Umbenennung erfolgt im Rahmen der Ausstellungseröffnung @OpKom

General-Delius-Kaserne heißt künftig Oberst-Hauschild-Kaserne

General-Delius-Kaserne heißt
künftig Oberst-Hauschild-Kaserne

Die regionale Ausstellung @OpKom ist Teil des vom Bundesverteidigungsministeriums initiierten Programms, Deutschlands attraktivster Arbeitgeber zu werden. Foto: WE

16.11.2015 - 09:07

Mayen. Im Juni 2014 startete das Attraktivitätsprogramm „Aktiv. Attraktiv. Anders. - Bundeswehr in Führung“, das Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen mit ihrem Ministerium initiierte, um Deutschlands attraktivster Arbeitgeber zu werden sowie die Verankerung der Bundeswehr in der Gesellschaft, insbesondere nach der Aussetzung der Wehrpflicht, zu fördern und auszubauen. Das werbende Ziel des Programms soll auch mittels regionaler Ausstellungen erreicht werden, die von ausgewählten Standorten das Wirken unterschiedlichster Aufgabenbereiche sichtbar machen sollen und dabei jeweils den Menschen in den Mittelpunkt stellt, also die Soldatinnen und Soldaten sowie die zivilen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Drei regionale Ausstellungen gibt es schon 2015, weitere an anderen Standorten werden folgen. Mit Können und dem nötigen Quäntchen Glück erhielt das Zentrum Operative Kommunikation im November des vergangenen Jahres den Auftrag, eine Ausstellung am Pilotstandort Mayen aufzubauen. Zügig konnte dazu als externer Partner das Atelier „krafthaus“ gewonnen werden, das auch schon das Eifelmuseum der Stadt Mayen gestaltet hat.


Die entstandene Ausstellung @OpKom macht die bewegte Geschichte des Aufgabenbereichs und die besonderen Leistungen des Zentrums Operative Kommunikation zeitgemäß und emotional ansprechend sichtbar. Als Schlagworte können dabei crossmedial, interaktiv, mobil, modular und digital genannt werden. Die Ausstellung wirft einen Blick in den sinnbildlichen Rückspiegel zurück zu den Wurzeln, die Perspektive ist zukunftsorientiert aber traditionsbewusst. Die Ausstellung wird am 18. November in einem feierlichen Rahmen eröffnet. Das Programm des Tages sieht die Teilnahme politischer Mandatsträger der Bundes-, Landes- und Kommunalebene vor. Die Eröffnung der Ausstellung dient zugleich als Rahmen für die Umbenennung der Kaserne. Der bisherige Namensgeber General Delius steht als „Vater“ der Fernmeldetruppe in keinerlei historischem und inhaltlichem Kontext zur heutigen Dienststelle. Die Person des neuen Namensgebers, Oberst Reinhard Hauschild, repräsentiert wie keine andere Persönlichkeit den heutigen Truppenteil und seine Historie. Die Umbenennung soll die Festigung des Traditionsverständnisses im Verband bewirken und zugleich einen der ersten Bataillonskommandeure der jungen Bundeswehr würdigen. Seit drei Jahren laufen jetzt die vorbereitenden Arbeiten zur Umbenennung der Kaserne, einem in der Bundeswehrgeschichte sehr seltenen Vorgang. Diffizile Besprechungen mit der Stadt Mayen, dem Landkreis Mayen-Koblenz und vor allem der Familie Delius gingen der Umbenennung voraus. BLICK aktuell wir in der nächsten Ausgabe ausführlich über die Eröffnung der Ausstellung sowie die Zeremonie der Umbenennung berichten.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

„BLICK aktuell“ gedenkt auch in diesem Jahr verstorbener Töchter und Söhne

Sternenkinder: Geliebt und unvergessen!

Region. Ein Kind zu verlieren ist für Eltern, Geschwister, Großeltern und Freunde ein einschneidendes Erlebnis, welches das ganze Leben verändert. Täglich wird in den einzelnen Familien dieser Söhne und Töchter gedacht, die Umwelt nimmt nach einiger Zeit meist nicht mehr daran teil. An einem Tag im Jahr soll dies anders sein, denn eine Möglichkeit, mit dem schrecklichsten Unglück des Lebens weiterleben zu lernen, ist das öffentliche Gedenken. mehr...

Gutscheine im Wert von 2,5 Millionen Euro wurden von der Kreisstadt an flutbetroffene Einwohner verschickt.

Bad Neuenahr-Ahrweiler: 125 Euro für jeden flutbetroffenen Bürger

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Eines von vielen Lichtern der Hoffnung für die Einwohner, den Einzelhandel und die Gastronomie der Kreisstadt: pünktlich zum Beginn der Vorweihnachtszeit hat die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler eine vollständig aus Spendenmitteln finanzierte Gutscheinkarte im Wert von je 125 Euro allen Bürgerinnen und Bürgern mit Erstwohnsitz in den flutbetroffenen Gebieten der Stadt postalisch zukommen lassen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
K. Schmidt:
Anhausen selbst hat lt. Statistischem Landesamt bei 1.369 Einwohnern 906 PKW, 424 Pendler von außerhalb kommen zum Arbeiten dorthin, und dazu halt noch ein paar Wanderer zur Iserbachschleife. Der Beitrag zum Klimawandel und die Vorbildfunktion dürften durch diese stolzen zwei Ladepunkte daher insgesamt...
steinpilz71:
20km Iserbachschleife, wie soll ich das schaffen in 4h?? Nach 4 h fallen Blockiergebühren an. Wanderer werden da wohl nicht laden. Selten mal ein Besucher. Bin gespannt auf die Auslastung. Von den 1300 Einwohnern haben bestimmt 95% eine Steckdose in AutoparkplatzNähe und werden nicht an die Säule f...

Bad Breisig: Die Lichter bleiben aus

Gabriele Friedrich:
Das ist zwar schade und Forscher sagen auch, es ist Unsinn. Durch die Schließung der Weihnachtsmärkte ist nichts gewonnen. Davon abgesehen haben die Menschen immer weniger Geld und die Dinge werden wesentlich teurer. Da macht man sich ( wenn man das mag ) einen Glühwein selber und veranstaltet mit viel...

Verleihung an die Stadt Mayen

Melina Klein:
Richtig, End the cage age - insbesondere die Buchtenhaltung, welche leider von vielen Kaninchenzüchtern noch immer praktiziert wird. Nur Gehegehaltung ist tiergerecht....
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen