Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
 

Kreistag beschließt neues Konzept

Restmüll wird künftig nur noch sechs Mal im Jahr kostenlos abgeholt

Ab 1. Januar sollen Bürger noch stärker trennen, um die Gebühren konstant zu halten

Restmüll wird künftig nur noch
sechs Mal im Jahr kostenlos abgeholt

Erst vor drei Wochen ist die größte Mülltonnen-Tauschaktion in der Geschichte des Landkreises erfolgreich beendet worden. 61.000 Haushalte hatten innerhalb weniger Tage 74.000 neue Behälter bekommen.Foto: Fix

30.10.2017 - 08:55

Bad Neuenahr-Ahrweiler.. Jeder einzelne Bürger im Kreis Ahrweiler ist von der Entscheidung betroffen, die der Kreistag mit großer Mehrheit in seiner jüngsten Sitzung getroffen hat: Ab dem 1. Januar 2018 wird das Müllabfuhrsystem komplett geändert und zugleich ein neues Gebührenkonzept eingeführt. Lediglich die Sozialdemokraten stimmten gegen die Neuerung.

Künftig soll deutlich stärker als bisher das Verursacherprinzip zum Tragen kommen: Wer mehr Restmüll verursacht, muss auch mehr dafür bezahlen. So wird die graue Restmülltonne künftig nur noch alle vier Wochen geleert und nicht mehr wie bisher alle zwei Wochen. Auf der anderen Seite sollen zusätzliche Leistungen angeboten werden, etwa die „PLuS-Tonne“ für Haushalte mit Kleinkindern oder pflegebedürftigen Personen. Zudem wird das gesammelte Altpapier vergütet und die Biotonne häufiger als bisher geleert. Das soll letztlich dazu führen, dass die Müllgebühren für die allermeisten Haushalte geringer ausfallen als bisher - davon geht zumindest der Abfallwirtschaftsbetrieb in seiner Gebührenkalkulation aus. Die wurde ebenfalls mehrheitlich beschlossen.

Die wichtigste Änderung zum Jahresbeginn: Die Inhalte der grauen Tonne für „Reststoffe“ sollen nur noch alle vier Wochen abgeholt und entsorgt werden. In der ab 1. Januar geltenden Abfallgebühr sind allerdings pro Jahr nur sechs Leerungen inbegriffen. Wer seine Restmülltonne öfter rausstellt, wird für jede zusätzliche Leerung extra zur Kasse gebeten. Pro zusätzlicher Abfuhr werden dann, je nach Behältergröße, zwischen 3,09 (80 Liter) und 9,26 Euro (240 Liter) fällig.

Änderungen gibt es auch bei den Biotonnen: Die wöchentliche Sammlung wird um zwei Monate ausgedehnt, und zwar von April bis Oktober. Damit wird der Entsorgungsmehrbedarf für Grünschnitt sowie für alle Speise- und Küchenabfälle auf die gesamte Vegetationsperiode erweitert. Die beste Nachricht: Für gesammeltes Altpapier erhält der Bürger ab dem kommenden Jahr eine kilogenaue Gutschrift, die allerdings vom Marktpreis des Altpapiers abhängig ist und schwankt. Im statistischen Durchschnitt erhält demnach jede Person im Haushalt voraussichtlich 80 Kilogramm Altpapier im Jahr vergütet zum Schätzpreis von insgesamt 6,10 Euro.

Ein Zwei-Personen-Haushalt mit einer 80-Liter-Tonne müsste also zu seiner Basisgebühr von 133,20 Euro pro Jahr noch mal 18,53 Euro nachzahlen, wenn er tatsächlich alle vier Wochen seine Restmülltonne leeren lässt.


6,5 Prozent weniger


Weil er aber voraussichtlich im Gegenzug 12,20 Euro für das Altpapier vergütet bekommt, müsste er letztlich lediglich 139,52 Euro als Jahres-Müllgebühr berappen, mithin 9,2 Prozent weniger als noch 2017, denn derzeit bezahlt der Haushalt noch 152,40 Euro. Im Durchschnitt spart ein Haushalt künftig also 6,5 Prozent gegenüber den jetzigen Müllgebühren, hat der AWB in seiner Kalkulation errechnet. Bei allerdings nur noch halb so vielen Abfuhrterminen.

Das gilt allerdings nur für Haushalte mit Biotonne, Haushalte ohne diese müssten schlechterdings im Schnitt 13 Prozent mehr zahlen als bisher. Deshalb werde die Nutzung einer Biotonne in Zukunft für Privathaushalte deutlich attraktiver, so Werkleiter Sascha Hurtenbach, denn sie erhalten diese für einen Mehrbetrag zwischen 9,36 und 13,80 Euro pro Jahr, je nach Haushaltsgröße. „Natürlich darf parallel dazu weiter selbst kompostiert werden“, versichert Hurtenbach.

Wer also mehr Restmüll verursacht, muss auch kräftig für dessen Entsorgung berappen. Maximal möglich sind 13 Leerungen pro Jahr. Wem das mit der bisherigen Gefäßgröße nicht ausreicht, kann alternativ eine größere Mülltonne bestellen, muss dafür aber auch eine Extragebühr zahlen.

Neu ist die sogenannte „PLuS-Tonne“, die es bei Bedarf und auf Antrag gibt. Sie ist gedacht für Familien mit Kleinkindern und pflegebedürftige Menschen, die beispielsweise regelmäßig größere Mengen von Windeln benötigen. Sie wird alle zwei Wochen geleert, mithin sind 26 Leerungen im Jahr möglich. Wie oft die Tonne letztlich tatsächlich abgeholt wird, entscheidet der Bürger selbst, denn er zahlt nur die Leerungen, die er auch tatsächlich in Anspruch nimmt. Eine „PLuS-Tonne“ (80 Liter) kostet 2,75 Euro pro Leerung, ein 120-Liter Gefäß 4,12 Euro und ein 240 Liter-Gefäß 8,25 Euro. Für die Entsorgung von Pflege- und Sonderbedarf stehen darüber hinaus aber auch noch weitere Möglichkeiten zur Verfügung, die nach Ansicht des AWB alle Eventualitäten abbilden sollten. Die systembedingten Mehrkosten liegen dort zwischen 13,87 und 32,42 Euro pro Jahr.

Wer etwa nur unregelmäßig einen „Windelbedarf“ hat, kann alternativ auch von Fall zu Fall einen 80-Liter-Restmüllsack für 3,09 Euro kaufen, der dann einfach am Leerungstag neben der normalen Restmülltonne bereitgestellt wird. Aber auch eine zusätzliche, zweite Hausmülltonne oder eine Aufstockung der vorhandenen auf ein größeres Volumen ist gegen eine höhere Gebühr möglich.

Landrat Dr. Jürgen Pföhler (CDU) erinnerte daran, dass erst vor drei Wochen die größte Mülltonnen-Tauschaktion in der Geschichte des Landkreises erfolgreich beendet worden sei. 61.000 Haushalte hätten innerhalb weniger Tage 74.000 neue Behälter bekommen. „Dies ist ein eindrucksvoller Beleg der Leistungsfähigkeit unseres Abfallwirtschaftsbetriebs und seiner Professionalität“, so Pföhler. Grundlage dafür sei das am 31. März beschlossene neue Abfallwirtschaftskonzept für die Jahre 2018 bis 2023 gewesen, das der Kreistag mit großer Mehrheit beschlossen habe.

Die zahlreichen Neuerungen ab 2018 hätten einen Grund: „Wenn wir unser Abfallkonzept jetzt nicht zukunftsgerichtet weiter entwickeln, hätte das eine erhebliche Gebührenerhöhung von mehr als 30 Prozent zur Folge - und das ohne neue Serviceleistungen.“ Allerdings sei das Gebührenniveau heute noch das gleiche wie im Jahr 2000. Die Leitprinzipien des neuen Konzepts seien Gebührenstabilität, Gebührengerechtigkeit, Nachhaltigkeit und Ökologie im Sinne der Zukunftssicherung. Dabei erhielten die Bürger erstmals in Rheinland-Pfalz kilogenau Geld für ihr Altpapier aus der Blauen Tonne zurück, zudem werde die Biotonne öfter als bisher abgefahren.


Nur zu 70 Prozent gefüllt


Für die Bürger lohne es sich damit noch mehr als bisher, den Restmüll sorgfältig zu trennen. Denn anhand wissenschaftlich begleiteter Sortieranalysen habe sich gezeigt, dass die Restmülltonnen im Schnitt nur zu 70 Prozent gefüllt und 30 Prozent leer seien. Darüber hinaus seien in der Restmülltonne zur Hälfte Dinge gelandet, die dort nicht hineingehörten: Papier, Bioabfälle, Verpackungen und sogar Altkleider und Pfandflaschen. Pföhlers Fazit: „In der Grauen Tonne ist im Durchschnitt noch viel Platz für echte Restabfälle.“


Kosten können sinken


Die Analysen hätten im Ergebnis gezeigt, dass die Bürger die Abfälle noch nicht gut genug trennen und dass ein 14-tägiger Abfuhr-Rhythmus in Wahrheit gar nicht notwendig sei. Damit könnten auch die Kosten für die Restmüllverwertung sinken und die Erlöse für Papier bei besserer Sortierung daheim noch höher ausfallen. Deshalb sei ein vierwöchiger Abfuhr-Rhythmus nicht nur ökologisch, sondern auch wirtschaftlich angesagt. Und bei richtiger Sortierung aller Abfälle reiche das Mülltonnenvolumen sogar bei lediglich sechs Leerungen im Jahr, war der Landrat überzeugt.

Dabei mache der Kreis keinen Blindflug, denn solche Konzepte seien bereits seit vielen Jahren bei einer Reihe von anderen Gebietskörperschaften erfolgreich im Einsatz. Unter anderem auch in den Nachbarkreisen Altenkirchen, Cochem-Zell, Mayen-Koblenz und dem Rhein-Hunsrück-Kreis. „Die Erfahrung dort: Es funktioniert“, berichtete Pföhler. Tatsächlich stellen die Bürger dort ihre Restmülltonne nur fünf bis sechs Mal pro Jahr heraus, das hätten die Erfahrungen gezeigt.

Die Kernaussage der neuen Gebührenkalkulation lautet daher: „Wer seinen Restmüll nicht richtig trennt, muss dafür individuell mehr zahlen. Wer mit Biotonne richtig trennt und sein Altpapier in der Blauen Tonne sammelt, zahlt jedoch morgen weniger Müllgebühren als heute.“

Positiv wirke sich das neue Konzept auch auf die Gebühren im Fall von Sonderbedarf für Familien mit Kleinkindern unter drei Jahren und pflegebedürftigen alten Menschen aus, denn bei richtiger Trennung reiche auch für diese Bevölkerungsgruppe das Standard-Mülltonnenvolumen, war der Landrat überzeugt. Daher sei die neue Gebührenkalkulation auch im Ergebnis sozial ausgewogen - wenn richtig sortiert werde. Dennoch werde es im ersten Jahr eine Evaluation über die Wirksamkeit des Systems geben, um eventuellen Anpassungsbedarf zu ermitteln und für die nächsten Jahre einzuführen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
14.11.2017 11:18 Uhr
Robert Zawada schrieb:

In der Basisgebühr ist keine Abholung enthalten. Man zahlt also mind. die Basisgebühr + 6 Pflichtentleerungen. M. E. ist das in keiner Info des Kreises oder des AWB klar erkennbar. Wenn ich alt und neu miteinander vergleichen würde, also auf 26 Leerungen rechnen würde, dann habe ich bei einem 5 Personenhaushalt einen Aufschlag von satten 99,22 %. 180 € Basisgebühr + 26 Entleerungen mal 9,26 € (pro Entleerung) = 420,76€. Durch die Plustonne reduziert sich das unerheblich. Aber da mein Müll max. 13 Mal abgeholt wird, also nur noch 50 % der ursprünglichen Leistung möglich ist, fällt das Ganze nicht so stark auf. Das alles klingt wie ein schlechter Krimi. M. E. besteht hier dringender Handlungsbedarf.



12.11.2017 16:11 Uhr
Mario Wettlaufer, Westum schrieb:

Ich halte es für sehr schwierig, das Landrat Pföhler die nicht belegte Behauptung aufstellt, dass bei pflegebedürftigen älteren Menschen bei richtiger Mülltrennung das Standardvolumen ausreichen würde.
Nach der Abfallsatzung sprechen wir von 7,5l/Woche für Restmüll, also in 8 Wochen 60l, die kostenfrei bei einer Person abgeholt werden.

Ich spreche Landrat Pföhler hier jegliches Wissen in dieser Frage ab, denn er hat keine Ahnung, was sich an Volumen zusammen bringt, wenn im Alter eine Inkontinenz eintritt, und so täglich zwischen 4 - 8 Binden/Vorlagen genutzt werden müssen, um die Körperhygiene und den Schutz vor weiteren Erkrankungen zu wahren. Alleine dieser Teil dürfte ein Volumen von 10-12 l/Woche ausmachen, und da ist dann noch kein weiterer Restmüll berücksichtigt.

Es ist eine Frechheit, das Landrat Pföhler hier die pflegebedürftigen Menschen so abqualifiziert und über einen Kamm schert - ein absolutes "No Go" und es wäre sehr wünschenswert, dass er diese Aussage zurück zieht!



10.11.2017 19:14 Uhr
C. Schaefer schrieb:

Ich habe die Befürchtung, dass wir bald viel mehr ,,Deko,, in Wald und Flur finden werden. Schade



05.11.2017 19:07 Uhr
Matthias Gies schrieb:

Die Abfallwirtschaft steht wiederholt im Focus der Öffentlichkeit. Nun ist kritisieren leicht in einem so komplexen Themenkomplex. Und nur Kritik an den Mitarbeitern der Verwaltung wäre falsch. Denn in den vergangenen Jahren haben sich die gesetzlichen Rahmenbedingungen erheblich gewandelt. Und es ist bisher gelungen eine erfolgreiche, nachhaltige Abfallwirtschaft mit stabilen Gebühren zu gestalten. Besonders hervorzuheben sind die erzielten Altpapiererlöse, die sich positiv auf die allgemeinen Abfallgebühren auswirkten. Ich gehe davon aus, dass eine Hausmüllanalyse (Stichprobenumfang und jährlichen Hausmüllmenge) stattfand, bevor die jetzigen Änderungen beschlossen wurden.
Aber es bedarf auch der Kritik. Denn die Transparenz in der Beteiligung der Bürgerschaft an solch wichtigen, kommunalen Prozessen ist verbesserungswürdig. Mir drängt sich der Gedanke auf, dass der Austausch der "Remondis"-Mülltonnen gegen neue, kommunale Mülltonnen, einen erheblichen finanziellen Aufwand erforderte. Evtl. wäre eine kostengünstige Übernahme von Tonnen in gutem Zustand möglich gewesen. Nun wird ab 2018 ein Gebührensystem eingeführt, welches Abfallvermeidung belohnt. Und das ist wiederum ein Gebot unserer Zeit. Ein "weiter so" kann und darf es daher nicht geben. Denn auch wir, die Bürger, sind als Konsumenten für die Vermeidung und umweltverträgliche Beseitigung grundsätzlich verantwortlich! An dieser Stelle danke ich allen Mitarbeitern des Abfallwirtschaftsbetriebes im Landkreis Ahrweiler und den Müllwerkern und Straßenreiniger für deren Arbeit für eine eine sichere, nachhaltige und kostengünstige Abfallwirtschaft mit weitestgehend stabilen Preisen. Das ist ein schwieriger Spagat der hier zu leisten ist. Denn außer den Logistikkosten, die mehr als 20 Prozent betragen dürften, sind Verträge zur thermischen Restabfallbehandlung nicht zum Nulltarif zu erhalten. Und das alles ist ein rechnerischer Kostenmix, denn außer der schwarzen Restmülltonne ist auch die braune Biotonne, die blaue Papiertonne und die gelbe Wertstofftonne zu managen. Und das ist eine ständige Herausforderung. Andererseits ist auch Müllvermeidung für die Bürger nicht einfach. Dienen doch knapp die Hälfte aller Wertstoffverpackungen dem Schutz und der Haltbarkeit der Waren. Nur wenig Verständnis habe ich jedoch dafür, das vor (!) dem kompletten Austausch der schwarzen und braunen Tonnen nicht die Bürger in die Entscheidung der Tonnengröße und Kosten einbezogen wurden. Jetzt nachdem die "kleinen" Tonnen ausgeliefert wurden sollen die Bürger offentsichtlich über den Preisindex "erzogen" werden, Müll zu vermeiden. Bei den gestaffelten Entsorgungskosten wird von "... kann seine Gebühren positiv beeinflussen" gesprochen. Bei vielen Bürgern mag das "Kostensenkungen" suggerieren. Das dürfte wohl kaum eintreten.
Die Diskussion über farblich diskriminierende "Pamperstonnen" (Pflegetonne) hätte man sich ersparen können, wenn derartige Haushalte, vorab die Wahl gehabt hätten, sich für größere Tonnengefäße zu entscheiden. Aus welchem Grund auch immer. Ein Gebührensystem, das Abfallvermeidung belohnt , ist grundsätzlich sinnvoll. Dennoch sehe ich die Verringerung der Abfuhrrhythmen (1x monatlich) für die schwarze Tonne sehr kritisch. Auch für diejenigen, die ein größeres Gefäß wählen. Denn diese Fehlentscheidung wird nicht nur in heißen Sommermontagen den Anliegern und Müllwerkern extremst stinken. Welche Bakterienkulturen da ungewollt "herangezüchtet" werden, daran mag ich garnicht denken. Die grundsätzliche Entscheidung des Kreistags sollte daher von diesem nochmals überdacht werden. Bliebe es bei der 2-wöchigen Leerung käme ich weiterhin mit der kleinen Tonne aus. Ansonsten werde ich mich wohl für eine größere Tonne entscheiden müssen. Und das, obwohl ich die Mülltrennung sehr ernst nehme. Aktuell trägt sich die Leerung der blauen Papiertonne durch die Vermarktung über die Firma Weig in Mayen für die Bürger kostenfrei. Um das weiterhin kostenfrei anbieten zu können kalkuliert der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreise Ahrweiler ein Grundaufkommen von 80 Kg pro Person und Jahr. Also 160 Kg bei einem 2-Personen Haushalt. Erst nachdem diese Menge erreicht und überschritten wird erfolgt die angekündigte kilogenaue Rückvergütung an die Bürger. Jeder Haushalt mag selbst bewerten ob er unter diesen Umständen noch mit einer Rückvergütung rechnen kann. Das Chip-System an den Tonnen würde es dem Abfallwirtschaftsbetrieb auch erlauben, unterschiedliche Abholrhythmen (wöchentlich, 14-täglich oder monatlich) anzubieten. Die Kosten für die Leerungen dürfte jedoch im wesentlichen durch den Einsatz der Entsorgungsfahrzeuge und der Gestellung des Personals (Müllwerkern, Straßenreiniger, etc.) entstehen. Und erst dann sekundär durch variierende Abfallmengen. Dementsprechend wurde die monatliche Abholung favorisiert. Aber wozu dann noch die Beibehaltung der "kleinen" Tonnen. Das ist kontraproduktiv. Auch sollte den Bürgern transparent vermittelt werden was mit "ihren Abfällen" nach der Abholung geschieht. Dem Eindruck den manche Bürger noch immer haben "es wird sowieso alles zusammen verwertet" muss entgegen gewirkt werden. Durch Aufklärung wie beispielsweise Infoveranstaltungen der Kreisvolkshochschule, mit Unterstützung der Administration des Abfallwirtschaftsbetriebes. Präventiv auch in Kindergärten und Schulen kann auch der sorgfältige Umgang mit den natürlichen Ressourcen im Sinne einer lebenswerten Stadt vermittelt und gelebt werden. Der Servicegrad und die Kundenorientierung sollte jedoch neben verbrauchergerechten Gebühren nicht reduziert werde. Denn es soll ja nicht soweit kommen, dass Bürger die Nachbartonnen befüllen um sich selbst zu entlasten. Oder sind die Abfalltonnen abschließbar? Soweit sollte es wirklich nicht kommen. Ich sehe da noch Handlungsbedarf.
Matthias Gies, Bad Neuenahr-Ahrweiler



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

2. Raiffeisen Triathlon wirft seine Schatten voraus

Sportler können zwischen Sprint, Olympisch oder Mitteldistanz wählen

Neuwied. Am Sonntag, dem 19. August, findet der 2. Raiffeisentriathlon statt. Den Sportlern stehen die Sprint-, Olympische und zusätzlich zu 2017, die Mitteldistanz, zur Auswahl. Der Veranstalter aus Altenkirchen, „United Teams. Verein zur Förderung des Ausdauersports“, macht damit sein Versprechen wahr, dauerhaft ein großes Triathlon-Event in Neuwied durchzuführen. Und es ist nach Aussagen des Veranstalters... mehr...

Alle drei Ortsverbände haben ihre Kandidatenliste für den Stadtverband vorbereitet

CDU trifft Auswahl der Kandidaten für die kommende Kommunalwahl

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der CDU Stadtverband Bad Neuenahr-Ahrweiler mit den Ortsverbänden Bad Neuenahr, Ahrweiler und Heimersheim trafen sich zu ersten Sondierungsgesprächen für die kommende Kommunalwahl im Frühjahr 2019. Alle Mitglieder hatten die Möglichkeit, ihre persönlichen Wünsche, für welches Gremium sie bereit sind zu kandidieren dem Vorstand schriftlich mitzuteilen. Jetzt, nach Ablauf einer... mehr...

Weitere Artikel

Georg Kaiser begeisterte erneut in Niederzissener Synagoge

Romantische Reise durch keltische Landschaften

Niederzissen. Mit Georg Kaiser aus Simmerath/Eifel erlebten die begeisterten Besucher in der ehemaligen Synagoge Niederzissen einen weiteren Höhepunkt im Konzertreigen des örtlichen Kultur- und Heimatvereins. Mit eigenen Texten und Kompositionen im Stil des Irish-Folks und mit launigen Worten untermalt, schickte er die Zuhörer von Beginn an auf eine romantische Reise durch Irland und Schottland. Mit... mehr...

Jahresausflug der Fidelen Möhnen Rübenach

Die schöne Mosel entlang

Rübenach. Die Fidele Möhnen „Rübenach“ machten sich zu ihrem Jahresausflug mit Helferfest auf den Weg nach Cochem. Zuerst fuhr der „Cochem-Express“ die Gruppe an den Sehenswürdigkeiten der Moselstadt vorbei. Diese wurde anschließend mit Kaffee, Eiskaffee und einem kleinen Schoppen Wein begossen, bevor es aufs Schiff, zu einer tollen Rundfahrt ging. mehr...

Die Deutsche Bahn nutzt die Sperrung wegen Brückenneubau bei Sinzig

Bahngleise mussten entfernt werden

Dernau. Die Deutsche Bahn (DB) AG nutzt die durch den Neubau der Bahnbrücke über die Landesstraße 82 (L 82 - Kölner Straße) bei Sinzig in Richtung Remagen bedingte Vollsperrung der Bahnstrecke zwischen Ahrbrück und Remagen: In der Dernauer Ortsmitte wird gleichzeitig das Durchflussbauwerk für den Orbach erneuert, das schon längere Zeit Risse aufwies. Der Orbach ist auch in der Ortsmitte bereits seit Jahrzehnten verrohrt. mehr...

„Fraktion vor Ort“ bei der evm Verkehrs GmbH

Einblicke in die Umrüstung der Dieselbusse

Koblenz. Im Rahmen der Reihe „Fraktion vor Ort“ war die SPD-Stadtratsfraktion vor der Sommerpause zu Gast bei der evm Verkehrs GmbH. Hansjörg Kunz und Jürgen Czielinski - Geschäftsführer der evm Verkehrs GmbH - ermöglichten der Fraktion einen Einblick in einen in der Testphase befindlichen, umgerüsteten Dieselbus. mehr...

Weitere Artikel

Lions Club Bad Neuenahr spendete Anhänger an Hospiz-Verein

Freude über großherzige Spende

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Von Anfang an unterstützt der Lions Club Bad Neuenahr das Hospiz in Bad Neuenahr ideell und finanziell und begleitet Bau und Einrichtung dieser für die Region so wichtigen Einrichtung. Der Lions Club unterstützte das Hospiz zuletzt anlässlich seines 60. Geburtstages vor zwei Jahren und freute sich nun, der Vorsitzenden des Hospizvereins Rhein-Ahr e.V., Ulrike Dobrowolny, eine... mehr...

Burgbrohler Gemeindeverwaltung verabschiedet Verbandsgemeinde-Bauamtsleiter

Hubertus Reuter in den Ruhestand verabschiedet

Burgbrohl. Der Bauamtsleiter der Verbandsgemeinde Brohltal Hubertus Reuter wurde dieser Tage in seinen wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Das nahmen die Burgbrohler Beigeordneten Udo Rindsfüsser, Simone Schneider und Dirk Hansen, gemeinsam mit Burgbrohls Bürgermeister Walter Schneider, zum Anlass, den verdienten Fachbereichsleiter der Verbandsgemeinde Brohltal während der Feierlichkeiten zur Eröffnung des fertiggestellten Nückentalwegs nochmals gesondert zu verabschieden. mehr...

KG Narrenzunft Remagen feiert

Jecke Sommerparty

Remagen. Im Jubiläumsjahr der KG Narrenzunft Remagen erwartet alle Jecken der Römerstadt eine Besonderheit. Erstmalig wird für die Karnevalsfreunde die Durststrecke zwischen Aschermittwoch und dem 11. im 11. mit einer jecken Sommerparty im Brauhaus am Caracciola-Platz unterbrochen. Am 28. Juli ab 20.11 Uhr startet die bunte Sause. Im Laufe des Abends wird der Erste Vorsitzende, Martin Dinkelbach,... mehr...

Livesendung „Rhein in Flammen – von Konstanz bis Koblenz“

Fulminantes Feuerwerksspektakel

Koblenz. Wie eine glitzernde Perlenschnur ziehen sich Feuerwerke am Rhein entlang – vom Bodensee bei Konstanz bis zur Festung Ehrenbreitstein vor Koblenz. Der SWR vereinigt die Großveranstaltungen „Rhein in Flammen von Spay bis Koblenz“ und das „Konstanzer Seenachtfest“ in einer abendfüllenden Show. SWR Reporterin Sonja Faber-Schrecklein und SWR Moderator Michael Antwerpes in Konstanz und SWR Moderatorinnen... mehr...

neues Format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Einblicke?Man ist begeistert von einer Technik,von der man keine Ahnung hat,weiß nicht,was SCR/AdBlue überhaupt bedeutet,dürfte sich auch nicht über Vor- u.Nachteile schlau gemacht haben u.bewertet dies noch damit,dass man auf einem guten Weg für die Umwelt sei.Es interessiert nicht,dass der entscheidende Parameter im SCR-Prozess die richtig dosierte Menge AdBlue (Trägermittel) u.die daraus gebildete NH3(Ammoniak)Konzentration ist.Wird mehr AdBlue bereitgestellt,kommt es zum sogen.NH3-Schlupf,es kommt zu einer Ammoniakgeruchsbelästigung.NH3 ist "giftig" u.führt bei höherer Konzentration zu Verätzungen von Auge,Atemwege u.Haut.Interessant auch,was das Rundumpaket einer Nachrüstung für 41 Busse umfasst u.kostet,bevor man sich über eine Abgasentgiftung freuen kann (oder auch nicht).Wahrheit kann teuer werden.Sich in der Frage UMWELT so zu verhalten zeugt von Interessenlosigkeit u.ist mehr als oberflächlich - unter dieser Voraussetzung ist der Bus noch das Beste auf dem Foto.
Uwe Klasen :
"Einsparmöglichkeiten für Seniorenhaushalte" ---- Die politisch Verantwortlichen und ihre unsoziale Entscheidungen die eher Klientel und Lobbyismus gesteuert wirken, diese Leute sollten die horrenden Steuern und Abgaben senken, dann hätten alle mehr Netto vom Brutto!
Uwe Klasen :
Nun ja, für diejenigen, die in dieser Gesellschaft gut Verdienen, lohnt sich der sogenannte Öko-Landbau (wie Herr Mueller richtigerweise bereits klarstellte)! Sie können sich die teuren Lebensmittel leisten. Leider wird es aber aber durch den sogenannten Ökolandbau für die in Zukunft zu erwartenden 10 Milliarden Menschen nicht genügend Lebensmittel geben. Die in Deutschland verpönte Grüne Gentechnik hilft dort schon heute weiter und nur diese kann für Milliarden von Menschen genügend Lebensmittel bereit stellen, nicht diese Öko Lifestyle-Produkte für einige wenige!
juergen mueller:
Das mit dem "auf was stolz zu sein" bedeutet noch lange nicht,dass hier alles positiv zu sehen ist,vor allem (Alarm),wenn die Politik der Meinung ist,etwas für gut zu befinden.Der ÖKO-Anbau hat eben nicht nur Gutes zu verzeichnen.Die ökologische Landwirtschaft verzichtet angeblich "weitgehend" auf den Einsatz von synthetischen Pflanzenschutzmitteln u.Mineraldünger (so sollte es sein - besser wäre noch,ganz darauf zu verzichten).Ökologisch wirtschaftende Betriebe importieren ihre Nährstoffe von "konventionellen" Betrieben,wie konventionelle Betriebe auch.In der ökologischen Landwirtschaft sind "Kupfer u.Schwefel" zugelassen.KUPFER weist aber eine höhere Ökotoxizität als viele Fungizide der konventionellen Landwirtschaft auf,besitzt die Wassergefährdungsklasse 2,ist "sehr giftig",hat in Gewässern (Grundwasser) längerfristig schädliche Wirkungen wie auch gesundheitliche beim Menschen (z.B.Leberschäden).Auch darauf kann Frau Höfken stolz sein,weil sie es nicht für erwähnenswert hält.
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertetKommentiert