„The Acoustics“ und die „Steve Taylor Blues Band“ rockten die Koblenzer Kulturfabrik

Eine Rock-Pop-Blues Reise vom Feinsten

Erlös kommt dem Andernacher Hilfskonvoi zugute

22.05.2022 - 10:45

Koblenz. Thomas Welsch ist nicht nur Leiter der PI Andernach, sondern auch Initiator einer privaten Hilfsaktion für die Ukraine. Mit Geld- und Sachspenden organisieren die ehrenamtlich Engagierten Hilfskonvois, um den Bedrängten im Kriegsgebiet zu helfen. Um hierfür weitere Spenden zu sammeln, wurde in der Koblenzer Kulturfabrik ein Event der besonderen Art veranstaltet. Und das hatte es in sich. Schon zu Beginn berichtete Thomas Welsch unter dem Beifall der angereisten Fans: „Bereits zweimal konnten wir Hilfe zu den vom Krieg unschuldig betroffenen Menschen bringen. Beim ersten Mal fuhren wir an die polnisch – ukrainische Grenze, um unsere Hilfsgüter zu übergeben. Die zweite Fahrt führte uns in die Ukraine hinein, und wir konnten dort direkt vor Ort mit vielen Menschen sprechen.“ Stand jetzt haben die Helfer bereits 103.000 Euro gesammelt. Das sei ein großer Ansporn, weiterzumachen, so Welsch.


Und an diesem Abend erhielten sie Hilfe aus der musikalischen Welt, denn die „Steve Taylor Blues Band“ hatte zum Spendenevent geladen. Die Besucher lieferten mit ihrem Eintrittsgeld den einen Teil, eine Spendenbox einen weiteren. Die Künstler spendeten ihre Musik, und die begeisterte die zahlreich erschienenen Gäste.

„The Acoustics“ heizten zu Beginn die Stimmung an. Die drei temperamentvollen Jungs aus Koblenz spielten Coversongs aus längst vergangenen Zeiten. Und so fühlte sich manch einer in die „alte Zeit“ des Pop zurückversetzt, je nach Alter vermutlich in die eigene Sturm- und Drangzeit. Dabei waren die drei Musiker Koral Erbey, Thomas Fries und Philipp Mader zu dieser Zeit vermutlich noch garnicht auf der Welt, aber sie fühlten, spielten und sangen sich perfekt in diese hinein – Free Fallin! Und als Zugabe gab es als besonderes Highlight den Beatles-Song „Let it be“, passend zur Situation und als anrührenden Hinweis auf das Ziel der Veranstaltung.

Und dann kam sie, die „Steve Taylor Blues Band“, in etwas veränderter Besetzung, aber gewaltig. Frontmann Martin betonte dann auch: „Dieses Konzert ist für den – Zweck“, als wollte er das Wort „gut“ vermeiden, und das war ja auch richtig, denn „es ist entstanden aus der Idee, helfen zu wollen. Der Krieg in der Ukraine bewegt uns alle sehr, wir sind sehr beeindruckt von diesem riesigen Engagement und wollen mit unserer Musik helfen, das Spendenkonto zu füllen.“ Und das taten sie dann auch. Fast zwei Stunden lang rockten sie mit voller Wucht die Bühne der Kulturfabrik, manchmal leise, manchmal laut, aber immer bluesig und mit viel Begeisterung. Spektakulär die Perfektion des Harpspiels von Martin, außergewöhnlich die Wahl der Instrumente - Lap Steel und Kontrabass kamen zum Einsatz, alles im perfekten Zusammenspiel. Vom „Rocket Man“ ins All katapultiert oder stimmungsvoll umschmeichelt mit „Ma Babe“, immer aufs Neue wurde man überrascht von der Vielseitigkeit der Gruppe. Aufregend auch die gelungene Interpretation von Pink Floyds „Wall“ mit dem tongewaltigen Gitarrensolo von Jürgen, der in dieser Formation zum ersten Mal auf der Bühne stand.

Als Highlight gab es den „persönlichen“ Auftritt der Musiklegenden Dusty Hill und Billy Gibbons mit ihren Hüten und Rauschebärten als „Sharp Dresses Men“, auch wenn einer der beiden aus dem Jenseits gekommen sein muss.

Und die Beatles durften auch hier nicht fehlen. „Ticket To Ride“ -mal ganz anders und natürlich der „Rhein Mosel Delta Blues“, eines der Markenzeichen der Band.

Zwischendurch gab es die Ansage, dass bereits 1.400 Euro in der Spendenkasse gelandet seien, was zusätzliche Begeisterung hervorrief.

Zum Ende wurde es dann ein wenig traurig, denn die letzte Zugabe galt dem kurz zuvor verstorbenen Gitarristen der Steve Taylor Blues Band Alex: „I´d Rather Go Blind“.

Alles in allem war der Abend ein gelungener, und wer jetzt noch für den Andernacher Hilfskonvoi spenden möchte, kann dies tun auf das Spendenkonto der Kreissparkasse Mayen, Hilfskonvoi Andernach, DE73 5765 0010 0198 5992 68, denn es ist für den … Zweck. -HE-

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Neue Bedingungen für Coronatests

Kostenlose Bürgertests nur noch für vulnerable Gruppen

Rheinland-Pfalz. Rheinland-Pfalz wird auch über den 30. Juni hinaus im Land die Möglichkeit für Bürgertests zur Verfügung stellen. Allerdings unter veränderten Bedingungen. So werden nach der neuen Coronavirus-Testverordnung des Bundesgesundheitsministeriums die kostenlosen Bürgertests künftig nur noch bestimmten Personengruppen angeboten. Dazu gehören etwa Kinder bis fünf Jahren, Schwangere im ersten... mehr...

Junge Männer vor Polizeikontrolle geflüchtet

Antweiler: Kilometerlange Verfolgungsjagd endet mit Festnahme

Antweiler. In der Nacht zum Samstag, 2. Juli, wollten Polizeibeamte der Polizeiinspektion Adenau einen Pkw in Antweiler anhalten, um diesen zu kontrollieren. Der Pkw flüchtete vor dem Streifenwagen und musste auf den Landstraßen mit sehr hohen Geschwindigkeiten verfolgt werden. Der Fahrer hielt bei seiner Flucht einmal an, fuhr dann aber mit hoher Geschwindigkeit erneut weg, als die Beamten die Kontrolle beginnen wollten. mehr...

Aufmerksame Spaziergängerin informiert Polizei

Bad Hönningen: Verdächtige Geräusche in der Kristall Rheinpark-Therme

Bad Hönningen. In der Nacht von Donnerstag, 30. Juni auf Freitag, 1. Juli nahm eine 41-jährige Frau bei einem Spaziergang am Rhein verdächtige Geräusche war. Diese kamen offensichtlich aus den Räumen einer angrenzenden Therme. In ihrem Anruf schilderte die Frau, dass es sich bei den Geräuschen mit großer Wahrscheinlichkeit um eine eingeschaltete „Flex“ handelt. Beamte der Polizeiinspektion Linz begaben sich unmittelbar zum vermeintlichen Einsatzort. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service