Musikverein Blau-Weiß Leutesdorf e.V.

Rotary Club Remagen-Sinzig spendet großzügig

16.12.2021 - 16:01

Leutesdorf. Schon mehrfach hatten einzelne Mitglieder der Rotarier den Musikverein Leutesdorf auf Veranstaltungen getroffen und so gefiel es, dass der Musikverein mit so vielen Kindern und Jugendlichen musizierte. Da lag es nahe, das der derzeitige Präsident des Rotary Clubs Remagen-Sinzig, Gotthard Emmerich, den Vorsitzenden des Musikvereines, Pascal Berger, zu einem Treffen der Rotarier einlud, um über das Wirken des Musikverein Blau-Weiß Leutesdorf e.V. zu berichten.


Ende des Sommers war es dann soweit und Pascal Berger brachte die junge Ausbilderin Marie Hamann mit zu dem Vortrag bei den Rotariern. Sie stellten den Musikverein Leutesdorf im Wandel der Zeit vor, wobei ein großes Themenfeld die Jugendarbeit des Vereins betraf. „Der Musikverein Leutesdorf - ein ganz normaler Musikverein oder doch etwas mehr?“ hieß es im Vortrag. Die letzten Jahre hat sich der Verein sehr weiterentwickelt und ist für viele mehr als eine Freizeitbeschäftigung geworden. Der Verein besteht aus vielen Musikern, die Freunde, Familie und Musikkameraden füreinander sind. Die Musiker bleiben auch bei Studium oder Wegzug dem Verein erhalten und kommen teilweise über 50 km zur Probe und Auftritt gefahren. Es steht zwar klar die Musik im Vordergrund, aber dennoch ist es für viele die zweite Familie geworden. Die Musiker sollen zudem so individuell wie möglich gefördert werden, so ist für Jung und Alt etwas dabei. Neben den allgemeinen Proben finden Workshops, Einzelproben und registerorientierte Proben statt. Die musikalische Weiterentwicklung ist immer das klare Ziel. Die Grundvoraussetzung, gemeinsam daran zu arbeiten, ist definitiv der Zusammenhalt intern, jeder hilft jedem. Dabei ist die Unterstützung auch bei privaten Problemen immer gegeben.

Während Corona fehlten vielen Mitgliedern die Treffen und das gemeinsame Proben. Aus diesem Grund hatte der Vorstand ein Onlinekonzert über viele einzelne Tonaufnahmen und Videos zusammengestellt. Die Technik ist nicht jedermanns Sache, drum kam die Jugend zum Einsatz und nahm Erklärvideos auf. Somit konnte jeder mit seinen technischen Möglichkeiten zuhause ein Video aufnehmen. Jung lernt von alt und alt lernt von jung im Musikverein - genial.

Bei der weiteren Entwicklung des Vereins spielt vor allem die Jugendarbeit eine große Rolle. Der Musikverein verfügt über ein tolles Jugendorchester mit jungen, talentierten Nachwuchsmusikern. Langjährigen Musikern des Vereins geben den Kindern Einzelunterricht und es finden wöchentliche Proben im Vereinsheim statt. Pascal Berger und Marie Hamann erzählten stolz über die Erfolge der Kinder, auch während der Coronapandemie. Zurzeit ist es eine große Herausforderung, die Motivation der Kinder am Leben zu erhalten. Es fehlen ganz einfach die Auftritte, gemeinsame Proben und klare Ziele, auf die sie hinarbeiten können. Durch online Proben und Onlinetreffen gelingt es, die Musiker immer auf dem musikalisch gleichen Stand zu halten. Coronabedingt brachen und brechen immer noch einige Einnahmequellen weg, keine Auftritte, keine Erlöse von Festen, weniger Spenden, etc.

Die Rotarier lauschten gespannt dem abwechslungsreichen Vortrag und im Anschluss waren sich alle einig, diese ehrenamtliche Arbeit mit und für die Jugend muss Unterstützung erfahren.

Die großzügige Spende der Rotarier von 1000 Euro, investierte der Verein in Workshops für die Ausbilder, die von professionellen Dozenten gehalten werden. Zwei dieser Workshops, Gunnar Fischer (Blechbläser) und Alexander Reffgen (Holzbläser) wurden bereits abgehalten. Ebenso wurden neue Instrumente für das Jugendorchester gekauft, um eine Grundbasis für eine gute Ausbildung zu schaffen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service