Neue Hinweise zum „Lager Rebstock“ in Dernau

Was geschah mit Zwangsarbeitern aus Amersfoort im Ahrtal?

21.05.2019 - 13:56

Dernau. Böse Geschichten wurden in den vergangenen Jahren kolportiert. So hieß es, dass mehrere Hundert holländische jüdische Zwangsarbeiter aus dem Lager Amersfoort in Dernau unter schlimmsten Arbeitsbedingungen schikaniert und alle von ihnen umgebracht worden oder umgekommen seien. Mit diesen Worten wurde ein als Zeuge vernommener gefangener französischer Arzt, der einige der Häftlinge untersucht hatte, zitiert. Auch die Stelle, wo die Zwangsarbeiter wohl vergraben worden seien, sei bekannt: in einem kleinen Waldstück oberhalb von Dernau. Ein paar Steine mit hebräischen Inschriften würden wohl daran erinnern.

Seit etlichen Jahren war eigentlich unstrittig, dass diese Aussagen falsch waren. Weder waren die holländischen Zwangsarbeiter (insgesamt bis zu 300 Personen, wie einer von ihnen berichtete, genaue Zahlen sind nicht bekannt) jüdischen Glaubens, noch wurden sie in Dernau ermordet und vergraben. Bei dem beschriebenen Ort, an dem sie angeblich vergraben worden seien, handelte es sich um den jüdischen Friedhof von Dernau, den ältesten im Kreis Ahrweiler.

Neue Unterlagen des ITS Arolsen, des Roten Kreuzes und Aussagen von Zeitzeugen aus der Region geben konkrete Hinweise: Ein Teil der Gefangenen wurde offensichtlich für einige Wochen nach Guxhagen in ein Arbeitserziehungslager/Zuchthaus gebracht, um dann in Betriebe der Umgebung zum Arbeitseinsatz abkommandiert zu werden. Diesen Betrieben wurden sie zwangszugestellt, aber wie sich aus den Unterlagen des ITS Arolsen und des holländischen Roten Kreuzes ergibt, waren sie zumindest zum Teil (zum Beispiel Theo van der Velde, Rudolf Vink) in diesem Arbeitsverhältnis über die örtliche AOK krankenversichert. Anderen, wie zum Beispiel Johannes Walenberg und Cornelis ten Kate, gelang die Flucht. Hendrik Houssart aus Utrecht, der am 18. August 1944 nach Brück überstellt wurde, landete schließlich im SS-Sonderlager Hinzert bei Trier und wurde bei Räumungsarbeiten am Flugplatz Mainz-Finthen eingesetzt, bevor er befreit wurde und zurück nach Hause konnte.

Wie ein Ahrbrücker Zeitzeuge dem Autor des Buches „Geheimkommando Rebstock“ bereits im Jahr 2018 berichtete, war er in den Fünfzigerjahren mehrmals bei befreundeten Familien von ehemals in Ahrbrück internierten Zwangsarbeitern in den Sommerferien in Holland als Urlaubsgast. Wie man sieht, bestanden die vier Wochen in Ahrbrück und Dernau nicht nur aus Schikane, sondern es bestand auch die Chance, Freundschaft zu schließen. Was natürlich nicht über das Unrecht, das den Zwangsarbeitern angetan wurde, hinwegtäuschen darf.

Matthias Bertram

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Den Führerschein wird der Mann wohl auch geraume Zeit nach Ablauf der Sperre nicht erwerben können

Rhein-Sieg-Kreis: Trotz Führerscheinsperre am Steuer erwischt

Hennef. Ein 32-jähriger Hennefer war von einem Gericht zur Aufenthaltsermittlung wegen mehrerer Verkehrsverstöße ausgeschrieben. Am Montag (3. Oktober) gegen 17 suchten Beamte der Polizeiwache Hennef die vermutete Wohnanschrift des Mannes auf. Während der Ermittlungen fiel ihnen ein Mercedes auf, der soeben in die Hauseinfahrt einfuhr. Wie der Zufall es wollte, saß der gesuchte Mann am Steuer. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service