Weinbergsmauern in Walporzheim müssen saniert werden

Willi Beu: Das ist für uns Winzer aus der privaten Schatulle nicht leistbar

Willi Beu: Das ist für uns Winzer aus
der privaten Schatulle nicht leistbar

Als vertrauensbildende Maßnahme wird in den Lagen „Im Rotzenberg“ und „Im Elzchestale“ ein erstes privates Mauerstück in den Steillagen saniert. Willi Beu erklärt die Baustelle in Walporzheim.Foto: Löhr

31.10.2016 - 12:20

Walporzheim. Ein sich langweilig anhörender Tagesordnungspunkt mit viel Brisanz stand unter dem Titel „Sonderprojekt Sanierung der Weinbergsmauern Walporzheim“ im Mittelpunkt der Sitzung des städtischen Bad Neuenahrer Landschaftspflegeausschusses. Dabei ging es in Wirklichkeit um Millionen Euro - und das in Walporzheim.


Die maroden Weinbergmauern müssen saniert werden. Es geht in Wirklichkeit um Millionen Euro. Und es trifft besonders die Winzer, die tief in ihre schmalen Taschen greifen müssen. „Die Vorbereitung der Sanierung hat jetzt ein Ende gefunden, wir sind bereit zu starten“, eröffnete Christoph Platen vom Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) die Debatte. Platen ist für das mit 3,7 Millionen Euro kalkulierte Verfahrens zuständig. „Im Jahr 2017 werden wir für die allgemeine Mauersanierung die Zielgerade erreichen und fertig“, sagte er.

Die private Trockenmauersanierung soll daher jetzt erst so richtig beginnen. Neue Finanztöpfe seien aufgetan worden, die es möglich machten, den Kostenanteil der Winzer zu verringern. Eine Förderung von 90 Prozent der Kosten, aber auch die Eintragung einer Grunddienstbarkeit, löschbar nach 30 Jahren, sowie ein Eigenanteil von zehn Prozent seien vorgesehen. Die Stadt schießt zehn Jahre lang 60.000 Euro jährlich zu den Baukosten zu.

Die Arbeiten werden unter der Regie des Verbandes der Teilnehmergesellschaften (VTG) ausgeführt, der über einen entsprechenden Maschinenpark verfügt. So soll eine gleichbleibende Qualität der Arbeiten gewährleistet werden. Es geht um die Mauersanierung in den Weinbergen oberhalb von Walporzheim. Rund 30 Hektar gewachsener Kulturlandschaft und über 400 Winzer sind von der Maßnahme betroffen.


Bis 20 Terrassen übereinander


Seit dem zehnten Jahrhundert findet Weinbau in Steillagen mit 27,4 Kilometern Trockenmauern und einer Sanierungsfläche von rund 20.000 Quadratmetern allein bei Walporzheim statt. Die Kosten einer Sanierung oder die Erneuerung der Weinbergmauern betragen zwischen 800 und 1000 Euro je Quadratmeter. Es liegen manchmal 16 bis 20 Terrassen übereinander.

Gesamtkosten von etwa 18 Millionen Euro kommen auf die Winzer zu. Die terrassierten Weinberge liegen übereinander und sind in der Regel nur über einen Weg erschlossen. Die Bearbeitung der Weinberge ist daher nur in mühsamer und zeitaufwendiger Handarbeit machbar. Ein Einsatz von Maschinen ginge nur, wenn mehr Verbindungswege durch den Berg führen würden. Die Bewirtschaftung der Weinbergterrassen ist daher nur fußläufig über teilweise marode Treppenlagen möglich.

Das heißt: Auch alle Lasten in diesen Terrassen müssen bis zu diesem Weg mit Körperkraft bewegt werden. „Einerseits sollen wir die über 1000 Jahre alte Kulturlandschaft Terrassenweinanbau erhalten sowie Flora und Fauna schützen, andererseits und gleichzeitig sollen wir Winzer aber auch Wein zu bezahlbaren Preisen verkaufen“, sagt Willi Beu, Vorsitzendender der Teilnehmer-Gemeinschaft Walporzheim,

Die Hauptlast des Verfahrens tragen die Grundstückseigentümer. Ihre Arbeitsbelastung sinkt nicht. Aus Sicht von Beu entzieht sich das Land seiner Verantwortung, in dem es die Umsetzung seiner eigenen Planungsziele, nämlich die Erhaltung der einzigartigen Kulturlandschaft, den Winzern überlässt. „Ein Unding“, findet Beu. „Das Verfahren sollte im Wesentlichen auch dazu dienen, eine Verbesserung der Bewirtschaftung der Weinberge zu erreichen.“

Er war daher auch im städtischen Rathaus anwesend. Und er bezog vorm Landschaftspflegeausschuss der Stadt deutlich Stellung: „Das ist für uns Winzer als Anlieger aus der privaten Schatulle nicht leistbar. Wir sind enttäuscht, wie teilweise mit uns umgegangen wird.“ Er sprach dabei für rund 400 Geländeeigentümer, denn dringend benötigte neue Wege werden nicht gebaut. Es wird bei der Bewirtschaftung der Steillagen mit mühsamen Auf- und Abstieg über alte und teilweise eingebrochene Treppensteige im Berg bleiben. Die Winzer sollen ohnehin zehn Prozent der Gesamtkoten von 3,7 Millionen Euro schultern und eine Grunddienstbarkeit ins Grundbuch eintragen lassen. Das bedeutet, dass sie verpflichtet sind, die Mauern in ihrer Gesamtheit zu erhalten und zu hegen und zu pflegen.


60.000 Euro im Jahr


Der Erste Beigeordnete Detlev Koch, der die Ausschusssitzung leitete, stellte erstmals konkrete finanzielle Hilfen in Aussicht. Die Stadt schießt zehn Jahre lang je 60.000 Euro jährlich zu den Baukosten zu. Als vertrauensbildende Maßnahme ist in den Lagen „Im Rotzenberg“ und „Im Elzchestale“ ein erstes privates Mauerstück in den Steillagen saniert worden. Das DLR und der TG-Vorstand haben einen Vergabekatalog mit Kriterien aufgestellt, um die Reihenfolge der Sanierung festzulegen.

Beu mahnt, den einzelnen Winzer, den Mensch, der die Kulturlandschaft geschaffen hat, sie erhält und auch mit „Herzblut“ pflegt, nicht zu vergessen. Das gelte es allen anderen Interessen unterzuordnen. Aus seiner Sicht sieht er den Erhalt dieser einmaligen Terrassenlandschaft dann gefährdet, wenn der Winzer mit dieser Aufgabe allein gelassen wird. „Bund und Land haben kaum Unterstützung gegeben. Die Winzer müssen nun mit dem Hut herumgehen und sammeln. Tolles Verfahren“, schimpfte er.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Gemeinsam für den Radverkehr

Auftakt zur Machbarkeitsstudie der Pendler-Radroute zwischen Koblenz und der Landesgrenze NRW

Bad Breisig. Mit einer Machbarkeitsstudie wird eine geeignete Strecke für die Pendler-Radroute auf beiden Rheinseiten zwischen Koblenz und der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen gesucht. Hierzu haben sich die 13 Kommunen aus der Region und das Land Ende Januar 2021 im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung das Ja-Wort gegeben. Das Land Rheinland-Pfalz übernimmt 80 Prozent der Kosten der Machbarkeitsstudie als Interessenanteil. mehr...

Vermessungsarbeiten in der Quellenstraße in Brohl-Lützing

Brohl-Lützing. In der Quellenstraße sollen in 2022 und 2023 in zwei Bauabschnitten die Ver- und Entsorgungsleitungen erneuert werden. Mit den Vermessungsarbeiten wird bereits in diesem Monat begonnen. Der 1. Bauabschnitt verläuft von der Einmündung der Quellenstraße (B9) bis zur 1. Bahnkreuzung; dieser Abschnitt ist für das 2. Halbjahr 2022 vorgesehen. Im 2. Bauabschnitt (2023) erfolgt die Sanierung der Leitungen in der restlichen Quellenstraße bis hin zur Rheinstraße. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Brutstätten für einheimische Vogelarten

juergen mueller:
Es gibt tatsächlich auch Leute, die das nicht im Munde führen oder über Medien verbreiten, sondern still und leise in ihrem eigenen Garten praktizieren. Solche privaten Aktionen wie von der BI sind begrüßenswert, erfordern Eigeninitiative und sollten auch gefördert werden. Ob man dies immer, sich...
K. Schmidt:
In dem Wahllokal, wo ich öfters aushelfe, kann ich mich nicht an Wähler mit Rollstuhl oder erkennbarer Gehbehinderung erinnern. Trotzdem hat man das Bürgerhaus für einen fünfstelligen Betrag barrierefrei gemacht. Bei den meisten Wahlen, außer Kommunalwahl glaub ich alles, kann man auch nicht nur zur...
juergen mueller:
Dass Menschen mit Behinderung ihrem Wahlrecht nachkommen können, sollte selbstverständlich sein. Ist es nicht, weil, es gibt ja die Briefwahl. Ist aber nicht dasselbe, als Ersatz zu sehen, weil Persönlichkeitsrechte damit aussen vor sind. Wer seine Stimme, seine Meinung, wie jeder andere auch, für...
Thorsten Hackner :
Habe das gleiche Problem, gibt es denn eine aktuelle bzw. Hier die richtige Adresse?...
Martin H.:
Die Emailadresse im Artikel scheint nicht korrekt zu sein. "ril.lalilu@gmail.com (ril.lalilu@gmail.com) Die Adresse, an die Sie Ihre Nachricht gesendet haben, wurde in der Zieldomäne nicht gefunden. Möglicherweise wurde sie falsch geschrieben, oder sie ist nicht vorhanden. Versuchen Sie, das Problem...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen