbZ IT-SysBW Oberst Rainer Beeck.

„General Renner hat in seiner Zeit in Rheinbach maßgeblich den Aufbau des Betriebszentrums IT-System der Bundeswehr (BITS) vorangebracht und geleitet. 24 Stunden, an 365 Tagen ist das BITS für die IT Sicherheit der Bundeswehr zuständig. Die Fäden in die entlegensten Winkel der Erde bei allen Bundeswehreinsätzen laufen hier in Rheinbach zusammen. Mit täglich neuen Herausforderungen im Fortschritt der Technik um Kommunikation in einer digitalen Welt“, betonte Generalmajor Steiner in seiner Ansprache vor der Truppe und den Gästen. Oberst Beeck wird das Kommando nur vorübergehend innehaben, da der Nachfolger von Brigadegeneral Renner, Brigadegeneral Ralf Hoffmann, noch bis Herbst im Kosovo im Einsatz ist und nicht bei der Übergabe des Kommandos dabei sein konnte.


Aufgaben an Oberst Beeck übertragen


Gleichzeitig wurden auch die Aufgaben des Standortältesten an Oberst Beeck übertragen. Der Standortälteste hat zusätzlich die Aufgabe, ein Bindeglied zwischen den Dienststellen Bundeswehr und den Gemeinden zu sein und ist im Normalfall der Dienstgradhöchste eines Standortes.

Nach dem Abschreiten der Front von Brigadegeneral Renner und Generalmajor Steiner gab es einen Empfang im Casino der Kaserne mit den Ehrengästen.

Bürgermeister Stefan Raetz betonte in seiner Ansprache die gute und freundschaftliche Zusammenarbeit mit General Renner.

„Diese bestand nicht nur in der Zusammenarbeit in der Patenschaft der Stadt Rheinbach mit der Bundeswehr hier in Rheinbach. Vielmehr war auch die Beziehung von General Renner zu den Vereinen und der Bevölkerung ein einzigartiges Bindeglied zu unserer Kaserne. Er war ein Botschafter der Bundeswehr“, sagte Raetz in seiner Ansprache. Er überreichte dem scheidenden General ein Glasgeschenk als Erinnerung an die fünf Jahre Dienstzeit in Rheinbach.

Brigadegeneral Renner bedankte sich bei seinen Soldaten und Mitarbeitern für die effiziente Zusammenarbeit beim Aufbau dieser neuen Dienststelle in den letzten fünf Jahren mitgewirkt zu haben. „Rheinbach braucht sich um seinen Standort keine Sorgen zu machen. Die Herausforderungen in der Digitalisierung werden mit Sicherheit nicht weniger. Und an diesem Standort laufen alle Informationen zusammen. Rheinbach ist strategisch auch in den nächsten Jahren von hoher Bedeutung“, sagte der Brigadegeneral in seiner Ansprache.

Besonders die „fünfte Jahreszeit“ hat General Renner zu schätzen gewusst. Zum letzten Mal fand am Karnevalsfreitag der 52. Kasernensturm mit ihm statt. Und er war mitten drin. Bereits am frühen Morgen hatte man ihn auf dem Weg zur Arbeit „entführt“. Einige Karnevalisten hatten ihn unter einem fadenscheinigen Grund gestoppt und in einem VW-Bus eines Beerdigungsunternehmens mitgenommen. Dann begann für den Brigadegeneral eine lange Tour durch alle Dörfer und Gemeinden rund um Rheinbach, um dann doch pünktlich zum Kasernensturm in Handschellen am Kasernentor zu sein. Vorher gab es ein „Bekenner-Video“ am Radioteleskop in Effelsberg, das an die Kaserne gesendet wurde. Gefrühstückt wurde im Scheunen Café Sampels in Hilberath. „Einiges von der Gegend rund um Rheinbach war mir so nicht bekannt“ gestand der General.

Auch im Karnevalszug auf dem Wagen von NCR Blau Gold fuhr er in diesem Jahr zum dritten Mal mit.

Diesmal mit seinem achtjährigen Sohn. „Ich habe mich bei den Vereinen in Rheinbach immer wohl gefühlt. Es ergaben sich viele Freundschaften“, resümierte der aus Kulmbach stammende Brigadegeneral, der die Verbundenheit mit dem Standort Rheinbach und den Bürgern bekräftigte. Er war dem rheinischen Brauchtum sehr zugetan, umso mehr, als dass er mit Bürgermeister Stefan Raetz auf fast allen Karnevalsveranstaltungen der Kernstadt-Vereine an zutreffen war. Den Abschied von Rheinbach hatte er schon länger erwartet, da seine Dienstzeit an einem Standort normalerweise bereits nach drei Jahren endet.

Brigadegeneral Renner, der sein Studium „Elektrotechnik und Nachrichtentechnik“ als Dipl. Ingenieur abgeschlossen hat, verlässt Rheinbach, um seine neue Dienststelle im NATO-Hauptquartier im belgischen Mons, ca. 70 km von Brüssel, zu übernehmen. Die Stelle, die er dort bekleiden wird, muss mit dem Dienstgrad eines Generalmajors besetzt werden. Was zur Folge hat, dass Renner ein zweiter Generalsstern verliehen wird.

Viele Ortswechsel musste der 58-jährige General in seiner 41- jährigen Dienstzeiten vornehmen.

Roth, Fürstenfeldbruck, München, Lauda bei Würzburg, Meßstetten auf der Schwäbischen Alb, Eckernförde, Geilenkirchen, Hamburg, Aurich, Bonn, Brunsum in den Niederlande, Mainz, Köln-Wahn, Berlin, nochmal Bonn, und jetzt Rheinbach waren Stationen seiner Laufbahn.

Für den Auslandseinsatz erhielt der Brigadegeneral die Einsatzmedaille KFOR und die Non Article 5 Einsatzmedaille der NATO 2006 und 2007. Seine Dienstzeit endet am 31. März 2024.

Am späteren Nachmittag kam dann für den scheidenden Kommandeur der Rheinbacher Kaserne der Zeitpunkt, endgültig auf Wiedersehen zusagen.

Zum Abschied hatten sich rechts und links neben der Zufahrt zum Kasernentor sechshundert Soldaten und Mitarbeiter des BITS zum Spalier aufgestellt. Brigadegeneral Wolfgang E. Renner fuhr stehend in einem Mercedes-Geländewagen, zum „Marsch des Soldaten“ von Robert Bruce als Begleitmusik, an seiner Truppe im Schritttempo, letztmalig militärisch grüßend, vorbei. „Der Abschied wird für mich bestimmt nicht leicht werden“, hatte zuvor der Brigadegeneral bei seiner Rede im Casino gesagt.


Ein bewegender Moment


Und so war es ein bewegender Moment auch für die Soldaten und Mitarbeiter von ihrem General Abschied zu nehmen, als er an ihnen vorbei fuhr.

Mit ihm hatten sie in den letzten Jahren die strategisch wichtige Dienststelle BITS und das Zentrum Cyberoperation (ZOB) des Kommandos für strategische Aufklärung von Anfang an aufgebaut.

Und als ob der Himmels es gewusst hätte begann es auch noch kräftig zu regnen, sodass die feuchten Augen des Brigadegenerals nicht so deutlich zu sehen waren.

Ein Abschied der viele der Beteiligten nicht so schnell vergessen werden.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Falschfahrer unter Alkoholeinwirkung

Sofort eingeleitete Absperr- und Fahndungsmaßnahmen verhinderten schwerere Unfälle

Falschfahrer unter Alkoholeinwirkung

Montabaur/Gemarkung Straßenhaus. In der Nacht von Samstag, 15. Dezember auf Sonntag, 16. Dezember, wurde gegen 0.35 Uhr durch mehrere Verkehrsteilnehmer ein Falschfahrer auf der Bundesautobahn 3 im Bereich der Anschlussstelle Bad Honnef / Linz gemeldet. mehr...

Professioneller Ladendieb festgenommen

44-jähriger Haupttäter wurde dem Haftrichter vorgeführt

Professioneller Ladendieb festgenommen

Bad Neuenahr. Am Freitagmittag des 14. Dezember beobachtete ein Zeuge in einem Supermarkt in Bad Neuenahr einen Kunden, der sich mit einem ausgiebig gefüllten Einkaufswagen in Richtung Ausgang begab. Der Mann benutzte zum Verlassen des Geschäftes den Eingang, sodass der Alarm nicht ausgelöst wurde. mehr...

Neu eingekleidet in Untersuchungshaft

Gegen einen 26-Jährigen laufen bereits in mehreren anderen Bundesländern Ermittlungsverfahren

Neu eingekleidet in Untersuchungshaft

Koblenz. Nur kurz über seine neue Kleidung freuen, konnte sich ein 26-jähriger Tatverdächtiger am Freitagabend in Koblenz. Nach dem Diebstahl diverser Bekleidungsgegenstände bei einem großen Mode-Discounter, konnte der Tatverdächtige dem Ladendetektiv zunächst entkommen. mehr...

Kirchenscheune Kempenich

Winterkino mit Weihnachtsfilm

Kempenich. Lustig, aber auch nachdenklich und bewegend geht es wieder zu beim Winterkino in der Kirchenscheune. Im Film, der am Freitag, 21. Dezember, in der Reihe „Wunschfilm“ gezeigt wird, geht es um Liebe, Erlösung und zweite Chancen. mehr...

„Der Jahrgang ruft, Taxi Schrömges bitte kommen”

Jahrgang 68/69 Saffig bedankt sich bei Töchtern eines Kameraden

„Der Jahrgang ruft, Taxi Schrömges bitte kommen”

Saffig. Kürzlich besuchte eine Abordnung des Jahrgangs den Schulkameraden Helmut, um sich bei dessen Töchtern Verena und Nadine zu bedanken. Die beiden fahren den Jahrgang seit einigen Jahren regelmäßig zu den Treffen nach Koblenz und stellen somit ihre Freizeit uneigennützig zur Verfügung. mehr...

Vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Organisation geht weiter

Neuer Leiter der Organisation Weißer Ring im Gespräch mit Landrat Dr. Jürgen Pföhler

Vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Organisation geht weiter

Ahrweiler. In einem Gespräch mit dem neuen Leiter der Außenstelle der Opferorganisation Weißer Ring Ahrweiler, Gerd Mainzer, hat Landrat Dr. Jürgen Pföhler auch weiterhin die volle Unterstützung der Kreisverwaltung Ahrweiler zugesichert. mehr...

Weitere Berichte

Bad Neuenahr. Weihnachtliches Wintervergnügen erfüllt im Dezember wieder den Kurpark von Bad Neuenahr. Jedes Jahr locken die festlich illuminierten Dekorationen am Ahrufer, auf der imposant dekorierten Kurgartenbrücke und im Kurpark im Advent zahllose Besucher nach Bad Neuenahr. mehr...

Ökumenischen Flüchtlingshilfe Rhein-Ahr e. V. (ÖFH)

Fahrradwerkstatt macht Weihnachtsferien

Remagen. Die von der Ökumenischen Flüchtlingshilfe Rhein-Ahr e.V. (ÖFH) betriebene und aus den Mitteln des Programms „Demokratie leben!“ geförderte Werkstatt blickt auf ein arbeitsreiches Jahr zurück. An 82 Werkstatttagen konnte das Team in mehr als 380 Fällen helfen. Vom Totalschaden über abgerissene Schaltungen bis zum einfachen Plattfuß - alles kam vor. Und fast immer war Hilfe möglich. mehr...

Politik

Mayen. Weiterer Paukenschlag in der StEG-Affäre: Der Stadtrat der Stadt Mayen hatte am Dienstag auf Antrag der CDU-Fraktion entschieden, Oberbürgermeister Wolfgang Treis von seinem Amt als Beiratsvorsitzender... mehr...

435.000 Euro für Ausbau der Wiedstraße in Herschbach

Modernisierung und Aufwertung der Fahrbahn

Herschbach. Die Ortsgemeinde Herschbach erhält über die Verbandsgemeinde Selters für den Ausbau der Wiedstraße in Herschbach eine Zuwendung in Höhe von 435.000 Euro, wie Verkehrsminister Dr. Volker Wissing mitgeteilt hat. „Die Landesregierung unterstützt die Modernisierung der kommunalen Straßen und Brücken im Land, davon profitiert auch der Westerwaldkreis“, freute sich Verkehrsminister Dr. Volker Wissing. mehr...

 
Sport
Wirtschaft

Koblenz/Neuwied. „Hauptsache ihr habt Spaß“ versprechen die MediaMärkte Koblenz & Neuwied ihren Kunden – und halten auch in der Weihnachtszeit Wort: Denn dieses Jahr finden die Kunden bei MediaMarkt nicht... mehr...

Koblenzer Oberbürgermeister David Langner zu Gast auf gut besuchter Delegiertentagung der KHS Mittelrhein

Koblenz für Azubis attraktiver machen

Koblenz. Angesichts unzähliger Studenten werden Azubis immer mehr zur begehrten Mangelware. Die Innungen sind um eine qualitativ hochwertige innerbetriebliche Ausbildung bemüht und investieren zahlreiche Stunden ehrenamtlicher Arbeit. Was aber kann die Stadtpolitik tun, um die Rahmenbedingungen zu verbessern und junge Leute ins (Handwerks-)Boot zu holen? David Langner, Koblenzer Oberbürgermeister, war jetzt zu Gast bei der Delegiertentagung der Kreishandwerkerschaft Mittelrhein. mehr...

Umfrage

Was verschenkt ihr zu Weihnachten?

Technik
Etwas Selbstgemachtes
Bücher
Gutschein
Ein gemeinsames Erlebnis
Nützliches
Leckeres
Anzeige
 
 
Anzeige
 
Kommentare
Waltraud Joswig :
Komme aus dem Kopfschütteln nicht mehr raus. Wage nicht zu sagen was ich seit Wochen denke wenn ich morgens die Zeitung lese. Schadet dem Image der Stadt und wo für?? Oder ist das schon Wahlkampf???
Daxi90:
Die mangelnde Bewegung ist auch für mich der entscheidende Punkt gewesen. Ich habe viel Aufwand betrieben um endlich schmerzfrei zu werden. Heute kann ich endlich sagen , dass ich dauerhaft schmerzfrei bin. Aktuell schreibe ich auch auf meinem Blog über meine Erfahrungen: https://rueckenschmerz-frei.com/

CBD Öl – hilfreich, gesund und voll im Trend

Dario Tobler:
So sehr ich positive BErichterstatung auch mag, ist es der Sache gar nicht dienlich, wenn im Vorfeld nur halberzig recherchiert worden ist. Cannabidiol wird nicht aus den Samen gewonnen. Das öl aus den Samen ist Salatöl. CBD öl ist ein extrakt welcher mehrheitlich durch CO2 fraktion, Alkoholextraktion oder Butangas extraktion gewonnen wird. Weiter ist CBD öl nicht in jedem Fall rein biologisch. es ist zu 100% organisch aber in den meistenfällen konventionell hergestellt! Dann noch zur Substanz selbst: CBD kann in Artzneimitteln zum Einsatz kommen (Sativex), es kann zu kosmetischen Zwecken verarbeitet werden, ist nach juristischer Auffassung aber in erster Linie ein Lebensmittel. Deshalb bedingen die Produkte auch eine Novellfood registrierung damit sie als Lebensmittel und Lebensmittelzusatz legal verkehrsfähig sind. Grüsse von dem wahrhaften CBD BIOnier der Schweiz www.zitronic.ch
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.