Kreis-Chorverband nach Bestandsaufnahme mit neuen Plänen

„Lasst uns singen, mit frischem Mut und Tatkraft“

„Lasst uns singen, mit
frischem Mut und Tatkraft“

Nach zweieinhalb Jahren traf sich der Vorstand des Kreis-Chorverbands Ahrweiler (KCV-AW) erstmals wieder im Sängerheim des MC Bachem. Foto: privat

23.06.2022 - 09:46

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Nach zweieinhalb Jahren traf sich der Vorstand des Kreis-Chorverbands Ahrweiler (KCV-AW) erstmals wieder dankenswerter Weise im Sängerheim des MC Bachem. Vorsitzender Günter Nerger erläuterte im Rahmen einer Bestandsaufnahme die aktuelle Situation der Chorlandschaft im AHRtal, die man in zwei Kategorien, nämlich „Corona“ und „Flutkatastrophe“ und die Auswirkung beider Kategorien in einer umfassenden Betrachtung sehen muss.



Kreis-Chorverband trotz Corona-Ausfällen und Flut aktiver Ansprechpartner


Die Corona-Pandemie mit all ihren einhergehenden Einschränkungen hat in den letzten beiden Jahren deutliche Spuren hinterlassen, es fällt einigen Chören sichtlich schwer, wieder „Fuß zu fassen“ und „normale“ Verhältnisse wie vor der Pandemie zu erreichen. Die Chormitglieder hatten nachvollziehbar monatelang anderes im Kopf als „Singen zu gehen“. Man muss aber leider attestieren, dass die Lust zu Singen weiter nachgelassen hat und es vielen Vereinen im Kreisgebiet, insbesondere einigen Männerchören schwerfällt, die Proben wieder mit einer akzeptablen Sängerzahl abzuhalten.

Die Flutkatstrophe im Ahrtal war eine Besonderheit, die bei allem bekannten Leid und großen Verlusten für die Menschen auch dramatische Auswirkungen auf den gesamten Kulturbetrieb und somit auch auf die Chöre im AHRtal hatte. Der KCV-AW hat in dieser schweren Zeit sehr schnell reagiert und war für die Chöre da, koordinierte und kanalisierte bereits wenige Tage nach der Flutkatstrophe die bundesweit angebotenen Spenden für die geschädigten Chöre. Darüber hinaus nutzte der KCV-AW die für das im Jahr 2020 ausgefallene Jubiläumsfest erhaltenen Sponsorengelder mit einem zusätzlichen Betrag in Höhe von insgesamt 2.500 Euro als Spende für die flutgeschädigten Chöre. Weitere rund 50.000 Euro des „Chorverbands RLP“ flossen ebenfalls an diese Chöre und die betroffenen Schulchöre im Tal, die alles verloren hatten. Der KCV-AW war also trotz Corona-Ausfällen und der verheerenden Flut immer aktiv und für die Chöre jederzeit ansprechbar.


Aktion „Klaviere zu verschenken“


Derzeit läuft eine weitere Aktion „Klaviere zu verschenken“, es suchen noch mehrere gut erhaltene Klaviere ihre Abnehmer. Insbesondere von der Flut heimgesuchte Familien können sich bei Bedarf direkt an den Vorsitzenden Günter Nerger (+49-2636-63 45) wenden, der den Kontakt zu den Spendern herstellt und auch bei organisatorischen Fragen (z.B. Transport) behilflich ist.


Blick nach vorne - Ehrenamtler gesucht


Der KCV-AW war nicht nur während der ganzen schweren Zeit für die Chöre da, sondern will jetzt, wie Nerger es formuliert „wieder durchstarten“ und deren Neustart nach Kräften unterstützen. Aus Sicht von Nerger haben sich bei einigen Vereinen die alten Probleme noch nicht gelöst. Bei den nachzuholenden Mitgliederversammlungen macht die Besetzung von Vorstandsposten (Ehrenamt) den amtierenden Vorständen große Sorgen. Es ist aber auch festzustellen, dass die Vereinsarbeit dort, wo eine gute Führungsmannschaft (Vorstand) vorhanden ist, wieder gut läuft und weitgehende Normalität anzutreffen ist.

In den Vereinen, wie auch im KCV-AW selbst, plant man wieder Konzerte und Festlichkeiten, allerdings sind die Spuren der Katastrophe in der Chorlandschaft immer noch stark zu spüren. Insbesondere die Konzertmöglichkeiten sind zumindest im AHRtal sehr begrenzt. Es ist einfach ein Problem, intakte Konzertsäle in ausreichender Größe zu bekommen. Das wegen der Pandemie im Jahr 2020 ausgefallene 70. Jubiläum des KCV-AW soll nun im Rahmen eines Kreis-Chorkonzertes, voraussichtlich im Frühjahr 2023, nachgeholt werden. Neben diesen musikalischen Aktivitäten wird der KCV-AW nach derzeitigem Stand im Oktober eine Mitgliederversammlung einberufen, bei der auch Neuwahlen für den Zeitraum 2021-24 nachzuholen sind.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern

Foto-Fahndung: Wer kennt diese Männer?

Koblenz. Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern. Diese betanken nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen seit mindestens Februar 2022 einen Personenkraftwagen Ford Mondeo mit den polnischen Kennzeichen DBL-NS10 in der Absicht, den getankten Dieselkraftstoff nicht zu bezahlen. Bundesweit sind mindestens elf derartige gewerbsmäßige Betrugsdelikte... mehr...

Die zuerst eintreffenden Rettungskräfte fanden den Fahrersitz leer vor

Sonderbarer Unfall im Kreis Neuwied: Wo war der Fahrer?

Puderbach. Am Mittwoch, dem 29. Juni gegen 4 Uhr kam es auf der Landstraße von Puderbach nach Urbach in Höhe der Ortschaft Harschbach zu einem Unfall mit einem alleinbeteiligten Fahrzeug. Dort kam aus bislang noch ungeklärten Gründen ein Mercedes nach links von der Straße ab, überschlug sich in der Böschung und kam auf den Rädern in einer Wiese zum Stehen. mehr...

Durchsuchungen und Festnahmen in mehreren Ländern

Internationaler Schlag gegen Geldautomatensprenger

Überregional. Sprengungen von Geldautomaten beschäftigen seit geraumer Zeit Justiz- und Polizeibehörden in ganz Deutschland. Jetzt gelang deutsch-niederländischen Ermittlungskräften unter Koordination der Zentralen Kriminalinspektion Osnabrück und der Staatsanwaltschaft Osnabrück ein bundesweiter Coup. Gestern (28. Juni 2022) durchsuchten in einer konzertierten internationalen Polizei- und Justiz-Aktion... mehr...

 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service