Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Wie ein nachhaltiges Deutschland aussehen könnte

Wie ein nachhaltiges Deutschland aussehen könnte

Quelle: @ fotografci – #220777710 / Fotolia.com

06.09.2018 - 08:24

Der Dürre-Sommer 2018 hat eines wieder voll in den Mittelpunkt des medialen Interesses rücken lassen – den Klimawandel. Immer dann, wenn das Wetter scheinbar verrückt zu spielen scheint, wird dieser „Joker“ aus dem Ärmel gezogen. Dabei weisen selbst Wetterexperten darauf hin, dass es hier um eine differenzierte Betrachtung gehen muss. Fakt ist: Seit Jahren fallen die Jahresmitteltemperaturen (global) zu hoch aus. Wie viel dieser Entwicklung geht direkt auf den Menschen zurück? Unbestritten ist die hohe Emission klimaschädlicher Gase. Sogenannte Treibhausgase entstehen unter anderem durch den Straßenverkehr, bei der Herstellung von Heizenergie oder durch die Verstromung fossiler Energieträger.
Der Bund will die Emissionen reduzieren – und zwar deutlich. Bis 2050, so zumindest der Wunsch, soll die Treibhausemission um 80 Prozent gegenüber 1990 verringert werden. Diese Zahlen lassen sich überall – auch auf den Seiten des BMU – nachlesen. Ob Deutschland dieses Ziel erreicht, ist fraglich. Vor dem Hintergrund der Klimaschutzberichte kritisieren Umweltorganisationen, dass die Ziele wahrscheinlich nicht erreicht werden. Der Klimaschutz ist aber nur eine Baustelle, wenn es um die Frage geht, welches Erbe folgende Generationen werden antreten müssen. Plastikmüll, Bodenverbrauch oder Pestizide sind nur drei weitere Beispiele für Bereiche, in denen Nachhaltigkeit mehr und mehr gefragt ist.

Wie ein nachhaltiges Deutschland aussehen könnte

Erneuerbare Energien wie Solarenergie sind ein wichtiger Baustein auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit. Quelle: @ anatoly_gleb – 218252376 / Fotolia.com


Umstellungen im Bereich der Energiegewinnung


Eine moderne Gesellschaft braucht Energie. Strom und Heizenergie sind genauso wichtig wie Energie, welche für Mobilität zur Verfügung steht. Letzteres meint nichts anderes als Benzin und Dieselkraftstoff. Wie sieht die Entwicklung bundesweit aus? Verglichen mit 1990 hat sich der Energieverbrauch kaum bewegt.
Lag der Endenergieverbrauch 1990 bei 2.631 TWh, lag der Wert 2016 immer noch bei 2.542 TWh. Es ist um weniger als 100 TWh nach unten gegangen. Dabei hat besonders der Energieverbrauch im Verkehr zur geringen Reduzierung beigetragen. Laut Umweltbundesamt ist hier der Verbrauch von 661 TWh auf knapp 750 TWh gestiegen.
Endenergieverbrauch 1990 und 2016

  • Gewerbe: 482 TWh zu 411 TWh
  • Haushalte: 662 TWh zu 665 TWh
  • Verkehr: 661 TWh zu 749 TWh
  • Industrie: 827 TWh zu 717 TWh
    Der reine Energieverbrauch spiegelt die Entwicklung nur unzureichend wider. Auf was es ankommt, sind die Energiequellen. Hier sehen die Zahlen eigentlich positiv aus – zumindest, wenn es um die Ziele für erneuerbare Energien geht. So liegt Deutschland beim Strom über der geplanten Zielsetzung.
    Aber: Autos sind auf den Straßen fast immer noch ausnahmslos mit fossilen Kraftstoffen unterwegs. Und genau dieser Punkt zehrt die positiven Entwicklungen anderer Bereiche auf. Heißt: Um Klimaziele doch noch zu erreichen, müssen schnell mehr Diesel und Benziner von der Straße – und erneuerbare Energien noch stärker ausgebaut werden. Es bleibt abzuwarten, wie sich der Bereich Verkehr in den nächsten Jahren entwickelt.

Was könnte speziell in Rheinland-Pfalz getan werden?

Im Hinblick auf Klima- sowie Umweltschutz sind auch die Bundesländer gefragt. Eine Nutzung der erneuerbaren Energieträger ist sehr stark von Standortfaktoren abhängig. Dies betrifft besonders:

  • Windkraft
  • Wasserkraft
  • Wärmpepumpen/Erdwärme
    In den letzten Jahren beispielsweise bei der Nutzung der Solarenergie ein bedeutender Zubau in vielen Regionen in Rheinland-Pfalz stattgefunden.
    Infrastrukturell ist allerdings auch klar, dass der ländliche Raum in diesem Zusammenhang immer etwas zurückbleiben wird. Die Politik müsste hier nachjustieren – etwa im Rahmen besonderer Förderinitiativen. Sofern Solarenergie aufgrund regionaler Faktoren nicht adäquat nutzbar ist, muss es darum gehen, die Alternativen in den Vordergrund zu rücken. Pauschalisierungen sind hier natürlich schwierig.
    Gerade im Hinblick auf die Windkraftnutzung ist das Land nach dem Energieatlas bereits auf einem sehr guten Weg. Geothermie und Wasserkraft sind – absolut betrachtet – ausbaufähig. Zur Debatte steht hier aber auch die Machbarkeit.


Umweltfreundlichere Produktion


Handel und Industrie tragen wesentlich zum Energieverbrauch und damit auch der Emission von Klimagasen bei. Von heute auf morgen ganze Branchen in die Pflicht zu nehmen und umzustellen, ist utopisch. Allerdings werden Rheinland-Pfalz und Deutschland nicht an der bitteren Pille vorbeikommen, hier mehr zu tun.
In welchem Ausmaß sich diese Umstellung vollziehen kann, variiert von Branche zu Branche. Beispiel Stahl- und Maschinenbau: Hier sind teils sehr energieintensive Prozesse nötig. Diese lassen sich nicht einfach abschaffen. Vielmehr muss es darum gehen, Energie auch seitens der Industrie effizienter einzusetzen. So kann zum Beispiel Prozesswärme als Heizenergie benutzt werden. Gibt es Beispiele für Unternehmen, die heute schon energieeffizienter und ressourcenschonend arbeiten?

  • Sympatex Technologies GmbH: Sympatex steht für robuste Textilien im Outdoor-Segment und setzt nicht nur darauf, überall dabei zu sein. Das Unternehmen versteht sich auch als Vorreiter in Bezug auf Nachhaltigkeit. Aus diesem Grund wird auf klimaneutrale Textilien gesetzt. Darüber hinaus erkennt das Unternehmen auch soziale Verantwortung an. Sympatex hat vor diesem Hintergrund ein nachhaltiges Lieferantenmanagement entwickelt, in dem es um Chemie- und Sozialstandards geht.
  • Birkenstock GmbH: Birkenstock ist eine Marke, deren Sandalen viele Verbraucher kennen. Nachhaltigkeit hat sich das Unternehmen groß auf die Fahnen geschrieben. Hierfür wird auf besondere Kleber gesetzt, die auf Wasserbasis beruhen. Gleichzeitig nutzt Birkenstock Kork als natürlichen Werkstoff. Inzwischen besitzt das Unternehmen auch ein GOTS (Global Organic Textile Standard) Zertifikat. Parallel ist Birkenstock auch Preisträger verschiedener Umwelt- und Tierschutzorganisationen.
  • Frosta: Der TK-Hersteller Frosta gehört zu den ersten Unternehmen der Branche, die sich einen aktiven Klimaschutz auf die Fahnen geschrieben haben. Das Unternehmen hat hierzu ein eigenes Umweltmanagementsystem entwickelt und setzt auf natürlich Zutaten. Zum Maßnahmenkatalog gehört unter anderem der Einsatz von Wärmerückgewinnung in der Kühlung oder die Verwendung von Biogasanlagen zur Verwertung von Grünabfällen. Parallel setzt der Hersteller inzwischen nach Möglichkeit auf kurze Wege von der Ernte zu den Fertigungsanlagen.


Umweltfreundlichere Landwirtschaft: Dünger und Pestizide


Es wäre ein Fehler, Nachhaltigkeit ausschließlich auf das Klima zu reduzieren. Umweltschutz und Nachhaltigkeit fangen genau da an, wo Lebensmittel produziert werden. Landwirtschaft findet inzwischen in einem industriellen Maßstab statt. Das Problem: Je stärker die Ertragsmaximierung im Vordergrund steht, umso mehr verschwinden Umweltthemen im Hintergrund. Der Einsatz gentechnisch „getunter“ Lebensmittel ist ein Beispiel dieser Entwicklung.
Auf der anderen Seite zeigen Lebensmittelskandale der Vergangenheit, um was es hier noch geht. Der massenhafte Einsatz von:

  • Insektiziden
  • Pestiziden
  • Fungiziden
    sowie die permanente Düngung der Felder hinterlässt in der Natur Spuren. Rückstände der Chemikalien lassen sich nicht nur direkt im Boden nachweisen. Auch in der Nahrungskette tauchen diese Substanzen wieder auf. Und auch die Gewässer leiden unter dem Einsatz.
    Parallel ist in der Tierhaltung die Verwendung von Antibiotika und anderen Arzneimitteln ein großes Problem. Der Mensch riskiert hier den Aufbau einer resistenten Keimkultur. Diese hat zwar für die Natur keine direkten Folgen. Allerdings muss die Medizin auf lange Sicht damit rechnen, dass bewährte Arzneimittel der Humanmedizin wirkungslos werden. An diesem Punkt sind neue Konzepte in der Landwirtschaft gefragt. Es kann aber nicht reichen, die Verantwortung nur bei Bauern und landwirtschaftlichen Betrieben zu suchen. Hier ist auch der Verbraucher gefordert. Es muss darum gehen, wieder zu einem Gleichgewicht zurückzufinden – jeden Tag ein Schnitzel auf dem Teller muss nicht sein.
    Wie ein nachhaltiges Deutschland aussehen könnte

    Auch in der Landwirtschaft muss sich einiges ändern, wenn Deutschland und auch die Welt nachhaltiger werden sollen. Quelle: @pressmaster #218741914/ Fotolia.com


Fazit: Deutschland kann mehr für Nachhaltigkeit tun


Klimawandel, verbrauchte Böden und Plastikmüll, welche die Ozeane verseucht – der Einfluss des Menschen auf die Umwelt wird immer sichtbarer. Beim Klimaschutz hat sich Deutschland ehrgeizige Ziele gesetzt – denen auch Rheinland-Pfalz folgt. Der Ausbau erneuerbarer Energien geht zwar voran, von den Klimazielen ist Deutschland allerdings noch ein Stück entfernt. Und es muss mehr getan werden, um diese Ziele zu erreichen. Es kann hier nicht ausreichen, mit dem Finger nur auf die Politik zu zeigen. Auch der einzelnen Rheinland-Pfälzer ist gefragt, wenn es um sensible Themen geht. Auf Plastiktüten verzichten oder mit dem Rad statt dem Auto fahren – nur zwei Möglichkeiten. Aber auch der Verzicht auf das Wurstbrötchen oder Schnitzel in der Mittagspause kann dazu beitragen, Klima und Umwelt stärker zu schützen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
18.09.2018 12:32 Uhr
Uwe Klasen

Trotz eines sehr schönen Sommer, lieferten die sogenannten "Erneuerbaren Energien" nur relativ wenig an Strom. Die "verteufelten" Kohle- und Kernkraftwerke sorgten stattdessen für eine gesicherte Stromversorgung! Quelle: https://www.agora-energiewende.de/service/aktuelle-stromdatenagorameter/chart/power_generation/14.01.2018/14.09.2018/ ----- Leider werden, auch offensichtlich objektive, Daten und Fakten, dahingehend vollkommen Ignoriert, Hauptsache der Ideologie wurde genüge getan!



17.09.2018 19:06 Uhr
juergen mueller

Der HAMBACHER FORST zeigt doch deutich auf,was die Politik unter rechtsstaatlichen Prinzipien versteht - nämlich NICHTS,vor allem dann nicht,wenn es um die Interessen u.wirtschaftlichen Belange großer Konzerne geht.RWE hat sich mit Billigung der Politik bis dato geweigert,einen Beitrag zum Einhalten der Klimaschutzziele zu leisten.Noch 2012 weihte RWE 2 neue Blöcke am Braunkohlekraftwerk Neurath ein.PETER ALTMAIER,damaliger UMWELTMINISTER feierte dies als gelungenen Beitrag zur Energiewende.Verlogener geht`s nicht.Ein einziger Baum deckt den Tagesbedarf an SAUERSTOFF von 10 Menschen,sie versorgen uns mit Trinkwasser u.produzieren Rohstoffe."Ein Hektar" Wald gibt jährlich bis zu 30 Tonnen Sauerstoff,entzieht der Athmosphäre jedes Jahr rund 13 Tonnen CO2.Wälder verdunsten Wasser u.kühlen unser Klima ab.Diese gigantische Waldpumpe führt der Athmosphäre 70% des Niederschlags wieder zu.Wälder prägen unsere Erde wie kein anderer Lebensraum.Wie wichtig demgegenüber sind verlogene POLITIKER?



06.09.2018 16:17 Uhr
juergen mueller

Ja,das sind sie ... Umwelt/Klima/Natur- u.Tierschutz ... sensible Themen.Und gerade hier reicht es aus,mit dem Finger NUR auf die POLITIK zu zeigen.Den "Einzelnen" aufzufordern,auf Plastiktüten zu verzichten,mit dem Rad zu fahren,auf sein Wurstbrötchen oder Schnitzel zu verzichten,während die Politik sich einen Scheißdreck darum schert,ist schon dreist.Internationale Konzerne zahlen KEINE Steuern,schädigen die UMWELT,verstoßen gegen Menschenrechte u.diktieren der POLITIK die Gesetzesvorlagen.Politik u.Umwelt/Naturschutz? BEISPIEL "Mainzer Sand (Ausbau der A643) u.Hambacher Forst (Braunkohleabbau)",beides ausgewiesene Naturschutzgebiete,was die Politik nicht im geringsten daran hindert,ihre Pläne durchzuziehen.Die größten Umweltprobleme sind politischer Egoismus,Gier u.Gleichgültigkeit.Da fährt eine Grünen-Spitzenpolitikerin mit Vornamen KATRIN mit einem "Sechszylinder DIESEL" auf UMWELTTOUR.Geht`s noch?Ich werde weiterhin mein Wurstbrötchen u.Schnitzel essen - wie die Politik ebenso.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Henri kämpft sich zurück ins Leben

Der Bunte Kreis Rheinland e.V. hilft Kindern mit gesundheitlicher Benachteiligung

Henri kämpft sich zurück ins Leben

An einem milden Abend im September steht Familie Heinisch auf einer Bühne vor dem Kölner Schokoladenmuseum und zählt einen Countdown. „Zehn, neun, acht, sieben…“ bei „Null“ fliegen hunderte bunter Ballons in den blauen Himmel. mehr...

Wünsche für Herz und Seele

Die Kreisstadt hat wieder zwei Wunschbäume

Wünsche für Herz und Seele

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Bereits im vergangenen Jahr waren in der Kreisstadt – angeregt vom Citymanagement und den beiden Werbegemeinschaften – Wunschbäume am „Platz an der Linde“ sowie am Ahrtor aufgestellt worden. mehr...

Digitalisierung der Schulen soll
nicht verschlafen werden

Antrag der CDU-Kreistagsfraktion zum Haushalt 2019 – Glasfaseranschlüsse realisieren

Digitalisierung der Schulen soll nicht verschlafen werden

Kreis Ahrweiler. Durch die Diskussion um den Digitalisierungspakt zwischen Bund und Ländern rückte das wichtige Thema gerade wieder in den Fokus der Öffentlichkeit. Zum Thema Digitalisierung stellt die... mehr...

Falschfahrer unter Alkoholeinwirkung

Sofort eingeleitete Absperr- und Fahndungsmaßnahmen verhinderten schwerere Unfälle

Falschfahrer unter Alkoholeinwirkung

Montabaur/Gemarkung Straßenhaus. In der Nacht von Samstag, 15. Dezember auf Sonntag, 16. Dezember, wurde gegen 0.35 Uhr durch mehrere Verkehrsteilnehmer ein Falschfahrer auf der Bundesautobahn 3 im Bereich der Anschlussstelle Bad Honnef / Linz gemeldet. mehr...

Professioneller Ladendieb festgenommen

44-jähriger Haupttäter wurde dem Haftrichter vorgeführt

Professioneller Ladendieb festgenommen

Bad Neuenahr. Am Freitagmittag des 14. Dezember beobachtete ein Zeuge in einem Supermarkt in Bad Neuenahr einen Kunden, der sich mit einem ausgiebig gefüllten Einkaufswagen in Richtung Ausgang begab. Der Mann benutzte zum Verlassen des Geschäftes den Eingang, sodass der Alarm nicht ausgelöst wurde. mehr...

Neu eingekleidet in Untersuchungshaft

Gegen einen 26-Jährigen laufen bereits in mehreren anderen Bundesländern Ermittlungsverfahren

Neu eingekleidet in Untersuchungshaft

Koblenz. Nur kurz über seine neue Kleidung freuen, konnte sich ein 26-jähriger Tatverdächtiger am Freitagabend in Koblenz. Nach dem Diebstahl diverser Bekleidungsgegenstände bei einem großen Mode-Discounter, konnte der Tatverdächtige dem Ladendetektiv zunächst entkommen. mehr...

Weitere Berichte

Bad Neuenahr. Weihnachtliches Wintervergnügen erfüllt im Dezember wieder den Kurpark von Bad Neuenahr. Jedes Jahr locken die festlich illuminierten Dekorationen am Ahrufer, auf der imposant dekorierten Kurgartenbrücke und im Kurpark im Advent zahllose Besucher nach Bad Neuenahr. mehr...

Jahrgang 68/69 Saffig bedankt sich bei Töchtern eines Kameraden

„Der Jahrgang ruft, Taxi Schrömges bitte kommen”

Saffig. Kürzlich besuchte eine Abordnung des Jahrgangs den Schulkameraden Helmut, um sich bei dessen Töchtern Verena und Nadine zu bedanken. Die beiden fahren den Jahrgang seit einigen Jahren regelmäßig zu den Treffen nach Koblenz und stellen somit ihre Freizeit uneigennützig zur Verfügung. Als kleines Zeichen der Anerkennung überreichten Christian Krug und Achim Mader je einen Kinogutschein für einen 3D Film nach Wahl inklusive Softgetränk und Snack. mehr...

Politik

Mayen. Weiterer Paukenschlag in der StEG-Affäre: Der Stadtrat der Stadt Mayen hatte am Dienstag auf Antrag der CDU-Fraktion entschieden, Oberbürgermeister Wolfgang Treis von seinem Amt als Beiratsvorsitzender... mehr...

Neuer Leiter der Organisation Weißer Ring im Gespräch mit Landrat Dr. Jürgen Pföhler

Vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Organisation geht weiter

Ahrweiler. In einem Gespräch mit dem neuen Leiter der Außenstelle der Opferorganisation Weißer Ring Ahrweiler, Gerd Mainzer, hat Landrat Dr. Jürgen Pföhler auch weiterhin die volle Unterstützung der Kreisverwaltung Ahrweiler zugesichert. „Die Zusammenarbeit mit dem Weißen Ring ist gut und vertrauensvoll, und das wird sie bleiben“, so Pföhler. Mainzer kündigte für seine Amtszeit an, den Fokus auf Präventionsarbeit, Öffentlichkeitsarbeit und Vernetzung zu richten. mehr...

 
Sport
Wirtschaft

Koblenz/Neuwied. „Hauptsache ihr habt Spaß“ versprechen die MediaMärkte Koblenz & Neuwied ihren Kunden – und halten auch in der Weihnachtszeit Wort: Denn dieses Jahr finden die Kunden bei MediaMarkt nicht... mehr...

Koblenzer Oberbürgermeister David Langner zu Gast auf gut besuchter Delegiertentagung der KHS Mittelrhein

Koblenz für Azubis attraktiver machen

Koblenz. Angesichts unzähliger Studenten werden Azubis immer mehr zur begehrten Mangelware. Die Innungen sind um eine qualitativ hochwertige innerbetriebliche Ausbildung bemüht und investieren zahlreiche Stunden ehrenamtlicher Arbeit. Was aber kann die Stadtpolitik tun, um die Rahmenbedingungen zu verbessern und junge Leute ins (Handwerks-)Boot zu holen? David Langner, Koblenzer Oberbürgermeister, war jetzt zu Gast bei der Delegiertentagung der Kreishandwerkerschaft Mittelrhein. mehr...

Umfrage

Was verschenkt ihr zu Weihnachten?

Technik
Etwas Selbstgemachtes
Bücher
Gutschein
Ein gemeinsames Erlebnis
Nützliches
Leckeres
Anzeige
 
 
Anzeige
 
Kommentare
Waltraud Joswig :
Komme aus dem Kopfschütteln nicht mehr raus. Wage nicht zu sagen was ich seit Wochen denke wenn ich morgens die Zeitung lese. Schadet dem Image der Stadt und wo für?? Oder ist das schon Wahlkampf???
Daxi90:
Die mangelnde Bewegung ist auch für mich der entscheidende Punkt gewesen. Ich habe viel Aufwand betrieben um endlich schmerzfrei zu werden. Heute kann ich endlich sagen , dass ich dauerhaft schmerzfrei bin. Aktuell schreibe ich auch auf meinem Blog über meine Erfahrungen: https://rueckenschmerz-frei.com/

CBD Öl – hilfreich, gesund und voll im Trend

Dario Tobler:
So sehr ich positive BErichterstatung auch mag, ist es der Sache gar nicht dienlich, wenn im Vorfeld nur halberzig recherchiert worden ist. Cannabidiol wird nicht aus den Samen gewonnen. Das öl aus den Samen ist Salatöl. CBD öl ist ein extrakt welcher mehrheitlich durch CO2 fraktion, Alkoholextraktion oder Butangas extraktion gewonnen wird. Weiter ist CBD öl nicht in jedem Fall rein biologisch. es ist zu 100% organisch aber in den meistenfällen konventionell hergestellt! Dann noch zur Substanz selbst: CBD kann in Artzneimitteln zum Einsatz kommen (Sativex), es kann zu kosmetischen Zwecken verarbeitet werden, ist nach juristischer Auffassung aber in erster Linie ein Lebensmittel. Deshalb bedingen die Produkte auch eine Novellfood registrierung damit sie als Lebensmittel und Lebensmittelzusatz legal verkehrsfähig sind. Grüsse von dem wahrhaften CBD BIOnier der Schweiz www.zitronic.ch
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.