Aus der Traum mit dem 50-Millionen-Euro-Hotelneubauprojekt „The Bridge“ an den Brückentürmen in Remagen

Stadtrat hat den Auftrag zur Auflösung des Durchführungsvertrags erteilt

Projektentwickler Tom Krause tief enttäuscht, öffnete aber zu einem weiteren Gespräch die Tür

Stadtrat hat den Auftrag zur Auflösung des Durchführungsvertrags erteilt

Visualisierung des neuen Hotelkomplexes.Foto: KRAUSE BOHNE Architects + Planers International

15.12.2020 - 13:33

Remagen. Eine der größten städtebaulichen Entwicklungsmaßnahmen der vergangenen Jahrzehnte, das 50-Millionen-Euro-Hotelneubauprojekt „The Bridge“ an den Brückentürmen von Remagen ist gekippt worden. In seiner jüngsten nichtöffentlichen Ratssitzung erteilte der Stadtrat Bürgermeister Björn Ingendahl den Auftrag zur Kündigung des Durchführungsvertrags mit der Gesellschaft „Prime Prosperties“ und Projektentwickler Tom Krause. Grund hierfür wahr wohl, so die Informationen des Krupp-Verlages, dass die Grundstückskosten von rund einer Million Euro an die Eigentümer, die Stadt Remagen, die Kreissparkasse Ahrweiler und den Verein Friedensmuseum Brücke von Remagen noch immer nicht geflossen, und scheinbar der Glauben an einen Betreiber verloren gegangen sind. Erst gut zwei Wochen vor der Ratssitzung hatte Architekt Tom Krause mit der „Smart Hospitality Solutions“ aus Dubai und „Hotel-Profi“ Reto Wittwer an der Spitze einen neuen Betreiber für das Hotel vorgestellt. Und auch die Investorengruppe um die Herren Dr. Chen/Wien und Sebastian Lithander/Hamburg seien selbstverständlich mit im Boot, so Krause.


Wie der neue Betreiber, der Schweizer Reto Wittwer, hatte verlauten lassen, werde sich nach seinen Vorstellungen in Zukunft im „The Bridge“ die Gesellschaft treffen und die „Smart Hospitality Solutions“ werde das „Hotelfoyer“ zum Remagener Dorfplatz machen. Doch wie es scheint, sind der Verwaltung und dem Stadtrat der Glauben an das Projekt verloren gegangen.

Damit dürfte das ehrgeizige Projekt „The Bridge“, das mit seinen 123 Zimmern/Suiten, alle mit Blick auf den Rhein, den zwei Restaurants, sowie mit dem Bistro, das in Art eines Kranhäuschens über den Rhein hinausragt, dem deutlich verkleinerten Tagungs- sowie dem deutlich vergrößerten Wellness-, Spa-, Gesundheits- und Medicalbereich, sowie 40 Wohnungen mit Hotelservice, verfügt, erst Mal vom Tisch zu sein.

Seit über sechs Jahren wird hieran geplant, einige Investoren und Betreiber wurden vorgestellt und haben sich wieder verabschiedet. Nun schien das große Projekt für Remagen mit der Investorengruppe und dem Betreiber endlich in trockenen Tüchern, sogar die Teilbaugenehmigung der Kreisverwaltung, die damit auch „Grünes Licht“ für die Baugenehmigung gab, lag vor. Und jetzt kam das Aus. Kein mit 40 Wohnungen gegenfinanziertes 123 Zimmer Hotel mit großem Wellnessbereich, keine wunderbar gestaltete Rheinpromenade, keine Restaurants und kein „Kranhäuschen“ an der südlichen Rheinpromenade. In der Tagespresse waren auch keine Äußerungen von Bürgermeister Björn Ingendahl dazu zu lesen. Da war lediglich zu lesen, dass er sich mit Hinweis auf „schutzwürdige Interessen Dritter“ nicht äußern möchte.

Tom Krause als Architekt und Projektentwickler hatte da schon mehr zu sagen. Nachweislich seien in den vergangenen sechs Jahren sehr umfangreiche Leistungen „unserer“ Gesellschaften erbracht worden mit Vorhaben- und Erschließungsplanverfahren, mit Beteiligung von rund 35 Fachbehörden, vielfältige, hydrogeologische Gutachten, aufwändige Städtebau- und hoch qualifizierte Architektur-Planungen; und schließlich die erfolgreiche Akquisition eines internationalen Investors und auch eines weltweit anerkannten Hoteliers. All diese Leistungen zu ignorieren sei geradezu töricht.

„Trotz der gewaltigen Enttäuschung und dem völligen Unverständnis über diesen abrupten Abbruch des Hotel-Projektes werden wir unsererseits versuchen, eine Verständigung mit der Stadt zu erzielen“, betonte Krause. Bereits vor über einer Woche hatte Krause die Schwierigkeiten mit der Verzögerung der Zahlung des Grundstückspreises mit den durch die Pandemie deutlich erschwerten Bankverhandlungen erklärt.

„Auch die Bürger von Remagen werden für diese – und davon sind wir überzeugt, denn wir haben vielfältige Gespräche in Remagen mit der Gastronomie, Hotellerie und Wirtschaft geführt – Vorgehensweise von Verwaltung und Politik kein Verständnis haben“, so Krause.

Es drohe eine jahrelange – vielleicht sogar juristische – Auseinandersetzung, und ein auf viele Jahre dem Wildwuchs ausgesetztes Brachland, das noch im Februar diesen Jahres auf Veranlassung von „Prime Prosperties“ gerodet worden sei, um die Tiefbaumaßnahmen wie den Aushub der Baugrube und in Parallelität die archäologischen Sondierungen vorzubereiten.

„Wir können nicht erkennen, was die Strategie der Stadtverwaltung und der Ratsmitglieder ist“, betonte Krause sein Unverständnis und stellte sich die Frage, ob die Verwaltung tatsächliche eine reelle Alternative in der Hinterhand habe.

„Möglicherweise gibt es einen Interessenten für den Ankauf der Fläche; nur: der fängt ganz vorne an: dort, wo wir im Jahr 2014 mit Bürgermeister Herbert Georgi anfingen. Wahrscheinlich braucht dieser Investor auch - so wie wir - viele Jahre bis zu einem möglichen Baubeginn“, machte Krause klar.

„Wir werden uns mit sämtlichen Argumenten und Kräften gegen diese uns gegenüber derart unfaire Vorgehensweise zur Wehr setzen. Rechtsanwälte und Notar sind bereits eingebunden. Um Schaden von der Stadt Remagen abzuwenden, stehen wir für ein konstruktives Gespräch mit Bürgermeister Björn Ingendahl kurzfristig zur Verfügung“, ließ Krause sein Statement enden und öffnete damit noch einmal die Tür für sein Projekt „The Bridge“. AB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service