Westerwälderin schreibt eine bewegende Geschichte, die von Herzen hilft

Ihre Mutter beging Selbstmord – Jessica Rösler schreibt vom Begreifen

„Du fehlst“ ist eine Anthologie, die 50 Kurzgeschichten von Leben und Tod enthält

Ihre Mutter beging Selbstmord –
Jessica Rösler schreibt vom Begreifen

Jessica Rösler fasst die schrecklichen Momente des Begreifens in Worte. Ihre Mama ist tot. Foto: privat

06.08.2018 - 14:00

Dernbach. Die Autorin Jessica Rösler aus Dernbach (Westerwald) ist eine von bundesweit 50 Autoren, deren Kurzgeschichte für die illustrierte Anthologie „Du fehlst“ ausgewählt wurde. Das nun erschienene Buch enthält 50 berührende Geschichten von Leben und Tod. 60% des Verkaufserlöses spendet der Heppenheimer Q5 Verlag an Hospizvereine.

„Da ist das Loch. Mitten in uns. Der geliebte Mensch verschwunden... Es gibt so viele Schattierungen der Trauer, erzählt uns davon. Erzähle, wie Du es erlebt hast, und auch was Dir half. Vielleicht ist Deine Geschichte für andere Trost.“

Diesem Aufruf folgten 730 Autoren. Eine davon ist Jessica Rösler. Vor sechszehn Jahren beging die Mutter Selbstmord. Das ist der Hintergrund ihrer Erzählung „Traumzauberblau“. Der Tod verrückt das Sein. Nichts ist mehr, wie es war. Wie fühlt es sich an, wenn man heim kommt und die Mutter ist nicht da, wird es auch nie wieder sein?

Gemeinsam mit ihr erzählen 50 Autoren von Liebe, Trauer, Sehnsucht, Verlust, von Alten und Jungen, von Müttern, Vätern, Kindern, Freunden. Sie alle widmen ihre Geschichten Menschen, die fehlen – und der guten Sache. Initiiert wurde das Projekt von der Quintessenz-Manufaktur für Chroniken aus Heppenheim. Der renommierte Carlsen Verlag, Hamburg, stiftete das Preisgeld für den Wettbewerb und übernahm einen Teil des professionellen Lektorats. Eine dreiköpfige Jury, bestehend aus den Trauerbegleiterinnen Ayse Bosse und Christa Lübken sowie der Q5-Projektleiterin Petra Schaberger, wählte die 50 besten Texte aus.

Für Thomas Klinger, Geschäftsführer Quintessenz, und Ehefrau Petra Schaberger ist die Anthologie eine Herzensangelegenheit. Schabergers Schwester starb in einem Hospiz. Eigens für das Buch gründeten die Heppenheimer den Q5 Verlag. Weitere Projekte dieser Art sind in Planung. 60 Prozent des Verkaufserlöses spenden sie an den Hospiz Bergstraße e.V. und den Ambulanten Hospizdienst für den Landkreis Wittmund e.V. Weitere Einrichtungen sollen nach den Verkaufszahlen bedacht werden.

Für die Vereine hofft Jessica Rösler auf reges Interesse an dem Buch. „Die Sterbebegleitung ist eine wichtige Arbeit, die viel zu wenig Aufmerksamkeit erfährt. Es fühlt sich unendlich heilend an, nun mit meiner Geschichte der Hospizarbeit helfen zu können“.

Pressemitteilung

Q5 Verlag

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Der Bürgermeister der VG Maifeld, Maximlian Mumm, äußert sich in deutlichen Worten zum Bus-Chaos im Landkreis Mayen-Koblenz.

„Probleme beim ÖPNV werden durch den Kreis schöngeredet“

Verbandsgemeinde Maifeld. Seit dem 12.12.2021 herrscht im Kreis das Buschaos. Viel geändert hat sich nach Meinung von Maifelds Bürgermeister Maximilian Mumm nicht. Hier und da sei es sicherlich ruhiger geworden, aber von einem reibungslosen ÖPNV könne man noch lange nicht sprechen. Dies bezieht er nicht nur auf die VG Maifeld, sondern auch auf andere Kommunen. Erschwerend komme nun für ihn hinzu, dass der Kreis offenbar die Probleme jetzt von sich auf die Kommunen abwälzen will. mehr...

Serie von Brandstiftungen nimmt kein Ende

Böswillige Feuerteufel zündeln weiter

Weilerswist. In den vergangenen Wochen wurden im Bereich Weilerswist vorsätzlich Brände im zweistelligen Bereich gelegt. Auch in der vergangenen Nacht ließ es sich der/die unbekannte/n Täter nicht nehmen, mutwillig zu zündeln. In der Vergangenheit betrafen die Brände hauptsächlich Grünflächen. In Einzelfällen war es jedoch dem Zufall zu verdanken, dass sich diese nicht auf angrenzende Waldstücke oder Wohngebiete ausgebreitet haben. mehr...

Hausfriedensbruch: Gruppe steigt illegal in Freibad ein

Daaden. Am Sonntag, 14. August, gegen 02:00 Uhr erhielt die hiesige Polizeidienststelle telefonisch den Hinweis, dass sich eine Personengruppe unberechtigt auf dem Gelände des Freibades in Daaden aufhalten und dort randalieren würde. Die Gruppe sei zuvor über den Zaun geklettert. Bei Eintreffen der Polizei hatte die Gruppe das Freibadgelände bereits wieder verlassen. Diese konnte wenig später in einem PKW mit Kölner Kennzeichen angetroffen und kontrolliert werden. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
G. Friedrich:
Keine Kameras ? Kein Dienstpersonal, Wachen- irgendwas ? Nichts brennt von alleine in einer Garage....
Friedrich:
Und warum waren die Türen nicht verschlossen von innen ? ...
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
Service