Kriminelle mit Betrugsmasche „Enkeltrick 2.0“ in Ransbach-Baumbach und Kadenbach aktiv

Westerwald: WhatsApp-Betrüger ergaunern über 12.000 Euro

Westerwald: WhatsApp-Betrüger ergaunern über 12.000 Euro

Symbolbild. Foto: Pixabay

03.07.2022 - 08:56

Ransbach-Baumbach. In gleich zwei Fällen in Ransbach-Baumbach und Kadenbach ergaunerten unbekannte Täter in wenigen Tagen insgesamt über 12.000 Euro mit der sogenannten Betrugsmasche „Enkeltrick 2.0“. In solchen Fällen gibt sich der Täter als Tochter oder Sohn der Geschädigten aus und täuscht unter dieser Legende vor, dass das eigentliche Mobiltelefon kaputt ist und man nun über eine neue Nummer schreibt. Daraufhin wird dann behauptet, dass alle Daten auf dem alten Mobiltelefon sind und nun aber wichtige Überweisungen getätigt werden müssen. Die Täter übermitteln dann die Daten der Überweisungen und beten die Geschädigten diese schnellstmöglich zu tätigen; mit Erfolg. Die Polizei warnt eindrücklich vor solchen Betrügereien am Telefon oder per Messenger und gibt folgende Ratschläge: Die Geschichten sind vielfältig und können variieren. Ziel ist es immer unter Vorspiegelung falscher Tatsachen oder Notlagen an Bargeld, Wertgegenstände oder Buchgeld zu gelangen.

  • Seien Sie stets misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht erkennen.
  • Erraten Sie nicht wer anruft, sondern fordern Sie den Anrufer auf, den Namen selbst zu nennen.
  • Erfragen sie gegebenenfalls Dinge, die der Bekannte/Verwandte nur wissen kann.
  • Rufen Sie eigenständig den vermeintlichen Bekannten an und vergewissern Sie sich, dass es sich wirklich um diesen handelt.
  • Geben Sie niemals Informationen zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.
  • Gehen Sie nie leichtfertig auf finanzielle Forderungen ein.

Pressemitteilung Polizeidirektion Montabaur

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Schwester Edith-Maria Magar ist neue Vorsitzende der Interfranziskanischen Arbeitsgemeinschaft (INFAG)

Neuer Vorstand gewählt

Waldbreitbach/Ellwangen. Schwester Edith-Maria Magar, die Generaloberin der Waldbreitbacher Franziskanerinnen, wurde Ende September in Ellwangen von der Mitgliederversammlung der Interfranziskanischen Arbeitsgemeinschaft (INFAG) zur neuen Vorsitzenden gewählt. Dem neuen Vorstand gehören Schwester Anette Chmielorz (Franziskusschwestern der Familienpflege Essen), Bruder Markus Fuhrmann (Provinzialminister... mehr...

St. Peter und Paul Pfaffendorf

Musikalisches Abendlob

Pfaffendorf. Zum „Musikalischen Abendlob“ mit Friedens-Klängen laden der Chor „Monte Cantando“ und der Mitarbeiterchor der de Haye´sche Stiftung unter der Leitung von Dekanatskantor Peter Stilger am Sonntag, 16. Oktober um 17 Uhr in die Kirche St. Peter und Paul in Koblenz-Pfaffendorf ein. Ausdrucksstarke Lieder und aufrüttelnde Texte, gelesen von Gemeindereferentin Dorothee Hoffend, beleuchten das... mehr...

Neue Erkenntnisse zum Hochwasserschutzverzögern Entscheidung über Wiederherstellung der Sportstätten

Stadtrat Sinzig verschiebt Entscheidung über Stadion

Sinzig. „Es handelt sich um einen dynamischen Prozess, bei dem wir monatlich auf neue Erkenntnisse reagieren müssen“, so begründete Bürgermeister Andreas Geron (parteilos) seine Bitte an den Sinziger Stadtrat, die Entscheidung über die Wiederherstellung der Sportstätten im Bereich des Rhein-Ahr-Stadions noch einmal aufzuschieben. Das Ingenieurbüro Porz solle nämlich zuvor noch untersuchen, wie sich... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service