Schweren Herzens müssen sich die Koblenzer von einem ortsbildprägenden Baum auf dem Hauptfriedhof verabschieden

Kupferbuche muss gefällt werden

Kupferbuche muss gefällt werden

Die große Kupferbuche prägt mit ihrem rötlichen Laub das Bild des Hauptfriedhofs. Jetzt muss sie wegen Pilzbefall gefällt werden. Foto: (Stadt Koblenz/Groß

09.05.2022 - 14:55

Koblenz. Schweren Herzens müssen sich die Koblenzer von einem ortsbildprägenden Baum auf dem Hauptfriedhof verabschieden. Der Baum mit dem botanischen Namen Fagus sylvatica f. purpurea, der auch Blutbuche genannt wird, steht seit schätzungsweise rund 70 Jahren kurz hinter dem Haupteingang des Hauptfriedhofs am Grabfeld 2.

Das Stadtbaummanagement des Eigenbetriebs Grünflächen- und Bestattungswesen hat festgestellt, dass die Wurzeln mit dem Riesenporling befallen sind. Durch diesen Pilz wird das Holz der Wurzeln massiv abgebaut, so dass die Standsicherheit so weit beeinträchtigt wird, dass ein Umstürzen des Baumes wahrscheinlich ist. Außerdem geht die Vitalität des Baumes kontinuierlich zurück.

Die Standsicherheit des Baumes haben die Baumexperten des Eigenbetriebs Grünflächen in den letzten Jahren regelmäßig mittels Zugversuchen durch ein Sachverständigenbüro überprüfen lassen. Nun sind die Werte so schlecht, dass die Kupferbuche in den nächsten Wochen gefällt werden muss.

Wie üblich beim Eigenbetrieb Grünflächen- und Bestattungswesen, wird für den gefällten Baum ein neuer nachgepflanzt. Geplant ist, dass an den Standort wieder eine Buche kommt, was jedoch aufgrund des Pilzbefalls des Standorts und einem geplanten Anbau an das Verwaltungsgebäude noch etwas dauern wird. Sobald der Anbau fertig ist, wird das Stadtbaummanagement eine bereits große Buche in einer Baumschule beschaffen und sie pflanzen.Pressemitteilung

der Stadt Koblenz

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Ettringen

Ettringen. Der Weihnachtsmarkt in Ettringen ist schon etwas ganz Besonderes. Zwar nur an einem Tag, dafür aber nicht weniger interessant und mit sehr großem Angebot, viel Liebe zum Detail und dem Besuch des Nikolauses im Flair des Ortes am Hochsimmer. Impressionen aus Ettringen gibt es in unserer Fotogalerie. mehr...

Anzeige
 

FV Rot Weiss Erpel

1. Mannschaft gewinnt 3:0 gegen die SG Puderbach II

Erpel. Der FV Erpel hatte vor rund 90 Zuschauern den besseren Start und dominierte das Spiel gegen die SG Puderbach II. Die Rot Weißen konnten sich eine Reihe voll guter Torchancen erarbeiten, aber es dauerte bis zur 39. Min., als Max Schneider per Direktabnahme am 5-Meter-Raum den Ball in die Maschen jagte. Pawel Klos hatte zuvor die scharfe und gut getimte Flanke geschlagen. Mit dem 1:0 waren die Gäste gut bedient, waren sie doch gerade in der Offensive nicht durchschlagkräftig genug. mehr...

Wichtige Investitionen in Mayen-Koblenz möglich:

Land fördert Klimaschutz in den Kommunen

Kreis Mayen-Koblenz. Die Landesregierung hat ihre Pläne vorgestellt, die Kommunen mit einem 250 Millionen Euro schweren Investitionsprogramm und einem deutlichen Ausbau der Beratung massiv in ihren Bemühungen für mehr Klimaschutz zu unterstützen. 180 Millionen Euro will das federführende Klimaschutzministerium von Ministerin Katrin Eder den Kommunen im Rahmen dieser kommunalen Klimaoffensive zur Verfügung stellen. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
germät:
Alle Jahre wieder und fast nichts geschieht! Die meisten Fahrräder haben gar kein Licht. Hier ist Schutz für "Alle" aber auch für sich selbst eingefordert. Fahrräder instand setzen und vorführen lassen. Ansonsten passiert hier gar nichts! ...
juergen mueller:
Was sind das für Akten? Ist deren Inhalt maßgebend für Schuld oder Unschuld, für Versäumnisse u. Verfehlungen auch von Frau Dreyer? Die Opposition will weitere Köpfe rollen sehen u. packt ihren altbekannten Vorschlaghammer aus, ohne jedoch (wie hier) konkret zu werden. Ein unfaires, zugleich intrigantes...
G. Friedrich:
Alles fängt im Elternhaus an und die jungen Taugenichtse haben es wohl nicht besser gelernt. Die Quittung der modernen und digitalen Zeit und volles Versagen der Generation XYZ. Was soll noch Gutes in diesem Land wachsen ?...
Service