Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Studierende der Hochschule im Dialog mit Vertreter/innen der Stadtverwaltung Koblenz

Eine Strategie zur Klimaanpassung für Koblenz?

12.07.2019 - 16:29

Koblenz. Der Klimawandel hat Koblenz offenbar erreicht: Die Hitze lässt die Menschen im Sommer leiden und die Gefahr für Starkregen steigt. Sechs Masterstudierende im Studiengang Bauingenieurwesen der Hochschule Koblenz haben sich in ihrem Seminar „Klimaanpassung Koblenz“ damit befasst, wie sich Koblenz an diese Folgen des Klimawandels anpassen kann. Sie haben mögliche Bausteine einer Klimaanpassungsstrategie entwickelt und diese nun mit Vertreterinnen und Vertretern des Stadtplanungs- und des Umweltamtes der Stadt Koblenz sowie mit ihren Professorinnen diskutiert.

Für den Klimaschutz hat die Stadt Koblenz ein Konzept erarbeiten lassen. Ist sie aber auch auf inzwischen spürbar zunehmende Hitze und Trockenheit auf der einen sowie zunehmende Hochwasser- und Starkregenereignisse auf der anderen Seite vorbereitet? Die Studierenden haben dazu die Klima-Anpassungs-Strategien anderer Städte analysiert und herausgefunden, dass Strategieprozesse zur Anpassung an den Klimawandel dort positiv bewertet werden. Die Städte wie zum Beispiel Karlsruhe, Nürnberg, Saarbrücken haben über die vereinbarten Maßnahmen ihre Widerstandsfähigkeit – die sogenannte Resilienz – gestärkt und ihre Verletzlichkeit – im Fachjargon auch Vulnerabilität genannt – verringert.

Dann haben die Studierenden zusammengestellt, was die Stadt Koblenz bereits für die Anpassung an den Klimawandel tut. Die Stadt verfolgt in ihren diversen Planwerken wie den Masterplänen oder der Bauleitplanung bereits Maßnahmen wie weniger Versiegelung, Frischluftschneisen, mehr Bäume oder Dachbegrünung. „Es fehlt aber an einer konsequenten Ausrichtung und Umsetzung, damit die Stadt den Folgen des Klimawandels wirksam begegnet“, betont Student Stefan Ohliger.

Eine Analyse der potenziell beteiligten Akteure zeige, dass die übergreifende Kooperation zwischen einzelnen Fachämtern eine wesentliche Voraussetzung für einen erfolgreichen Anpassungsprozess sei. „Außerdem – das bestätigen Kommunen, die wir befragt haben – ist es zwingend erforderlich, die Öffentlichkeit und die Bürgerschaft in einen handlungsorientierten Prozess zur Klimaanpassung einzubeziehen“, erklärt Student Maurice Rother, „denn auch sie müssen Vorsorge treffen, damit die Folgen des Klimawandels möglichst wenig negative Auswirkungen haben wie gesundheitliche Belastungen oder Schäden durch Extremwetter.“

Ziel der betreuenden Professorinnen Ulrike Kirchner (Raum- und Umweltmanagement) und Dörte Ziegler (Wasserressourcen- und Umweltmanagement) ist es, dass sich Studierende mit Klimawandelfolgen und mit Strategien zur Anpassung auseinandersetzen und die Stadt mit ihren Vorschlägen bereichern. Dieses Seminar baut auf dem zukunftsorientierten Ingenieur-Studium „Wasser- und Infrastrukturmanagement“, dessen Absolventinnen und Absolventen stark nachgefragt werden. „Wir freuen uns, dass durch dieses Seminar ein steter Dialog mit Vertreterinnen und Vertretern der Stadtverwaltung entstanden ist, den wir fortführen möchten“, so Kirchner. Pressemitteilung

der Hochschule Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
12.07.2019 17:01 Uhr
juergen mueller

Ja,man staune,der Klimawandel hat Koblenz auch erreicht und zwar nicht erst seit gestern.Verschlafen?Und was tun die Stadtfuzzis?Sie lügen das blaue vom Himmel.Weniger VERSIEGELUNG,FRISCHLUFTSCHNEISEN,mehr BÄUME oder DACHBEGRÜNUNG (WARUM nicht beides?).Schon mal was von der ERWEITERUNG des GVZ gehört?Wenn ja,ohne FLÄCHENVERSIEGELUNG?Es kotzt mich nur noch an,dieses aus der Not geborene Gequatsche,dem hinten u.vorne jegliche Substanz fehlt,von einer erforderlichem Wissensbildung mal ganz abgesehen.
Was macht ihr den ganzen Tag?
Habt ihr ein Jesus-Syndrom,dass ihr immer jemanden braucht,der euch auf den rechten,richtigen Weg führt?Ich möchte einmal erleben,dass einer von euch mal offen u.ehrlich auf den Punkt kommt - was in der Stadtpolitik Jahrzehnte falsch gelaufen ist u.ignoriert wurde - bis dato.Wer als Antwort auf den Klimawandel nur von "diversen Planwerken" siniert u.erst eine Strategie entwickeln muss,der sollte ganz einfach nur den Mund halten.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Vorträge der Koblenzer Bildungseinrichtungen zum Klimawandel

Scientists for Future

Koblenz. Scientists for Future ist eine im März 2019 gegründete Initiative, die die Schülerbewegung Fridays for Future unterstützt, weil sie deren Anliegen aus wissenschaftlicher Sicht für berechtigt hält. Vor einigen Monaten hat sich unter der Federführung von Prof. Dr. Frank Hergert vom Fachbereich Ingenieurwissenschaften der Hochschule Koblenz die Regionalgruppe Koblenz der Scientists for Future formiert. mehr...

Weitere Berichte
Kulturtreibende im Dialog

8. Kulturfrühstück im Hotel Trierer Hof

Kulturtreibende im Dialog

Koblenz. Die Koblenzer Kultur- und Bildungsdezernentin PD Dr. Margit Theis-Scholz lud zum 8. Kulturfrühstück ein. Dabei waren Koblenzer Kulturschaffende zahlreich und die Mitglieder des Kulturausschusses vertreten. mehr...

Etwa 400 Gäste folgten der Einladung

Wirtschaftschaftsempfang der Stadt Koblenz im Kurfürstlichen Schloss

Etwa 400 Gäste folgten der Einladung

Koblenz. „The same procedure as every year“ heißt es in dem Sketch „Dinner for one“ – und das galt auch für den Wirtschaftsempfang der Stadt Koblenz im Kurfürstlichen Schloss. Etwa 400 von 850 geladenen... mehr...

Eine ganze
Familie im Karnevalsfieber

Arzheimer Prinzenpaar stellt sich vor

Eine ganze Familie im Karnevalsfieber

Arzheim. Nach einjähriger Abstinenz hat Arzheim wieder ein Prinzenpaar für die anstehende Session im Jahre 2020 gefunden. Prinz Thomas I. und Prinzessin Melanie I. – „aus dem Land der närrischen Pharaonen“ werden die Karnevalisten hoch über dem Rhein regieren. mehr...

Politik

Stadtratsitzung im November

Neue Behinderten- beauftragte gewählt

Koblenz. Oberbürgermeister David Langner begrüßte die Mitglieder des Stadtrates zur zweiten Novembersitzung, die notwendig geworden war, weil der Stadtrat bei der letzten Sitzung nicht beschlussfähig gewesen ist. mehr...

CDU-Stadtratsfraktion begrüßt Initiative von Bürgermeisterin Ulrike Mohrs

Mehr Sicherheit in den Stadtteilen

Koblenz. Das Thema Sicherheit und Ordnung war in den letzten Monaten Gegenstand kontroverser Auseinandersetzungen in der Koblenzer Politik. Die CDU hatte mit Unterstützung der Freien Wähler und der WGS... mehr...

Ist das EU-Spitzenkandidatenmodell gescheitert?

Vortrag und Diskussion mit Andreas Christ

Koblenz. Europa hatte die Wahl. Oder doch nicht? Zur Europawahl wurde viel gesprochen über das „Spitzenkandidatenmodell“. Einer der von den europäischen Parteien aufgestellten Spitzenkandidaten sollte... mehr...

Sport

HSG Römerwall - aktuell

Ergebnisse und Termine

Bad Hönningen/Rheinbrohl. Bei fünf Auswärtsspielen konnte lediglich die B-Jugend die Punkte mit an den Römerwall bringen. mehr...

HSG Römerwall – erste Herrenmannschaft

HSG schrammt an der Überraschung vorbei

Bad Hönningen/Rheinbrohl. Acht Tage nach dem deutlichen 38:29-Heimerfolg gegen den SV Urmitz wartete eine deutlich schwierigere Aufgabe auf die erste Herrenmannschaft der HSG Römerwall. Es ging nach Wirges zur HSG Bad Ems/Bannberscheid, die zu den Spitzenteams der Rheinlandliga zählt. mehr...

Wirtschaft
Intensive und
ganzheitliche Beratung rund um das Auge

- Anzeige -Erfolgreiche Eröffnung von mein Optiker in Dieblich

Intensive und ganzheitliche Beratung rund um das Auge

Dieblich. Schon bei der Eröffnung am 31. August 2019 zeigte sich der Bedarf nach einer intensiven Betreuung rund ums Auge, denn der Andrang war groß. Und erfolgreich ging es weiter! Mit dem Slogan „Unser... mehr...

Alles andere als Standard

-Anzeige-Tag der offenen Villa Sibilla

Alles andere als Standard

Bad Neuenahr. Das Team der direkt am Kurpark gelegenen Villa Sibilla hatte mit dem Slogan „Alles andere als Standard“ zu einem Tag der offenen Villa eingeladen und so öffnete die Premium-Residenz ihre Pforten, um Interessierten zu zeigen, wie es sich hier leben lässt. mehr...

Zauberhafte Weihnachtswunderwelt

Es glitzert und funkelt bei „Blumen Mallmann“ in Mendig

Zauberhafte Weihnachtswunderwelt

Mendig. Zum 30. Mal lockte die berühmt-berüchtigte Mallmannsche Weihnachtsausstellung am vergangenen Wochenende unzählige Besucher nach Mendig – und in den Gängen der auf über 750 Quadratmeter ausgedehnten „Winterwunderwelt“ wurde es zuweilen eng. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

GroKo einigt sich auf Grundrente - Was sagen Sie?

Toll, finde die beschlossene Grundrente gut.
Der Grundrenten-Kompromiss ist eine Mogelpackung.
Das löst nicht die Ursache des Problems z.B. zu geringe Löhne.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Helmut Gelhardt:
Die Ruchlosigkeit dieser AfD ist kaum zu überbieten. Aber im Ernst: Hat jemand etwas anderes von diesen Braun-Kontaminierten erwartet?!
Antje Schulz:
Die Frage an den AfD-Landesvorsitzenden Uwe Junge lautet: Wann wird endlich Justin Cedric Salka aus der AfD rausgeschmissen?
Karsten Kocher:
Was wird wohl in den nächsten Wochen noch über den braunen Sumpf der AfD Westerwald und der AfD Rheinland-Pfalz herauskommen? Haben sich bei der AfD Westerwald in Hachenburg extreme Strukturen herausgebildet unter der Führung von Justin Cedric Salka und Andreas Schäfer? Die AfD Westerwald findet ja augenscheinlich auch nur noch in Hachenburg statt.

Fleiß wird belohnt

Uwe Klasen:
Fazit aus dem Gutachten zur sogenannten Grundrente von Prof. Franz Ruland (13 Jahre Geschäftsführer des Verbands der Rentenversicherungsträger): „Verfassungswidrig, ineffizient und ungerecht!“
Juergen Mueller:
Ein konstruktives Gespräch? Wer dieser Meinung ist, ist blind u.nicht in der Lage,hinter die politische Fassade zu schauen.Das sind politische Werbegespräche unter vielen.FERLEMANN dreht sich um u. geht zum nächsten Gespräch, was genauso ohne wirkliches Resultat bleiben wird - eines unter unzähligen - Geschwätz ohne Inhalt.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.