Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Gelungene Integration am RheinAhrCampus

Vom Bürgerkrieg in Syrien zum Medizintechnikstudium

Vom Bürgerkrieg in Syrien
zum Medizintechnikstudium

Hussein Al Hussein (links) mit Dr. Laurent Borgmann, Leiter des Bereichs Sprachen/Internationales am RheinAhrCampus. Foto: Privat

11.12.2018 - 16:30

Remagen. Vor ziemlich genau drei Jahren floh Hussein Al Hussein vor dem Bürgerkrieg in Syrien. Seit dem Sommersemester ist er nun als regulärer Student am RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz in Remagen eingeschrieben – und engagiert sich für den Dialog zwischen geflüchteten Menschen und Einheimischen. Mit der Einschreibung in ein Medizintechnik-Studium geht für Al Hussein ein Kindheitstraum in Erfüllung, den er in Syrien wegen des Krieges nicht verwirklichen konnte. Das erste Semester hat er nun erfolgreich abgeschlossen – und findet neben seinem Studium noch Zeit, sich ehrenamtlich einzusetzen. Bereits vor der Aufnahme seines Studiums engagierte sich Al Hussein im medizinischen Bereich als Übersetzer im Krankenhaus, als Helfer beim Deutschen Roten Kreuz sowie als Sozialbetreuer und Begleiter beim Pfarrverband Bonn-Süd. Seit dem Sommer arbeitet er nun auch als Studentenbetreuer bei der Otto-Benecke-Stiftung, die Integrationsprogramme und Qualifizierungsangebote für Zuwanderer entwickelt. Zudem unterrichtet er im Bereich Sprachen/Internationales ein Deutsch-Tutorium und wird ab nächstem Jahr auch als Studierendenbetreuer arbeiten. Al Hussein ist ein leuchtendes Beispiel dafür, wie engagiert und wissbegierig einige der geflüchteten jungen Menschen sind, die am RheinAhrCampus studieren.

Das Schulwissen, das ihm noch gefehlt hat, um sein Studium erfolgreich meistern zu können, hat er aus eigenem Antrieb nachgeholt. „Das Studium nehme ich sehr ernst und möchte mit einem erfolgreichen Abschluss beweisen, dass Integration gelingen kann“, betont er in hervorragendem Deutsch, „ich möchte zeigen, dass es machbar ist, auf eigenen Beinen zu stehen wie meine deutschen Kommilitoninnen und Kommilitonen. In den Medien werden leider viel zu häufig Negativbeispiele von Geflüchteten gezeigt.“ Al Hussein setzt sich für die Stärkung des Vertrauens zwischen geflüchteten Menschen und Einheimischen ein. Er freut sich, dass er durch seine deutschen Freundinnen und Freunde die deutsche Kultur und ihre Unterschiede immer besser verstehen lernt. Besonders wichtig ist ihm der Abbau von Vorurteilen und der Dialog zwischen den Kulturen: „Es sollten sich alle auf Augenhöhe begegnen können, egal welcher Nationalitäten sie angehören, welche Sprachen sie sprechen oder welche Hautfarben sie haben. Das wäre ein großer Schritt in Richtung Gleichberechtigung.“ So wie Hussein Al Hussein haben viele Geflüchtete schon in ihrer Heimat das Abitur gemacht, ein Studium angefangen oder sogar schon abgeschlossen. Deutsche Hochschulen haben in den letzten Jahren zahlreiche Angebote entwickelt, um Geflüchteten wie ihm den Zugang zum deutschen Bildungssystem zu erleichtern und ein Studium in Deutschland zu ermöglichen. Dr. Laurent Borgmann, Leiter des Bereichs Sprachen/Internationales am RheinAhrCampus, setzt sich bereits seit 2015 für die Integration von Geflüchteten ein: „Nicht alle Geflüchtete bringen so viel Disziplin und Engagement mit – da ist Herr Al Hussein schon ein sehr leuchtendes Beispiel. Deshalb ist es weiterhin wichtig, Geflüchteten einfach mal die Chance zu geben, in Projekten oder durch eine Gasthörerschaft die Möglichkeit zu geben, in Seminare rein zu schnuppern, damit sie realistische Entscheidungen treffen können für ihre Zukunft“ In sein Seminar „International Business Simulation“ lädt Borgmann regelmäßig interessierte Geflüchtete ein, um sich selbst ein Bild über den regulären Hochschulbetrieb am RheinAhrCampus zu machen. So gründeten seine Studierenden eine Fahrradwerkstadt für Geflüchtete, die das Seminar lange überlebt hat und seit fast drei Jahren Remagener Bürger und die Geflüchteten zusammenbringt. Der Kontakt zu neuen Geflüchteten wird hergestellt durch gemeinsame Feste. Jedes Jahr feiern Borgmanns Studierende mit Geflüchteten verschiedenster Nationen mit internationalen Speisen, Musik und Spielen das Ende des Fastenmonats Ramadan. „In den folgenden Tagen bekomme ich dann immer mehr als zehn Anfragen von Geflüchteten, die gern mal an Schnupperkursen teilnehmen möchten.“

Pressemitteilung der

Hochschule Koblenz/

RheinAhrCampus

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Aktuelle Infektionszahlen aus dem Kreis Ahrweiler

Zwei neue Erkrankte im Kreisgebiet

Kreis Ahrweiler. Heute gibt es zwei Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Sinzig und in der Verbandsgemeinde Brohltal. Bei einer der infizierten Personen handelt es sich um einen Reiserückkehrer aus einem Risikogebiet. Die Person befand sich bereits mit positiv getesteten Familienangehörigen in häuslicher Quarantäne. mehr...

Neue Regelungen für Reiserückkehrer in der Corona-Krise

Testpflicht bei Einreise aus Risikogebiet

Region. Mit dem Ferienende steigt das Risiko, dass das Coronavirus aus dem Ausland mit nach Deutschland gebracht wird. Schon jetzt gilt: Wer in den zwei Wochen vor der Einreise nach Deutschland in einem Risikogebiet war, muss sich in Quarantäne begeben. Die Quarantänepflicht entfällt, wenn ein ärztliches Zeugnis in deutscher oder englischer Sprache vorgelegt wird und bestätigt, dass keine Anhaltspunkte für eine Infektion mit dem Coronavirus vorliegen. mehr...

Weitere Berichte
Anhaltende Trockenheit schadet

Kreiswerke Cochem-Zell rufen zum sorgsamen Umgang mit Trinkwasser auf

Anhaltende Trockenheit schadet

Kreis Cochem-Zell. Infolge der anhaltenden Trockenheit sind die Pegel in den Trinkwasserbrunnen bzw. die Ergiebigkeit bei Quellschüttungen wieder deutlich zurückgegangen. Derzeit liegen aufgrund des bestehenden Netzverbundes noch keine akuten Versorgungsprobleme vor. mehr...

20.000 Euro für das beste
Klimaschutzprojekt gewinnen

Landkreis Mayen-Koblenz fördert Ideen und Engagement für nachhaltigen Wandel

20.000 Euro für das beste Klimaschutzprojekt gewinnen

Kreis MYK. Sich ein eigenes Projekt ausdenken, das dem Klimaschutz und Nachhaltigkeit zugutekommt, dafür ein Preisgeld erhalten und zusätzlich mit bis zu 20.000 Euro bei der Umsetzung der Idee unterstützt... mehr...

Neuer Jugendkunstschulkurs in Andernach

Kreismusikschule

Neuer Jugendkunstschulkurs in Andernach

Andernach/VG Pellenz/VG Weißenthurm/Kreis MYK. Die Jugendkunstschule der Kreismusikschule Mayen-Koblenz bietet nach den Sommerferien wieder einen neuen Kurs an. Dieser findet bei genügend Anmeldungen donnerstags nachmittags in Andernach statt. mehr...

Politik

Ehrenamtsstelle des Landkreises Mayen-Koblenz

Helmut-Simon-Preis

Kreis MYK. Den Helmut-Simon-Preis gegen Armut, Rassismus und sich daraus ergebende soziale Ausgrenzung in Rheinland-Pfalz haben die drei diakonischen Werke in Rheinland-Pfalz ausgeschrieben. Mit dem Preis... mehr...

17 Nachwuchskräfte starten im Kreishaus

Neue Anwärter in der Kreisverwaltung folgen auf stolze Absolventen

17 Nachwuchskräfte starten im Kreishaus

Kreis MYK. Gut 30 junge Menschen haben in diesen Tagen ein Wechselbad der Gefühle im Kreishaus erlebt: Während 14 Absolventen freudestrahlend ihre Ernennungsurkunden und Abschlusszeugnisse entgegennahmen,... mehr...

Corona: Zurück in Deutschland – was jetzt?

Informationen für Reiserückkehrer und Einreisende

Kreis MYK. Die Corona-Regelungen für Reiserückkehrer richten sich danach, ob die Personen aus einem Risikogebiet einreisen oder nicht. Bei welchen Ländern es sich um ein Risikogebiet handelt, findet man auf der Seite des Robert-Koch-Instituts. mehr...

Sport

Bouleturnier – Stadtmeisterschaft Weißenthurm

Abgesagt

Weißenthurm. Das Bouleturnier „Stadtmeisterschaft“ vom TV Weißenthurm am 15. August ist abgesagt. mehr...

RTV-M1883 Handball

Saisonvorbereitung

Rheinbach. Nach der langen Corona-Pause läuft bei den Regionalligahandballern des RTV-M1883 seit vier Wochen die Vorbereitung auf die am 29. August bei der HSG Siebengebirge beginnende Saison. Am Wochenende standen dann auch die ersten Testspiele gegen zwei Oberligisten auf dem Programm. mehr...

Stadtsportverband Rheinbach

Fit sein- Fit bleiben mit SPORT im PARK 2020

Rheinbach. „Wir sind mit Vorfreude in der vorbereitenden Phase zum 10. August. Endlich können wir den Bürgern, nach dem Erfolg in 2019, wieder ein kostenfreies und attraktives Sportangebot anbieten. Nach... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
4863 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Also hatten die Täter wieder einmal leichten Zutritt zu einem Firmengelände. Langsam müssten doch die Leute klüger werden.Warum haben sie keine Sicherheitsvorkehrungen? Man kann in Deutschland alles machen, ohne Konsequenzen. In der Nacht sind alle Katzen grau-also hat sicher auch keiner was gesehen.

Sinziger Kirmes findet nicht statt

Peter Rein:
Nicht nachvollziehbar, wo gibt es Entscheider mit Rückgrat. Wir müssen damit leben, das Corona da ist und nicht mehr verschwindet. Wie tausende Viren etc. Dann bleiben wir demnächst nur noch eingesperrt und verlieren noch Hunderte von Arbeitsplätzen. Wer das verantwortet der gehört bestraft.
juergen mueller:
Mein letzter Besuch auf der "MS Wissenschaft" war interessant, aufschlußreich u.ist jedem zu empfehlen.Das war`s dann aber auch schon,bedenkt man,welche Anforderungen,Mühe und Kosten es erfordert,etwas wieder zu reparieren,dass uns Dank der Politik u.Wirtschaft dorthin geführt hat,wo wir uns alle heute befinden. WIR präsentieren hier für alle Bürger*innen ein Stück ZUKUNFT. Mit WIR meint sich die POLITIK mal wieder selbst u.WAS sie uns für die ZUKUNFT präsentiert,ist mehr als bescheiden u.beschämend. Da stellt sich jemand hin,verkörpert dieses ewig präsente,unglaubhafte politische ICH-Gefühl u.glaubt auch noch selbst an das,was er,betreffend unsere ZUKUNFT,sagt. Zu wünschen wäre,dass diejenigen,die von ZUKUNFT reden,diese auch am eigenen Leibe noch mitbekommen u.nicht nur die nächste Generation. Aber was interessiert die Politik schon ihr Geschwätz von gestern.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.