Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Marc Hennerici ist der Jüngste und Erfolgreichste

Eine Familie schreibt Motorsportgeschichte

03.04.2019 - 11:51

Adenau/Mayen. Hennerici: ein Name, der in der Motorsportszene Geschichte geschrieben hat. Es waren die Brüder Heinz und Günther Hennerici, die in den sechziger und siebziger Jahren selbst Rennen fuhren und sogar einen eigenen Formel-1-Rennwagen bauten – und Eifelland-Wohnwagen, hergestellt in Mayen, waren europaweit bekannt.

Marc Hennerici (36), ein Mann der dritten Generation, hat schon eine 30-jährige erfolgreiche Rennkarriere hinter sich. Mittlerweile ist er als Geschäftsführer beim ADAC Mittelrhein und unter anderem zuständig für den Truck Grand Prix und andere Motorsportaktivitäten des ADAC.


Im Krieg schwer verwundet


Heinz Hennerici, Jahrgang 1924, der Großvater von Marc, wurde im Krieg schwer verwundet und hatte nur einen Arm. Das hielt ihn aber nicht davon ab, Rennen zu fahren. Meistens startete er mit Helmut Kuhl aus Bellingen und war sehr erfolgreich auf der Nordschleife – trotz der Behinderung. Heinz Hennerici starb 1987 mit 63 Jahren an Krebs.

Bruder Günther war erfolgreicher Fabrikant. Die Wohnwagenfirma Eifelland hatte einen Jahresumsatz von 50 Millionen Mark. Es wurde ein eigener Rennstall (Tourenwagen, Formel II und sogar Formel 1) betrieben. Beim Projekt eines eigenen Formel-1-Rennwagens mit einer futuristischen Verkleidung des Edeldesigners Luigi Colani traten bei der Firma wirt-schaftliche Probleme auf, Günther Hennerici verkaufte seine Anteile. Günther Hennerici war in zweiter Ehe mit der berühmten Rennfahrerin Hannelore Werner verheiratet. Günther Hennerici starb 2000, Hannelore Werner lebt heute im Eifeldorf Boos.

Die Renngene steckten den Hennericis im Blut. Kein Wunder, dass Marc mit sechs Jahren ein gebrauchtes Gokart bekam und zunächst Slalom- und dann richtige Rennen fuhr. Das waren immerhin zehn Jahre, auch sehr erfolgreich. So wurde Marc zwei Mal westdeutscher Meister. „Diese Jahre haben mich geprägt. Ich lernte, mit Geld umzugehen, eine Kartsaison kostete um die 20.000 Mark. Ich lernte Disziplin und wie ich mit Niederlagen umzugehen hatte“, so Marc Hennerici.

Es folgte 1998 der „Aufstieg“ in die Rennserien der Formel-Rennwagen (Formel Junior, Formel BMW). Das Material war schon alt, so fuhr er 2001 mit einem unterlegenen Rennwagen aus dem Jahr 1997, gleichwohl gab es zwei Siege.


Abitur mit 18


Nebenbei bestand Marc auch das Abitur mit 18 (trotz der vielen motorsportbedingten Fehlstunden) und begann mit dem Studium der Volkswirtschaft an der Uni Bonn. Doch der motorsportliche Durchbruch kam nicht, es scheiterte auch am Material. War die verheißungsvolle Motorsportkarriere etwa schon zu Ende? Es kam überraschenderweise anders. Erster Start beim 24-Stunden-Rennen 2002 mit 19 Jahren. „Auf der Döttinger Höhe habe ich nachts sogar das Licht ausgemacht, um mehr Leistung zu haben“, so Marc Hennerici. Der Motor ging kaputt, für Marc brach eine Welt zusammen, zumal auch das mit eingesetzte Startgeld futsch war. Doch dann kam der rettende Engel. „Dr. Hugo Koch, ein Rechtsanwalt aus Koblenz, sprach mich an und leitete eine Sponsorgeldsuche zur Deinhard-Sekt-Kellerei ein. Ich bekam Geld für ein Jahr für den Alfa-Romeo-Cup und gewann den auch“, so Marc Hennerici weiter.

Das Rennen auf dem engen Stadtkurs von Macau (portugiesische Kolonie, heute China), das ist das Highlight im Motorsport für Tourenwagen und Formel-3-Rennen. Wer in Macau gewinnt, der hat Chancen, im Motorsport ganz nach oben zu kommen.

„Ich startete auf einem BMW 320I. Im Freien Training konnte ich mich von elf Sekunden Rückstand auf den Trainingsschnellsten auf drei Sekunden verbessern und startete vom neunten Platz. Dann ein Crash der Spitzengruppe, ich lag auf Platz fünf. Noch zwei Überholungen, dann war ich Dritter – und das bei meinem ersten Start auf diesem anspruchsvollen Straßenkurs“, so Marc Hennerici.

Marc Hennerici hatte den Durchbruch geschafft. Es folgten viele erfolgreiche Jahre mit vielen Siegen und Podestplätzen. „Ein Sieg beim 24-Stunden-Rennen 2007 war drin, doch dann wurde das Rennen wegen Nebels abgebrochen, die Konkurrenz konnte den waidwunden Porsche nachts reparieren und gewann. Wir wurden Dritte“, so Marc Hennerici.

Über 25 Jahre Motorsport, eine lange, aber auch erfolgreiche Zeit. Und Marc Hennerici verdiente auch Geld dabei, immerhin war er auch einige Jahre Audi-Werksfahrer. Motorsport sollte aber nach dem abgeschlossenen Studium nicht die Zukunft sein.


Sofort engagiert


Marc Hennerici klopfte beim ADAC an und wurde sofort engagiert: Akademiker mit langer Motorsporterfahrung und dann noch heimisch in der Region, so etwas wurde gesucht. Heute ist Marc Hennerici Geschäftsführer/Abteilungsleiter „Sport und Event“ beim ADAC Mittelrhein und fährt Autorennen nur noch sporadisch.

„Von 2002 bis 2017 bin ich ohne Unterbrechung beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring gestartet. Zweimal hätte ich das Rennen beinahe gewonnen, jedoch sollte es am Ende nicht rei-chen. Fünf Klassensiege und ein Gesamtpodium sind dennoch versöhnliche Ergebnisse. Umso enttäuschter bin ich gewesen, als ich für 2018 kein Cockpit finden konnte. Aufgrund der geringen Anzahl an Startern sind keine Plätze übrig geblieben. Alle verfügbaren Cockpits wurden durch Paydriver besetzt. Da ich mich ablenken wollte und mir meine Kindheit beim 24-Stunden-Rennen in Erinnerung geblieben ist, entschied ich mich dazu, mit meinem dreijährigen Sohn als Fan das Rennen an der Strecke mit Zelt und Grill zu verfolgen. Zu meinem Erschrecken hatte ich dabei überhaupt keinen Schmerz mehr über meine Abstinenz beim Rennen empfunden. Vielmehr genoss ich die Perspektive als Fan umso mehr und freute mich darüber, dass mein Sohn ebenso viel Spaß hatte.“Klaus Ridder

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Erfolgreiches Hallensportfest an der Maximilian-Kolbe-Schule

Bewegung, Spiel und Spaß

Rheinbrohl. Unlängst war es an der Maximilian-Kolbe-Schule wieder einmal soweit. Das traditionelle Hallensportfest stand auf der Tagesordnung. Die Schülerinnen und Schüler stellten an verschiedenen Stationen ihr Können unter Beweis und genossen wieder Bewegung, Spiel und Spaß. Es war ein hervorragend organisierter Wettkampf. Hochmotiviert gingen alle an den Start und so gab es eigentlich nur Gewinner. mehr...

Möhnensitzung der der Ariendorfer Goldherzchen

Möhnensitzung bringt Heimathaus zum Kochen

Ariendorf. Die Möhnensitzung der Goldherzchen war wieder eine tolle Veranstaltung. Zunächst präsentierten die Ariendorfer Möhnen stolz ihr neues Möhnenkostüm. In vielen Arbeitsstunden wurden die Kostüme in der ungewohnten Farbkombination grün/blau unter Anleitung von Carla Scheid selbst geschneidert. Das Ergebnis ist aber sehr gelungen und die Frauen um Obermöhn Conny Birnbach sind so stolz, dass... mehr...

Weitere Berichte
Sonne war den Karnevalsfreunden hold

KG Bad Breisig war zu Besuch in Küssnacht am Rigi in der Schweiz

Sonne war den Karnevalsfreunden hold

Bad Breisig/Küssnacht. Alles begann 1975 mit einem Urlaub einer kleinen Gruppe von Bad Breisiger Karnevalisten um den damaligen Funken-Kommandanten Rainer Klee am Vierwaldstättersee in der Schweiz. Dort... mehr...

Das Team ging als Gesamtsieger aus dem Wettkampf hervor

Ein erfolgreicher Tag für die Schwimmmannschaft der Maximilian-Kolbe-Schule

Das Team ging als Gesamtsieger aus dem Wettkampf hervor

Rheinbrohl. Kürzlich machte sich die Schwimmmannschaft der Maximilian-Kolbe-Schule Rheinbrohl auf den Weg nach Lahnstein, um dort im Rahmen der Regionalschulmeisterschaften gegen sechs andere Schulen in der Sportart Schwimmen anzutreten und erzielte souverän den ersten Platz in der Gesamtwertung. mehr...

Hünnijer feiern
beim Karnevalsfrühschoppen

Nach dem Rathaussturm wird gemeinsam Hünnijer Karneval gefeiert

Hünnijer feiern beim Karnevalsfrühschoppen

Bad Hönningen. Bei Erbsensuppe und einem tollen Programm vergingen die Stunden in der vollbesetzten Sprudelhalle wie im Flug. Zahlreiche Helfer haben dafür gesorgt, dass die Jecken in der Halle ausgelassen feiern konnten. mehr...

Politik
Mehr Klarheit in
der Bildungspolitik

Kreisvorstand der FDP Neuwied traf sich

Mehr Klarheit in der Bildungspolitik

Buchholz. Der erweiterte Kreisvorstand der Freien Demokraten im Kreis Neuwied hat auf seiner letzten Sitzung den Kurs der kommenden Monate geebnet. Neben der Vorbereitung des Kreisparteitags am Samstag, 29. Februar wurde auch der Bezirksparteitag vorbereitet. mehr...

Der neue Vorstand stellt sich vor

Ortsverein der SPD Unkel & Bruchhausen hat gewählt

Der neue Vorstand stellt sich vor

Unkel. Zugegeben, die Veröffentlichung ist etwas spät. Umso besser ist es, berichten zu können, dass der neu gewählte Vorstand der SPD seit dieser Wahl nicht in Dornröschenschlaf gefallen ist, sondern einige Meetings und Aktionen getätigt hat. mehr...

Sport
SG 99 Andernach II
verteidigt den Pokal erfolgreich

Hallenfußball-Turnier um den Elektro-Cup 2020

SG 99 Andernach II verteidigt den Pokal erfolgreich

Niederzissen. Eines vorweg: Das diesjährige Hallenfußball-Turnier um den Elektro-Cup 2020 war wieder eine erlebnisreiche und gelungene Veranstaltung. Es gab mit der SG 99 Andernach II einen verdienten Sieger und Pokalverteidiger. mehr...

HSG Römerwall - aktuell

Heimspielwochenende am Römerwall

Bad Hönningen/Rheinbrohl. Nach der Karnevalspause steht für die HSG Römerwall ein besonderer Spieltag auf dem Programm, denn alle Teams der HSG treten in der heimischen Römerwallhalle an und hoffen auf zahlreiche und Lautstarke Unterstützung von der Tribüne. mehr...

Spielbericht der dritten Mannschaft der Tischtennis-Freunde Remagen

Der Pokaltraum geht weiter

Remagen. Die dritte Mannschaft reiste in der Aufstellung Peer Stobbe, Matthias Baldauf und Josef Pfützenreuter zur Viertelfinal-Begegnung im Herren E-Pokal zum SV Eintracht Eich III. Das Ziel war klar gesteckt: Ein Sieg zum Erreichen des Halbfinals sollte es werden. mehr...

Wirtschaft
Kommen! Hören! Gewinnen

- Anzeige -BECKER Hörakustik lädt zum Hör-Erlebnistag ein

Kommen! Hören! Gewinnen

Mayen. Nie wieder Batterien wechseln? Gibt es tatsächlich die Muckibude fürs Gehör? Gibt es Möglichkeiten, das Hören und Verstehen in geräuschvoller Umgebung zu optimieren? Antworten auf diese Fragen,... mehr...

Messeauftritt im neuen Design

- Anzeige -Touristik Bad Ems-Nassau e.V.

Messeauftritt im neuen Design

Bad Ems - Nassau. Im neuen Corporate Design präsentiert sich derzeit die „Touristik Bad Ems – Nassau“ auf In- und ausländischen Touristikmessen. Hierbei stehen die touristischen Themen Wandern, Rad & Wasser, Genuss & Kultur, Wellness & Gesundheit sowie die Veranstaltungen im Focus der Präsentation. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Was halten Sie von einem generellen Rauchverbot in der Öffentlichkeit?

Ich bin dafür.
Nein, sowas geht zu weit.
Mir egal.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Ja - das Ordnungsamt ist viel mehr als nur "Knöllchen". Dafür braucht es auf dem Foto keiner mediengeiler politischer Vertreter, die keinen Anlaß auslassen, mit ihrer gestellten Anwesenheit darauf hinzuweisen, dass ohne sie nichts geht - ein Trugschluß, den noch nicht jeder begriffen hat. Man sonnt sich halt bei jeder Gelegenheit in Situationen, die anscheinend ohne künstlich politisch inszenierte Sonneneinstrahlung offensichtlich verblassen würden. Und die Farbe offenbart es dann doch - man bleibt halt "blass".
juergen mueller:
Wenn einem die Felle davon schwimmen, dann greift man halt nach etwas, was man mit seiner (un)sozialen Einstellung Jahrzehnte ganz einfach wissentlich ignoriert hat. Seit wann interessiert die SPD-Fraktion unter dem Fraktionsvorsitz von Lipinski-Naumann MENSCHEN mit niedrigen/mittleren Einkommen? Bisher konnten mit deren unverhohlenen Zustimmung Investoren ohne Rücksicht auf eine "soziale Quote" bauen auf Teufel komm raus. Diese plötzliche vermeintlich soziale Kehrtwende stinkt nur noch. Das einzig sinnvolle Instrument war bisher nur das, dessen Töne in den eigenen Kram passten. Diese Schleimer- u.Anbieterei um Wählerstimmen ist nur noch erbärmlich.
Marcel Iseke:
Die "jetzigen gefährlichen Einfahrten" sind dann nicht mehr gefährlich? Der Radweg muss einfach komplett freigegeben werden, für die Sicherheit unserer Fahrradfahrer, der Reduzierung des PKW Verkehrs, mehr Bewegung im Alltag, CO2 Reduktion und und und. Keine halben Sachen!!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.