Mitglieder der FFW Rheinbach absolvierten dreiwöchigen Lehrgang

Neue Atemschutzgeräteträger*innen für die Freiwilige Feuerwehr

Neue Atemschutzgeräteträger*innen für die Freiwilige Feuerwehr

Zehn neue Atemschutzgeräteträger:innen für die Freiwillige Feuerwehr Rheinbach. Foto: Feuerwehr Rheinbach

08.06.2021 - 10:00

Rheinbach. Nach drei Wochen Lehrgang haben zwei neue Atemschutzgeräteträgerinnen und acht Atemschutzgeräteträger die theoretische und praktische Prüfung bestanden und werden jetzt ihre Löscheinheiten verstärken.


Mitte Mai wurden die Corona-Vorgaben so weit gelockert, dass die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Rheinbach den praktischen Ausbildungsbetrieb wiederaufnehmen konnte. Und so wurde nach längerer „Corona-Pause“ ab dem 20. Mai ein Lehrgang zum Tragen von Atemschutzgeräten durchgeführt. Für die praktische Ausbildung wurde ein eigenes Hygienekonzept erstellt und der Umgang mit den Atemschutzgeräten in Kleingruppen auf der Feuerwache in Rheinbach geübt. Die Theorieunterrichte fanden größtenteils virtuell in Videokonferenzen an mehreren Abenden statt.

Von Grundlagen der Atmung, Zusammensetzung der Atemluft, technischen Kenntnissen über das Atemschutzgerät bis zu taktischen Prinzipien wurde ein weites Feld in der Ausbildung abgedeckt und von den Teilnehmenden über die drei Wochen des Lehrgangs hinweg gelernt und vertieft. Praktisch galt es dann, zunächst mit der ungewohnten Einschränkung von Sichtfeld und Bewegung durch die zusätzliche Ausrüstung klarzukommen und sich an die Belastung „unter Atemschutz“ heranzutasten.

Zum Ende wurde es dann ernst: in der schriftlichen Prüfung wurden alle Themenfelder der vergangenen Unterrichtseinheiten theoretisch abgefragt. Danach fuhren alle Prüflinge auf die Atemschutzstrecke des Rhein-Sieg-Kreises nach Siegburg, um nachzuweisen, dass sie physisch und psychisch den Belastungen eines Atemschutzeinsatzes gewachsen sind.

Zehn Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten dann am 5. Juni ihre Urkunden aus den Händen von Lehrgangsleiter Thomas Gundlach und Wehrleiter Laurenz Kreuser entgegennehmen.

Auch wenn dieser Lehrgang erfolgreich abgeschlossen wurde, gilt es für die jungen Einsatzkräfte nun, ihre Fähigkeiten im Atemschutzeinsatz bei den regulären Übungsdiensten in den Löscheinheiten weiter zu vertiefen und so Routine im Umgang mit der Ausrüstung zu bekommen. Ein besonderes Highlight steht für die Lehrgangsteilnehmenden direkt am nächsten Wochenende auf dem Programm: sie nehmen auf der Feuerwache in Rheinbach an einem Atemschutznotfalltraining teil. Dies Notfalltraining ist direkt im Anschluss an den Lehrgang vorgesehen, um dieses wichtige Thema frühzeitig auszubilden – auch wenn alle Beteiligten hoffen, dass das dort vermittelte Wissen nie in einer realen Einsatzsituation gebraucht werden wird.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Villa Romantica

Gemeinsam einander helfen

Niederzissen. Um möglichst vielen Senioren, die bei der Hochwasserkatastrophe ihr Zuhause verloren haben, zu helfen, gibt es bei den Senioreneinrichtungen im Brohltal zum Teil eine sehr enge Zusammenarbeit. Platzkapazitäten werden miteinander besprochen und auch bei der Suche nach zusätzlichen Betten wird Hand in Hand gearbeitet. Als das Seniorenzentrum Villa Romantica in Niederzissen eine große Lieferung... mehr...

De Ge Al Immobilien zeigt soziales Engagement

Ferienfreizeit in den Sommerferien im Kinderhof Remagen

Remagen. Ein abwechslungsreiches Ferienprogramm findet in der 3. und 4. Ferienwoche der Ferien in Rheinland-Pfalz im Kinderhof in Remagen statt. Für Kinder im Alter von 6-11 Jahren gibt es seit 2013 für die Oster-, Sommer- und Herbstferien ein ausgewähltes Freizeitangebot, das von dem Unternehmen De Ge Al mit Sitz in Sinzig/Rhein durchgeführt wird. Kurzentschlossene können sich jetzt noch für die Woche ab dem 2. August und die Woche ab dem 9. August jeweils für 5 Tage von 9-16 Uhr anmelden. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Sommerzeit ist Grillzeit: Was kommt bei Euch auf den Rost?

Traditionell Steaks und Bratwurst.
Leicht muss es sein: Fisch und Gemüse
Hauptsache vegetarisch / vegan.
Alles was schmeckt!
606 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Fluthilfe-Portale für von Betroffene

Gertrud Schop:
Schade, die Telefonnummer war jetzt über 14 Tage richtig und wichtig, da wäre eine automatische Rufumleitung sicher nicht ganz verkehrt gewesen. ...

THW baut Brücken im Unwettergebiet

Monika d.:
Gert Kamphausen, wenn das zurzeit ihre größte Problem ist, dann müssen Sie sich glücklich schätzen. Außerdem was Werbung angeht da haben sie was total durcheinander gebracht....
Gabriele Friedrich:
Herr Kamphausen, die Erwähnung des THW ist keine Werbung sondern ein Lob und eine Anerkennung für die Leistung. Ohne diese Organisation wäre die Lage noch schlechter, als sie schon ist und das THW ist unverzichtbar für unsere Gesellschaft und ebenso für Einsätze im Ausland. Die allergrößte Hochachtung...
Beate J.:
Ehe Herr Kamphausen sich hier wichtig macht, sollte er zuerst mal die deutsche Rechtschreibung und Interpunktion beherrschen. Was das THW als erforderlich ansieht, wird es schon selbst wissen. Beate J....

Spendenkonto für vom Hochwasser Betroffene

Udo:
Ich finde es gut das man spendet, habe es auch schon gemacht.Unser Land muss zusammenhalten. Hans, man braucht keine Spendenquittung, Auszug von Deinen Konto reicht dem Finanzamt. Wird als Quittung akzeptiert....
Hans Kainhuber:
Sieht aus wie auf einen Kriegsschauplatz. Menschen stehen da und haben alles verloren. UNVORSTELLBAR !!! Gerne spende ich für die Betroffenen in Ahrweiler. Habe soeben auf dem Spendenkonto der Kreissparkasse Ahrweiler gespendet. Ich hoffe, dass meine Spende auch ankommt. Eine Spendenquittung wäre...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen