Insgesamt stehen noch fast 4,9 Millionen Euro an Spendengeldern zur Verfügung.

Flut: 34,5 Millionen Euro an Soforthilfen wurden ausgezahlt

Flut: 34,5 Millionen Euro an Soforthilfen wurden ausgezahlt

Das Soforthilfeprogramm ist inzwischen beendet. Foto: ROB

19.01.2022 - 15:37

Kreis Ahrweiler. Auch rund ein halbes Jahr nach der Flutkatastrophe hält die Spendenbereitschaft für die Betroffenen im Ahrtal an. Besonders in der Adventszeit und um die Weihnachtstage gingen zahlreiche Zahlungen auf dem Spendenkonto des Kreises ein. Über die Verwendung dieser Spendengelder hat nun der Kreis- und Umweltausschuss unter Vorsitz des Ersten Kreisbeigeordneten Horst Gies in seiner jüngsten Sitzung entschieden: Jeder in der Datenbank bereits registrierte und berechtigte Privathaushalt kann in den kommenden Wochen mit einer dritten Auszahlungsrunde in Höhe von 350 Euro rechnen. Die Auszahlung erfolgt automatisch, neue Anträge können allerdings leider nicht mehr berücksichtigt werden.


„Den Spendern ist es besonders wichtig, dass ihr Geld den Menschen vor Ort direkt zugutekommt. Um möglichst viele Betroffene schnell und unbürokratisch zu erreichen, bietet es sich daher an, auf die bereits vorhandenen Daten zurückzugreifen. Zu Beginn des neuen Jahres ist diese Auszahlung außerdem ein weiteres Signal der Hoffnung“, so der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies.

Nach aktuellem Stand (18. Januar ) sind auf dem Spendenkonto des Kreises insgesamt rund 39,5 Millionen Euro an Spendengeldern eingegangen (inklusive der Gelder des Spendenkontos des Landes Rheinland-Pfalz). Im Rahmen der Soforthilfe des Kreises (erste und zweite Auszahlungsrunde) wurden bereits 34,5 Millionen Euro an die von der Flut Betroffenen ausgezahlt. Dieses Soforthilfeprogramm ist inzwischen beendet. Somit stehen insgesamt noch fast 4,9 Millionen Euro an Spendengeldern zur Verfügung. Auch nach Auszahlung der dritten Auszahlungsrunde an die etwa 12.900 berechtigten Antragsteller verbleiben vorerst weitere 500.000 Euro auf dem Spendenkonto. Dieser Restbetrag wird für die Deckung von besonderen Härtefällen eingesetzt.

Spendengelder, die nach dem 1. Februar auf dem Spendenkonto des Kreises eingehen, sollen nicht mehr an die einzelnen Haushalte ausgeschüttet, sondern für Projekte und Maßnahmen in Zusammenhang mit dem Wiederaufbau des Ahrtals genutzt werden – und somit ebenfalls den Betroffenen zugutekommen. Über die Details wird der Kreis- und Umweltausschuss in einer späteren Sitzung entscheiden. Pressemitteilung der

Kreisverwaltung Ahrweiler

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Umrüstung der Funkanlage auf Digitalfunk

Glockenbergtunnel in Koblenz muss gesperrt werden

Koblenz. Wegen der Umrüstung der Funkanlage von Analogfunk auf Digitalfunk muss der Glockenbergtunnel im Zuge der B 49 an der Pfaffendorfer Brücke in Koblenz voll gesperrt werden. Die Sperrung erfolgt im Zeitraum vom 30.05. bis 10.06.2022. Die Arbeiten werden jeweils in der Zeit von 20.00 Uhr bis 5.00 Uhr durchgeführt. Eine örtliche Umleitung ist eingerichtet. Der Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis. mehr...

Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach

Schülerinnen und Schüler engagieren sich für Aquarien

Andernach. Fische als Teil einer Schulgemeinschaft? Am Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach ist genau das der Fall. Hier gibt es seit vielen Jahren auf einem der zentralen Flure drei Aquarien, die die Blicke von SchülerInnen, LehrerInnen und auch die mancher Gäste auf sich ziehen. Aber soll es die Becken auch in Zukunft geben? Mit dieser Frage musste sich nicht nur die Arbeitsgemeinschaft Aquaristik,... mehr...

Caritas-Familienbüro startet Kooperation mit der Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland

Gemeinsame Beratung zum Kinderzuschlag vor Ort

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Das Caritas-Familienbüro in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Bahnhofstraße 5, startet die Kooperation mit der Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland. Klaus Harmant von der Familienkasse und Margot Kürsten vom Caritas-Familienbüro bieten Familien, die von der Flut betroffen sind oder im Flutgebiet leben, gemeinsam Beratung zum Thema Kinderzuschlag an. Auch der Antrag auf Kinderzuschlag... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service