Der damals 40-jährige Polizeikommissar wurde in Bad Godesberg von einem psychisch kranken Mann erschossen

Polizistenmord vor 20 Jahren: Gedenken an Gerd Höllige

Polizistenmord vor 20 Jahren:
Gedenken an Gerd Höllige

Gedenkfeier in Bad Godesberg. Foto: Polizei Bonn

29.07.2022 - 09:11

Bonn-Bad Godesberg. Mit einer Gedenkfeier erinnerte die Bonner Polizei am Donnerstag an ihren Kollegen Gerd Höllige. Der Polizeikommissar war am 28. Juli 2002 bei einem Einsatz in Bonn-Bad Godesberg von einem, wie sich später herausstellte, psychisch kranken Mann ermordet worden.

Ein Jahr nach dem tragischen Geschehen wurde durch die Gewerkschaft der Polizei (GdP) ein Gedenkstein in der Nähe des Tatortes an der Koblenzer Straße aufgestellt. Auf Einladung des Bonner Polizeipräsidenten und des Personalrates gedachten dort am Donnerstagnachmittag viele Bonner Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte, darunter auch zahlreiche bereits pensionierte Weggefährten des damals 40-jährigen Kommissars.


Furchtbare Tat darf nicht vergessen werden


Unter den Gästen waren auch der Inspekteur der Polizei NRW, Herr Michael Schemke, die Bonner Bürgermeisterin, Dr. Ursula Sautter sowie der Bezirksbürgermeister Bad Godesberg, Herr Christoph Jansen.

Polizeipräsident Frank Hoever stellte in seiner Rede vor den Anwesenden die Wichtigkeit des Gedenkens heraus: „Wir dürfen und werden Gerd Höllige sowie die furchtbare Tat nicht vergessen!“

Die Beamtinnen und Beamten, die Gerd Höllige noch persönlich kannten, mit ihm Dienst versehen haben, am damaligen Einsatz oder den kriminalpolizeilichen Ermittlungen beteiligt waren, werden durch Pensionierungen weniger.

„Zeitzeugen wird es schon bald in unserer Behörde wohl nicht mehr geben. Zum Erinnern und Gedenken, aber auch um für potentielle Gefahren des Polizeidienstes zu sensibilisieren, werden daher zukünftig alle Polizeikommissaranwärterinnen und -anwärter, vor Beginn ihres ersten Praktikums in unserer Behörde, die Gedenkstätte hier besuchen. Sie werden dabei erfahren, wer Gerd Höllige war, wie er zu Tode gekommen ist und wie wichtig es ist, gut auf sich selbst und seine Kolleginnen und Kollegen aufzupassen“, gab Polizeipräsident Hoever bekannt.

Dieses Vorhaben wird auch von dem Personalrat der Bonner Polizei begrüßt und unterstützt. Dessen Vorsitzender Frank Kreft erklärte: „Wir haben damals versprochen, Gerd Höllige nicht zu vergessen. Dieses Versprechen haben wir bis heute eingehalten. Ich bin zuversichtlich, dass Gerd Höllige in unserer Behörde und unserer Stadt stets ein ehrendes Andenken bewahrt wird.“


Kleine und große Zeichen


Der Inspekteur der Polizei NRW, Michael Schemke, dankte den anwesenden Polizeibeamtinnen und -beamten: „Mit vielen kleinen und großen Zeichen der Verbundenheit, insbesondere mit diesem Gedenkstein, erinnern Sie seit über nunmehr 20 Jahren an das Geschehene und den Getöteten. Viele Menschen, die hier hier vorbeikommen, werden sicherlich kurz innehalten - so wie wir es heute für Gerd Höllige tun.“

Pressemitteilung

der Polizei Bonn

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Flut im Ahrtal: Anklage gegen Ex-Landrat?

Koblenz. Die Staatsanwaltschaft Koblenz wird am Donnerstag, 18. April über das Ergebnis der Ermittlungen im Zusammenhang mit der Flutkatastrophe an der Ahr 2021 informieren. Nun steht die Frage im Raum: Erhebt die Staatsanwaltschaft Koblenz Anklage gegen Jürgen Pföhler, den Ex-Landrat des Landkreises Ahrweiler? Pföhler wird unter anderem vorgeworfen, am Abend des 14. Juli 2021 zu spät den Katastrophenalarm ausgelöst zu haben. mehr...

Unfallfahrer konnte sich nicht an Unfall erinnern

Neuwied: Sekundenschlaf führt zu 20.000 Euro-Schaden

Neuwied. Am Montag, 15. April ereignete sich gegen 16.35 Uhr ein Verkehrsunfall auf der Alteck. Ein PKW wurde im Seitengraben vorgefunden, während ein weiteres Fahrzeug auf der falschen Fahrbahnseite zum Stehen kam. mehr...

Regional+
 

Die Veranstalter rechnen voraussichtlich mit 500 Teilnehmern

Demo in Ahrweiler: Wilhelmstraße wird gesperrt

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am Sonntag, den 21. April 2024, findet in Bad Neuenahr-Ahrweiler eine Versammlung unter dem Titel „Sei ein Mensch. Demokratie. Wählen“ statt. Die Veranstalter erwarten etwa 500 Teilnehmer. Aufgrund des geplanten Demonstrationszuges wird die Wilhelmstraße zeitweise gesperrt sein. mehr...

Inkl. Familienzentrum Maria Magdalena Heimerzheim

Tag der offenen Tür und Flohmarkt

Heimerzheim. Am Samstag, den 27. April 2024 öffnet das ev. inklusive Familienzentrum Maria Magdalena, Schützenstraße 43 in Heimerzheim, von 11 bis 15 Uhr seine Türen für alle kleinen und großen Interessierten. Angeboten wird ein Einblick in die pädagogische Arbeit und Angebote in der Kindertagesstätte und dem Familienzentrum. Um 11 Uhr beginnt der „Tag der offenen Tür“ mit einer kleinen Einweihung der neuen Doppelschaukel. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

Gegen den Klimawandel

Amir Samed :
Trotz zunehmender Zweifel an der These, dass fossile Brennstoffe einen fatalen Klimawandel verursachen, ist scheinbar jedes Mittel recht, um diesen zu bekämpfen. Das Wort „Klimawandel“ im Titel eines jeden Projektes wirken wie ein „Sesam, öffne dich“ auf die Tresore mit den Milliarden, die den Steuerzahlern...

Global Marijuana March Koblenz

K.:
Hier ist ein Fehler passiert! Der GMM in Koblenz findet am 11.05. und nicht am 04.05. statt laut der verlinkten Website....
Amir Samed :
Die jetzige, halbherzige, Teillegalisierung ist wirklich unbefriedigend für Menschen die Marihuana konsumieren möchten. Deshalb ist dieser Marsch weiterhin wichtig....
Amir Samed:
Zum Kommentar von Gabriele Friedrich einige (kluge) Worte von Margaret Thatcher: „Je lächerlicher, weit hergeholter und extremer ihre Versuche sind, uns zum Schweigen zu bringen, desto mehr freue ich mich darüber“...
Gabriele Friedrich:
@Amir Samed/ Wer solche Sätze benutzt: "Die Spreu vom Weizen trennen" DER ist ein Nazi und nicht jemand, der das bemängelt. Mäßigen Sie einfach Ihre Ausdrucksweise....
Michael Kock:
@amir samed: Es wäre geradezu naiv zu glauben, dass Flüchtlinge, die vor Krieg (Syrien) oder den Taliban (Afghanistan) fliehen, sich von einer Bezahlkarte aufhalten liessen. Ihr Argument, dass Geflüchtete aus Greiz, Thüringen abgewandert sind, nachdem die Bezahlkarte eingeführt wurde, weist ja nur darauf...
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service