Bestohlen werden überwiegend Frauen, aber auch ältere Menschen.

Weihnachtsmarkt in Koblenz: Polizei warnt vor Taschendieben

Weihnachtsmarkt in Koblenz: Polizei warnt vor Taschendieben

Der Koblenzer Weihnachtsmarkt ist nicht nur sehr gemütlich, sondern auch ein ideales Betätigungsfeld für Diebe. Foto: HEP

16.11.2022 - 14:42

Koblenz. Nicht nur Bürgerinnen und Bürger lieben Weihnachtsmärkte - auch Taschendieben kommen diese gelegen. Sie suchen sich ihre Opfer auf Bahnhöfen, in Bussen und Bahnen - aber auch auf den bunt geschmückten Plätzen. Dabei nutzen sie das Gedränge inmitten des Budenzaubers, um reiche Beute zu machen. Meist treten die Taschendiebe in Gruppen auf und agieren arbeitsteilig nach dem Motto „Anrempeln, drücken, abdecken, ziehen, Beute übergeben.“ Bestohlen werden überwiegend Frauen als Handtaschen- und Rucksackträgerinnen, aber auch ältere Menschen und Männer, deren Geldbörsen aus den Hosen- und Jackentaschen gezogen werden.

Mit Eröffnung des Koblenzer Weihnachtsmarktes starten deshalb auch Polizei und Stadt Koblenz wieder zusammen die gemeinsame Präventionskampagne gegen Taschendiebstahl in der Vorweihnachtszeit. Während der Dauer des Weihnachtsmarktes wird die Polizei deshalb die betroffenen Bereiche fußläufig bestreifen und u.a. Kontrollen durchführen oder für Beratungsgespräche und sonstige Anliegen für Sie vor Ort zur Verfügung stehen.

Für alle Besucherinnen und Besucher des Weihnachtsmarktes haben wir folgende Verhaltenstipps gegen Taschendiebstahl:

- Nehmen Sie nur so viel Bargeld mit, wie Sie benötigen.

- Bewahren Sie Geld, Papiere, Bank- und Kreditkarten getrennt voneinander -aber dicht am Körper auf - etwa in verschlossenen Innentaschen, Brust- oder Gürteltaschen.

- Achten Sie bei einem Menschengedränge und in unübersichtlichen Situationen noch stärker auf Ihre Wertsachen.

- Bei Abhebungen an Geldautomaten: lassen Sie sich nicht ablenken.

- Tragen Sie Hand- und Umhängetaschen verschlossen, möglichst körpernah oder klemmen Sie sich diese unter den Arm. Nehmen Sie die Verschlussseite der Taschen immer zum Körper.

- Lassen Sie Ihre Wertsachen / Taschen / Gepäck nie unbeaufsichtigt.

- Seien Sie misstrauisch, wenn Sie angerempelt werden.

- Notieren Sie niemals Ihre PIN irgendwo im Portemonnaie oder auf der Zahlungskarte.

- Sollten Ihnen Zahlungskarten abhandengekommen sein, lassen Sie diese sofort für den weiteren Gebrauch zum Beispiel telefonisch über den bundesweiten Sperr-Notruf 116 116 sperren.

Denken Sie daran: wenn Sie sich in einer Gefahrensituation befinden, von einer Straftat erfahren oder sonstige verdächtige Hinweise der Polizei melden möchten, wählen Sie die 110! Wir helfen Ihnen!

Pressemitteilung der Polizei Koblenz

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Festival der Currywurst in Neuwied 2023

In Neuwied ging es endlich wieder um die Wurst! Beim Currywurstfestival wurde dem geliebten Fast Food-Gericht ein kulinarisches Denkmal gesetzt. Dutzende Geschmackskreationen wurden kredenzt und Probieren war ein Muss! Mehr davon gibt es in unserer Fotogalerie... mehr...

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause. 

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler/Köln. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und... mehr...

Volles Haus in Ettringens „Guter Stube“, der Hochsimmerhal-le

Karten der „Lachenden Vordereifel“ waren wieder heiß begehrt

Ettringen/Vordereifel. Nach dem phänomenalen Einmarsch der als Pharaos gewandeten Damen und Herren des Elferates, und dem Schlachtruf „Laacha däht joot“ ergriff der bestens aufgelegte Vordereifel-Bürgermeister, Alfred Schomisch das Wort: „Das größte und herzlichste Willkommen, gilt Euch liebe im Karneval aktiven Personen, Gruppen, Vereine, Tanzgruppen und Zusammenschlüsse. Ihr seid der Hauptgrund,... mehr...

Experimentierkoffer auch für Grundschulen

Klimaschutz an Schulen

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Um die nachhaltige Entwicklung zu fördern und den Schülerinnen und Schülern Bewusstsein für Klimaschutz zu vermitteln, setzt das rheinland-pfälzische Bildungsministerium auch auf Experimentierkoffer zum Thema Klimaschutz. Durch den Einsatz der Klimakoffer können Schulen einen praktischen Beitrag zur Umsetzung der Klimaziele leisten und komplexe Zusammenhänge in der Atmosphäre und Hintergründe zum Klimawandel aufzeigen. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

Daniel Belzer:
Hier unterhalten sich die Landräte, welch eine Verschwendung von Zeit. Im Kreis Ahrweiler entwickelt sich Transdev seit Jahren gar nicht. Ich bin persönlich seit 10 Jahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, und das Deutschlandweit. Und ein solch schlecht geführtes Unternehmen habe ich selten...
K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
juergen mueller:
"Safe the date - Best-Practice-Vortrag" !!! FRAGE: WO leben wir? WO bleibt die deutsche Sprache?...

Gedenken an den Holocaust begangen

Siegfried Kowallek:
Beim Blick auf Hitlers Krieg gegen die Sowjetunion war bei deutschen Politikern immer eine Verantwortung ob der russischen Opfer im Raum, ohne zu bedenken, dass dieser Krieg in der damals zur Sowjetunion gehörenden Ukraine sieben Millionen Menschen, damit über 16 Prozent der Vorkriegsbevölkerung,...
Service