Landtagswahl 2021 in Rheinland-Pfalz

Sieg für Malu Dreyer und die SPD

Herbe Enttäuschung für die CDU und Spitzenkandidat Christian Baldauf

15.03.2021 - 11:09

Mainz. Die Landtagswahl in Rheinland-Pfalz 2021 ist  vorbei. 3,1 Millionen Wahlberechtigte waren aufgerufen mit ihrem Kreuz auf dem Wahlzettel die Frage zu entscheiden, wer künftig die Geschicke des Landes lenken soll. Bereits nach der ersten Wählerbefragung um Punkt 18 Uhr am Sonntag zeichnete sich ein Bild ab, das im Verlaufe des Wahlabends immer klarer wurde. Gewinnerin ist die amtierende Ministerpräsidentin Malu Dreyer mit der SPD. Die Sozialdemokraten erreichten am späten Sonntagabend ein Ergebnis von 35,7 Prozent (-0,5 Prozent) . Die CDU mit ihrem Spitzenkandidaten Christian Baldauf konnte den Erwartungen nicht gerecht werden. Nur 27,7 Prozent (-4,1 Prozent) der Wähler votierten für die Union und bescherten somit den Christdemokraten ein historisch schlechtes Ergebnis bei den rheinland-pfälzische Landtagswahlen. Ein respektables Ergebnisse konnten die Grünen mit ihrer Spitzenkandidatin Anne Spiegel erzielen. Insgesamt der 9,3 Prozent der Wähler machten bei den Grünen ihr Kreuz und bescherten somit einen deutlichen Anstieg von 4,0 Prozent. Die drittstärkste Kraft im Lande bleibt somit nicht mehr die Alternative für Deutschland. Die AfD mit Spitzenkandidat Michael Frisch musste seit der Wahl 2016 an Punkten einbüßen. Während 2016 noch 8,3 Prozent für die AfD stimmten, waren es dieses Jahr noch 12,6 Prozent. (- 4,3 Prozent). Auch die FDP konnte erneut die 5-Prozent-Hürde knacken: Daniela Schmitt und die FDP überzeugten 5,5 Prozent (-0,7 Prozent). Eine erfolgreiche Premiere gibt es für die Freien Wähler und den Spitzenkandidat Joachim Streit. Erstmals zieht die Partei ins Mainzer Parlament ein. Die FW kamen auf einen Stimmenanteil von 5,4 Prozent, ein Plus von 3,2 Prozent seit der Wahl von 2016. Für die Linke mit der Spitzenkandidatin Melanie Wery-Sims reichte es mit 2,5 Prozent nicht aus, um künftig im Landtag vertreten zu sein. Dies bedeutet ein Minus von -0,3 Prozent. Auf andere Parteien und parteilose Kandidaten entfielen 5,7 Prozent der Wählerstimmen. Nun geht es in Kürze an die Sondierungsgespräche. Für die jetzige rot-gelb-grüne Regierung könnte es anhand der Wahlergebnisse weitergehen. Nur die Farbgebung der Ampel ändert sich aber: Die FDP wäre in der Koalition nicht mehr die zweitstärkste Partei.



Große Freude und bittere Enttäuschung


Kurz nachdem die ersten Prognosen bekannt gegeben wurde, zeigte sich Ministerpräsidentin Malu Dreyer gegenüber dem SWR sichtlich erfreut. Der Regierungsauftrag sei nun klar gestellt. Dreyer bedankte sich für die Bestätigung für die geleistete Arbeit in der rheinland-pfälzischen Landesregierung. „Es ist schön, die mit Abstand stärkste Partei zu sein“, sagte Dreyer gegenüber dem Südwestfunk. Dieses Ergebnis zeichnete sich auch bei den letzten Umfragen vor der Wahl. Das Ergebnis fiel für die SPD sogar besser aus, als es die Umfragen voraussahen. Das sorge nun für zusätzlichen Rückenwind. Bei der CDU begab man sich gleich nach der Gratulation an Malu Dreyer auf Fehlersuche. Christian Baldauf betonte bei eine Live-Schalte das Beste aus einem herausfordernden und ungewöhnlichen Wahlkampf gemacht zu haben. „Lasst uns nach vorne schauen“, motivierte der Frankenthaler seine enttäuschten Anhänger. Auch der Parlamentarische Geschäftsführer Martin Brandl äußerte sich enttäuscht. Für dieses bittere Ergebnis gäbe es eine Vielzahl von Gründen. Die werde man nun suchen. Ein Beteiligung der CDU in der Regierung der gilt nach Aussagen der SPD schon vor den Koalitionsverhandlung nicht. Eine Große Koalition gelte in SPD-Kreisen als das „letzte Mittel“. Anne Spiegel, Grüne, teilte die Freude Dreyers. „Wir haben es mit dem Geist der Entschlossenheit geschafft“, so Spiegel. Den Regierungsauftrag nehme man gerne an. Ausgesprochen erfreut äußerte sich auch Stephan Wefelscheid, Landesvorsitzender der Freien Wähler, gegenüber dem SWR. Das Ergebnis sei eine Sensation für die Freien Wähler und entspreche den Rückmeldungen die man beim Wahlkampf eingefangen habe.

Für die FDP mit Daniela Schmitt war das eigentliche Ziel, eine zweistellige Prozentzahl zu erreichen. Dies sei leider nicht geschehen, enttäuscht sei man bei den Liberalen aber nicht. Der Regierungsauftrag stehe und den nehme man gerne an. Jan Bollinger, AfD, stellvertretender Landesvorsitzender, sieht seine Partei dennoch bestätigt.

Den wirklichen Rekord brachen die Wähler. Rund 65 Prozent aller Stimmen wurden per Briefwahl eingereicht. Dies ist der höchste je in Deutschland erreichte Wert an Briefwählern. Die allgemeine Wahlbeteiligung betrug 63,8 Prozent.

-ROB-

Die Wahlergebnisse der einzelnen Wahlkreise und eine Übersicht über die Direktmandate gibt es >hier<.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
18.03.2021 20:04 Uhr
Wally Karl

Wahlkampf ist ein Jungbrunnen, Marie - Luise Dreyer sieht wieder aus wie vor 20 Jahren.



18.03.2021 09:02 Uhr
Patrick Baum

Was hatte denn bitte die AfD Rheinland-Pfalz im Wahlkampf zu bieten?
Desaströse Kandidaten und eine desaströse Kampagne.
Unwählbar!



17.03.2021 11:58 Uhr
Gabriele Friedrich

Oh je, die Zensoren fanden das nicht nett, das ich gesagt habe, Herr Baldauf war sehr langweilig und er hat den Anwalt rausgekehrt. Trocken und drumherum.
Das ist wie bei Herrn Gauck, wenn er eine Rede hielt, wusste man immer da steht ein Pastor auf seiner Kanzel.
Wie auch immer- es war klar, das Herr Baldauf nicht gewinnen konnte und das hatte auch nichts mit Corona zu tun.



17.03.2021 10:25 Uhr
Antje Schulz

Die AfD Rheinland-Pfalz ist spätestens jetzt mit ihrem unterirdischen Wahlkampf zu einer absoluten Lachnummer verkommen.



17.03.2021 08:59 Uhr
Wally Karl

Ach Herr Knoll, was soll man dazu noch sagen. Kommentieren ist halt nicht jedermanns Sache.



16.03.2021 17:23 Uhr
Gabriele Friedrich

[ Zitat ] Jan Bollinger, AfD, stellvertretender Landesvorsitzender, sieht seine Partei dennoch bestätigt.[ Zitat Ende ]
So langsam schwimmen die Felle davon, weil das alles nur der blanke Hohn ist. Was sollte denn bitteschön die AfD bewirken?
Gar nichts ! Kostet nur Geld zur Selbsterhaltung der Partei.TyT



16.03.2021 12:54 Uhr
Stefan Knoll

Die AfD hat in Rheinland-Pfalz am stärksten verloren bei der Landtagswahl, aber der AfD-Landesvorsitzende Michael Frisch ist dennoch zufrieden. Und der stellvertretende AfD-Landesvorsitzende Jan Bollinger spricht von "Gute Leistung" und "sehr zufrieden". Das ist schon eine peinliche Truppe bei der AfD Rheinland-Pfalz.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Polizei warnt vor weitverbreiteter Betrugsmasche

Sofort löschen: Angebliche SMS-Paketankündigung

Linz. Auch über das Wochenende erhielt die Polizeiinspektion Linz/Rhein wiederholt Meldungen von Geschädigten, welche vermeintliche DHL Paketankündigungs-SMS erhalten haben. Die SMS enthält zumeist die Mitteilung, dass das angeblich bestellte Paket zurückgesandt werde, wenn man nicht auf den beigefügten Link klicke, oder man schlichtweg dessen Zustellung bestätigen solle. Über ein Klicken auf den... mehr...

Zeugenaufruf nach Diebstahl in Lehmen

Unbekannte stehlen Zigarettenautomat

Lehmen. Unbekannte Täter entwendeten in der Nacht von Samstag, 17. April, auf Sonntag, 18. April, nach bisherigen Erkenntnissen vier Zigarettenautomaten. Zwei in der Ortschaft Lehmen, einer in der Ortschaft Hatzenport und einer in der Ortschaft Lieg im Hunsrück. Diese wurden durch Werkzeugeinsatz von der Wand gehebelt und im Anschluss mit einem Fahrzeug abtransportiert. Eventuell haben Bürger die... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Ich glaube, dass es keinem politischem Aufruf bedarf, sich in die Lage derer zu versetzen, die durch Corona einen Angehörigen verloren haben. Frau Dreyer hat recht. Das Anzünden einer Kerze verbreitet logischerweise Licht. Zuversicht, das muss jeder für sich entscheiden. Pathetik ist nun einmal das,...

Elektrogerät setzt Möbel in Brand

Gabriele Friedrich:
Unsere tolle Feuerwehr wieder ! Die retten wirklich alles, auch Katzen, Hunde und Jecken. :)))) Macht nicht so viel auf eine Steckdose, ich wette das war ein richtiger Kabbelknuddel- das muss ja mal schief gehen....
Heribert Heimer:
Dumm gelaufen! Der Fehler der Verordnung liegt darin, dass wenn bestimmte inizdenzien unterschritten werden, alles wieder freigegeben wird. Siehe Ostern. Es sollte ein Umdenken stattfinden und nur dann freigegeben werden, wenn auch die umliegenden Kreise und Städte diesen Wert erreichen. Dann hört...
K. Schmidt:
Ich und meine Lebensgefährtin haben getrennte Wohnungen. Wir sehen uns täglich, und solche Besuche sind auch explizit als Ausnahme von der Ausgangssperre in der Verfügung des Kreises genannt. Wenn wir zusammen im Auto sitzen, muss einer von uns Maske tragen, der andere nicht, und bei anderen gemeinsamen...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert