Wildtiere bringen jetzt ihren Nachwuchs zur Welt und brauchen viel Ruhe.

Schutz von Rehkitzen: Hunde bitte anleinen!

Schutz von Rehkitzen: Hunde bitte anleinen!

Rehkitz mit Mutter im hohen Gras. Foto: Werner Dobbermann

12.05.2023 - 10:53

Region. Naturfreunde aufgepasst: Die Brut- und Setzzeit erfordert von Naturbesuchern besondere Rücksicht, denn es gilt das Wild und seinen zu erwartenden Nachwuchs vor Gefahren zu schützen.

Bis Mitte Juli verwandelt sich der Wald und Flur in einen großen Kindergarten für Wildtiere. Sie sind jetzt besonders schutzbedürftig. Tarnen, Täuschen und Alleinsein sind für Wildtierkinder wichtig, um in der Natur zu überleben.

Wildtiere bringen jetzt ihren Nachwuchs zur Welt und brauchen viel Ruhe. Damit die Jungtiere problemlos aufwachsen können, bitten wir alle Erholungssuchende und Hundehalter um Rücksicht und Einhaltung einiger einfacher Verhaltensregeln.


Nur gucken, nicht anfassen


Aufgefundenes Jungwild auf keinen Fall berühren! Scheinbar verwaiste Rehkitze sind meistens gar nicht so hilflos, wie es vielleicht den Anschein hat. Der gut getarnte Nachwuchs wird in den ersten Lebenswochen von den Müttern oft viele Stunden allein gelassen und nur zum Säugen aufgesucht – das ist der beste Schutz vor Fressfeinden. Gesunde Jungtiere werden erst durch Menschengeruch zu hilflosen Waisen. Meist sind die Elterntiere nicht weit und wachen über ihren Nachwuchs.


Hunde anleinen


Wildtiere halten sich besonders gern im Dickicht der Wälder, Knicks und Feldhecken oder im hohen Gras auf. Neugierige Hunde und pflichtbewusste Mutterwildschweine sollten auf Abstand gehalten werden – sonst besteht Verletzungsgefahr!

Vor allem freilaufende Hunde können eine Gefahr für trächtige Tiere und brütende Vögel sowie deren Nachwuchs darstellen. Vierbeiner sollten deshalb in diesen sensiblen Bereichen am besten an die Leine. Über die unterschiedlichen Regelungen informiert das örtliche Ordnungsamt.


Auf den Wegen bleiben


Ob zu Fuß oder auf dem Rad: Bleiben Sie am besten auf den festen Wegen. Dort nehmen Reh, Wildschwein oder Feldhase Menschen nicht als Gefahr wahr.


Wildtier gefunden - was nun?


Naturbesucher werden gebeten vermeintlich verletzte, geschwächte, kranke oder anderweitig gefährdete Wildtiere aus sicherer Entfernung beobachten und im Zweifelsfall einen ortsansässigen Jäger kontaktieren, der den Zustand einschätzen kann, oder die Polizei informieren.

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
12.05.2023 12:54 Uhr
Rothe Matthias

Es sollte unbedingt Rücksicht auf die Wildtiere genommen werden, leider lassen immer wieder Hundebesitzer ihre Hunde über die Felder laufen! Ich bin übrigens auch Hundebesitzer und sie bleibt bei mir auf dem Weg, dass Feld ist Passe zum Schutz der Wildtiere. Übrigens die Hinterlassenschaften unserer Marlien wird auch in der Natur mitgenommen, was leider nicht jeder Hundebesitzer macht.



12.05.2023 12:40 Uhr
juergen mueller

Wie im Kindergarten.
Was hat das eine mit dem anderen zu tun?
Brut- und Setzzeit, nicht nur für Rehe, erfordert es, dass Hunde anzuleinen sind, die, geht mit ihnen ihr natürlicher Jagdtrieb durch, Jungtiere reissen können (und das auch machen). Da ist einfach die Vernunft des/der Hundehalter gefordert.
Zynismus ist hier fehl am Platz. Das ist einfach ein Erfordernis.
Und was die anderen Themenbereiche angeht, so ist auch hier reales Denken angebracht. Macht man das nicht oder ist damit überfordert, kann man sich gleich der AfD anschließen, die für eine solche Denkweise und Kommentare sehr empfänglich ist.



12.05.2023 11:21 Uhr
Malte Hofmeister

Oh, jetzt sollen wir also auf die armen Wildtiere Rücksicht nehmen? Wie rührend! Aber wie sieht's denn mit der Rücksicht auf Menschen aus? Wo ist die Rücksicht, wenn es um soziale Ungerechtigkeit geht, um Ausbeutung, um den Raubbau an unseren Ressourcen?

Wir sollen also brav auf den Wegen bleiben, damit Bambi und Co. nicht gestört werden. Aber wenn es um den Bau neuer Luxuswohnungen oder um die Expansion von Unternehmen geht, dann ist plötzlich Schluss mit dem Tierschutz, oder? Dann werden einfach mal eben ganze Wälder gerodet und Lebensräume zerstört.

Und wir sollen auch noch die Jäger rufen, wenn wir ein verletztes Tier finden? Die selben Jäger, die mit ihren Flinten durch den Wald laufen und alles abschießen, was sich bewegt? Was für eine Farce!

Wie wäre es denn mal mit ein bisschen Rücksicht auf die Menschen, die unter dem Kapitalismus leiden? Wie wäre es mit ein bisschen Respekt für die Arbeiter, die ausgebeutet werden?



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Die Aktion wird von vielen Prominenten unterstützt, zum Beispiel Jürgen Milski und Hans Sarpei

Dieter Könnes will 10.000 Bäume im Ahrtal pflanzen

Kreis Ahrweiler. Dieter Könnes, Journalist und Fernsehmoderator, ist Mitinitiator von ROBIN GUT und Schirmherr der Pflanzaktion von 10.000 Bäumen im Ahrtal. Zusammen mit seinen Mitstreitern will er in den nächsten Jahren bundesweit eine Million Bäume pflanzen und so einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten. mehr...

Einige Bäume im Stadtgebiet haben aufgrund von Hitze und Trockenheit Schäden erlitten

Sinzig: Baumfällungen werden notwendig

Sinzig. Wie bereits im vergangenen Jahr von der Stadtverwaltung angekündigt, kann es im gesamten Sinziger Stadtgebiet immer wieder zu Baumfällungen kommen.Einige große Bäume haben infolge von Hitze und Trockenheit Schäden erlitten, die aus Gründen der Verkehrssicherheit zu Fällungen führen können. mehr...

Anzeige
 

Die L331 war mehrere Stunden gesperrt

Unfall beim Abbiegen: Fahrradfahrer schwer verletzt

Königswinter. Am Samstag, dem 2. März 2024, um 15:30 Uhr, wurde bei einem Verkehrsunfall auf der Ferdinand-Mühlens-Straße (Landstraße 331) in Königswinter ein 23-jähriger Fahrradfahrer schwer verletzt. Nach bisherigem Ermittlungsstand wurde der Fahrradfahrer von dem Auto eines 49-jährigen Fahrers erfasst. Der Fahrer wollte mit seinem Pkw von der Ferdinand-Mühlens-Straße nach links auf die Auffahrt zur Bundesstraße 42 in Richtung Bonn abbiegen. mehr...

Eltern informierten sich im offenen Elterntreff in Polch

„Gesund beginnt im Mund“

VG Maifeld. Eltern interessierten sich für die Informationsveranstaltung „Gesunde Zähne von Anfang an“, die im Rahmen des offenen Elterntreffs Polch stattgefunden hat. Mütter konnten in einer Gesprächsrunde erfahren und sich darüber austauschen, wie sie die Zähne ihres Kindes auf Dauer gesund erhalten können. Denn Vorsorge und Prävention zahlen sich ein Leben lang aus. Die Eltern erhielten Antworten... mehr...

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Samuel Marcello:
Gute Besserung mein Bruder. ...
Marcello Kowalewski:
Küsse deine Herz Bruder, Gute Besserung!...
Carlos Schott:
Hallo bin der betroffene, Liege mit gebrochenem Unterschenkel im Krankenhaus, das wars erstmal...
Helmut Gelhardt:
Zu juergen mueller vom 02.03.2024, 15:40 h : Gutes, zutreffendes Statement! Danke!...
Amir Samed:
"Wissenschaftlicher Konsens" - Wer dass behauptet hat nun wirklich keinerlei Ahnung von wissenschaftlicher Arbeit und Forschung, denn diese Unterstellung fußt lediglich auf ideologischen und politischen Behauptungen....
juergen mueller:
Die AfD lehnt weiterhin ökologische Politik im Sinne des globalen Klimaschutzes ab. In ihren Anfangsjahren den Klimawandel offen geleugnet, mit abstrusen Verlautbarungen aufgefallen, ist sie davon abgerückt, stellt nur noch eher des Menschen Rolle in Frage. Wissenschaftlicher Konsens darüber, dass,...

In den Ferien auf Streife mit der Autobahnpolizei

Guido Eiden:
Schönen guten morgen. Ab wieviel Jahren ist das Praktikum möglich? Mit Freundlichen Grüßen Guido Eiden ...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service