Kooperation von Freundeskreis Tomburg e.V. und Stadtverwaltung Rheinbach

Gemeinsames Projekt zur Müllvermeidung auf der Tomburg

Gemeinsames Projekt zur
Müllvermeidung auf der Tomburg

Rund um die Tomburg hat die Stadt zwei neue Mülleimer aufgestellt. Foto: Freundeskreis Tomburg e.V.

01.06.2021 - 10:41

Rheinbach. Die Tomburg ist ein Wahrzeichen Rheinbachs und beliebtes Ausflugsziel. In unregelmäßigen Abständen haben die Tomburg und der Tomberg aber leider immer wieder unliebsamen Besuch. Dafür sprechen achtlos entsorgter Müll, Graffiti-Schmierereien, Vandalismus, Sachbeschädigungen und Rückstände von Lagerfeuern.


Dies läuft den Anstrengungen der vergangenen Jahre zuwider, mit denen die Anlage nachhaltig inwertgesetzt wurde und sorgt bei Besuchern, der Stadt- und Forstverwaltung und nicht zuletzt bei den Mitgliedern des gemeinnützigen Freundeskreises Tomburg e.V. immer wieder zu Verdruss.

Um dem entgegenzuwirken ist in einem Wegekonzept, das der Freundeskreis Tomburg erarbeitet hat, auch die Aufstellung von Mülleimern auf dem Burgplateau vorgesehen. Sie unterstützen die Arbeit der Mitglieder, die regelmäßig Hinterlassenschaften der Besucher entfernen.

Die Stadtverwaltung hat nunmehr zwei Mülleimer beschafft und durch den städtischen Betriebshof eingebaut.

„Die Mülleimer sind Angebot und Aufforderung zugleich, den Müll nicht in der Landschaft zu verteilen“, erklärt Andreas Herrmann, Vorsitzender des Freundeskreises Tomburg e.V.

Das Besondere an dem Projekt: Die ansonsten für die Stadtverwaltung sehr zeitaufwändige und kostenintensive Leerung der Mülltonnen erfolgt ehrenamtlich durch Mitglieder des Freundeskreises Tomburg e.V.

„Ich danke dem Freundeskreis Tomburg e.V. für das vorbildliche Engagement und freue mich, dass wir eine pragmatische Lösung gefunden haben, die dem Erhalt der schutzwürdigen Anlage auf dem Tomberg dient“, führt Bürgermeister Ludger Banken aus.

Pressemitteilung

Stadt Rheinbach

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Montabaur testet Parkplatzsensoren

Einstieg in die Welt der klugen Dinge wird ermöglicht

Montabaur. Die Weichen für den Einstieg zu einer smarten Kommune in Montabaur sind gestellt: Denn die Energieversorgung Mittelrhein (evm) hat auf dem Karoline-Kahn-Platz und dem Parkplatz Kalbswiese zwei Bodensensoren verbaut. „Wir wünschen uns eine intelligente Lösung für ein Verkehrsleitsystem in der Innenstadt, damit in Zukunft die Parkplatzsuche und die Emissionen in der Stadt Montabaur reduziert werden können. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Thema Gendersprache: Was haltet Ihr davon?

Das ist wichtig und richtig!
Völliger Quatsch!
Ist ok, aber nicht überall!
Mir ist das egal.
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Geschwätz setzt sich fort. Ihr seid alle gleich. Weiterer Meilenstein für Koblenz. Wieviele braucht man denn noch? Beispiel Moselweißerstraße - Dach-/Fassadenbegrünung u. Entsiegelung. Wovon redet ihr da? Rasche Umsetzung? 8 Jahre PILGER (Mitglied im Umweltausschuss) sagt doch alles über seine...
juergen mueller:
UNSERE Kinder, Herr Ruland? Die der SPD? Die Politik der SPD war von jeher darauf ausgerichtet, erst einmal ihren selbst gesteckten Zielen gerecht zu werden u. das mit Versprechen, deren Verfallsdatum bereits mit deren Ausspruch mit einkalkuliert wurde. Politische Versprechen, nicht nur wahlkampftaktisch,...
Michael Koch:
Kinder benötigen sehr wohl besondere Rechte, denn die Kinder und Ihre Familien sind unsere Zukunft. Wer dies nicht versteht, kann dies nur im eigenen Interesse nicht verstehen oder hat die grundlegenden Probleme unserer Gesellschaft noch nicht verstanden. Wer hier und jetzt wirklich behauptet, dass...
Gabriele Friedrich:
Kinder sind genug gestärkt in der Gesellschaft. Es muss ja nicht sein, das sie mit 13/14 anfangen zu spinnen und es muss auch nicht sein, das der Staat sich weiter einmischt. Die SPD soll sich erstmal um die Alten kümmern und Wohnraum schaffen, da hat sie dann genug zu tun. Die SPD ist ein Jammerta...
juergen mueller:
SPD-Wahlkampfgeschwätz. Starke Persönlichkeiten - Sozialdemokratie - RULAND als Einpeitscher mit heroischen nichtssagenden Sprüchen, Verlierer einer Partei, die ihren Zenit schon lange überschritten hat, einer Partei, die nur noch von nichtssagenden Phrasen lebt., die sich selbst zugrunde gerichtet...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert