Großzügige Hilfe aus dem Münsterland für Heppingen

Einziger Kinderspielplatz in Heppingen wieder hergerichtet

13.09.2021 - 09:41

Heppingen. Der einzige Spielplatz im Stadtteil Heppingen, erst wenige Monate zuvor im Rahmen der Dorferneuerung instandgesetzt, modernisiert und mit neuen Geräten ausgestattet, wurde von der Flutkatastrophe schwerstgeschädigt, war unbenutzbar und deshalb seit dem 15. Juli gesperrt worden.


Diesen Zustand wollten viele der helfenden Freiwilligen aus dem Münsterland, die seit dem ersten Wochenende nach der Flutkatastrophe in Heppingen und anderen Orten der Kreisstadt ohne Unterbrechung im Einsatz sind, nicht weiter hinnehmen. So besorgten sie nach Absprache mit der Fachabteilung der Kreisstadt Material, Gerätschaften und Pflanzen und rückten gemeinsam in Heppingen an.

Schweres Geschütz wurde aufgefahren in einer der kleinsten Straßen Heppingens: Samstagmorgen in der Frühe startete das Team Münsterland mit Traktoren, Kippern, Baggern, Raupen, Tiefladern und jeder Menge anderer Maschinen und vor allem vielen helfenden Händen ein spektakuläres Szenario in der Nikolaus-Molitor-Straße. Bestens durchdacht, professionell organisiert und handwerklich vorbildlich umgesetzt schafften etwa 50 helfende Hände den gesamten Tag über das, was ansonsten noch Wochen oder Monate gedauert hätte: zur Freude der wartenden Kinder war der Spielplatz am Abend fast wieder voll funktionsfähig, lediglich an einem Gerät muss ein Betonfundament neu gegossen werden, da es von der Flut unterspült worden war.

Auch die komplette Bepflanzung der Anlage hatten die Fachleute aus dem Münsterland mitgebracht und am Abend waren auch die Grünanlagen wieder in einem TOP-Zustand. Vormittags stattete der 1. Beigeordnete der Kreisstadt, Peter Diewald den Münsterländer Freiwilligen einen Besuch ab, hob diese ehrenamtliche Tätigkeit besonders lobend hervor und dankte im Namen der Stadt sehr herzlich den unermüdlich Schaffenden an der Spielplatz-Baustelle, die nicht nur dort arbeiteten, sondern auch alle Materialkosten inclusive der Neuausstattung des Spielplatzes mit sauberem Sand gespendet hatten.

Am frühen Abend und nach der Wiederherstellung des Spielplatzes sprach Ortsvorsteher Klaus Kniel dem Team Münsterland aus Borken und Umgebung den herzlichen und großen Dank der Bewohner Heppingens und besonders der Heppinger Kinder aus, die nun nach langen Wochen des Wartens ihren Spielplatz mit Freude und aufgeregt wieder in Beschlag nehmen konnten.

Kniel erinnerte auch daran, dass die Münsterländer vom ersten Wochenende nach der Katastrophe an täglich helfend in Heppingen und den Nachbarorten unterwegs sind und einen ungeheuer wichtigen Einsatz mit ihren Fahrzeugen, Baggern und Maschinen in Heppingen leisten, ohne den die Heppinger niemals in dieser Geschwindigkeit ihren Ort von Sperrmüll, Unrat, Schlamm und Bauschutt hätten befreien können. Diese Hilfsbereitschaft und die gezeigte Kontinuität der Hilfe sei unfassbar, so Kniel, wie auch die vielen Spenden, die aus dem Münsterland nach Heppingen gekommen seien. Zur Erinnerung an diesen Einsatztag und als kleines Dankeschön übergab der Ortsvorsteher den Helfern Flutwein aus dem nahe gelegenen Heppinger Weingut Burggarten.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Architekten- und Ingenieurkammer richten Gutachterportal ein

Wiederaufbauhilfe der ISB: Ausfüllhilfen und Infos zu Gutachtern

Kreis Ahrweiler. Die Bewältigung der Flutfolgen in Rheinland-Pfalz geht Schritt für Schritt voran. Seit Ende Dezember ist das Verfahren, mit dem Betroffene Hilfezahlungen beantragen können, eröffnet. Für Gebäudeschäden sind im Antragsverfahren Begutachtungen vorgesehen. Dazu haben die Architektenkammer Rheinland-Pfalz und die Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz eine gemeinsame Portalseite im Internet freigeschaltet. mehr...

Wilfried Freischem aus Ahrbrück verarbeitet seine Erlebnisse nach der Flut in einer Kurzgeschichte

„Wir können nicht fassen, was kaum zu fassen ist“

Ahrbrück. Wie viele andere auch, wollte ich helfen. Aber Schaufel und Hacke bevorzugen doch eher junge Männer. Mit dem Auftrag, eine Seniorin in ärztliche Behandlung zu bringen, wurde ich einfach in eine rote Weste gesteckt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare

Cochem: Sturm zerstört Windkraftanlage

S. Schmidt:
Windräder sind Industrieanlagen, die, durch Verordnung, nicht geprüft werden müssen. Deshalb auch so viele Unglücke damit. Würde es sich wirklich um den sogenannten Klimaschutz handeln und es den Verantwortlichen in Bund und Ländern ein ernsthaftes Anliegen, dann müssten wir sofort beginnen neue Kernkraftwerke...
juergen mueller:
Wäre begrüßenswert, vor allem, weil sich unsere Konsumgesellschaft immer mehr zu einem Neukauf als zu einer Reparatur von Elektrokleingeräten entschließt Was woanders geht, geht hier aber noch lange nicht. Damit hat Koblenz schon immer ein Problem gehabt. Man klaut sich zwar gerne Anregungen von...
juergen mueller:
Ich lese immer Verkehrswende, einen besseren, öffentlichen und attraktiven ÖPNV. Haben wir nicht. Egal, ob meine Frau u. ich mit der Koveb oder den Roten z.B. in die Stadt fahren. Die Attraktivität bei beiden fängt bereits beim Einstieg an. Ein/e Busfahrer*in als personifizierte Unfreundlichkeit u....
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert