Linz: Weihnachtszauber wird abgebrochen

Linz: Weihnachtszauber wird abgebrochen

Auf diese Bilder müssen Besucher dieses Jahr verzichten. Foto: DOS

07.12.2021 - 15:48

Linz. In Linz wird in 2021 kein Weihnachtszauber stattfinden. Dazu gibt die veranstaltende Linzer Werbegemeinschaft und die Stadt Linz bekannt:


„Mit viel Herzblut und Engagement haben wir den Linzer Weihnachtszauber vorbereitet und an zwei Wochenenden erfolgreich durchgeführt. Aus unserer Sicht funktionierte unser Konzept zur Kontrolle des 2G-Nachweises grundsätzlich gut. Dennoch können wir nicht hundertprozentig gewährleisten, dass diese Regelung eingehalten wird und sich nicht einzelne Personen ohne 2G-Nachweis auf dem Weihnachtszauber aufhalten. Das hohe Maß an Kontrollen, dass zur Einhaltung der Regelung erforderlich wäre, ist seitens der Ordnungsbehörden leider nicht leistbar, daher hätten wir den Marktplatz absperren müssen, so dass nur Personen mit 2G-Nachweis Zutritt haben. Auch das wollten wir umsetzen und haben bereits geprüft, wie wir den Marktplatz absperren können, wie wir den Ein- und Auslass ordnungsgemäß bewerkstelligen und wohin die Gastronomiestände auf den Marktplatz umziehen könnten. Nach Rücksprache mit den Rettungsdiensten und dem Ordnungsamt sind wir aber dazu verpflichtet im Falle eines Notfalls, z.B. einer Massenpanik alle Straßen in kürzester Zeit als Fluchtwege zu öffnen. Das würde bedeuten, dass alle Ausgänge während der gesamten Öffnungszeiten bewacht und innerhalb weniger Sekunden geöffnet sein müssten. Neben dem zusätzlichen Personal für die Ausgabe der 2G-Bändchen, weiterem Personal für die zusätzliche Kontrolle des Ein- und Ausgangsbereiches zur Rheinstraße, wären weitere Personen für die Sicherung der zusätzlichen Zuwege erforderlich gewesen. Die Suche und Bezahlung zusätzlichen Personals sowie ein weiterer großer organisatorischer Aufwand für die kurzfristige Umstellung des Konzepts hat uns dazu bewogen, den Linzer Weihnachtszauber für das Jahr 2021 zu beenden. Wir haben mit aller Kraft und viel Herzblut gekämpft, um den Weihnachtszauber fortführen zu können und müssen nun leider feststellen, dass auch wir an unsere Grenzen gekommen sind. Es ist sehr schade und auch wir hätten sehr gerne zwei weitere Wochenenden durchgeführt.

Allen Ausstellern, Gastronomen, Künstlern, Vereinen und allen Helfern, die uns an den ersten zwei Wochenenden unterstützt haben, danken wir von Herzen für die kreativen und schön geschmückten Stände, für die tolle musikalische Begleitung und die tolle Durchführung des Linzer Weihnachtszaubers. Es hat uns allen sehr viel Spaß gemacht und wir sind froh, dass wir zwei schöne Wochenenden durchführen konnten. Für diejenigen, die nun leider nicht nach Linz kommen können, tut es uns sehr leid. Wir hoffen auf Ihr Verständnis für unsere Entscheidung und dass wir uns alle zum Weihnachtszauber 2022 wiedersehen!“

Pressemitteilung

der Linzer Werbegemeinschaft e.V. und d er Stadt Linz am Rhein

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service