Den verdienten Bürgermeister der Verbandsgemeinde Vallendar mit viel Lob in den Ruhestand verabschiedet

Dank an Fred Pretz durch Standing Ovation von 200 Gästen

Nachfolger Adi Theo Schneider bei Feier im Vallendarer Rathaus willkommen geheißen - Acht Jahre Amtszeit

16.05.2023 - 11:50

Vallendar. Zum letzten Mal hatte Bürgermeister Fred Pretz nach 24 Jahren den Vorsitz in der Vallendarer Verbandsgemeinderats-Sitzung. Aber nicht lange, denn schon beim zweiten Tagesordnungspunkt musste Fred Pretz den Vorsitz wegen Befangenheit abgeben, denn es ging um seinen Abschied.

Dabei wurden seine Leistungen von den etwa 200 Gästen im Sitzungssaal des Vallendarer Rathauses mit Standing Ovation gelobt. Zuvor gab es für den scheidenden Bürgermeister noch die letzte Amtshandlung: Ernennung, Vereidigung und Amtseinführung von Adolf Theo Schneider zum VG-Bürgermeister.

Denn bei der Stichwahl am 9. Oktober erzielte der 61-jährige 55,5 Prozent, das waren 2447 Wähler, der insgesamt 4434 Stimmen der rund 16 000 Einwohner der VG. Fred Pretz berief seinen Nachfolger mit einer Urkunde für acht Jahre in das Beamtenverhältnis, vereidigte Adolf Theo Schneider und überreichte ihm die Amtskette.

In seiner Antrittsrede versicherte Schneider: „Ab 0 Uhr bin ich der Bürgermeister für alle Bürger, unabhängig wer mich gewählt hat oder nicht gewählt hat.“ Er hob hervor, dass er sich auf seine neue Aufgabe und die Arbeit im Rathaus freut. Schneider beklagte die finanziellen Miseren der Kommunen, ging auf die Unterbringung von Flüchtlingen und Migranten in der Verbandsgemeinde und auf den Bevölkerungsschutz ein. Er will die medizinische Versorgung sicherstellen, den Bildungsstandort, dazu zählt er auch die Kitas, stärken, das digitale Angebot für die Bevölkerung verbessern und Gewerbe und Handel ansiedeln. „All das geht aber nur mit Stadt und den Gemeinden in Zusammenarbeit“, sagte Schneider.

Dann übernahm der erste Beigeordnete Bernd Dobkowitz die VG-Ratssitzung und führte aus: „Eine Beschlussvorlage mit Begründung liegt nicht vor. Der Entschluss liegt einige Monate zurück und wurde mit einer Stimme verkündet: Ich höre 2023 auf.“ Dobkowitz meinte, man hätte zum Abschied von Fred Pretz auch die Kongresshalle voll bekommen, aber der Bürgermeister wollte sich in seinem Rathaus verabschieden.

„Eine Ära geht zu Ende und mit 63 Jahren darf man auch in Rente gehen“, führte der Redner aus und ging auf den Lebenslauf von Fred Pretz ein, der mit einer Lehre als Kunstschmied begann und in den Abschluss als Diplom-Verwaltungswirt mündete. Fred Pretz war 1999 zum VG-Bürgermeister und danach zweimal wiedergewählt worden. Der erste Beigeordnete blickte zurück auf die Arbeit des scheidenden Bürgermeisters und nannte als Schwerpunkte u.a. das Freibad auf dem Mallendarer Berg, die Feuerwehr, die integrative Realschule plus, die Entwicklung von Niederwerth, Urbar und Weitersburg, die private WHU, Modernisierung von Kindergarten, Grundschule und Sportanlagen, hochwasserfreie Anbindung von Niederwerth sowie Karneval, Vereine und Sport.

„Wir verneigen uns vor einem herausragenden Bürgermeister der Verbandsgemeinde Vallendar und wünschen alles Gute, Gesundheit und Zufriedenheit. Du wirst immer ein Teil der Verbandsgemeinde bleiben“, prophezeite der erste Beigeordnete und überreichte die Entlassungs- und Dankesurkunde der Verbandsgemeinde Vallendar. In den Dank schloss Dobkowitz auch Ehefrau Martina und die Kinder Emma, Sophie und Hannah ein, die viel zu dem Amt von Fred Pretz beigetragen haben.

Landrat Dr. Alexander Saftig führte in seinem Grußwort der Gäste, unter ihnen fast alle Bürgermeister des Myk-Kreises, der Städte Neuwied und Koblenz sowie Vertreter aus Wirtschaft, Kommunalpolitik und von Institutionen, aus, dass sich Fred Pretz für seine Verbandsgemeinde mit Leib und Seele verausgabt hat. Er verwies auf den anstehenden Hochwasserfreien Anschluss von Niederwerth, Stadt- und Kongresshalle und die Gewerbeansiedlungen.

„Du hast hier 24 Jahre segensreich gewirkt“, lobte der Landrat Fred Pretz und hob auch dessen Einsatz für seine Familie hervor. Dem neuen Bürgermeister gab der Landrat mit auf den Weg: „Bürgermeister zu sein macht Spaß und in diesem Kreis mit gestalten zu können und wir freuen uns auf Dich und sagen als kommunale Familie in Mayen-Koblenz herzlich willkommen.“

Für die Bürgermeister des Kreises Mayen-Koblenz sprach Thomas Przybylla (VG Weißenthurm) Dank und Anerkennung aus und auch die vier Stadt- und Ortsbürgermeister aus der VG Vallendar verabschiedeten den „unkonventionellen“ Bürgermeister Fred Pretz.

Dankes- und Abschiedsgeschenke gab es u.a. von den Fraktionsvorsitzenden im VG-Rat, dem Personalrat im Rathaus und zum Abschluss von zahlreichen Gästen nachdem Fred Pretz seine letzte Verbandsgemeinderatssitzung mit Dank an alle geschlossen hatte. HEP

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

In einer Gaststätte im Ort fand eine Veranstaltung der AfD statt

Viele Teilnehmer bei Anti-AfD-Demo in Waldorf

Waldorf. Rund 200 Teilnehmer demonstrierten am heutigen Abend anlässlich einer Veranstaltung der AfD in einer Gaststätte in Waldorf. Der Protest wurde auf zahlreichen Schildern und Transparenten dokumentiert. Kurz vor dem Tagungsort hatten die Teilnehmer eine bunte Luftballon-Girlande und entsprechende Plakate über die Straße gespannt. mehr...

Staatssekretär diskutierte mit Betroffenen über Jagdgesetzentwurf

Mehr Wald statt Wild? Jäger kritisieren neues Jagdgesetz

Windhagen. Landtagsabgeordnete Ellen Demuth (CDU) hatte kürzlich ins Forum Windhagen geladen, um mit Staatssekretär Dr. Erwin Manz (Bündnis 90/Die Grünen) vom Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität (MKUEM) über den in Jägerkreisen äußerst umstrittenen Entwurf zur Neufassung des Landesjagdgesetzes (LJG) Rheinland-Pfalz (RLP) zu diskutieren. Viel Kritik sei ihr zugetragen worden... mehr...

Kegelsportverein Stromberg e.V.

KSV Stromberg 2 wieder siegreich

Bendorf. Am 4. Spieltag der Bezirksliga wurde die 2. Mannschaft des KSV Stromberg in Wirges erwartet. Den ersten Block bestritten Arno Arzbach und Josef Aßmann für den KSC Wirges 2 und Jan Volk und Markus Hübgen für den KSV. Volk (687 Holz) konnte seinen Gegner (688 Holz, Arzbach) nicht schlagen, dagegen überspielte Hübgen (783 Holz) Aßmann (715 Holz) deutlich. Stromberg ging mit 77 Holz in Führung. mehr...

Abschlussbericht zum Bendorfer HyStarter-Konzept vorgestellt

Vielversprechende Aussichten für Wasserstoffregion Bendorf

Bendorf. Dieser Abschluss soll erst der Anfang sein: am 27. September endete der 15-monatige HyStarter-Prozess der Stadt Bendorf mit der Präsentation der Ergebnisse und einem Ausblick auf das weitere Vorgehen zum Hochlauf einer grünen Wasserstoffwirtschaft. Bendorf wurde als eine von 15 Regionen in Deutschland für diesen Prozess ausgewählt und bekennt sich eindeutig zu Wasserstoff als zentralem Baustein der regionalen Energiewende. mehr...

 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
K. Schmidt:
Ich hoffe, das Bild soll kein Symbol für den Zustand des Katastrophenschutzes im Kreis sein. Denn mit so einem LKW, wie er dort zu sehen ist, bin ich Anfang der 1980er Jahre schon durch die Republik gefahren....
Amir Samed :
Verfahren ist ein Tiefpunkt für die Demokratie“ (Brandenburgs CDU-Minister Beermann) – wurde jedenfalls mithilfe der CDU im Bundesrat durchgewunken. Erst jetzt deutet Zahlenzauberer Habeck an, er habe sich womöglich etwas verrechnet. So könnten bei einer energetischen Sanierung leicht 200.000 € für...
K. Schmidt:
Ich erwarte, wenn dort etwas zum Heizungsgesetz erzählt wird, wird das mit hoher Wahrscheinlichkeit Unsinn sein. Allerdings, wenn ich mir anhöre, was die Grünen dazu erzählen, ist das ja auch nichts anderes. Herr Heinzel, wie kann man wehrhaft gegen etwas sein, was man einfach versucht auszublenden?...
Winfried Heinzel:
Restaurants, die Rassisten eine Anlaufstelle bieten, kann ich grundsätzlich niemanden empfehlen. Früher ging ich gerne hin, aber wenn sie faschistisches Gedankengut dort Auftreten lassen, war es das. Pfui Deifel! Niemand ist gezwungen, der AfD eine Bühne zu bieten. Eine demokratische Gesellschaft...
juergen mueller:
Stimme ich Ihnen voll und ganz zu, Herr Gelhardt. Nicht wenige, die der AfD ihre Stimme geben, wissen letztendlich nicht, welche Konsequenzen das mit sich bringt. Wenn man sich in den sozialen Netzwerken deren Kommentare anschaut, dann weiß man, wessen Geistes Kind diese sind. Die Mehrheit der AfD-Wähler...
Amir Samed:
Wenn ich den Beitrag von Helmut Gelhardt richtig verstehe gilt es nun als “erbärmlicher Populismus”, die Interessen der deutschen Bevölkerung zu vertreten. Und wie üblich in solchen Kommentaren, es fehlt an inhaltlicher Substanz. Beschimpfungen und Diffamierungen sind Meinungsäußerungne, wenn auch "unterste...
Helmut Gelhardt:
Ob Herr Joachim Paul von der AfD oder Frau Gerlinde Seidel von der AfD: die verwendeten Argumente sich heuchlerisch, populistisch, gegen Ausländer generell hetzend, bewusst gnadenlos undifferenziert, chauvinistisch - mit einem Wort: widerlich. Diese Formation, die sich ununterbrochen rühmt demokratisch...
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service