Motorölwechsel selbstgemacht: Lohnt sich das noch?

Motorölwechsel selbstgemacht: Lohnt sich das noch?

Foto: Pixabay.com © Skica911

10.07.2020 - 15:15

In früheren Zeiten war es fast eine ähnliche Selbstverständlichkeit wie die Druckkontrolle der Reifen, das samstägliche Reinigen des Autos oder die Reparatur kleinerer Schäden: Die Rede ist vom Motorölwechsel durch den Autobesitzer. Allerdings sind seitdem nicht nur viele Jahre ins Land gezogen, wurden fernweherzeugende Autonamen wie Ascona und Capri gänzlich von Fantasiebegriffen abgelöst, sondern wurden Autos auch viel technischer und komplexer. Da stellt sich die Frage, ob es sich heute noch lohnt, selbst unter seinen Wagen zu krabbeln und sich mit dem schwarz(-gewordenen) „Gold“ abzugeben – oder ob nicht besser die Werkstatt das machen sollte.


1. Was die Technik sagt


Es dürfte viele geben, die in jüngerer Zeit in der Werkstatt bloß eine Abblendlichtbirne tauschen ließen und sich hinterher wunderten, welche Zeiträume dazu auf der Rechnung standen – dazu passt, dass, wenn die Motorhaube geöffnet wird, sich dem Betrachter beim modernen Auto ein Bild undurchschaubarer Technik bietet: Hier zeigt sich, dass Autos einfach technisch komplizierter geworden sind; und deshalb vielfach nicht mehr für Normalverbraucher reparierbar.

Nicht nur sind die Anbauteile rings um das Triebwerk immer zahlreicher geworden, sondern wird auch schon seit Jahren immer mehr abgedeckt, versteckt, vor den Augen des Autobesitzers verborgen – mit Absicht: Denn die Abdeckungen haben vielerlei Anwendungen. Sie machen den Motorraum nicht nur hübscher und leiser, machen seine Unterseite nicht nur windschlüpfriger und seine Oberseite weicher für den Passanten-Aufprallschutz, sondern fungieren auch ein bisschen als Schranke: „Zugang nur für geschultes Personal“.

Doch wo es bei vielen Arbeiten tatsächlich dagegenspricht, dass Laien heutzutage Hand anlegen, ist der Ölwechsel insofern eine Ausnahme:

  • 1. Nach wie vor funktioniert es selbst bei modernsten Verbrennern wie ehedem: Unten aufschrauben und ablassen, anschließend oben nachfüllen.
  • 2.In aller Regel befindet sich in der unteren Motorverkleidung eine Abdeckung, die einen kontrollierten Zugang zur Ölablassschraube gewährleistet.
  • 3.Insgesamt sind es, mit Austausch des Ölfilters, nur acht Arbeitsschritte, die anstehen. Keiner übermäßig komplex.

Der einzige schwierige Punkt ist oftmals der Ölfilter, der manchmal etwas unzugänglich verbaut ist; allerdings ist auch das für technisch zumindest halbwegs Erfahrene kaum ein Problem.


2. Was die Verfügbarkeit sagt


Es gibt Autoteile, die sind oft wirklich nur beim Hersteller zu bekommen – und das auch nur für begrenzte Zeit. Innenraumverkleidungen beispielsweise. Das gesamte Thema Motorölwechsel gehört jedoch nicht dazu. Da ist die Ersatzteillage tatsächlich blendend und frei verfügbar. Das Öl selbst, dazu Dichtringe und der Filter. Ein Schlüssel für die Ölablassschraube, ein weiterer für den Ölfilter. Dazu einen Wagenheber, zwei Unterstellböcke und eine Ölauffangwanne. Mehr braucht es nicht und nichts davon ist nur beim Autohersteller zu bekommen.


3. Was die Kosten-Nutzen-Rechnung sagt


Je nach Automodell und Werkstatt schlägt der Ölwechsel mindestens mit 50 Euro zu Buche – meist steigt der Preis aber auch rasch Richtung 100, 150 oder noch mehr Euro. Billigere Angebote gibt es zwar, oft sogar zuzüglich Öl. Bei diesen hat der angebotene Lebenssaft des Fahrzeugs jedoch meist mindere Qualität – definitiv kein Punkt, an dem Autofahrer sparen möchten oder sollten. In den Motor gehört nur Markenware.

Bleibt also eine Spanne von 50 bis 150 Euro: Die lässt sich definitiv unterbieten. Dazu nimmt man Motorenöle von Autodoc, an gleicher Stelle findet sich auch der Ölfilter sowie das nötige Werkzeug. Natürlich, für den ersten Ölwechsel in Eigenregie kann es gut sein, dass der Werkstattpreis überschritten wird – hinzu kommen ja schließlich auch noch die Ölauffangwanne, die Unterstellböcke und das Werkzeug. Das sind jedoch einmalige Ausgaben. Danach kostet jeder Wechsel nur noch das, was Öl und Filter aufrufen – in jedem Fall eine Ersparnis gegenüber dem Werkstattbesuch.


4. Was der Gesetzgeber sagt


Wir leben in einem Bundesland, in dem das heimische Waschen des Autos außerhalb von Wasserschutzgebieten bestenfalls eine rechtliche Grauzone darstellt – weder explizit verboten noch erlaubt. Da stellt sich natürlich die Frage, ob es überhaupt gestattet ist, selbst den Ölwechsel, womöglich noch zuhause, durchzuführen?

Tatsächlich: Ja, solange absolut sichergestellt ist, dass durch das Öl keine Umweltverschmutzung einhergeht, gibt es nichts, was rechtlich dagegenspräche, es in der heimischen Garage zu tun.

Allerdings sei an diesem Punkt doppelt unterstrichen, wie wichtig es ist, den Ölwechsel genau nach Anleitung durchzuführen und noch den kleinsten Tropfen, der möglicherweise neben der Auffangwanne landet, penibel aufzunehmen – für Malheure sei deshalb auch angeraten, eine gewisse Menge Ölbindegranulat, alternativ Katzenstreu, vorrätig zu halten.

Zudem sollte der Ölwechsel idealerweise auf einem festen Untergrund vollzogen werden – Beton, Estrich und dergleichen. Bereits bei Verbundpflaster sollte zusätzlich eine Kunststoffplane unter das Auto gelegt werden und auf Rasen und Co. hat der Wagen nichts zu suchen – auch weil da die große Lebensgefahr besteht, dass die Unterstellböcke in den weichen Boden einsinken.

Unterm Strich

Ja, es lohnt sich definitiv noch, den Ölwechsel am Auto selbst in die Hand zu nehmen. Vor allem langfristig bedeutet es eine angenehme Ersparnis – denn immerhin gehört der Motorölwechsel zu jenen Aufgaben, die wirklich einmal jährlich am Auto anstehen. So können über die Lebenszeit eines Fahrzeugs hübsche Summen zusammenkommen.

Stellt sich natürlich noch die Frage: Wie geht man vonstatten?


5. Wie es in der Praxis geht


Aufbocken, ablassen, zuschrauben, fertig? Jein, auch wenn der Ölwechsel nach wie vor technisch simpel ist, müssen doch einige genaue Schritte vollzogen werden.

  • 1. Das Auto für zehn bis fünfzehn Minuten bei moderater Fahrweise warmfahren. Dadurch wird das Motoröl warm und flüssig, läuft daher schneller aus der Ölwanne und nimmt Rückstände vollständiger mit.
  • 2. Fahrzeug auf die endgültige Wechselposition fahren. Unterstellböcke bereitstellen und ggf. die Plane unter dem Motorraum ausbreiten. Der Wagen darf ab diesem Punkt so lange nicht mehr angelassen werden, bis frisches Öl eingefüllt wurde.
  • 3. Den Ölfilter entfernen. Insbesondere bei Fahrzeugen mit Ölfiltereinsätzen (statt Filterpatronen aus Blech) lässt sich dies von oben bei geöffneter Motorhaube bewerkstelligen.
  • 4. Neuen Ölfilter und Deckeldichtung einsetzen, Deckel festschrauben und alles sorgsam mit alten Lappen sauberwischen.
  • 5. Auto mithilfe des Wagenhebers aufbocken und auf jeder Seite an den entsprechenden Punkten die Unterstellböcke zur Sicherheit unterstellen. Keinesfalls ohne Böcke oder nur mit Holzklötzen und dergleichen arbeiten!
  • 6. Gegebenenfalls die Öffnung in der unteren Motorraumabdeckung losschrauben – meist ist sie nur mit wenigen Schrauben oder gar werkzeuglos befestigt.
  • 7. Ölauffangwanne unterstellen, Ölablassschraube losdrehen. Motoröl für fünf Minuten komplett auslaufen lassen.
  • 8. Ablassschraube wieder zudrehen, auch hier alles sorgsam sauberwischen. Motorabdeckung wieder schließen.

Anschließend darf das Auto von den Böcken hinunter. Dann wird das Öl in der korrekten Menge (Betriebsanleitung des Fahrzeugs) eingefüllt. Tipp: Oft finden sich auf der Rückseite von Ölkanistern abnehmbare Ölwechselzettel. Auf diesem das Datum und den Kilometerstand notieren und ihn im Motorraum befestigen.

Wichtig: Das Altöl, die öligen Lappen sowie gegebenenfalls benötigtes Granulat gehören zum örtlichen Recyclinghof, keinesfalls in den normalen Hausmüll. Dazu das Altöl am besten in den leeren Kanister des Frischöls umfüllen und die Lappen bzw. das Granulat in Kunststoffbeuteln verpacken.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Quadfahrer gesucht - Zeugenhinweise erbeten

Reh mit Kitz über eine Wiese gejagt

Dierdorf. Am Mittwoch, den 16. September 2020 gegen 18.30 Uhr kam es zwischen den Ortslagen Dierdorf, Dierdorf-Brückrachdorf und Marienhausen zu einem Vorfall, bei dem ein Quad auf einer Wiese in dem o.g. Bereich ein Reh mit Kitz über eine Wiese „jagte“. Dieser Vorgang soll sich über mehrere Minuten erstreckt haben. mehr...

Tödlicher Verkehrsunfall

Pkw kam vom Waldweg ab

Koblenz. Am 18. September 2020, gegen 13.08 Uhr kam es in Koblenz, auf einem Waldweg im Bereich des Rittersturzes, Zufahrt zur B9, zu einem Alleinunfall. Der Führer eines Pkw kam mit seinem Pkw von dem Waldweg ab und prallte gegen einen Baum. Der 70jährige Pkw-Fahrer verstarb. Die Ermittlungen der zuständigen Polizeiinspektion Koblenz 1 zum Unfallhergang dauern an. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Corona und Karneval - Soll die "Fünfte Jahreszeit" abgesagt/verboten werden?

Ja, zur Sicherheit lieber absagen.
Nein, Karneval kann man auch anders feiern.
Mir egal, ich feiere keinen Karneval.
1637 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Warum immer so kompliziert - 30 Grad Differenz - wen interessiert`s. Steingärten sind optisch monoton und ökologisch = 0. Die NACHTEILE - Teuer in Anschaffung und Pflege, Insekten,Vögel u.andere Gartentiere finden weder Nahrung noch Lebensraum, Schnell unansehnlich durch Algen und Pflanzenaufwuchs, Regelmäßiges Reinigen nötig - Einsatz von Laubbläsern, Hochdruckreiniger kostet Energie und schädigt Kleinlebewesen, Einsatz von Pestiziden tötet Lebewesen, Schotter heizt sich im Sommer auf, Feinstaub wird nicht gefiltert, Staubbelastung steigt, Lärm wird verstärkt, Boden wird verdichtet u.zerstört, später aufwendige Renaturierung nötig, Wasser kann gar nicht oder nur schwer versickern. Das muss reichen, um dagegen zu sein, oder?
juergen mueller:
Was für Träumereien - ein Neubau, etwas was der ein oder andere in diesem Leben eh nicht mehr erleben wird, Hauptsache,darüber geredet - wie lange schon?. Und die Frage ist - WOFÜR? Vor Jahrzehnten ABENDSPORTFEST ... ade FUSSBALL ... ade Also - WOFÜR eine neue Tribüne, Herr NAUMANN?
juergen mueller:
Seit wann setzen vor allem CDU und SPD auf Transparenz?Dieses Wort gibt es nicht in deren Wortschatz.Die leben ihre undurchsichtige Politik nach wie vor nach dem Motto aus:"Bürger*innen dürfen zwar alles essen, aber nicht alles wissen".Politik lässt sich nicht in die Karten schauen.Da wird vertuscht,getäuscht,gelogen und verarscht und das auf einem sprachlichen und gestikreichen absolut unterem Niveau - man schaue sich auf FACEBOOK den Senf der SPD-Fraktion einmal näher an.Ein Herr Biebricher/CDU zerreißt sich das Maul immer nur dann,wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist - inhaltlos,verständnislos,absolut desorientiert,uninformiert,selbstgefällig,von seiner eigenen unwichtigen Wichtigkeit überzeugt,das Bild eines Möchtegern-Politikers,der seine Abwahl als Landtagsabgeordneter immer noch nicht verkraftet hat,weil ihm vom Wähler aufgezeigt wurde,dass es dafür dann doch nicht reicht - die SPD mit eingeschlossen. BÜRGERBETEILIGUNG - BÜRGERNÄHE = eine verlogene POLITIK.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.