Schnelles Internet für Brunnenstraße

Schnelles Internet für Brunnenstraße

Marcel Caspers, Bürgermeister der Verbandsgemeinde und Stadt Bad Breisig, Angela Lunowa, Wirtschaftsförderung der VG Bad Breisig, Dorian Küpper, Leiter des Baumtes, und Fabian Vocktmann, Regionalmanager bei Westenergie, freuen sich über den Ausbau des Glasfasernetzes in der Brunnenstraße von Bad Breisig.Foto: VG Bad Breisig

11.11.2021 - 14:28

Bad Breisig. Die Westenergie Breitband GmbH wird im Januar 2022 in der Brunnenstraße von Bad Breisig das Glasfasernetz in FTTH-Bauweise (Fiber to the Home) ausbauen. Mit diesem Ausbau sind die Anwohner und Unternehmen zukunftssicher aufgestellt, denn die Glasfaserkabel werden direkt bis in die Gebäude verlegt. Jedes Haus erhält seinen eigenen Glasfaseranschluss. Übertragungsraten von 1.000 Megabit stellen dann kein Problem mehr dar, für Gewerbe und Industrie sind spezielle Übertragungsraten im Gigabitbereich möglich.


Die Umsetzung der Maßnahme war von einer Vorvermarktungsquote abhängig. Aufgrund der sehr positiven Resonanz bei den Bürgerinnen und Bürgern sowie Unternehmen, kann Westenergie Breitband das Glasfasernetz verlegen und die Brunnenstraße an das schnelle Datennetz anschließen. „Eine zukunftsfähige Breitbandversorgung ist heute von zentraler Bedeutung und eine wesentliche Investition in die zukunftsfähige, digitale Infrastruktur unserer Stadt. Die Pandemie hat uns gezeigt, dass schnelles Internet immer wichtiger wird, da viele Bürgerinnen und Bürger vermehrt im Homeoffice tätig sind. Wir freuen uns, mit der Westenergie Breitband GmbH, einen leistungsstarken und zuverlässigen Partner an unserer Seite zu haben, um die strategisch wichtige Breitbandversorgung und Infrastruktur weiter auszubauen“, so Marcel Caspers, Bürgermeister der Verbandsgemeinde und Stadt Bad Breisig.

Fabian Vocktmann, Regionalmanager bei Westenergie, betont: „Wir danken der Verbandsgemeinde Bad Breisig für das Vertrauen in unsere Expertise beim Netzausbau. Wir freuen uns darüber, zahlreiche Kommunen im Landkreis Ahrweiler zu unterstützen, um die digitale Leistungsfähigkeit von Schulen, Wirtschaft und Privathaushalten weiter auszubauen.“

Westenergie schließt im Landkreis Ahrweiler Privathaushalte, Gewerbestandorte und Bildungseinrichtungen an das schnelle Internet an. Der Ausbau erfolgt in FTTH-Bauweise (FTTH = Fiber To The Home), was bedeutet, dass die Glasfaserkabel direkt bis ins Gebäude verlegt werden. Voraussetzung für den eigenwirtschaftlichen Breitbandausbau der Westenergie Breitband ist eine entsprechende Vorvermarktungsquote in der jeweiligen Kommune. Wird diese Vorvermarktungsquote erreicht, baut das Unternehmen im vorgesehenen Ausbaugebiet ein kostenloses Glasfasernetz bis ins Gebäude aus.

Pressemitteilung

VG Bad Breisig

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Wirfus: Tornado hinterlässt Spur der Verwüstung

Wirfus. Im Rahmen der Unwetterlage über weiten Teilen Deutschlands, fegte auch über die Ortschaft Wirfus ein Tornado hinweg und hinterließ eine breite Schneise der Verwüstung. Laut Wehrführer Alexander Schmitz waren dabei in der Nacht zum Samstag mehr als 40 Feuerwehrleute im Einsatz, um an sechs verschiedenen Stellen im Ort wichtige Sicherungsdienste und Aufräumarbeiten zu leisten. Zahlreiche Bäume... mehr...

Betrunkener wählt 14 Mal den Notruf

Euskirchen. Ein Mann (61) aus Euskirchen rief am späten Donnerstagabend, 19. Mai, (23 Uhr) insgesamt 14-mal die Polizei Euskirchen an. Er wählte dabei dreimal den Notruf und elfmal tätigte er Amtsanrufe ohne, dass ein Notfall vorlag. Eine Streifenwagenbesatzung suchte den Mann in seiner Wohnung auf. Ein Zusammenhang mit einer Straftat konnte, auch durch weitere Nachfragen der Beamten und aktives Zuhören, nicht herausgestellt werden. mehr...

Polizei warnt vor scheinbar neuer Betrugsmasche

Mysteriöse Anrufe von Teppichverkäufer: Was steckt dahinter?

Koblenz. In den vergangenen Tagen gingen bei der Polizei vermehrt Meldungen über mysteriöse Anrufe eines Teppichverkäufers ein. Dabei erhielten die Betroffenen einen Anruf eines vermeintlichen Teppichhändlers. Dieser behauptete, die Angerufenen aus früheren Geschäftszeiten zu kennen. Zudem wurde erwähnt, dass man das Geschäft aufgeben, ins Ausland ziehen, sich deshalb persönlich verabschieden und einen Perser-Teppich verschenken wolle. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service