Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Leserbrief zu den Aussagen der beiden Werhahn-Zweigniederlassungsleitern Frank Rummel und Andreas Jäger zum Thema „Rathscheck-Moselschiefer“ derzeit in den Medien

Auch bezüglich Margareta bitte bei der Wahrheit bleiben

31.08.2018 - 16:23

In den hiesigen Medien verfangen sich die beiden Werhahn-Zweigniederlassungsleiter Frank Rummel und Andreas Jäger mit jeder weiteren Veröffentlichung immer mehr in Widersprüche. Darauf will ich hier aber nicht weiter eingehen. Zum Moselschiefer-Bergwerk Margareta/Polch werden aber so unrichtige Angaben gemacht, dass sie ebenso öffentlich richtiggestellt werden müssen.

Eine Mayener Wochenzeitung berichtet aktuell über eine Aussage der beiden Herren, dass es einen „ähnlichen Fall schon im Bergwerk Margareta gegeben“ habe. 1986 sei dort „geschlossen“ worden. Von 1992 bis 1996 sei „mit hohem Aufwand (an anderer Stelle war schon mal von „Millionen“ die Rede) ein Neuaufschluss vorgenommen“ worden. Von der damaligen Geschäftsleitung sei „viel Geld investiert worden“, „aber der Erfolg blieb aus“ und auch im BLICK aktuell-Interview äußerten sich die beiden Herren ähnlich.

Die in dieser Form absolut unrichtigen Aussagen muss man als reines Ablenkungsmanöver bezeichnen. Richtig ist: Die Moselschiefer Katzenberg und Margareta sind in gleich hoher Qualität, aber sie haben leichte Farbnuancen. In der Hand sieht man es kaum, aber auf dem Dach zusammen verdeckt ist es gerade bei Sonne erkennbar. Folglich ist es bei paralleler Produktion bei einer seriösen Geschäftspolitik erforderlich, die Schiefer in der Lagerhaltung zu trennen. Eine parallele Produktion ist nicht so wirtschaftlich, und die doppelte Lagerhaltung logistisch und finanziell kostenintensiv.

Folglich geschah das, was nahelag. Der untertägige Abbau wurde vorübergehend ruhend genommen, die Produktionsmenge am Katzenberg bei gleichzeitiger Modernisierung erhöht. Die Übertage-Fertigung wurde zum Katzenberg verlagert. Dort wurden moderne Fertigungsanlagen als Zentrale für beide Bergwerke investiert. Alle Mitarbeiter, Untertage wie Übertage, nahmen am Katzenberg ihre Arbeit auf. Aufgrund dieser sanft durchgeführten Maßnahme verlor kein einziger Mitarbeiter seinen Arbeitsplatz. Dafür gibt es noch sehr viele (Mitarbeiter-) Zeitzeugen.

Sodann ist Margareta mit einer für damalige Verhältnisse im Schieferbergbau weltweit erstmaligen Innovation durch eine mit LKW bis 100 m Tiefe befahrbare Wendel-Rampe (im System wie bei manchen Parkhäusern), mit Landstraßen-Qualität, aufgeschlossen worden. So wurde die Möglichkeit geschaffen, die Rohblöcke aus der Tiefe mit LKW direkt zum Katzenberg zu fahren.

Um die behördlichen Genehmigungen nicht zu verlieren, musste hin und wieder mal etwas gewonnen werden. Insbesondere aber sollten in aller Ruhe umfangreiche Fündigkeits-Untersuchungen erfolgen, die möglicherweise in den letzten 12 Jahren dann gar nicht stattgefunden haben.

Die Endidee war, im Bergwerk kann immer mal was Unvorhergesehenes passieren, im

Falle X, wozu auch langfristige Abbauprobleme gehören können, stets von einem zum anderen Bergwerk wechseln zu können, also immer ein Reserve-Bergwerk verfügbar zu haben. So wie in einem laufenden Bergwerk auch immer Abbau-Reservezonen geschaffen werden müssen, um Problemfälle weitgehend auszuschließen.

Wer bezogen auf die gegenwärtige Situation des Unternehmens am Katzenberg äußert, es habe einen „ähnlichen Fall“ schon mal auf Margareta gegeben, ist entweder ahnungslos, unwissend oder erstaunlich dreist.

Die Investition lag im Übrigen nicht einmal bei einem Zweier-Millionenbetrag; ein Jahres-Invest-Etat, den wir in der Regel hatten. Und selbst wenn es „Millionen“ gewesen wären: Wir hätten uns das aufgrund unserer sich jährlich verbessernden Ertragslage leisten können. Von Verlusten mussten wir nicht berichten.

Im Übrigen wurde Andreas Jäger viel später als 1986 eingestellt und Frank Rummel wurde zu dieser Zeit erst im Vertrieb angelernt. Sie sollten sich das Ablenkungsmanöver sparen und vor allem bei ihren Äußerungen mehr bei der Wahrheit bleiben. Es ist schade, dass die Herren auch noch ihr Krisen-Management so schlecht betreiben, dass leider interne Strategien in der Öffentlichkeit verbreitet werden und wohl auch noch andere Richtigstellungen erfolgen müssen.

Ewald A. Hoppen, St. Katharinen

ehemaliger Chef der Rathscheck-Schiefer und Dachsysteme KG mit den Moselschiefer-Bergwerken

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.

Förderverein FFW Unkel e.V.

Jahreshauptversammlung

Unkel. Der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Unkel e.V. lädt alle Mitglieder ein zur Jahreshauptversammlung am Freitag, 15. März, 19.30 Uhr im Feuerwehrgerätehaus Unkel. mehr...

Neue Linde
am Heiligenhäuschen gepflanzt

Jagdgenossenschaft Wassenach

Neue Linde am Heiligenhäuschen gepflanzt

Wassenach. Die Gemeindearbeiter und Mitglieder der Jagdgenossenschaft Wassenach pflanzten vor Kurzem nach Absprache mit den Eigentümern eine neue Linde am „Großen Heiligenhäuschen“. Die alte Linde, die... mehr...

Am Ende zählt der Mensch

Hospiz-Verein Rhein-Ahr e.V.

Am Ende zählt der Mensch

Niederzissen. Sterben, Tod und Trauer als Teil des Lebens zu begreifen, dies im gesellschaftlichen Bewusstsein zu verankern und allen Menschen ihren individuellen Bedürfnissen entsprechend einen gerechten... mehr...

Spannung hat einen neuen Namen

TuS Grün-Weiß Mendig Abteilung Handball

Spannung hat einen neuen Namen

Mendig. Vor Kurzem kam es zur Begegnung zwischen der männlichen D2 von Grün-Weiß Mendig und der JSG Ahrbach/Bannberscheid. Das Spiel war damals bereits ein Thriller, und die Mendiger konnten mit einem 15:16-Sieg nach Hause fahren. mehr...

Lahnsteiner Rathaus

Öffnungszeiten an Karneval

Lahnstein. Traditionell stürmen die Karnevalisten ab 11.11 Uhr an Schwerdonnerstag, in diesem Jahr am 28. Februar, das Lahnsteiner Rathaus in der Kirchstraße, um Oberbürgermeister Peter Labonte abzusetzen und die Herrschaft für die tollen Tage zu übernehmen. mehr...

Mundart mit den
Original Brohltaler Tön

Tourist-Information Vulkanregion Laacher See

Mundart mit den Original Brohltaler Tön

Spessart. Endlich rückt eine neue Auflage des im Brohltal lieb gewonnenen Duos näher: Amüsante Mundart-Anekdoten des bekannten und geschätzten „Originals“ Jutta Bell werden am Freitag, 26. April um 19.30 Uhr die Mehrzweckhalle in Spessart erfüllen. mehr...

Anzeige
Politik

Koblenz/Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der Prozess gegen die Mitglieder des mutmaßlich rechtsextremen Netzwerks „Aktionsbüro Mittelrhein“ beginnt am Dienstag, 26. Februar. Und das mittlerweile schon zum dritten Mal ganz von vorn. mehr...

CDU Wolken

Traditionelles Heringsessen

Wolken. Auch in diesem Jahr findet wieder das allgemein beliebte und mittlerweile traditionelle Heringsessen in Wolken statt. Der Vorstand des CDU Ortsverbandes Wolken lädt dazu alle Mitglieder, ihre Familien und alle Freunde des Ortsverbandes am Samstag, 9. März um 19 Uhr in die Pizzeria „Il Salotto“, Hauptstraße 85, 56332 Wolken. „Wir wollen wieder gemeinsam eine schöne Zeit verbringen und uns bei... mehr...

 
Sport

Aalborg/Mayen. „Das Siegertreppchen hatte ich fest im Blick,“ betonte Jil Augel vom Sen5 Karate Verein Mayen im Vorfeld der Junioren-Europameisterschaften im Norden Dänemarks. Nach zwei sehr unglücklichen... mehr...

SG Burgbrohl/Wassenach in der Fußball-Kreisliga B Mayen

Voraussetzungen für einen guten Saisonausgang schaffen

Burgbrohl. Seit rund zwei Wochen befindet sich die SG Burgbrohl/Wassenach in der Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte in der Fußball-Kreisliga B Mayen, die mit einem Heimspiel am Samstag um 16.30 Uhr gegen den Aufstiegsaspiranten SG Maifeld startet. Mit Tabellenplatz sechs und 26 Punkten dürfte die neugegründete Spielgemeinschaft zufrieden sein und zeigt, dass die Kombinationsmaßnahme eine kluge Entscheidung der beiden Vereine war. mehr...

Wirtschaft

- Anzeige -Besonderes Projekt des Discounters

Azubis eröffneten NORMA-Filiale in Dierdorf

Dierdorf. „Azubis eröffnen eine Filiale“ lautete das Motto für 13 Auszubildende des Discounters Norma. Projekte dieser Art dienen zum gegenseitigen Kennenlernen, zur Stärkung des Teamgeistes sowie zur Förderung der Eigenständigkeit. mehr...

Umfrage

1.000 Euro für jeden - Sollte es ein bedingungsloses Grundeinkommen geben?

Ja, finde ich gut.
Nein, sowas brauchen wir nicht.
Ist mir egal.
Anzeige
 
 
Anzeige
Kommentare
Uwe Klasen:
Zeitungsverleger Dirk Ippen: „Der deutsche Traum, unser Land zuverlässig mit ‚grüner’ Energie aus Sonnenschein und Wind zu versorgen, ist nur eine Utopie“ --- Wie recht er hat!
Armin Linden:
Fest steht, das der Kreis AW. mittlerweile bereits das grösste Altersheim im nördlichen RP. darstellt. In der Hoch-Eifel bereitsganze Gebiete "€ntvölkert". Das war vor 3O J. noch anders. Junge Leute - speziell Deutsche - gut ausgebildet, wandern aus. Die Gründe für Insider teils klar. Eine Migration enorm im Zulauf im AW.-Kreis. die Ökonomie des €. bestimmt dort die Einstellung & Gesinnung ! Industrie in MY-KO. auch weit grösser. Ich fürchte, die nächsten 2O J. wird sich vieles ändern. Besonders die völlige Unterschätzung u. das Ausbluten der "Eigenen Systeme" in der Migration. Für "eigene Landsleute u. Studenten" gab es keine Bürgen mit Winke.Winke.Syndrom. Das dürfe u. müsste auch dem BlickAktuell bekannt sein. Soviel Charakter sollte sein. Auch in der Veröffentlichung. A.L.
Armin Linden:
Das Thema, ist + wird in der Zukunft NICHT vom Tische sein. Auch selbst in der CDU gibt es - ausserhalb RP.- genügend Fachleute, die noch in der Realität zu Hause sind. Die Demographie im Kr. AW. ist dermaßen hoch, die Ausdünnung in der Besiedlung (Land) gravierend. In der Eifel, teils "Leer-Raum". In BNA - kaum Kinder u. Jugendliche mehr ! Außer Migration.- Gründe wohl Ökonomischer Natur. Das Kulturprogramm (Rollator-Krankenstühle) ausgerichtet. Der Vorteil Mayen-Koblenz allerdings, wesentlich mehr Industrie & Junge Leute ! Es sind rd. 4 Millionen gut ausgebildete JUNGE Deutsche Mädchen u. Jungs, nach der UNI bereits ausgewandert. Österreich - CH - Alle Nordländer - USA. Man lebt besser. Verdient mehr. Rente Faktor 3-5 ! Medizin (Privat). Nein, für vieles ist es leider zu spät. Der AW-Kreis wird zu den abgehängten einmal zählen. Auch die SPD.FDP wusste es. Sorgte aber für den Aufschwung West.Nord Africa - Maroco -Syrien.Lybien. Damit ist in England jetzt Schluss !
Uwe Klasen:
So sollten Schüler und Studenten für die Zukunft sorgen, mit Erfindungen und guten Ideen das Land und die Menschheit voran bringen und nicht sich instrumentalisieren lassen zum sogenannten "Friday for Future"!
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.