Freie Bürgerliste der Gesamtstadt Remagen ( FBL ) e.V.

FBL Ratsfraktion für Freiflächenphotovoltaik

FBL Ratsfraktion
für Freiflächenphotovoltaik

Die Mitglieder der FBL Fraktion im Rat der Stadt Remagen trafen sich zu einer Besichtigung der Oberfläche des Deponiekörpers der seit 1999 geschlossenen Hausmülldeponie in Oedingen.Quelle: FBL Remagen

18.01.2021 - 16:48

Remagen. Die Mitglieder der FBL Fraktion im Rat der Stadt Remagen trafen sich zu einer Besichtigung der Oberfläche des Deponiekörpers der seit 1999 geschlossenen Hausmülldeponie in Oedingen.


Hintergrund ist die Forcierung von Freiflächen-Photovoltaikanlagen im Kreis Ahrweiler durch die Kreis FWG und die CDU im Kreistag.

Die Energiewende fordert ein stärkeres Engagement der Kommunen und der Landkreise, wenn das Ziel der aus klimawissenschaftlicher Sicht unzureichenden Abdeckung von 60 Prozent des Energiebedarfs durch regenerative Energien bis 2030 erreicht werden soll.

Der Deponiekörper der ehemaligen Hausmülldeponie mit einer Gesamtfläche von zwölf Hektar, von denen annähernd neun Hektar in der Gemarkung Unkelbach liegen, eignet sich aufgrund der Lage sowie der Ausrichtung sehr gut für eine Freiflächenphotovoltaikanlage.

„Das Potenzial in dieser kreiseigenen Fläche für die Gewinnung von umweltfreundlicher Energie muss gehoben werden“, so Wilfried Humpert, der Fraktionsvorsitzende der FBL im Rat der Stadt Remagen.

„Die Ratsfraktion der FBL würde es sehr begrüßen, wenn ein Modell gewählt wird, mit dem der dort gewonnene Strom auch in der Region verbraucht wird“, so Humpert weiter. „Wir alle sind aufgefordert, die Energiewende mit zu gestalten“! Pressemitteilung der

Freien Bürgerliste (FBL)

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
29.01.2021 08:12 Uhr
S. Schmidt

Ein untaugliches und zerstörerisches Mittel der Landschaftsverschandelung ist dieses Solarkraftwerk, welches im Zuge der sogenannten „Energiewende“ entstehen soll. Es dient lediglich dazu irgendwelchen Personen den Geldsäckel zu füllen, den anderen Menschen hingegen den Strom zu verteuern!



26.01.2021 18:28 Uhr
Gabriele Friedrich

Wenn ich überhaupt irgendetwas gestalten "würde" dann sind es Kleiderberatungen für schlecht angezogene Männer. Gibt es denn keine Spiegel mehr in diesem Land ?
Dann doch lieber Bäume !



26.01.2021 12:57 Uhr
Manfred Möser22

Hier sollten lieber Bäume gepflanzt werden, die brauchen CO 2 und erzeuven noch Sauerstoff.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Caritas Ahrweiler

Dank an den „Digitalen Engel“

Kreis Ahrweiler. Auch die vierte Veranstaltung mit dem „Digitalen Engel“ fand mit 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Resonanz. Inhaltlicher Schwerpunkt war auch diesmal das Thema „Kaufen und Verkaufen im Internet“. Referentin Monika Schirmeier erläuterte wieder gut verständlich, was dabei alles zu beachten ist. mehr...

FWG-Landtagskandidat Jan Müller

Decken für Obdachslose verteilt

Altenahr. An Obdachlose wurden Schlafsäcke, Kleidung und Decken verteilt. Danach wurde das was übrig blieb an die „Kümmerer Ahrweiler“ gespendet, zur weiteren Vergabe an Bedürftige. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Individualverkehr oder ÖPNV: Wie kommt Ihr zu Eurer Arbeitsstelle?

Auto
Bus
Bahn
Fahrrad / E-Bike
Zu Fuß
Sonstiges
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Was regen sich die Leute auf ? Alles was gehackt werden kann, ist nicht sicher. Strengt euch halt mehr an. Vielleicht sagt euch der 14jährige, wo es dran gelegen hat. Kinder haben heute keine Interessen mehr, keine Luft, keine Freundschaften und vor allem keine Eltern daheim- also keine Ansprechpartner. Mir...
juergen mueller:
Digitalisierung macht`s möglich? Minderjährigen, die, wie wir früher, an der frischen Luft, Natur und Umwelt kennenlernen durften, werden heute dazu instrumentalisiert, ihre Freizeit an einer Tastur u. kaltem Bildschirm zu verbringen, Fortschritt genannt. Digitalisierung, der Umgang mit neuester Technik,...
Gabriele Friedrich:
Wir kommen aus dem "Unterstützen" gar nicht mehr raus. Jede Stadt sollte sei Tierheim unterstützen- vor Ort. Die Tierärzte finde ich auch viel zu teuer. Das kann sich ein alter Mensch gar nicht mehr leisten. ...
juergen mueller:
Der Wunsch nach mehr Aufmerksamkeit und vor allem Unterstützung der Tierschutzarbeit vor allem durch Bund, Land und Kommunen ist etwas, was gerade dort immer nur auf taube Ohren stößt. Corona muss ja für vieles herhalten, was vor allem die menschliche Einschränkung betrifft. Diese, auch wenn es finanziell...
Gabriele Friedrich:
Es geht doch hinten und vorne nicht weiter. Termin Shopping-mit mir nicht. Dann kaufe ich lieber weiter online ein. Macht endlich die Läden auf !...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert