LSV und LEB fordern freie Wahl bei digitalen Plattformen

Das Problem mit den Daten

Das Problem mit den Daten

Symbolbild.Foto: SchoolPRPro/Pixabay

02.03.2021 - 10:32

Rheinland-Pfalz. „Am liebsten würde das Ministerium die Fremdprogramme sogar sofort verbannen[...].“ Dieses Zitat aus dem Bildungsministerium ist in unseren Augen eine Frechheit und achtet nicht diejenigen, die sich seit Beginn der Pandemie mit Lernkonzepten und E-Learning auseinandersetzen.


Seit mehreren Jahren nutzen viele Schulen in RLP mangels Alternativen erfolgreich „Fremdprogramme“ wie z.B. Microsoft Teams oder Google Classroom und haben Konzepte, die auf diesen beruhen. Schüler*innen können einfach Lerngruppen bilden und haben einen geregelten und sinnvollen Schulalltag - auch Zuhause. „Unterrichtsinhalte stehen jederzeit auch Offline zur Verfügung, alle im Unterricht erarbeiteten Materialien sind für Schüler*innen verfügbar egal ob krank zuhause oder gesund im Präsenzunterricht“, berichtet Benjamin Knoth, Mitentwickler des E-Learning-Konzepts an der Geschwister-Scholl-Schule Wallhausen & Waldböckelheim.

Dieses Konzept ist so ausgelegt, dass es selbst nach der Pandemie noch hilfreich und elementar für den Unterricht an dieser Schule ist, indem es auch für Hausaufgaben und Co. ein gutes und geregeltes Lernumfeld schafft. Es ist z.B. möglich, ohne großen Aufwand zusammen an Aufgaben zu arbeiten, was durch das Nutzen einer Cloud möglich wird. Eine weitere mögliche Funktion ist das Treffen der Schüler*innen außerhalb der regulären Unterrichtszeiten, um gemeinsam zu arbeiten und zu lernen.

Dieser Bildungsfortschritt wird durch das geplante Verbot vernichtet und die Schulen werden um Jahre ihrer Arbeit zurückgeworfen.

„Das ist in unseren Augen gerade in der Pandemie ein großer Fehler. Die Menge an Beschwerden und Ärgernissen an Schulen und in der Schüler*innenschaft ist überwältigend“ stellt Elisabeth Hegemann, Vorstandsmitglied der Landesschüler*innenvertretung Rlp, klar.

Diesen Rückstand wieder aufzuholen und das ohne vergleichbare Lösungen, ist so gut wie unmöglich. Das Wichtigste aber ist, dass man Schüler*innen aus ihrem gewohnten Lernumfeld heraus nimmt und sie sich dementsprechend komplett neu eingewöhnen müssen. Und das zum wiederholten Male! Dieses Mal würde es sich aber um eine Umstellung auf ein unübersichtliches und kompliziertes System handeln, welches nicht die selben Sicherheitsstandards bei Videokonferenzen hat wie z.B. Microsoft Teams. Alle erarbeiteten digitalen Lerninhalte gehen bei dieser Umstellung komplett verloren, da es keine Datenübertragung zwischen den Systemen gibt. „Das Argument, man würde zu viel für die Lizenzen ausgeben, darf in einem Bildungsrahmen nur eine untergeordnete Rolle spielen,“ merkt Miriam Weber, Vorstandsmitglied der LSV Rlp an.

Expert*innen stellen klar, dass man personenbezogene Daten, die außerhalb der EU gespeichert werden verschlüsseln und/oder anonymisieren kann, ohne einen Verlust der Funktionen. Allgemein hat dieses Verfahren auch keine negativen Auswirkungen auf den Unterricht, da man in der Schulgemeinschaft noch weiß, wer hinter welchem anonymisierten Username oder welcher E-Mailadresse steckt. Der Anbieter hat diese Informationen jedoch nicht.

„Die Vorstellung, dass es einen ominösen Algorithmus gäbe, der aus anonymen Daten ein komplett aufgeschlüsseltes Bild einer*s Schüler*in erstellt, um dann eine amerikanische Blacklist aufzustellen ist vollständig dystopisch und unrealistisch.“ sagt Ariane Bukschat, Vorstandsmitglied der LSV Rlp.

„Wichtig ist auch zu betonen, dass, wenn ein Land nachrichtendienstliche Methoden zur Erhebung personenbezogener Daten verwenden möchte, es keinen Unterschied macht ob die Daten jetzt bei Microsoft oder bei Moodle auf den Servern liegen. Schützt unsere personenbezogen Daten, aber bitte so, dass wir keine Nachteile daraus erleiden. Datenschutz ist nicht verhandelbar! Man muss personelle und finanzielle Kapazitäten für die Bildung an allen Schulen bereitstellen, um in egal welchem Programm, den Datenschutz zu gewährleisten!“ fordert Max Schmitt, Vorstandsmitglied LSV RLP

Es ist wichtig festzustellen, dass eine datensichere Nutzung von Fremdprogrammen möglich ist! Zudem sollte man darauf achten, dass mit einem datenschutzkonformen Modell gearbeitet wird, sodass keine personenbezogenen Informationen in die USA oder andere fremde Hände geraten können. Ein mögliches Modell beinhaltet anonymisierte Schüler*innennamen, sowie verschlüsselte personenbezogene Dokumente. Hierfür gibt es schon etliche Beispiele von Schulen, die sehr sensibel mit den personenbezogenen Daten ihrer Schulgemeinschaft umgehen.

LSV und LEB fordern von der Landesregierung: „Alle derzeitigen Fremdprogramme müssen solange verwendet werden dürfen, bis das Land ein Angebot zur Verfügung stellt, welches den Ansprüchen einer fortschrittlichen, digitalen Schule gerecht wird!“

Pressemitteilung Landesschüler*innenvertretung Rheinland-Pfalz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
03.03.2021 12:49 Uhr
juergen mueller

Corona hat ja gerade auf schulischem Bildungssektor aufgezeigt, was vielen bisher verborgen blieb, dass insbesondere hier die digitale Zeit in Deutschland stehen geblieben ist und Zukunft = Rückstand bedeutet. Das Problem sind nicht die Daten selbst, sondern allgemein der schier undurchdringlich, politisch fabrizierte Vorschriften- u. Gesetzesdschungel sowie die Mandatsaufteilung in Bundes- u.Landesbeauftragte f.d.Datenschutz, den sich nochmals weiter im kommunalen Bereich die einzelnen Parteien unter sich aufteilen. Kommt es zu einem sprichwörtlichen Kollaps (Corona), versagt gleichzeitig fast das ganze schulische Bildungssystem, weil politisch starre Denkprozesse das verhindern. Anstatt auf diejengen zuzugehen, die seit Jahren mit einem ausgeklügelten Konzept erfolgreich arbeiten, stellt man dies plötzlich in Frage, in einer Zeit, wo gerade Flexibilität u. konstruktives Denken gefragt sind - von der Politik eh nicht zu erwarten. Im Gegenteil, Lehrkräfte u. Schüler helfen sich selbst



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

- Anzeige -Ein neuer dm-Markt und ein dm Corona- Schnelltest-Zentrum eröffnen in der Moselweißer Straße

Gleich zwei Neueröffnungen in Koblenz

Koblenz. Am Donnerstag, 22. April, öffnete der sechste dm-Markt in Koblenz in der Moselweißer Straße 113. Auf rund 700 Quadratmeter Verkaufsfläche bietet der neue dm-Markt mit mehr als 12.500 Produkten eine breite Auswahl aus den Bereichen Schönheit, Pflege, Baby und Kleinkind, Foto, Ernährung und Gesundheit. Vor dem dm-Markt eröffnet zeitgleich ein Corona-Schnelltest-Zentrum von dm. Hier können sich Bürgerinnen und Bürger kostenfrei von geschulten Mitarbeitern testen lassen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Ja, nicht nur in bekannten Problemvierteln sondern auch in Rübenach lodert es. Wer, was sich von einer solchen Aktion was verspricht (oder nicht), wird es wohl selbst nicht wissen. Man kann nur spekulieren, wen und was denjenigen zu einem solchen Vorgehen antreibt. Registriert man, was sich an Jugend...
S. E. K. :
Kann ich nur bestätigen. Bin mit ärztlicher Bescheinigung in Prio-Gruppe 2 (seltene Erkrankung; siehe Öffnungsklausel STIKO zu Einzelfallentscheidung). Impftermin muss vom Gesundheitsamt Siegburg zugeteilt werden. Bekomme einfach keine Antwort vom Gesundheitsamt Siegburg. Vielen Dank auch...so fühlt...

Nach 158 Jahren: MGV Oberlahnstein löst sich auf

S. Schmidt:
‚Danser encore‘: Protest mit Musik - Orchester, Chöre, Bands und Musikschulen werden aufgelöst, in Fashmobs versammeln sich Musiker, Tänzer, Sänger nun an öffentlichen Orte um mit dieser musikalischen Protestwelle auf ihre Probleme aufmerksam zu machen. Diese Art des Protestes startete vor zehn Tagen...
juergen mueller:
Ja, so wird es RÜBENACH auch irgendwann ergehen. Kein Nachwuchs, weil durch neuzeitliches Denken Prioritäten anders gesetzt werden, was man in die alten Köpfe nicht hineinbekommt, die in einer Welt leben, die nicht mehr der Wirklichkeit entspricht, was man nicht wahrhaben will. NEUZEIT - etwas, was...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert