Rheinische Karnevals-Korporationen und Landesfeuerwehrverband Rheinland-Pfalz e.V.

Gemeinsam für den Rentenpunkt

Präsidenten haben ein gemeinsames Anliegen

Gemeinsam für den Rentenpunkt

Hans Mayer, Präsident der Rheinischen Karnevals-Korporationen, und Frank Hachemer, Präsident des Landesfeuerwehrverbandes Rheinland-Pfalz e.V., trafen sich zum gemeinsamen Informationsaustausch. Beide fordern eine nachhaltige Unterstützung von langjährigen Engagements im Ehrenamt durch einen zusätzlichen Rentenpunkt. Foto: privat

23.08.2021 - 09:03

Rheinland-Pfalz. „Das ist ein wichtiger Schulterschluss in einem für uns wichtigen Anliegen“, mit diesen Worten fassten Hans Mayer als Präsident der Rheinischen Karnevals-Korporationen (RKK Deutschland) und Frank Hachemer als Präsident des Landesfeuerwehrverbandes (LFV) Rheinland-Pfalz ein Gespräch zusammen, welches Vertreter beider Organisationen vor wenigen Tagen führten.

Unter dem Motto „Aufschwung für das Ehrenamt“ hatte der RKK eine Initiative gestartet, welches die wichtige Bedeutung des Ehrenamtes für Staat und Gesellschaft in den Blickpunkt stellen möchte. Ehrenamtliche übernehmen häufig auch Aufgaben, für welche dem Staat die finanziellen Mittel fehlen. Sie erhalten zwar einen Mehrwert zurück, der nicht materiell ist. Doch reichen Anerkennung, Dank und Stärkung des Selbstwertgefühls, um das Ehrenamt in unserer Gesellschaft zu stärken und bestenfalls sogar auszubauen?

Mit der Initiative „Aufschwung für das Ehrenamt“ soll diese Frage in den Fokus der Öffentlichkeit gestellt werden. Gleichzeitig erneuert RKK-Präsident Hans Mayer die Forderung, ehrenamtlich tätigen Menschen, die über viele Jahre hinweg für das Gemeinwohl m Einsatz waren, mit einem zusätzlichen Punkt bei der Rentenberechnung zu belohnen. Ein Anliegen, bei welchem er von Frank Hachemer, seit 2012 als Präsident des Landesfeuerwehrverbandes (LFV) Rheinland-Pfalz tätig, ausdrückliche Unterstützung erhält.

Der Landesfeuerwehrverband Rheinland-Pfalz e.V. ist die Dachorganisation der Feuerwehren in Rheinland-Pfalz. Neben den Berufsfeuerwehren und Werkfeuerwehren gehören dem Verband die zahlreichen Freiwilligen Feuerwehren im Land an. Letztere sind in besonderer Art und Weise auf das ehrenamtliche Engagement angewiesen.

„Wir fordern die Politik auf, dass sie sich zum Ehrenamt bekennt“, so Hachemer, der auch Vizepräsident des Bundesfeuerwehrverbandes ist. Und RKK-Präsident Hans Mayer ergänzt: „Häufig höre ich, die Forderung nach einem zusätzlichen Rentenpunkt sei nicht finanzierbar. Ich mache eine Gegenrechnung: Was kostet es die Gesellschaft, wenn die ehrenamtlich tätigen Menschen ihren Dienst einstellen?“ Auch Frank Hachemer hat Sorge, dass das Ehrenamt mittelfristig Schaden nehmen könnte, wenn dieses nicht hinreichend gewürdigt wird: „Es geht hier ja nicht um eine Bezahlung. Sondern um die Anerkennung eines langjährigen Engagements. Viele der ehrenamtlich tätigen Menschen sind nicht nur in einer, sondern in vielen Bereichen tätig. Das muss auch hinreichend gewürdigt werden“, so Präsident Frank Hachemer.

Die zwei großen Dachverbände Landesfeuerwehrverband Rheinland-Pfalz und Rheinischen Karnevals-Korporationen möchten ihr Anliegen nun gemeinsam an die Politik herantragen. „Insbesondere die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass ehrenamtliches Engagement wichtiger denn je ist“, so die beiden Präsidenten einhellig.

Gemeinsame Pressemitteilung

Landesfeuerwehrverband Rheinland-Pfalz und RKK Deutschland

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Raubach: Reifen von mehreren Autos zerstochen und Nägel ausgelegt

Raubach. In der Nacht von Freitag auf Samstag, 5. bis 6. August, kam es in der Ortslage Raubach, im Bereich „Am Heidchen“, zu einer Sachbeschädigung an zwei geparkten PKW’s. Hierbei wurden mehrere Reifen der geparkten Fahrzeuge, durch Einstechen, beschädigt. Weiterhin wurden Nägel vor mindestens einem weiteren Reifen ausgelegt. Die Hintergründe der Tat sind Gegenstand laufender Ermittlungen. Zeugen,... mehr...

Montabaur: Rollerfahrerin bei Crash mit Auto schwer verletzt

Montabaur. Am Sonntag, 7. August gegen 15.45 Uhr befuhr eine 53-jährige Frau aus der VG Wirges (Motorroller) und eine 81-jährige Frau aus der VG Montabaur (PKW) in der genannten Reihenfolge die Koblenzer Straße in Montabaur aus Richtung Stadtmitte in Fahrtrichtung Niederelbert. Bei der ARAL-Tankstelle wollte die Rollerfahrerin nach links abbiegen und missachtete dabei den nachfolgenden Verkehr. Zeitgleich wollte die PKW-Fahrerin überholen und übersah den nach links gesetzten Blinker. mehr...

376 Tage nach der Flut öffnete die Bäckerei und Konditorei Schragen in Ahrweiler wieder ihre Türen für die Kundschaft

Neustart nach der Flut: „Schön, dass Ihr wieder da seid!“

Ahrweiler. In Ahrweiler ist das Handwerk eine Nummer für sich. Allseits geschätzt, prägen doch die vielen Unternehmen das Ortsbild und stiften Identität. Und das gilt auch für die Ahrweiler Bäcker, die in der Bevölkerung einen hohen Stellenwert haben. So hoch, dass bereits zwei größere Back-Ketten, die einst in der urigen Altstadt Fuß fassen wollten, die Segel streichen mussten. Einer der Handwerksmeister hier ist Volker Schragen. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Brauchtum in Gefahr

aus Oberwinter:
Die von "näher dran" wissen, was da so seit Jahren und Jahrzehnten so (schief) gelaufen ist. Mit Corona hat das nicht viel zu tun. Die Berichterstattung wird oberflächlich gehalten um gewissen Personen nicht zu nahe zu treten. Diese Katastrophe war vorauszusehen - aber nicht abwendbar....
K. Schmidt:
Warum wird in dem Bericht so oft auf Corona hingewiesen? Oberwinter hat über 3.700 Einwohner, plus Potential aus den Nachbarorten. Wenn dann ein Verein dort nur 15 Mitglieder hat, hat das mit Corona doch nix zu tun. Es gibt Traditionsvereine, die zeitgemäß fortbestehen können. Schützenvereine gehören...
Jürgen Görgler:
Nicht nur wegen der Auswirkungen des Krieges in der Ukraine, sondern auch mit Bezug zur Klimakrise wäre es doch interessant, geeignete Flächen im Kreis Ahrweiler mit großangelegten Photovoltaikanlagen (Solarparks) auszurüsten. Dies in Form von Genossenschaften, wo interessierte Bürgerinnen und Bürger...
Franz-Josef Dehenn:
Allen Bewohnern des Hauses wünsche ich, das Sie alle so schnell wie möglich wieder schnell Gesund werden...
Service