Das neue Cannabis-Gesetz und die Folgen für das Freizeitbad Tauris

Nach langer Zeit wieder Einigkeit beim Thema Tauris im Stadtrat

25.03.2024 - 09:20

Mülheim-Kärlich. Nur wenige Themen wurde im Stadtrat in den letzten fünf Jahren so heftig diskutiert, wie die Zukunft des Freizeitbades Tauris. Das 1991 eröffnete Bad ist bekanntlich seit der Corona-Pandemie geschlossen und zwischenzeitlich in die Jahre gekommen. Die Kosten für eine Generalsanierung stiegen von 17 auf 23 Millionen Euro. Zu viel, befanden einige Stadtratsmitglieder. Noch mehr Ärger gab es über eine Interimsöffnung, die bis zur Sanierung erfolgen sollte. Der mit knapper Mehrheit gefasste Beschluss konnte nicht ausgeführt werden, da dies zu einen unausgeglichenen Haushalt geführt hätte. Die Folge: Die Kommunalaufsicht befolgte die Anweisung des Innenministeriums aus Mainz und versagte die Zustimmung.

Eine überraschende Wende kam sodann im August 2024: Der Rat stimmte für den Verkauf der Einrichtung. Seit dem war es still geworden, viele Bürger fühlten sich sogar schlecht informiert. Vergangene Woche nun der nächste Paukenschlag: Es wurde bekannt, weshalb der Verkaufsprozess nur intern beraten und beschlossen wurde: Die Namen der finanzstarken Bieter für den Kauf des Bades dürfen nicht genannt werde. Einzige Ausnahme: Der Gewinner des Ausschreibungswettbewerbs.

Dieser ging nun selbst an die Öffentlichkeit und informierte mit einer Pressemitteilung darüber, was er mit der Anlage beabsichtigt. Die schlechte Nachricht für die Anhänger des Bades: In dem seit 4 Jahren leerstehenden Becken wird wohl nie mehr Wasser sein. Die gute Nachricht für alle Steuerzahler in Mülheim-Kärlich: Vor Ort entsteht ein Projekt, welches der Stadt in Zukunft erhebliche Gewerbesteuer-Einnahme bescheren wird. Der Grund: Eine holländische Investorengruppe möchte in dem Gebäude eine Cannabis-Farm eröffnen.

Die klimatischen Bedingungen in dem Gebäude seien optimal: „Große Glasflächen und viel Licht nutzen den Hanf-Pflanzen und ermöglichen einen ganzjährigen Anbau“, so der Sprecher der Investorengruppe. Er betonte, das man mit der überraschenden Nachricht bewusst gewartet habe: „Das Cannabis-Gesetz stand bis zuletzt auf der Kippe. Wir sind froh, dass der Bundesrat vergangene Woche grünes Licht gegeben hat. Bereits in der kommenden Woche werden wir vor Ort die ersten Pflanzen aufstellen, die wir aus Holland importieren.“ In dem Nachbarland ist der Anbau und Konsum von Cannabis bekanntlich seit vielen Jahren möglich. Dort hat man auch bereits Erfahrung mit der Nutzung ehemaliger Gewerbe-Immobilien oder unrentabler Schwimmbäder. „Wir freuen uns, dass wir das erfolgreiche Geschäftsmodell nun auch auf Deutschland ausweiten können. Mülheim-Kärlich ist aufgrund der guten Anbindung an die überörtlichen Straßen ein idealer Standort“, heißt es in der Pressemitteilung.

Während die Politik auf Bundesebene über das Cannabis-Gesetz heftig gestritten hat, sah die Entscheidung zum Verkauf des ehemaligen Freizeitbades im Stadtrat von Mülheim-Kärlich vollkommen anders aus: Der Beschluss wurde einstimmig gefasst. „Das Vergabeverfahren zwingt uns dazu, dem Bieter den Zuschlag zu geben, der am meisten für das Freizeitbad bietet“, hieß es klarstellend aus dem Rathaus. Und selbst die Christdemokraten, die zur Cannabis-Legalisierung traditionell kritisch stehen, stimmten den Verkauf zu – wenn auch zähneknirschend, wie deren Fraktionsvorsitzender betonte: „Die von den anderen Stadtratsparteien beschlossene Interims-Öffnung hat zu einem Schaden in sechsstelliger Höhe geführt, weil bereits erste Aufträge zur Reaktivierung vergeben wurden, bis schließlich das endgültige Aus für das Bad kam. Wenn wir diese Summe nun durch einen höheren Verkaufspreis wieder rein holen können, entlastet das wieder unsere Steuerzahler“, so der Fraktionsvorsitzende.

Auch von Seiten anderer Stadtratsmitglieder wurde auf die Notwendigkeit des Beschlusses hingewiesen: „Das neue Schwimmbad in Koblenz eröffnet in diesem Sommer. Vielen Kunden sind in den letzten Jahren bereits auf andere Einrichtungen in Neuwied oder Bad Ems ausgewichen. Da sehe ich wenig Potential für den Weiterbetrieb des Bades“, so ein Stadtratsmitglied. Bedenken, dass eine Cannabis-Farm unmittelbar neben dem Schulzentrum errichtet werde, habe er nicht, im Gegenteil: „Man kann die Schüler jetzt doch viel besser im Rahmen einer Besichtigung über die Pflanzen aufklären. Das ist ja auch ein Anliegen des Gesetzgebers: Die Menschen besser über die Hanfpflanze zu informieren.“

Und auch im naheliegenden Jugendhaus sieht man keinen Konflikt: „Die Hanfpflanze wurde von unseren Vorfahren jahrhundertelang angepflanzt und vielfältig genutzt. Aus Hanf kann man Kleidung, Öle und Baustoffe herstellen“, so Jugendpfleger und Diplom-Pädagoge Mario Huana unter Hinweis auf sein abgebrochenes 17-semestriges Studiums der Geschichte.

Kritisch sieht man die Entscheidung zum Verkauf des Freizeitbades an die holländische Investorengruppe hingegen einige Eltern. Im Stadtteil Kärlich bildete sich bereits eine Bürger-Initiative: „Schon an der Entscheidung des DFB, nach 70 Jahren den Ausrüster zu wechseln wird deutlich: Heutzutage ist Kommerz wichtiger als Moral. Es kann doch nicht sein, dass der Stadtrat dem Projekt zustimmt, nur um auf diese Art und Weise die Stadtkasse wieder aufzufüllen“, betont die Kärlicher Bürgerin Wilma Ruhe. Sie hat kurzfristig eine Protest-Aktion organisiert. Die Gruppe trifft sich am 1. April um 14 Uhr am Ausscheller-Denkmal vor dem Rathaus. Von dort aus wird man einen Schweigemarsch zum naheliegenden Freizeitbad durchführen.

Im Rathaus sieht man die Aktion gelassen: „„Frau Ruhe sollte sich beim Thema Cannabis besser zurückhalten. Ich kenne die Dame aus meiner Jugendzeit: Wer im Glashaus sitzt, darf nicht mit Steinen werfen“, so ein fast schon jamaikanisch gelassener Stadtbeigeordneter gegenüber unserer Zeitung.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
03.04.2024 13:40 Uhr
MATIN CHAPELIER

Der Artikelschreiber war wohl illegaler weise vor dem ersten April schon total bekifft.



03.04.2024 12:54 Uhr
Wilma Ruhe

Wilma Ruhe also...



02.04.2024 07:25 Uhr
Lulu

Der ist schon ziemlich geil geschrieben. Sein abgebrochenes Studium und ich kenn die aus Ihrer Jugend die soll Ma ruhig



01.04.2024 09:20 Uhr
WN

Unglaublich. Eine Einrichtung für Freude und Spaß wir zur Einrichtung der Sucht. Und das in der Nähe einer Schule.
Nemnächst dann ein Lustvirtel ?Wo ist die Grenze??



31.03.2024 08:47 Uhr
Eric

Verfrühter Aprilscherz



30.03.2024 17:11 Uhr
Jörg.W.

Eine Drogenplantage direkt vor der Schule und Jugendhaus. Welche Vollidioten haben es erlaubt?



30.03.2024 13:33 Uhr
Jörg Bengel

Wer es glaubt ist schon bekifft!



30.03.2024 09:43 Uhr
Gabriele Friedrich

[ Zitat ] Eine überraschende Wende kam sodann im August 2024: [ Zitat Ende ]
Wir haben den 29.3.2024- der August kommt dann in 5 Monaten und ist heute schon Vergangenheit?



29.03.2024 23:09 Uhr
Anaher

Mario Huana hat euch verraten ??



29.03.2024 13:10 Uhr
David

Leben und leben lassen. Wenns nach Moral geht sollten wir uns erstmal um andere Probleme kümmern als um Cannabisanbauflächen ??



29.03.2024 10:46 Uhr
Chris80

Ohne Worte meinerseits. (kopfschüttel) Weniger Worte dafür Taten sprechen lassen wären hier angebrachter bzgl. der Verantwortlichen. Die ganze Angelegenheit kommt einem wie ein nie endenden Aprilscherz vor.



28.03.2024 20:20 Uhr
Brigitte Schneider

und wer soll darüber jetzt lachen?



28.03.2024 19:37 Uhr
Melanie D.

Sehr lustig ;-)



26.03.2024 11:04 Uhr
Werner ERBAR

April, April…….



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fassungslosigkeit und Entsetzen bei Angehörigen und Beobachtern

Ex-Landrat wird nicht angeklagt: Einstellung des Verfahrens schlägt hohe Wellen

Kreis Ahrweiler. Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat am 17. April 2024 das Ermittlungsverfahren gegen den ehemaligen Landrat des Landkreises Ahrweiler und den Leiter der Technischen Einsatzleitung (TEL) während der Flutkatastrophe an der Ahr 2021 eingestellt. Die umfangreichen Ermittlungen ergaben keinen ausreichenden Tatverdacht, der eine strafrechtliche Verurteilung ermöglichen würde. Dem Leitenden... mehr...

Polizei bittet Verkehrsteilnehmer keine Anhalter mitzunehmen

Andernach: Fahndung nach flüchtigen Personen und dunklem BMW

Andernach. Seit Mittwochabend, 17. April, gegen 22.37 Uhr finden im Bereich Andernach umfangreiche polizeiliche Fahndungsmaßnahmen nach flüchtigen Personen statt. Gefahndet wird nach einem dunklen 5er BMW mit Mönchengladbacher Kennzeichen (MG). Bei Hinweisen auf das Fahrzeug wird gebeten, sich umgehend mit der Polizei Koblenz unter 0261/92156-0 in Verbindung zu setzen. Nach derzeitiger Einschätzung besteht keine Gefahr für die Bevölkerung. mehr...

Regional+
 

Unfallfahrer konnte sich nicht an Unfall erinnern

Neuwied: Sekundenschlaf führt zu 20.000 Euro-Schaden

Neuwied. Am Montag, 15. April ereignete sich gegen 16.35 Uhr ein Verkehrsunfall auf der Alteck. Ein PKW wurde im Seitengraben vorgefunden, während ein weiteres Fahrzeug auf der falschen Fahrbahnseite zum Stehen kam. mehr...

Die Veranstalter rechnen voraussichtlich mit 500 Teilnehmern

Demo in Ahrweiler: Wilhelmstraße wird gesperrt

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am Sonntag, den 21. April 2024, findet in Bad Neuenahr-Ahrweiler eine Versammlung unter dem Titel „Sei ein Mensch. Demokratie. Wählen“ statt. Die Veranstalter erwarten etwa 500 Teilnehmer. Aufgrund des geplanten Demonstrationszuges wird die Wilhelmstraße zeitweise gesperrt sein. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
Die Brandmauer bröckelt in der Bevölkerung längst, denn was kluge Köpfe seit langem Wissen: Eine einseitige politische Brandmauer, die den offenen Diskurs verhindert, schadet der Demokratie und stärkt die Extreme. Gemäß dieser perfiden Logik gilt alles als Rechts, was nicht dazu gehört und nicht dazu...
Amir Samed:
Auch und gerade bei Politikern gilt: Immer bei der Wahrheit bleibe. So gibt es keine, wie auch immer geartete, "Klimakrise"! Es gibt einen Klimawandel an den sich der Menscch, wie schon zu allen Zeiten, anpassen muss! Die sogenannte „Klimakrise“ ist ein Konglomerat aus Vermutungen, Hochrechnungen und...

Gegen den Klimawandel

juergen mueller:
@Amir Samed - Da Sie offensichtlich Allgemeinwissen u. wissenschaftliche Erkenntnisse (die natürlich nur IHRE Thesen zum Klimawandel unterstützen) für sich alleine gepachtet haben u. gegen "Fakten" resistent sind, ist es müßig, wertvolle Zeit damit zu verbringen, IHNEN erst einmal überhaupt nur zu erklären...
Amir Samed:
@juergen mueller - Es ist kein "Fakt", sondern immer nur noch eine These, machen Sie sich schlau, Quellen gibt es genug ("Google Scholar" für akademisch Interessierte, der Film "Climate: The Movie" für jeden)! Die ganze wissenschaftliche Entwicklung und die Erkenntnisse der letzten Jahrhunderte scheinen...
juergen mueller:
Amir Samed: Das ist KEINE These, sondern Fakt und es ist/wäre wünschenswert, wenn man endlich begreifen würde, den Klimawandel mit allen zur Verfügung stehenden Mittteln zu bekämpfen. Seit der industriellen Revolution Mitte des 19.Jahrhunderts hat man Milliarden (wenn nicht Billionen) für die Verursachung...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service