Raumschutzstreifen sorgen für Polizeipräsenz im Ahrtal

Raumschutzstreifen sorgen für Polizeipräsenz im Ahrtal

Symbolbild.Foto: Pixabay

19.11.2021 - 15:24

Ahrtal. Die Flutkatastrophe und die damit verbundenen Auswirkungen haben das Sicherheitsgefühl vieler Menschen im Ahrtal schwer beeinträchtigt. Innenminister Roger Lewentz hat mit Blick auf die dunkle Jahreszeit das Sicherheitskonzept der Polizei vorgestellt. Das Gebäude der Polizeiinspektion Bad Neuenahr-Ahrweiler, aber auch ein Großteil der dortigen Mitarbeiter, waren selbst schwer von der Flut betroffen.

„Um das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung nachhaltig und spürbar zu verbessern, bedarf es eines ganzheitlichen Ansatzes. Dazu gehört, dass dauerhafte Raumschutzstreifen für eine sichtbare Polizeipräsenz sorgen. Gleichzeitig wird ein Sicherheitsmobil gezielt eingesetzt, um auf aktuelle Vorkommnisse zu reagieren und die Bevölkerung zu Themen wie Einbruchsschutz oder Betrugsmaschen zu beraten“, so Innenminister Roger Lewentz.

Die Bereitschaftspolizei werde das Polizeipräsidium Koblenz weiterhin personell unterstützen. So könnten die Polizeiinspektion Bad Neuenahr-Ahrweiler, aber auch die Inspektionen in Remagen und Adenau spürbar entlastet werden. „Die sichtbare Polizeipräsenz sowie der Raumschutz werden derzeit täglich durch insgesamt 18 Streifenwagenbesatzungen tagsüber und elf Streifenwagenbesatzungen nachts gewährleistet. Gerade jetzt in der dunklen Jahreszeit wird die Polizei für die Bürgerinnen und Bürger ganz besonders präsent und ansprechbar sein“, sagte der Minister.

„Ich bin dankbar für die laufende Unterstützung durch Polizeikräfte aus dem ganzen Land, insbesondere aus dem Polizeipräsidium Einsatz, Logistik, Technik und dem Polizeipräsidium Koblenz. Wir sind damit in der Lage, auf unserer örtlichen Ebene das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung zu erhalten und auch zu stärken. Darüber hinaus können wir so den intensiven, persönlichen Kontakt zu den Kommunen in unserem Bereich weiterhin halten und schnell auch dort präventiv helfen, wo es nötig ist“, betonte Joachim Pinger, Leiter der Polizeiinspektion Bad Neuenahr-Ahrweiler.

Gemeinsam mit Polizeivizepräsident Jürgen Süs informierte sich Lewentz bei ihm auch über den aktuellen Stand der Sanierung der Inspektion. Der Innenminister dankte zudem den Polizeiangehörigen, die alleine in der Zeit vom 15. Juli bis 27. August insgesamt über 336.000 Einsatzstunden im Katastrophengebiet geleistet hatten. „In der Spitze hatten knapp 1300 Polizeibedienstete gleichzeitig ihren Dienst verrichtet“, berichtete Lewentz. Unterstützung kam dabei durch die Polizeien der anderen Bundesländer und des Bundes.

Die verschiedensten Bereiche der Polizei waren dabei eingesetzt. So haben beispielsweise die Mitarbeiter der Technischen Einsatzeinheit über Monate hinweg mit schwerem Gerät die Straßen freigeräumt, Keller ausgepumpt und Fahrzeuge geborgen. „Für diese gelebte Solidarität der gesamten Polizei möchte ich mich auch im Namen der Landesregierung noch einmal bedanken. Dabei denken wir natürlich auch speziell an diejenigen, die selbst privat betroffen waren und dennoch unermüdlich vor Ort der Bevölkerung zur Seite gestanden haben“, betonte Lewentz.

Pressemitteilung Ministerium des Innnern und für Sport Rheinland-Pfalz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Ettringen

Ettringen. Der Weihnachtsmarkt in Ettringen ist schon etwas ganz Besonderes. Zwar nur an einem Tag, dafür aber nicht weniger interessant und mit sehr großem Angebot, viel Liebe zum Detail und dem Besuch des Nikolauses im Flair des Ortes am Hochsimmer. Impressionen aus Ettringen gibt es in unserer Fotogalerie. mehr...

Anzeige
 

Taizé-Gebet in Andernach

Andernach. An jedem zweiten Dienstag im Monat sind Interessierte eingeladen zu einem meditativen Abendgebet in der kerzenerleuchteten Hospitalkirche. Es ist gestaltet im Stil des Taizé-Gebets mit meditativen Gesängen, geistlichen Impulsen und Stille. mehr...

Die K 25 ist derzeit vollgesperrt

Cochem: Linienbus in Vollbrand

Cochem. Am heutigen Mittwochmorgen, den 30.11.2022 kam es auf der K 25 auf Höhe der Ortslage Klotten zu einem Vollbrand eines Linienbusses. Die Brandursache ist bislang unklar. Es wurden nach derzeitigen Ermittlungen keine Personen verletzt. Die K 25 ist zurzeit vollgesperrt. Es wird darum gebeten, die Örtlichkeit zu meiden. Den Anwohnern der Ortsgemeinde Klotten, welche im Bereich des Brandorts wohnhaft sind, wird geraten, die Fenster und Türen geschlossen zu halten. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
germät:
Alle Jahre wieder und fast nichts geschieht! Die meisten Fahrräder haben gar kein Licht. Hier ist Schutz für "Alle" aber auch für sich selbst eingefordert. Fahrräder instand setzen und vorführen lassen. Ansonsten passiert hier gar nichts! ...
juergen mueller:
Was sind das für Akten? Ist deren Inhalt maßgebend für Schuld oder Unschuld, für Versäumnisse u. Verfehlungen auch von Frau Dreyer? Die Opposition will weitere Köpfe rollen sehen u. packt ihren altbekannten Vorschlaghammer aus, ohne jedoch (wie hier) konkret zu werden. Ein unfaires, zugleich intrigantes...
G. Friedrich:
Alles fängt im Elternhaus an und die jungen Taugenichtse haben es wohl nicht besser gelernt. Die Quittung der modernen und digitalen Zeit und volles Versagen der Generation XYZ. Was soll noch Gutes in diesem Land wachsen ?...
Service