Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Wie ein nachhaltiges Deutschland aussehen könnte

Wie ein nachhaltiges Deutschland aussehen könnte

Quelle: @ fotografci – #220777710 / Fotolia.com

06.09.2018 - 08:24

Der Dürre-Sommer 2018 hat eines wieder voll in den Mittelpunkt des medialen Interesses rücken lassen – den Klimawandel. Immer dann, wenn das Wetter scheinbar verrückt zu spielen scheint, wird dieser „Joker“ aus dem Ärmel gezogen. Dabei weisen selbst Wetterexperten darauf hin, dass es hier um eine differenzierte Betrachtung gehen muss. Fakt ist: Seit Jahren fallen die Jahresmitteltemperaturen (global) zu hoch aus. Wie viel dieser Entwicklung geht direkt auf den Menschen zurück? Unbestritten ist die hohe Emission klimaschädlicher Gase. Sogenannte Treibhausgase entstehen unter anderem durch den Straßenverkehr, bei der Herstellung von Heizenergie oder durch die Verstromung fossiler Energieträger.
Der Bund will die Emissionen reduzieren – und zwar deutlich. Bis 2050, so zumindest der Wunsch, soll die Treibhausemission um 80 Prozent gegenüber 1990 verringert werden. Diese Zahlen lassen sich überall – auch auf den Seiten des BMU – nachlesen. Ob Deutschland dieses Ziel erreicht, ist fraglich. Vor dem Hintergrund der Klimaschutzberichte kritisieren Umweltorganisationen, dass die Ziele wahrscheinlich nicht erreicht werden. Der Klimaschutz ist aber nur eine Baustelle, wenn es um die Frage geht, welches Erbe folgende Generationen werden antreten müssen. Plastikmüll, Bodenverbrauch oder Pestizide sind nur drei weitere Beispiele für Bereiche, in denen Nachhaltigkeit mehr und mehr gefragt ist.

Wie ein nachhaltiges Deutschland aussehen könnte

Erneuerbare Energien wie Solarenergie sind ein wichtiger Baustein auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit. Quelle: @ anatoly_gleb – 218252376 / Fotolia.com


Umstellungen im Bereich der Energiegewinnung


Eine moderne Gesellschaft braucht Energie. Strom und Heizenergie sind genauso wichtig wie Energie, welche für Mobilität zur Verfügung steht. Letzteres meint nichts anderes als Benzin und Dieselkraftstoff. Wie sieht die Entwicklung bundesweit aus? Verglichen mit 1990 hat sich der Energieverbrauch kaum bewegt.
Lag der Endenergieverbrauch 1990 bei 2.631 TWh, lag der Wert 2016 immer noch bei 2.542 TWh. Es ist um weniger als 100 TWh nach unten gegangen. Dabei hat besonders der Energieverbrauch im Verkehr zur geringen Reduzierung beigetragen. Laut Umweltbundesamt ist hier der Verbrauch von 661 TWh auf knapp 750 TWh gestiegen.
Endenergieverbrauch 1990 und 2016

  • Gewerbe: 482 TWh zu 411 TWh
  • Haushalte: 662 TWh zu 665 TWh
  • Verkehr: 661 TWh zu 749 TWh
  • Industrie: 827 TWh zu 717 TWh
    Der reine Energieverbrauch spiegelt die Entwicklung nur unzureichend wider. Auf was es ankommt, sind die Energiequellen. Hier sehen die Zahlen eigentlich positiv aus – zumindest, wenn es um die Ziele für erneuerbare Energien geht. So liegt Deutschland beim Strom über der geplanten Zielsetzung.
    Aber: Autos sind auf den Straßen fast immer noch ausnahmslos mit fossilen Kraftstoffen unterwegs. Und genau dieser Punkt zehrt die positiven Entwicklungen anderer Bereiche auf. Heißt: Um Klimaziele doch noch zu erreichen, müssen schnell mehr Diesel und Benziner von der Straße – und erneuerbare Energien noch stärker ausgebaut werden. Es bleibt abzuwarten, wie sich der Bereich Verkehr in den nächsten Jahren entwickelt.

Was könnte speziell in Rheinland-Pfalz getan werden?

Im Hinblick auf Klima- sowie Umweltschutz sind auch die Bundesländer gefragt. Eine Nutzung der erneuerbaren Energieträger ist sehr stark von Standortfaktoren abhängig. Dies betrifft besonders:

  • Windkraft
  • Wasserkraft
  • Wärmpepumpen/Erdwärme
    In den letzten Jahren beispielsweise bei der Nutzung der Solarenergie ein bedeutender Zubau in vielen Regionen in Rheinland-Pfalz stattgefunden.
    Infrastrukturell ist allerdings auch klar, dass der ländliche Raum in diesem Zusammenhang immer etwas zurückbleiben wird. Die Politik müsste hier nachjustieren – etwa im Rahmen besonderer Förderinitiativen. Sofern Solarenergie aufgrund regionaler Faktoren nicht adäquat nutzbar ist, muss es darum gehen, die Alternativen in den Vordergrund zu rücken. Pauschalisierungen sind hier natürlich schwierig.
    Gerade im Hinblick auf die Windkraftnutzung ist das Land nach dem Energieatlas bereits auf einem sehr guten Weg. Geothermie und Wasserkraft sind – absolut betrachtet – ausbaufähig. Zur Debatte steht hier aber auch die Machbarkeit.


Umweltfreundlichere Produktion


Handel und Industrie tragen wesentlich zum Energieverbrauch und damit auch der Emission von Klimagasen bei. Von heute auf morgen ganze Branchen in die Pflicht zu nehmen und umzustellen, ist utopisch. Allerdings werden Rheinland-Pfalz und Deutschland nicht an der bitteren Pille vorbeikommen, hier mehr zu tun.
In welchem Ausmaß sich diese Umstellung vollziehen kann, variiert von Branche zu Branche. Beispiel Stahl- und Maschinenbau: Hier sind teils sehr energieintensive Prozesse nötig. Diese lassen sich nicht einfach abschaffen. Vielmehr muss es darum gehen, Energie auch seitens der Industrie effizienter einzusetzen. So kann zum Beispiel Prozesswärme als Heizenergie benutzt werden. Gibt es Beispiele für Unternehmen, die heute schon energieeffizienter und ressourcenschonend arbeiten?

  • Sympatex Technologies GmbH: Sympatex steht für robuste Textilien im Outdoor-Segment und setzt nicht nur darauf, überall dabei zu sein. Das Unternehmen versteht sich auch als Vorreiter in Bezug auf Nachhaltigkeit. Aus diesem Grund wird auf klimaneutrale Textilien gesetzt. Darüber hinaus erkennt das Unternehmen auch soziale Verantwortung an. Sympatex hat vor diesem Hintergrund ein nachhaltiges Lieferantenmanagement entwickelt, in dem es um Chemie- und Sozialstandards geht.
  • Birkenstock GmbH: Birkenstock ist eine Marke, deren Sandalen viele Verbraucher kennen. Nachhaltigkeit hat sich das Unternehmen groß auf die Fahnen geschrieben. Hierfür wird auf besondere Kleber gesetzt, die auf Wasserbasis beruhen. Gleichzeitig nutzt Birkenstock Kork als natürlichen Werkstoff. Inzwischen besitzt das Unternehmen auch ein GOTS (Global Organic Textile Standard) Zertifikat. Parallel ist Birkenstock auch Preisträger verschiedener Umwelt- und Tierschutzorganisationen.
  • Frosta: Der TK-Hersteller Frosta gehört zu den ersten Unternehmen der Branche, die sich einen aktiven Klimaschutz auf die Fahnen geschrieben haben. Das Unternehmen hat hierzu ein eigenes Umweltmanagementsystem entwickelt und setzt auf natürlich Zutaten. Zum Maßnahmenkatalog gehört unter anderem der Einsatz von Wärmerückgewinnung in der Kühlung oder die Verwendung von Biogasanlagen zur Verwertung von Grünabfällen. Parallel setzt der Hersteller inzwischen nach Möglichkeit auf kurze Wege von der Ernte zu den Fertigungsanlagen.


Umweltfreundlichere Landwirtschaft: Dünger und Pestizide


Es wäre ein Fehler, Nachhaltigkeit ausschließlich auf das Klima zu reduzieren. Umweltschutz und Nachhaltigkeit fangen genau da an, wo Lebensmittel produziert werden. Landwirtschaft findet inzwischen in einem industriellen Maßstab statt. Das Problem: Je stärker die Ertragsmaximierung im Vordergrund steht, umso mehr verschwinden Umweltthemen im Hintergrund. Der Einsatz gentechnisch „getunter“ Lebensmittel ist ein Beispiel dieser Entwicklung.
Auf der anderen Seite zeigen Lebensmittelskandale der Vergangenheit, um was es hier noch geht. Der massenhafte Einsatz von:

  • Insektiziden
  • Pestiziden
  • Fungiziden
    sowie die permanente Düngung der Felder hinterlässt in der Natur Spuren. Rückstände der Chemikalien lassen sich nicht nur direkt im Boden nachweisen. Auch in der Nahrungskette tauchen diese Substanzen wieder auf. Und auch die Gewässer leiden unter dem Einsatz.
    Parallel ist in der Tierhaltung die Verwendung von Antibiotika und anderen Arzneimitteln ein großes Problem. Der Mensch riskiert hier den Aufbau einer resistenten Keimkultur. Diese hat zwar für die Natur keine direkten Folgen. Allerdings muss die Medizin auf lange Sicht damit rechnen, dass bewährte Arzneimittel der Humanmedizin wirkungslos werden. An diesem Punkt sind neue Konzepte in der Landwirtschaft gefragt. Es kann aber nicht reichen, die Verantwortung nur bei Bauern und landwirtschaftlichen Betrieben zu suchen. Hier ist auch der Verbraucher gefordert. Es muss darum gehen, wieder zu einem Gleichgewicht zurückzufinden – jeden Tag ein Schnitzel auf dem Teller muss nicht sein.
    Wie ein nachhaltiges Deutschland aussehen könnte

    Auch in der Landwirtschaft muss sich einiges ändern, wenn Deutschland und auch die Welt nachhaltiger werden sollen. Quelle: @pressmaster #218741914/ Fotolia.com


Fazit: Deutschland kann mehr für Nachhaltigkeit tun


Klimawandel, verbrauchte Böden und Plastikmüll, welche die Ozeane verseucht – der Einfluss des Menschen auf die Umwelt wird immer sichtbarer. Beim Klimaschutz hat sich Deutschland ehrgeizige Ziele gesetzt – denen auch Rheinland-Pfalz folgt. Der Ausbau erneuerbarer Energien geht zwar voran, von den Klimazielen ist Deutschland allerdings noch ein Stück entfernt. Und es muss mehr getan werden, um diese Ziele zu erreichen. Es kann hier nicht ausreichen, mit dem Finger nur auf die Politik zu zeigen. Auch der einzelnen Rheinland-Pfälzer ist gefragt, wenn es um sensible Themen geht. Auf Plastiktüten verzichten oder mit dem Rad statt dem Auto fahren – nur zwei Möglichkeiten. Aber auch der Verzicht auf das Wurstbrötchen oder Schnitzel in der Mittagspause kann dazu beitragen, Klima und Umwelt stärker zu schützen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
18.09.2018 12:32 Uhr
Uwe Klasen

Trotz eines sehr schönen Sommer, lieferten die sogenannten "Erneuerbaren Energien" nur relativ wenig an Strom. Die "verteufelten" Kohle- und Kernkraftwerke sorgten stattdessen für eine gesicherte Stromversorgung! Quelle: https://www.agora-energiewende.de/service/aktuelle-stromdatenagorameter/chart/power_generation/14.01.2018/14.09.2018/ ----- Leider werden, auch offensichtlich objektive, Daten und Fakten, dahingehend vollkommen Ignoriert, Hauptsache der Ideologie wurde genüge getan!



17.09.2018 19:06 Uhr
juergen mueller

Der HAMBACHER FORST zeigt doch deutich auf,was die Politik unter rechtsstaatlichen Prinzipien versteht - nämlich NICHTS,vor allem dann nicht,wenn es um die Interessen u.wirtschaftlichen Belange großer Konzerne geht.RWE hat sich mit Billigung der Politik bis dato geweigert,einen Beitrag zum Einhalten der Klimaschutzziele zu leisten.Noch 2012 weihte RWE 2 neue Blöcke am Braunkohlekraftwerk Neurath ein.PETER ALTMAIER,damaliger UMWELTMINISTER feierte dies als gelungenen Beitrag zur Energiewende.Verlogener geht`s nicht.Ein einziger Baum deckt den Tagesbedarf an SAUERSTOFF von 10 Menschen,sie versorgen uns mit Trinkwasser u.produzieren Rohstoffe."Ein Hektar" Wald gibt jährlich bis zu 30 Tonnen Sauerstoff,entzieht der Athmosphäre jedes Jahr rund 13 Tonnen CO2.Wälder verdunsten Wasser u.kühlen unser Klima ab.Diese gigantische Waldpumpe führt der Athmosphäre 70% des Niederschlags wieder zu.Wälder prägen unsere Erde wie kein anderer Lebensraum.Wie wichtig demgegenüber sind verlogene POLITIKER?



06.09.2018 16:17 Uhr
juergen mueller

Ja,das sind sie ... Umwelt/Klima/Natur- u.Tierschutz ... sensible Themen.Und gerade hier reicht es aus,mit dem Finger NUR auf die POLITIK zu zeigen.Den "Einzelnen" aufzufordern,auf Plastiktüten zu verzichten,mit dem Rad zu fahren,auf sein Wurstbrötchen oder Schnitzel zu verzichten,während die Politik sich einen Scheißdreck darum schert,ist schon dreist.Internationale Konzerne zahlen KEINE Steuern,schädigen die UMWELT,verstoßen gegen Menschenrechte u.diktieren der POLITIK die Gesetzesvorlagen.Politik u.Umwelt/Naturschutz? BEISPIEL "Mainzer Sand (Ausbau der A643) u.Hambacher Forst (Braunkohleabbau)",beides ausgewiesene Naturschutzgebiete,was die Politik nicht im geringsten daran hindert,ihre Pläne durchzuziehen.Die größten Umweltprobleme sind politischer Egoismus,Gier u.Gleichgültigkeit.Da fährt eine Grünen-Spitzenpolitikerin mit Vornamen KATRIN mit einem "Sechszylinder DIESEL" auf UMWELTTOUR.Geht`s noch?Ich werde weiterhin mein Wurstbrötchen u.Schnitzel essen - wie die Politik ebenso.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Einrichtung erfüllt wichtigen
Betreuungsauftrag für die Stadt

Kita „Rommersdorf“ informierte Stadtrats- und Ortsbeiratsmitglieder aus Heimbach-Weis

Einrichtung erfüllt wichtigen Betreuungsauftrag für die Stadt

Heimbach-Weis. Die städtische Kindertagesstätte „Rommersdorf“ öffnete ihre Türen für eine Ortsbegehung mit Stadtrats- und Ortsbeiratsmitgliedern aus dem Stadtteil Heimbach-Weis. Auf Einladung von Kita-Leiterin... mehr...

Die neue Show begeistert das Publikum

Klangwelle 5.0 lässt den Kurpark beben

Die neue Show begeistert das Publikum

Bad Neuenahr. Vor Kurzem war es endlich wieder soweit. Klangwelle 5.0 - Zum 5. Jubiläum der Klangwelle dreht sich alles um die Zahl 5. Natürlich gibt es daher in diesem Jahr 5 Akte. Das Team um den künstlerischen... mehr...

Dank für
Gottes Gaben in der Schöpfung

Neuapostolische Gemeinde Neuwied feierte Erntedank und spendete an die Tafel Neuwied

Dank für Gottes Gaben in der Schöpfung

Neuwied. Die Neuapostolische Kirche feierte vor Kurzem deutschlandweit das Erntedankfest mit Erntedankgottesdiensten. Alle aktiven und ehemaligen Gemeindemitglieder der neuapostolischen Kirche Neuwied,... mehr...

Marienhaus Klinikum Neuwied

Vortrag Kindernotfälle

Neuwied. Wenn es um die Versorgung von Kindern geht, sind viele Menschen verunsichert, gerade weil die Kleinsten unter ihnen auch noch nicht sprechen können. On man lieber direkt ins Krankenhaus fährt... mehr...

Katholische Familienbildungsstätte Mayen e.V.

Aktuelle Kurse

Mayen. Am Dienstag, 23. Oktober bietet die katholische FBS Mayen um 18 Uhr unter der Leitung von Beate Görgen in Nachtsheim einen Kochkurs an. mehr...

Pfarrheim St. Bonifatius

Second Hand für Frauen

Neuwied. Verkauft werden gebrauchte Sachen rund um die Frau, wie zum Beispiel Kleidung, Schuhe, Schmuck oder Bücher, am Sonntag, 4. November von 11 bis 13 Uhr im katholischen Pfarrheim St. Bonifatius, Kurt-Schumacher-Str. mehr...

Weitere Berichte

Sinzig. „Die Art Ahr war gestern, die Ahrtkomm ist heute“. Freudig eröffnete Thomas Zimmermann die neue große Kunstschau in der Alten Druckerei. Dazu haben er, Christoph Zimmermann, Rosmarie Feuser, Angelika Ehrhardt-Marschall und das Bürgerforum Sinzig 18 Künstler aus der Region geladen. mehr...

Ein Naturerlebnis für die ganze Familie

Wald und Wild erleben und genießen

Hausen-Hähnen. Interessierte können bei einer circa zweistündigen Wanderung vom Malberg bis zur „Waldschule“ im Gemeindewald Rheinbrohl am Sonntag, 28. Oktober den bundgefärbten Herbstwald erleben und Informatives über Wald und Wild erfahren. In der urigen Holzhütte wird nach der Wanderung ein leckeres Wildgulasch gereicht. Mit dem Kleinbus geht es danach zurück zum Parkplatz am Malberg. Die Kooperationsveranstaltung... mehr...

Jugendzentrum Big House

Halloweenparty

Neuwied. Die Halloween-Welle schwappte vor Jahren von den USA nach Deutschland. Der Gruselspaß ist vor allem bei Jugendlichen beliebt. Und die sind am Mittwoch, 31. Oktober, im Neuwieder Big House an der richtigen Adresse. Das städtische Jugendzentrum lädt Monster aller Art – aber nur im Alter zwischen zwölf und 21 Jahren – zu einer großen Halloween-Party. Die Grusel-Feier wird umso spektakulärer, je mehr Gäste kostümiert erscheinen. mehr...

Bait-ur-Raheem Moschee

Islam und Rechtspopulismus

Neuwied. Weltweit erstarken sowohl rechtspopulistische als auch extremistische Gedanken. Sowohl im Westen als auch im Osten herrscht ein gegenseitiger Hass auf die andere Seite. Viele Menschen fühlen sich dadurch verunsichert und bedroht in ihrer eigenen Freiheit. In der sogenannten islamischen Welt findet eine Ausgrenzung der Andersgläubigen statt. In der westlichen Welt erkennt man diese an der steigenden Islamphobie. mehr...

Politik

Montabaur. Am 24. November 2017 wählte der AfD-Kreisverband Westerwald einen neuen Kreisvorstand und schon im Januar 2019 wird er das nochmal tun. Eigentlich hätte der Kreisvorstand volle zwei Jahre im Amt bleiben sollen. mehr...

Ellen Demuth fragt nach: Situation der Hebammen

Fehlbedarf wird weiter steigen

Neuwied. Eine Kleine Anfrage der Landtagsabgeordneten Ellen Demuth an die Landesregierung in Mainz beschäftigt sich mit der Situation der Hebammen in Rheinland-Pfalz und im Kreis Neuwied. mehr...

Andrea Nahles (SPD) zu Schadenersatz für Diesel-Käufer

Weg für Musterklagen ist frei

Andernach. Wichtige Nachricht für alle getäuschten VW-Diesel-Käufer: Ab 1. November tritt das neue Gesetz für Musterverfahren in Kraft. Die erste Klage wird vom Bundesverband der Verbraucherzentralen und Verbraucherverbände in Kooperation mit dem ADAC gegen VW geführt. mehr...

Erwin Rüddel setzt sich für weiteren und besseren Ausbau ein

Schnelleres Internet in Gewerbegebieten

Kreis Neuwied/Altenkirchen. Die Breitbandabdeckung in der Fläche werde sich weiter verbessern und die Qualität der Versorgung ländlicher Räume spürbar erhöhen, versicherte der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel, der sich besonders für eine gute flächendeckende Breitbandversorgung in seinem Wahlkreis stark gemacht hat. Keine Region in Rheinland-Pfalz hat in den letzten Monaten mehr Fördermittel hierfür aus Berlin und Mainz erhalten. mehr...

Sport

Mayen/Nürburgring. „Diesen Sieg widmen wir unseren verstorbenen Eltern, die uns sicherlich von einer schnellen Wolke aus zugeschaut haben“, so ein sichtlich berührter Jürgen Nett nach dem Rennen. Eine... mehr...

SG Anhausen zum zweiten Mal in Folge der erfolgreichste Verein in Rheinland-Pfalz

Starke Leistungen und toller Kampfgeist

Anhausen. Wenn Jemand das Dorf Anhausen/WW noch nicht kennen sollte, dann hat er nichts mit dem Karatesport zu tun. Denn zum zweiten Mal in Folge hat sich die Sportgemeinschaft Anhausen - Abteilung Karate - bei der Rheinland-Pfalz Meisterschaft der Kinder und Schüler in Kaiserslautern einen Namen gemacht. In Einzel- und Teamwettbewerben konnten die 32 Starter mit starken Leistungen und tollem Kampfgeist insgesamt 30 Medaillen erkämpfen, wovon elf golden, zehn silbern und neun bronzen glänzten. mehr...

SG Ellingen - SG Müschenbach/Hachenburg 5:0 (3:0)

Erste Mannschaft dominiert Gegner nach Belieben

Straßenhaus. Bereits nach 30 Minuten war die Partie in der Kunstrasenarena Straßenhaus entschieden. Den Anfang machte nach 13 Minuten der stark aufspielende Dennis Krämer, nachdem er kurz zuvor noch das Ziel verpasste, brachte er jetzt die #ellingerjungs mit 1:0 in Front. In Minute 26 war es Spielertrainer Christian Weißenfels, der nach einem Freistoß per Kopf zur Stelle war und auf 2:0 erhöhte. Nach... mehr...

SG Ellingen gegen SSV 1920 Bad Hönningen 0:0

Teuer erkaufter Punkt in schwachem Spiel

Straßenhaus. In einer schwachen B-Klasse Partie trennten sich die beiden sieglosen Mannschaften torlos. Die Gastgeber waren zwar die überlegene Mannschaft, konnten aber keine zwingenden Torchancen herausspielen. Gefährlich wurde es bei Distanzschüssen, die der Gästekeeper jedoch alle parieren konnte. Der Gast kam durch etliche Konter zu Torgelegenheiten, außer einem Lattenschuss sprang aber auch hier nicht viel raus. mehr...

Wirtschaft

-Anzeige-Herbst-/Wintercheck im Autohaus Menzenbach

Fahrspaß pur – auch in der kühleren Jahreszeit

Niederbreitbach. Nach dem heißen Sommer und einem goldenen Oktober kündigt sich jetzt mit kühleren Temperaturen und herabfallendem Laub der Herbst an – Zeit für einen Autocheck und insbesondere eine Prüfung der Winterreifen. mehr...

- Anzeige -

Neuigkeiten aus dem Katharina Kasper Seniorenzentrum Andernach

Andernach. Bereits im vergangenen Monat fand in der Tagespflege des Seniorenzentrums Katharina Kasper in Andernach ein Tag der offenen Tür statt. Das Thema war „alles rund um den Kürbis“. Es wurde selbst gebackenes Kürbisbrot mit Birnenmarmelade und anderen Leckereien gereicht. Zudem gab es einen Beratungsstand rund um das Thema Tagespflege mit anschließender Führung durch die gemütlichen und seniorengerechten Räumlichkeiten. mehr...

Lesung aus Nordkorea-Roman am 8. November in Mayen

Schatten ohne Licht

Mayen. In seinem Nordkorea-Roman „Schatten ohne Licht“ beschreibt Marcus S. Theis das Leben von zwei Geschwistern, deren Glaube an den geliebten Führer bröckelt, nachdem ihr Großvaters an einem Hungertod stirbt und deren von Hoffnung und Leid geprägten Versuch eine bisher unbekannte Welt voller Freiheit zu entdecken. In seinen Lesungen will er mehr als nur eintöniges Vorlesen. Die Entstehung des Werkes und die Botschaft die das Buch vermittelt, soll offengelegt werden. mehr...

neues Format
Umfrage

Stimm-Debakel nach Bayern-Wahl - Welcher politischen Partei vertrauen Sie noch?

CDU/CSU
SPD
Bündnis 90/Die Grünen
Die Linke
FDP
AFD
Piraten
Keiner Partei!
Andere Parteien
Anzeige
 
Anzeige
Kommentare
Antje Schulz:
Ja, die AfD im Westerwald zeichnet sich eben durch diese Negativschlagzeilen aus. Keine Inhalte, fast keine Aktionen, aber Pannen ohne Ende. Man muß sich schon fragen, was für Dilettanten von den Mitgliedern da in den Kreisvorstand gewählt worden sind. Alleine schon, wenn man an Justin Cedric Salka denkt, der durch sein ungehobeltes Auftreten die bürgerlichen Wähler im Westerwald massiv verschreckt. Und ich meine auch, daß die AfD alleine von der schlechten Politik der Altparteien lebt. Außer plakativen Sprüchen hat die AfD nahezu keine Inhalte zu bieten. Der Abwärtstrend der AfD ist spätestens seit der Landtagswahl in Bayern zu beobachten, wo die AfD schlechter abgeschnitten hat als bei der Bundestagswahl, und sie gerade noch zweistellig geworden ist. Das nächste Debakel wird die AfD bei der Landtagswahl in Hessen erleben.
juergen mueller:
Warum soll es im "kleinen" Kreise anders zugehen als im großen.Sogen. "technische Probleme" scheinen beide zu haben.Wieder einmal hat sich in der Personalie MEUTHEN (Talk Anne Will nach der Bayern-Wahl) die Konzeptlosigkeit der AfD gezeigt - geht man von der Oberflächlichkeit ins Detail,dann hat man seitens der AfD ausser Floskeln nichts mehr zu sagen.Kriminalität,Islam,Flüchtlinge - auf diesen Dreiklang lässt sich die Wahlentscheidung der meisten AfD-Anhänger komprimieren.Nicht Überzeugung,sondern Enttäuschung,Unzufriedenheit über die anderen Parteien war u.ist ausschlaggebend,der AfD die Stimme zu geben u.natürlich der "eigene" Wunsch,das für sich selbst etwas zum Besseren herauskommt,denn jeder ist sich ja selbst der Nächste.Hinzukommt,dass es die AfD versteht (und darauf auslegt) Ängste/Sorgen zu schüren,dass sich viele Menschen (potenzielle AfD-Wähler) nicht mehr sicher fühlen,eine wohldurchdachte,gezielt geführte Strategie.
Stefan Knoll:
Was für ein unglaublich mieser AfD-Kreisvorstand das doch ist im Westerwald. Was können die eigentlich da? Sind die Anderen im Kreisvorstand auch so radikal in ihren politischen Ansichten wie Justin Cedric Salka? Wenn AfD-Landeschef Uwe Junge einen angesehenen AfD-Abgeordneten wie Jens Ahnemüller aus der AfD schmeißen will, dann hätte Justin Cedric Salka mit seinen IB-Aktivitäten, siehe SWR-Berichte,schon längst aus der AfD entfernt werden müssen. Glaubwürdiges Handeln vom Parteichef sieht anders aus.
Helmut Gelhardt:
Nur zur Aufklärung: In Rheinland-Pfalz ist Windkraft in Naturschutzgebieten und in Gebieten mit zusammenhängendem Laubholzbestand mit einem Alter von über 120 Jahren absolutes Tabu! In Landschaftsschutzgebieten und Natura 2000-Gebieten ist in RLP Windkraft zwar möglich, aber nur, wenn die Schutzzwecke und Erhaltungsziele nicht erheblich beeinträchtigt werden. Klar: Windkraft als Klimaschutz kann mit anderen Umweltschutzbereichen in Konflikt geraten. Insbesondere durch Schädigung der Vogel- und Fledermauspopulation. Das ist unstreitig. Dann muss im Interesse des Gemeinwohls äußerst sorgfältig und gerichtsfest abgewogen werden.Und der Strombedarf muss insgesamt drastisch gesenkt werden.Unbegrenztes Wachstum ohne Naturschädigung gibt es nicht! Aber was hat Windkraft an sich mit dem ökologisch völlig unsinnigen Abholzen des Hambacher Forstes zu tun. Absolut nichts! Es ist völlig richtig, dass DIESE GRÜNEN und der BUND gegen diesen Abholzfrevel energisch und erfolgreich protestiert haben.
juergen mueller:
Nachtrag zum Kommentar von Herrn Klasen: HESSEN - "REINHARDSWALD" = NATURSCHUTZGEBIET - Lt. Beschluss von CDU und GRÜNEN soll gerodet werden. WOFÜR? Für WINDKRAFTANLAGEN. Grün ist schon lange nicht mehr grün. Wird Zeit, dass sie sich ein anderes, weniger verlogenes Logo zulegen.
Uwe Klasen:
Unglaublich populistisch und Unglaubwürdig, wurde doch 2016 von der damaligen rot-grünen Landesregierung die Rodung und Nutzung des Hambacher Forstes genehmigt. So sind also Zusagen der Grünen zu bewerten: Bedeutungslos!

Weniger Zucker, Fett und Salz

Uwe Klasen:
Und so marschieren wir weiter in die gleichförmige Welt der Wohlstandsdiktatur! Obwohl NICHT nachgewiesen ist, dass Zucker krankmacht, dass eine niedrigere Salzzufuhr ohne weiteres der Gesundheit nützt oder Fettgehalte etwas bestimmtes Aussagen! Nicht was den Menschen schmeckt, sondern was Interessenverbände vorgeben soll als Leitlinie dienen. Und so fordern die Regulierer immer weitere Reuktionsziele, um nach deren erreichen, umgehend neue zu Fordern (siehe Autoindustrie, etc.)! Schöne neue Einheitswelt!
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.